Urlaub auf Sardinien im Sommer 2020: wie plant ihr???

Maren

Sehr aktives Mitglied
Hallo Nadine, Fabian und Simon

Wie Corrado schon geschrieben hat: wenn ihr den Easyjet-Flug storniert bekommt ihr nichts zurück.

Ist es für euch keine Option, zwei Tage später zu reisen? Fall nein könnt ihr nur warten, bis Easyjet den Flug absagt sofern ihr eine Rückerstattung möchtet.

Wenn Easyjet am 23. nicht fliegt dann fliegt auch sonst keiner. Easyjet hat momentan alle Flüge im Juni auf "ausverkauft" gestellt, egal an welche Destination, soweit ich das sehe. Eine Meldung, dass sie erst im Juli überhaupt wieder loslegen habe ich bisher allerdings nicht gesehen.

Alles böld natürlich. Ich würde an eurer Stelle mal noch etwas zuwarten. Wenn sich abzeichnet, dass es wieder möglich ist, Flüge für Juni zu buchen könntet ihr auch mal checken, ob ihr allenfalls mit Easyjet via Milano Malpensa fliegen könntet, denn nach Italien kann man bereits vor dem 25.6. fliegen und von Italien kann man vor dem 25.6. nach Sardinien fliegen.

Viel Glück, Maren
 
G

Gelöschtes Mitglied 9567

Gast
Liebes Forum,

leider schwindet so langsam unsere Hoffnung auf unseren diesjährigen Urlaub auf Sardinien (23. Juni bis 4. Juli).

Geplant ist unsere Anreise am 23. Juni (Berlin Tegel nach Alghero mit Easyjet). Nun sollen, wenn wir die Nachrichten richtig verstehen, die sardischen Flughäfen erst am 25. Juni für den internationalen Reiseverkehr öffnen. Ist das Stand jetzt korrekt?

Somit würde unser Flug aller Voraussicht nach abgesagt. Easyjet entscheidet das immer erst 7 Tage vorher. Wir haben sogar schon geschaut, ob wir einen anderen Flug buchen können. Umbuchen bei Easyjet selbst geht nicht, da die überhaupt erst Flüge ab Anfang Juli zum Buchen anbieten. Sonst gäbe es laut Flugportal noch die Möglichkeit mit Eurowings über Stuttgart oder München nach Olbia zu fliegen. Allerdings ist da der Abflughafen Berlin Tegel. Und dieser soll zum 15. Juni dicht machen. Ob dann einfach alle Tegelflüge nach Berlin Schönefeld verlegt werden können, ist gerade in Zeiten der Corona-Krise mehr als fraglich. Die haben selbst schon angekündigt, dass sie gar nicht die Kapazitäten haben. Somit kommt für uns eine weitere Flugbuchung (Abflug 25. Juni) und das Hoffen auf Flugstornierung seitens Easyjet mit 100% Rückerstattung vor dem 15. Juni erstmal nicht in Frage. Wir können unseren Urlaub auch leider nicht einfach kurzfristig um ein paar Wochen verschieben. Das machen unsere Arbeitgeber leider nicht mit. Wir wollen es eigentlich nicht, aber wir überlegen derzeit alles zu stornieren. Wie ist eure Einschätzung. Sollten wir noch Hoffnung haben, oder müssten wir dann so langsam in den sauren Apfel beißen?

Es würde uns so unendlich leid für unsere Gastgeber tun. An irgendwelchen (bezahlbaren) Gesundheitsnachweisen soll es nicht scheitern. Die würden wir natürlich übernehmen. Wir müssen aber irgendwie Anfang unseres Urlaubs auf die Insel kommen dürfen.

