Urlaub auf Sardinien im Sommer 2020: wie plant ihr???

mare

Sehr aktives Mitglied
Ihr habt ja Recht, nach dieser anstrengenden Zeit wird im Moment, Mitte Mai, vieles vor Ort für euch Residenti erst zurück- bzw wieder hochgefahren und nach und nach geöffnet usw.
Aber wer weiß, wie realistisch letztlich der 3.6. für internationale Ankünfte auf Sardinien ist.
Das passt nicht zu vielen bestehenden Reisewarnungen und auch nicht zu den angedachten Grenzöffnungen D/CH und der angedachten Öffnung der Flughäfen auf Sardinien. Also wirklich abwarten.

Es geht aber hier im Thread um Urlaub und um Sommer und um eine Planung.
"Urlaub auf Sardinien im Sommer 2020: wie plant ihr???"
Zumal das Thema Grenzöffnung Italien heute auch groß in der deutschen Presse ist.
Vieles braucht einfach auch einen gewissen Vorlauf in der Planung, einen gewissen Planungshorizont, auf beiden Seiten bei Reisenden und vor Ort.
Und da denke ich schon, dass gewisse Tendenzen für manche Urlauber schon wichtig sind, aber das eher für die, die schon länger gebucht haben und jetzt in den nächsten Tagen eine Entscheidung treffen müssen, ob sie stornieren oder nicht. (mindestens bis 15.6. haben sowieso schon fast alle Urlauber storniert nach der Verlängerung der Reisewarnung und wurden auch Flüge schon meistens gestrichen usw.).
Der Hinweis kam ja mehrfach, dass Endgültiges abzuwarten ist.
 

steftina

Sehr aktives Mitglied
Abwarten und überraschen lassen ist mein motto. Die umsetzung klappt zwar noch nicht immer so gut weil ich mich mal auf urlaub in sardinien und dann auch auf den verzicht freue.
Wer seine fähre zum datum nach 15.6 gebucht hat kann das mit der überraschung auch ganz gut machen: fährt die fähre und es gibt keine reiseeinschränkung wird verreist und alles ist top.
Fährt die fähre nicht und es gibt reiseeinschränkungen gibts das geld zurück und es wird zuhause geurlaubt.
Ich gebe zu, die vorfreude lässt auf beide szenarien zu wünschen übrig aber ja mei.....
Vorfreude ist was schönes, vielleicht bringt ein urlaub ohne lange vorfreude umso mehr freude in dem moment denn man dann hat.?!

Irgendwelche hirnverbrannte verordnungen im urlaub, wie sie teilweisse hier in D momentan sind, stell ich mir nicht vor und glaube auch nicht dran.
Mfg
 

mare

Sehr aktives Mitglied
Die Verordnungen und Regularien, Vorschriften sind angekündigt und in Arbeit.
Damit sollte man rechnen, die wird es geben, unabhängig davon, ob man die im Einzelnen oder Gesamten gut findet oder nicht. Und ich glaube, dass die Italiener und Sarden da in der Umsetzung und Überwachung, auch gegenseitig der Mitmenschen, streng sind und die Strafen hoch. Auch die Angst vor Ansteckung ist bei vielen einfach sehr groß. Das alles sieht man auch daran, wie das Ganze bisher in Italien gehandhabt wurde, viel restriktiver, strenger, autoritärer als in D, auch mit sehr viel mehr Kontrolle, Geldbussen usw.
Also ich finde, da müssen wir als Touristen, wenn wir als Gäste auf die Insel kommen, uns und unser Verhalten an die dortige Situation anpassen, diese defensiv respektieren und nicht auf den Gedanken kommen, einfach irgendetwas bewußt zu übergehen.
Das ist eben das, was ich meinte, dass viele lieber gar nicht in Urlaub fahren, weil das für sie in dieser Situation und mit so vielen Einschränkungen und Vorschriften, Maskenpflicht, Schlange stehen usw kein Urlaub ist. Das muss aber jeder selbst wissen.
 
Zuletzt geändert:
G

Gelöschtes Mitglied 9567

Gast
Auch Italien will sich öffnen
Auch das von Corona stark betroffene Italien will ab dem 3. Juni wieder sowohl Reisen ins Ausland als auch Einreisen erlauben. Das sieht eine in der Nacht zum Samstag erlassene Verordnung der Regierung in Rom vor. Dann könnten Menschen aus der EU und dem Schengen-Raum wieder einreisen - auch ohne danach zwei Wochen in Quarantäne zu gehen, hieß es. Bisher ist eine Einreise nur in Ausnahmefällen möglich, darunter zum Beispiel für Italiener im Ausland, die in ihre Heimat zurückwollen oder Ausländer, die ihren Wohnsitz in Italien haben.


 

smartharry

Sehr aktives Mitglied
Für Alle die Grenzen in Bayern nach Vlbg bei Bregenz passieren heute Samstag wurde bei den kleinen Grenzen (Hohenweiler) beide Fahrspuren ohne Fahrverbot frei gegeben. Es gelten natürlich die Einreise oder Ausreisebestimmungen des jeweiligen Landes jedoch sind die Grenzen meist unbesetzt. Es änderst sich wirklich täglich. Gestern war nur eine Spur offen.
lg Harry
 

baster

Aktives Mitglied
Es ist schön, dass hier so viele Informationen zusammengetragen werden.
Am Ende des Tages (sic!) muss jeder eine ganz persönliche Risikoabschätzung vornehmen, ob er/sie fahren oder fliegen will. Und das sollte auch die Sinnhaftigkeit und Glaubwürdigkeit der Äußerungen von Politik, inländisch wie ausländisch, hinsichtlich ihrer erkennbaren Motive, mit einschließen. Ich habe Flug und Fähre für dieses Jahr gecancelt. Mir ist meine Gesundheit und die meines Umfeldes, übrigens auch in Sardinien, wichtiger als auf Teufel komm raus nach Sardinien zu fahren. Mein Haus steht vermutlich auch noch im nächsten Jahr, ob ich das von meiner Gesundheit, ob mit oder ohne Corona sagen kann, ist momentan wohl weniger gewiss.
 

steftina

Sehr aktives Mitglied
Ich habe verständniss für alles. Ich bin pfleger und arbeite auf einer intensivstation.
Ich weiss wie ich mich in einem sardiniensommerurlaub verhalte und kenne die gegebenheiten.
Wie ich mich an covid anstecken könnte ist mir schleierhaft. Ein infektionsrisiko für was auch immer besteht immer. Jedoch ist dieses risiko besonders für covid sehr gut einzudämmen und dies, sogar mit recht einfachen mitteln und methoden umzusetzen.!

Schaut euch doch hier in D um. Seht ihr wie verwirrt alles ist? Schlimmer kann es gar nicht sein und trotzdem passiert einfach nichts. Ihr sollt einen mundschutz tragen und dürft nun auch leute aus fremden familien treffen. Toll. Die ndr talkshow findet trotzdem statt und keiner trägt mundschutz. Das ist doch alles irre.

Es ist doch alles schwierig zu bewerten .
Ich weiss jedoch nicht warum ich nicht das meer ,die natur und mein leben genissen soll.
Mfg
 