Gruß
Nadine, Fabian und Simon
[/QUOT
Auch ich tu mich schwer geduldig zu bleiben, bin a) zuversichtlich dass sich das alles auflöst und b) begnüge ich mich mit Rückfalllösungen

Man kann auch Altenativen ernsthaft betrachten keinen Direktflug vorauszusetzen. innerdeutscher Transfer ( Zug..) z.B nach Stuttgart oder b) stopover in Italien Mailand oder Rom
Habe ich bereits mehrfach gemacht. Überschaubarer Schaden und teilweise mehr Zuverlässigkeit dass Flüge gehen
 

lanadi

Sehr aktives Mitglied
Wir sind zuversichtlich, dass wir am 3.September wieder auf unsere geliebte Insel fahren dürfen.
Die Juni Fähre (18.6.) haben wir vorläufig verschoben. Für uns wäre es auch keine Entspannung, wenn wir 2 Wochen nur drauf aufpassen müssen, dass wir uns nirgends anstecken. Da muss ich sagen, da bleiben wir im Juni lieber daheim. Wir sind aber sehr zuversichtlich und haben gottseidank die Möglichkeit, hinten anzuhängen.
Das heißt wenns geht, fahren wir halt das 2.temal im Dezember wieder runter. Die Anzahlung fürs Quartier lassen wir einfach stehen und wenn wir sie nicht einlösen können, aus welchen Gründen auch immer, dann ist das unsere Spende für den Vermieter. Es gibt manchmal wichtigere Dinge als Geld. Wir werden uns anderswo einschränken. Für uns ist im Moment die entscheidente Frage - wie ist es wenn wir zurückfahren ?
Müssen wir in Österreich in Quarantäne, wenn wir zurückkommen ? Dann wäre der heurige Urlaub in Sardinien gelaufen :confused:
 

Bianca

Sehr aktives Mitglied
Zuerst die Gute Nachricht keine neuen Ansteckungen---Privatflugzeuge dürfen in Olbia VIP Flughafen landen,
kommen die alleine an? sind da Menschen drin mit Gesundheitspass???
In ganz Italien kann man sich ohne G-Pass von einer Region zur anderen bewegen--nur nach Sardinien darf niemand--Solinas ist Schuld wenn keiner einreisen darf und Sardinien deshalb den Bach runtergeht - wer Den
gewählt hat bekommt jetzt die Rechnung
 

KSL

Sehr aktives Mitglied
Guten Morgen!

Ich bin ein sehr optimistischer Mensch, gehe immer vom Besten aus, wir haben für den 3. Juli eine Fährüberfahrt Toulon-Porto Torres gebucht und möchten den Juli weitestgehend in unserer Wohnung in Golfo Aranci verbringen, die Strandbewirtschaftungen sind zum Teil schon wieder aktiv, z. B. https://www.facebook.com/laspiaggiabiancaristorante/

ABER

wir waren am Wochenende an der Nordsee (ja ja, selber Schuld). Was da abgeht, hat mit Vorsicht und Social Distancing nichts mehr zu tun. Sorglosigkeit, Partystimmung, Nähe. Zusammen mit den Ausbrüchen in Leer, Frankfurt und auch bei uns im Kreis (sieben Neuinfektionen nach einigen Tagen mit null) lassen mich sehr stark befürchten, dass die Menschen mit der neuen Freiheit nicht verantwortungsvoll umgehen können und es ganz schnell mit dieser Freiheit auch wieder vorbei ist.

Ich bin erheblich pessimistischer als noch vor einer Woche. Ich hoffe, dass dieser Pessimismus unbegründet ist.

Freiheit mit Abstand ja, aber die Regeln müssen eingehalten, kontrolliert und sanktioniert werden, sonst wird das nichts mit dem Sommerurlaub!
 