G

Gelöschtes Mitglied 9567

Gast
Es ist schön, dass hier so viele Informationen zusammengetragen werden.
Am Ende des Tages (sic!) muss jeder eine ganz persönliche Risikoabschätzung vornehmen, ob er/sie fahren oder fliegen will. Und das sollte auch die Sinnhaftigkeit und Glaubwürdigkeit der Äußerungen von Politik, inländisch wie ausländisch, hinsichtlich ihrer erkennbaren Motive, mit einschließen. Ich habe Flug und Fähre für dieses Jahr gecancelt. Mir ist meine Gesundheit und die meines Umfeldes, übrigens auch in Sardinien, wichtiger als auf Teufel komm raus nach Sardinien zu fahren. Mein Haus steht vermutlich auch noch im nächsten Jahr, ob ich das von meiner Gesundheit, ob mit oder ohne Corona sagen kann, ist momentan wohl weniger gewiss.
Ich denke dass jeder seine persönliches Urteil macht aufgrund persönlicher Präferenzen ( Risikoabschätzung, Angst / Hoffnung, eigenes Haus/ Hotel / Camping..)
 

Sardinista

Moderator
@ Bianca - sorry ! Es erschien mir echt zu unwahrscheinlich nach allen Infos, die ich bisher hatte.... und ich bin gespannt, wie sich das weiterentwickelt. Eben kam es auch in den Nachrichten. Die Ansagen sind insgesamt noch sehr widersprüchlich und ändern sich täglich..... warten wir's ab
Schönen Sonntag euch Allen - saludos Andrea
 

Bianca

Sehr aktives Mitglied
Man muß nicht alles auf die Goldwaage legen-vieles ist auch ironisch gemeint,wie zum Beispiel mit dem Yacht Club,wen interessierts wann der aufmacht - aber es steht in den italienischen Giornalen auch die privaten Flieger dürfen rein -der Jet-Set hat es schon krachen lassen im Norden von Sardinien,die Polizei mußte sogar anrücken
 

sirena

Sehr aktives Mitglied
Die Reisewarnung vom Auswärtigen Amt gilt immer noch bis zum 13.06.2020 für Italien. So lange müssen Rückkehrer aus Ländern mit Reisewarnung, 14 Tage in Quarantäne. Das ist, so weit ich es weiß, noch nicht aufgehoben.
 

max2

Sehr aktives Mitglied
der Jet-Set hat es schon krachen lassen im Norden von Sardinien
Ist nicht genau DAS das Problem?

Der skrupulöse "Normal"-Tourist macht sich Gedanken, ob es epidemiologisch vertretbar ist, unter Einhaltung aller Vorsichtsmaßnahmen im angemieteten Häuschen abseits der Massen Ferien zu verbringen, während die potentiellen Super-Spreader in Porto Cervo sorglos die Schampusflasche kreisen lassen. Grotesk!

Philipp
 
Zuletzt geändert:

Sirial

Neues Mitglied
Hallo zusammen,

nach meiner Einschätzung ist eine Reise nach Sardinien -zumindest rechtlich- selbst schon ab dem 03.06 möglich. Ob dies sinnvoll ist, sei dahingestellt:

1) Ja, es gibt eine weltweite Reisewarnung des deutschen Auswärtigen Amts. Eine Reisewarnung ist jedoch kein Verbot. Eine Ausreise in Nachbarländer ist generell möglich.

2) Die Durchreise durch Österreich, bspw. als Transit von Bayern nach Italien ist bereits heute möglich, insofern die Ausreise aus Österreich sichergestellt ist.

3) Einreise nach Italien ist ab 03.06 für EU-Bürger ohne weitere Quarantänevorschriften möglich

4) Der Fährbetrieb vom italienischen Festland nach Sardinien wird wieder aufgenommen, ohne Einschränkungen.

5) Die Rückreise nach Deutschland via Transitstrecke durch Österreich ist möglich (siehe Punkt 2)

6) Die Einreise nach Deutschlang als deutscher Staatsbürger ist uneingeschränkt möglich. Ab 18.05 gibt es (zumindest in Bayern) keine Quarantänepflicht mehr
https://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayEQV-4

Viele Grüße
Sirial
 

Maren

Sehr aktives Mitglied
Maren und mir ist es wurscht was Du lieber ließt
Danke für diese doch sehr wichtige Information, da wäre ich jetzt nie darauf gekommen. Wobei ich die La Nuova auch immer schon gerne gelesen habe, ich amüsiere mich nicht ungeran über diletantischen Journalismus.
 

JoVi

Neues Mitglied
Wir haben im Oktober 2019 für den Zeitraum 28.6. bis 8.7.2020 ein Ferienhaus auf Sardinien gebucht. Aber zu diesem Zeitpunkt noch kein Transportmittel gebucht, da noch unklar war, ob Flug oder Fähre.

Spätestens seit Mitte April 2020 war mir anhand der Nachrichtenlage klar, dass es hinsichtlich Reisen/Tourismus nach/auf Sardinien bereits in Kürze beginnend eine positiv dynamische Entwicklung geben wird. Daher haben wir am 29.4. die Fähre gebucht. Und das Ferienhaus gleich noch um zwei Tage verlängert.
(Wenn die Fähre dann wieder fahren würde, so unser Gedanke, dann haben wir fix unsere Reservierung inkl. Kabine zu einem normalen Preis. Fährt die Fähre nicht, ist das Geld weg. Das war das Risiko. Welches ich aber als geringer eingeschätzt habe, als das Risiko, bei einer allgemein bekannt werdenden Öffnung wegen des dann konzentriert starken Andrangs - Nachholeffekte - gar keine Fähre mehr buchen zu können oder zu einem höheren Preis wg möglicherweise geringerer Passagierkapazitäten.)

Die Entwicklung seither gibt mir recht. Und das wird sich auch nicht mehr umkehren. Das Ding ist durch. Da kommt auch keine vielzitierte "zweite Welle" mehr. Jetzt kommt dann vielmehr die Pleitewelle. Und die Entlassungswelle. (Beides nicht schön, aber nur mehr begrenzt milderbar jetzt.)

Sirial hat die rechtliche Thematik oben in seinem Post #198 sehr gut dargestellt. Der Weg führt auf die Insel. Wer ihn gehen will, kann ihn gehen. Und dass zB die Sonnenschirme am Strand und die Liegen einen gewissen Mindestabstand zueinander haben müssen - wer kann darin einen Nachteil sehen? (Ich schreibe ja hier im Sardinien-Forum, und nicht im Lido di Jesolo-Forum.)

Somit werden wir fahren. Und wir freuen uns darauf.

Diesen Input als kleinen Mutmacher für die Freunde Sardiniens, die keiner Risikogruppe angehören (!) und noch unschlüssig sind, ob und für wann sie buchen sollen. Habt keine Angst und seid zuversichtlich! Tut Euch und den vom Tourismus lebenden Sarden etwas Gutes und bucht Eure Reise! Andra tutto bene! Das wird ein ganz spezieller Sardinien-Sommer 2020. Muss nicht schlecht werden. Sicher weniger Menschen. Aber die, die da sind, werden es ganz besonders zu schätzen wissen.

Ein schönes Restwochenende allerseits,
gute Nacht,
JoVi
 

Maren

Sehr aktives Mitglied
Die Meldung wurde heute Nachmittag veröffentlicht, ich habe nicht gesehen, dass sie hier schon jemand gepostet hat, sonst evt doppelt.


Daraus der Abschnitt der sich mit der aktuellen Frage befasst: Freier Personenverkehr innerhalb Italiens ab dem 3.6.
Dies gilt auch für Reisen ins und aus dem Ausland. Diese können nur durch staatliche Maßnahmen auch in Bezug auf bestimmte Staaten und Gebiete begrenzt werden, und zwar nach den Grundsätzen der Angemessenheit und Verhältnismäßigkeit in Bezug auf das epidemiologische Risiko und unter Einhaltung von Beschränkungen, die sich aus EU und internationalen Verpflichtungen ergeben.

Sorry, habe bislang nur diesen Abschnitt gelesen, ist schon spät... Hoffe, ich habe das soweit richtig wiedergegeben. Deepl. com hilft sonst weiter.