Sommerlaune

Sehr aktives Mitglied
Zu Beginn der Corona-Krise hätten wir never-ever gedacht, dass wir dieses Jahr überhaupt noch die Möglichkeit haben nach Sardinien zu reisen. Nun gut, jetzt soll es schneller wieder möglich sein. Trotzdem werden wir abwarten, wie sich die Situation entwickelt. Das ganze ist uns viel zu labil und es gibt zu viele die sich einen Sch..... drum scheren die Hygieneregeln einzuhalten ( ich spreche hier nur von meinen Erfahrungen aus D-Land). Ein Flug bei dem noch nicht mal der Mittelsitz freigehalten wird, Bilder wie die von der Nordsee, etc. geben uns nicht die Möglichkeit auf Social-distancing. Was weiß ich denn wer im Flieger neben mir sitzt? Vielleicht komm ich ja noch gesund an (bzw. steige gesund in den Flieger), aber was ist wenn ich auf Sardinien krank werde? Wenn die ersten Flieger geflogen, die ersten Fähren gefahren sind, wird sich zeigen was die Öffnungen wert sind. Bis dahin warten wir (leider) noch etwas ab.
 

Nobbi

Sehr aktives Mitglied
Kinofan@ Nun wenn Ich das richtig mitbekommen habe Hat Heute EUROWINGS ein Probeflug ,
gestartet. 2 Pers .gebucht bis Olbia. Dord angekommen bekommt der Flug keine Landegen. ???? Habe Ich da was falch ehöhrt.??? Mitnichten. Da fällt ein Datum das am 24-26 Juni die ersten Flüge starten dürfen nach Olbia. Lufthansa "wie tief bist Du gesunken "?
Kann meine Geschichte stimmen WDR 3 am 25 05 2020 Aktuell

LG. Nobbi
 

Der Brummbär

Aktives Mitglied
Auch wenn der WDR auf Twitter die Kennzeichnung unterlässt, ist dies doch eine dpa-Meldung, die nahezu wortgleich auch bei Spiegel, Focus und den anderen üblichen Verdächtigen erschienen ist - besonders die wenig journalistisch neutrale Bewertung „verpatzt“ fällt dabei überall ins Auge. Und DAS ausgerechnet an dem Tag, an dem ziemlich final über die Bedingungen der staatlichen „Rettung“ der LH verhandelt wird... Sachen gibt‘s...
Hat wohl aber eher wenig mit unserer Urlaubsplanung zu tun...
 
Zuletzt geändert:

Nobbi

Sehr aktives Mitglied
Brummbär@ Warum nicht ?Wird doch darauf deutlich darauf hingewiesen ,das Olbia erst ab dem 26 06 ,
internationale Flüge erstmal wieder zulässt. Ich habe meine Qwellennachweis angegeben ,mehr nicht.
Zumal der Flug aus meiner Landeshauptstatt stattfand. Jurnalistisch war es wohl eine Posse,
aber keine Ente. Politisch habe und will Ich das doch garnicht bewerten. ;)
 

Georgie

Sehr aktives Mitglied
aber was ist wenn ich auf Sardinien krank werde?
Diese Frage wird viele Touristen beschäftigen. Der Reiseweg, ob Flugzeug oder Fähre ist ein wichtiger Aspekt, der die Touristen an erster Stelle betrifft, aber was ist vor Ort auf Sardinien, wenn man tatsächlich krank werden sollte?
Das Auswärtige Amt fordert: Die Schutzkonzepte sollen auch Pläne für den Fall der Erkrankung von Urlaubern enthalten sowie hinreichende Testkapazitäten, Quarantäne- und Behandlungsmöglichkeiten nachweisen.

Gerade wegen der Insellage sind klare Konzepte und Informationen hierzu besonders wichtig, um den Touristen ein größtmögliches Sicherheitsgefühl zu vermitteln. Gibt es diese Pläne für Sardinien?
 
Zuletzt geändert:

Maren

Sehr aktives Mitglied
Gibt es solche Pläne für Deutschland? Nein...
Wie man sich vor dem Virus schützen kann ist mittlerlweile schon recht gut erforscht. Wer sich daran hält sollte im Urlaub ebenso wenig krank werden wie zu Hause.
Touristen muss in meinen Augen kein grösstmögliches Sicherheitsgefühl vermittelt werden, vielmehr sollte ihnen meiner Meinung nach vermittelt werden, dass sie sich selber schützen müssen.
Wie das geht weiss mittlerweile eigentlich ja jeder. Wer zu einer Risikogruppe gehört wird tendenziell ebenso wenig verreisen wie er zu Hause ins Restaurant geht.
 