Ein doch ziemlich vielsagender Text.
Erfreulich, dass Italien sich in der Frage nun endlich offiziell ins Spiel bringt (jedenfalls lese ich erstmals von offizieller Seite dass man die Landesgrenzen öffnen will). Wie verhält es sich mit den erwähnten Beschränkungen? Wie reagieren die umliegenden Länder? Wie reagiert Solinas? Es bleibt spannend, zu sehen, was da für Mechanismen spielen. Interessiert nicht jeden, muss es auch nicht.

So oder so: Egal welches Datum es dann sein wird - Voraussetzung bleibt, dass die Ansteckungszahlen nicht plötzlich irgendwo stark ansteigen, das bleibt sowieso ein Aspekt, der ungewiss ist. Es sieht gut aus momentan, aber 100%ig sicher weiss man es eben nicht.

An meinen Buchungen ändere ich nichts, dieses Jahr ists einfach so, dass man nur kurzfristig entscheiden kann (wobei es dann schon auch noch passen muss arbeitstechnisch).

LG, Maren
 

Maren

Sehr aktives Mitglied
Also ich finde, da müssen wir als Touristen, wenn wir als Gäste auf die Insel kommen, uns und unser Verhalten an die dortige Situation anpassen, diese defensiv respektieren und nicht auf den Gedanken kommen, einfach irgendetwas bewußt zu übergehen.
Das ist auch sowas, was mich beschäftigt. Sehr vielen Leuten in der CH oder in D sind die geltenden Regeln mittlerweile einfach egal wie man ja laufend beobachten kann. Ich meine jetzt nicht nur die Demos, sondern im ganz normalen Alltag. Küsschen hier, Küsschen dort, Party am Waldrand usw.

Wie will man in den Ferienregionen die Regeln wohl kommunizieren? Wird das einen offizielle Stelle machen oder wird es Sache der Unterkünfte sein? Wer ist verantwortlich, wenn sie nicht eingehalten werden, zB in einem Restaurant? Werden sich die Touristen daran halten. auch wenn sie denn Sinn einer Regel nicht einsehen? Zudem ist ist ja nicht sooo selten, dass Leute von nordlich der Alpen Italien als Land sehen, in dem Vorschriften nur pro forma existieren und nicht eingehalten werden müssen...
 
G

Gelöschtes Mitglied 9567

Gast
Auf die Gefahr dass meine Frage „blöd“ ist

Gehen wir mal davon aus dass BBC bzw Conte Aussagen stimmen

Gilt dies für Sardinien automatisch oder muss die von der lokalen Regierung in Sardinien bestätigt werden ( um damit bisherige Verfügungen in Sardinien abzuschließen)?

https://www.bbc.co.uk/news/world-europe-52687448
 

Corrado

Sehr aktives Mitglied
Natürlich ist eine Aussage, sprich ein Decret aus Rom, nun von Conti für komplett Italien gültig. Es haben aber die einzelnen Länder, im speziellen Südtirol, Sizilien, Sardinien das Recht, andere Entscheidungen zu treffen. Und Sardinien mit Solinas muss diese Entscheidung nicht akzeptieren, wenn er das Land in Gefahr sieht. Das war ja auch der Grund, wie im März Solinas die Insel abgeriegelt hat. Und Solinas hat nach wie vor das Recht anders zu entscheiden, da nach wie vor Sardinien der ausgesprochene Ausnahmezustand herrscht bis Mitte Juli. Wenn Rom mit einer solchen Entscheidung nicht einverstanden ist, dann redet man darüber. Eventuell sogar mit Gerichtsbeschluss. Das geht sehr schnell. Das Sagen hat in jedem Fall Conti. Der überlegt sich aber schon, welche Beweggründe haben die einzelnen Regionen um ein Decret nicht anzunehmen. Es hat in diesem Fall wunderbar geklappt. Eine Woche hin und her...siehe Südtirol.! Dei Länder haben aber nun das absolute Recht, sollte sich das Virus nun durch die Reisefreigabe innerhalb Italiens wieder vermehren, dann können die Länder wieder dicht machen. Und zu dem obigen Artikel von Maren... wunderbar geschrieben. Wir Menschen nördlich der Alpen haben tatsächlich die Meinung, hier im Süden nimmt man es nicht so ernst mit diversen Sachen. Hallo...das ist eine komplette Fehleinschätzung. Während der gesamtem Zeit, nun 10 Wochen waren die Menschen hier auf dem Festland und auf den Inseln dermaßen diszipliniert, da können andere Länder nur davon träumen. Und es ist ein riesiger Unterschied ob eine Ausgangsbeschränkung herrscht oder eine absolute Ausgangssperre. Und auch das Auftreten nun in der Öffentlichkeit. Die Leute sind sehr vorsichtig. Keine Bussi Bussi hin und her. Wie es in der Costa Smeralda zugeht weiß ich nicht, ich kanns mir denken. Nur ich denke, hier wird von der Presse wieder die kleine Mücke zum Elefanten gemacht. Denn soviel kann nicht passieren, weil dort noch fast alles dicht ist. Speziell die Hotels. Wenn dann sind es die Reichen in ihren eigenen Hütten. Aber sowas kommt natürlich nicht gut rüber bei den Sarden. Ok, ein kleiner Seitenhieb, wir sehen ja, wie die Menschen umgehen mit Regeln und Gesetzen, das hat man gesehen im Berliner Fussballclub. Was interessieren mich die Regeln. Für mich gibt es ein Grundgesetz. Und meine Freiheit lasse ich mir nicht nehmen. Das Risiko krank zu werden, oder andere Menschen anzustecken, ist manchen doch scheißegal. Purer Egoismus! Und was das Einhalten von Regeln und Gesetzen hier auf der Insel betrifft, ich möchte mich nie mit einem Karabinieri, der Polizei, der Corpo Forestale usw. anlegen. Nicht ich und auch kein Sarde. Denn das sind hier noch Respektspersonen. Und ich speziell lebe zwar hier, hier bin aber ich der Ausländer, sprich ein Gast. Und das habe ich zu respektieren und mich daran zu halten.
 

Georgie

Sehr aktives Mitglied
Habt keine Angst und seid zuversichtlich! Tut Euch und den vom Tourismus lebenden Sarden etwas Gutes und bucht Eure Reise!
Dieser Aufruf an sich ist gut, würde ich unterschreiben, wenn nicht dieser Satz vorangestellt wäre
Das Ding ist durch. Da kommt auch keine vielzitierte "zweite Welle" mehr.
Das ist meine Befürchtung, dass sich jetzt in der noch ungewissen Zeit genau die Leute auf Reisen begeben, die denken, das Virus sei weg, eigentlich nie da gewesen, alles übertrieben. Ich befürchte, dass genau diese Leute, für die die Maßnahmen und Regeln sowieso unsinnig waren, sich auch auf Sardinien entsprechend verhalten werden, keine Maßnahmen ernst nehmen, so ihren Urlaub leben möchten, wie es ihnen gut tut. Das wäre eine Respektlosigkeit den Menschen gegenüber, die 70 Tage in strenger Quarantäne gelebt haben und nun auch ihren Erfolg, keine Neuinfektionen, unbedingt bewahren möchten und Respekt von ihren Gästen, die auf die Insel kommen, erwarten. Es geht nicht nur um Abstand der Liegen am Strand, es geht um vieles andere - Abstand in Restaurants, Mund/Nasenschutz immer da wo man Menschen nahe kommt, aus Respekt. Jetzt haben wir die Möglichkeit, für unseren guten Ruf als Deutsche was zu tun, indem wir ganz penibel die geforderten Maßnahmen im Gastland befolgen, egal was jeder einzelne persönlich davon hält.
 