Nobbi

Sehr aktives Mitglied
Maren jetzt hast Du mich aber groß endteuscht !Warum sollte Ich nicht vereisen dürfen,können ? Oder aber auch in ein Restaurant gehen können ???Da werde Ich krank in La. Caletta oder Umgebung ,was dann? Habe Ich Glück komme Ich nach Olbia oder Sinniskola ? schon ein unterschied .Ich verstehe da schon,Georgie der ,
berechtigste Ängste hat wie Ich und viele andere. Maren die Hälfte der Inselfahrer würden nach meinen dafürhalten zur Risikogruppe gehöhren. Die Frage wurde ja noch garnicht gestellt !
 

Georgie

Sehr aktives Mitglied
@Maren
Es geht nicht um die Frage, wie man sich schützt, das ist sattsam bekannt, sondern wie die Situation vor Ort ist, wenn man krank geworden ist. Das fragt sich @Sommerlaune s.o. und wahrscheinlich viele andere. Welches Krankenhaus hat eine auf Covid Infektion speziallisierte Abteilung und wie sind generell die Behandlungskapazitäten? Solche Fragen könnten schon bei der Wahl des Urlaubsortes entscheidend sein, auch für Leute ohne besonderes gesundheitliches Risiko und ohne überängstlich zu sein.
 

tromp_Rachel

Aktives Mitglied
Naja.... wir sprechen hier von Sardinien und nicht irgend ein Inselstaat im Nirvana
Ich denke wenn ich als Tourist krank werde, muss ich einen Arzt aufsuchen oder in ein Spital gehen (wenn es denn wirklich sooo schlimm wird)
Die sind auch ausgerüstet auf der Insel. Sonst gäbe es ja keine überlebenden...... (sorry das ist ein bisschen Sarkastisch, aber nicht böse gemeint, aber Covid und die Angstschürerei hängt mir langsam zum Hals raus)
 

Su Gustu

Sehr aktives Mitglied
Es gibt so viele Unsicherheitsfaktoren (selbst italiener wissen noch nicht wann sie auf die Insel können) und wie tromp_Rachel schon sagt wir sind nicht im Nirvana aber wer sicher gehen will sollte seine Sardinienreise auf Oktober oder nächstes Jahr verschieben.
 

Bisso

Sehr aktives Mitglied
Naja, dass die Krankenhäuser auf Sardinien zu wenig Intensivbetten haben, ist ja bekannt. Daher auch die große Angst der Sarden vor dem Virus und das strikte Einhalten des Lockdown. Wenn sich Solinas mehr um das Gesundheitswesen als um einen Gesundheitspass, der eh nur eine Momentaufnahme sein kann, kümmern würde, wäre allen geholfen.
 

ferina

Sehr aktives Mitglied
Aktuell gibt es 159 Intensivbetten für 1,6 Millionen Einwohner, das wurde aufgestockt, vor Corona gab es 120,kann sich ja jeder jetzt selber denken was hier los ist wenn es erneut ausbrechen würde, aktuell sind zum Glück nur noch 2 Intensivbetten belegt.
 

Malo

Aktives Mitglied
Viele Krankenhäuser, gerade auch kleinere wurden schon vor Solinas 'heruntergefahren'. Das geht schon seit einigen Jahren so. Es leben hier auf der Insel viele, die zur Risikogruppe gehören (zwischen 70 und 100), und die allermeisten leben noch. Probleme gab es überwiegend in Altenheimen und in einigen Krankenhäusern (Cagliari, Nuoro, Sassari), vor allem aber erst, nachdem Leute aus den Hotspots der Lombardei hier zuhauf Anfang März 'eingefallen' sind. Damals hätte Solinas mehr Rückgrat gebraucht und die Insel rechtzeitig - entgegen dem Willen von Rom - schließen sollen. Ich habe mich hier nie unsicher gefühlt in den letzten Monaten; wenn jetzt nicht massenhaft Infizierte auftauchen, haben auch die Krankenhäuser kein Problem.
Wer Angst hat, egal wovor, sollte sowieso besser daheim bleiben!
 