JoVi

Neues Mitglied
Dieser Aufruf an sich ist gut, würde ich unterschreiben, wenn nicht dieser Satz vorangestellt wäre

Das ist meine Befürchtung, dass sich jetzt in der noch ungewissen Zeit genau die Leute auf Reisen begeben, die denken, das Virus sei weg, eigentlich nie da gewesen, alles übertrieben. Ich befürchte, dass genau diese Leute, für die die Maßnahmen und Regeln sowieso unsinnig waren, sich auch auf Sardinien entsprechend verhalten werden, keine Maßnahmen ernst nehmen, so ihren Urlaub leben möchten, wie es ihnen gut tut. Das wäre eine Respektlosigkeit den Menschen gegenüber, die 70 Tage in strenger Quarantäne gelebt haben und nun auch ihren Erfolg, keine Neuinfektionen, unbedingt bewahren möchten und Respekt von ihren Gästen, die auf die Insel kommen, erwarten. Es geht nicht nur um Abstand der Liegen am Strand, es geht um vieles andere - Abstand in Restaurants, Mund/Nasenschutz immer da wo man Menschen nahe kommt, aus Respekt. Jetzt haben wir die Möglichkeit, für unseren guten Ruf als Deutsche was zu tun, indem wir ganz penibel die geforderten Maßnahmen im Gastland befolgen, egal was jeder einzelne persönlich davon hält.
Nur um das klarzustellen: ich werde mich bei meinem Aufenthalt auf Sardinien an die dort dann noch geltenden Gesetze und Verordnungen halten. Ich habe das auch niemals in Abrede gestellt und lese auch aus meinem obigen Beitrag zwischen den Zeilen nichts anderes heraus. Wer das tut, der unterstellt mir etwas. Das kann er tun. Richtig ist es nicht.
(Was ich von dem ganzen Corona-Massnahmen- Zauber grds halte, das steht auf einem anderen Blatt, ist aber nicht Gegenstand dieses Threads und werde ich hier in diesem Thread auch nicht diskutieren.)
 

Bianca

Sehr aktives Mitglied
Leider leider die 14 tägige Quarantäne bleibt für jeden der auf die Insel kommt - heute nacht um 1 Uhr hat Solinas dies unterzeichnet...gelesen in Unione Sarda gerade eben
 

Bianca

Sehr aktives Mitglied
Leider steht es so geschrieben Bea - da kann ja keiner zu Besuch kommen,der muß für 2 Tage hier 16 Tage in kauf nehmen..Wahnsinn
 

nonna

Sehr aktives Mitglied
laut der Nuova gilt die 14tägige Quarantäne ab dem 18.Mai weiterhin, was dann gefordert sein wird von Solinas im Juni zur Einreise, da finde ich nichts neues...oder hab es überlesen oder nicht verstanden : ((
 

Bea2

Sehr aktives Mitglied
Heute gibt es eine europäische Konferenz, zum Thema Tourismus.
Bzw. Einreise, in EU Länder

Bea2
 

Bianca

Sehr aktives Mitglied
Jetzt haben wir Phase 3..warten wir ab was Solinas mit Phase 4 macht,wir können eh nichts anderes tun
 

mare

Sehr aktives Mitglied
Hier steht, diese ersten fünfzehn Tage der Phase 2 dienen dazu, den Entwicklung hinsichtlich neuer positiver Fälle zu testen. Quarantäne bleibt demnach vorerst für alle, die bis zum 2.Juni auf die Insel kommen.

Sobald die Flughäfen und Häfen der Insel dann für Touristen, inländische und ausländische, geöffnet werden , wäre ein 14-tägige Quaranäne ja völlig widersinnig. Dann würde keiner kommen.
 
Zuletzt geändert:
Anzeige

Top