Su Gustu

Sehr aktives Mitglied
Wenn jetzt zu wenig Intensivbetten da sind kann man nur hoffen das im Juli/August keine gebraucht werden, in diesen 2 Monaten platzt die Insel normalerweise aus allen Nähten (dieses Jahr wahrscheinlich nicht), es ist auch logisch das man eine Infrastruktur nicht auf 2,5 Mio. Feriengäste in 2 Monaten ausrichten kann und die restlichen 10 Monaten nur die Fixkosten trägt :eek:.
 

Georgie

Sehr aktives Mitglied
Ich würde gerne noch mal auf mein Thema "was ist,wenn ich auf Sardinien krank werde?" zurück kommen.
Danke für die sachlichen Antworten auf meine Frage zum Gesundheitswesen Sardiniens in Pandemiezeiten im touristischen Sommer. Die Urlauber dürfen sich schon fragen, wie Solinas Vorsorge trifft, wenn er 2 1/2 Millionen Touristen diesen Sommer lt. gestriger Pressekonferenz erwartet. Eine Frage zu stellen hat nichts mit Angstschürerei zu tun
kann man da nicht trotzdem mal entspannt sein?
Danke steftina, das Zitat passt auch hier ;)
 
Zuletzt geändert:

Sommerlaune

Sehr aktives Mitglied
Ich mach mit eigentlich weniger Gedanken darum, dass ich mich bei den Sarden anstecke. Die haben viel dafür getan, dass Sie jetzt so gut dastehen. Vielmehr habe ich Schiss vor den ganzen Leuten die jetzt losreisen und keine wirkliche Sensibilität und Einsicht beim Thema Hygieneregeln mitbringen. (und denen bin ich ob ich will oder nicht auf der Hinreise ausgesetzt) Es werden genau diese Leute sein die das Virus einschleppen. Wenn ich mich in die Lage der Sarden versetze, hätte ich genau davor Angst. Dass die Menschen auf Sardinien, trotz relativ niedriger Zahlen, diese ganzen Strapazen auf sich genommen haben ( da ist das Gejammer hier in D-Land schon peinlich) lässt mich vermuten, dass der Schutz der eigenen Insel mit einem hohen Grad an Identifikation einhergeht und einen sehr hohen Wert darstellt. Es geht über ein viel höheres Maß hinaus , als es in D-Land der Fall ist. Ich hab Freunde auf Madeira. Portugal und Madeira im besonderen, war auch wenig betroffen. Die Menschen haben auch hier viel höhere Einschränkungen in Kauf genommen, weil Sie "IHRE" Insel schützen wollten. Ich wünsche mir wirklich sehr, dass diese ganze Urlaubs-Öffnung gut geht- nicht nur für mich- sondern auch für all die auf Sardinien, die durch diese Krise viel mehr gebeutelt sind als wir.
 

Su Gustu

Sehr aktives Mitglied
Der Virus kann auf eine Insel nur vom Festland eingeschleppt worden sein (wenn er nicht auf der Insel entwickelt wurde). Aber komplett isolieren kann auch nicht Zielführend sein, ein Restrisiko bleibt immer.
 

Maren

Sehr aktives Mitglied
Hallo @Sommerlaune

Der Punkt ist eben auch, dass den Leuten auf Sardinien von Anfang an sozusagen eingeimpft wurde, dass das Virus ausrottbar sei. Sowas mag vor 2.5 Monaten noch vorstellbar gewesen sein, heute ist das nicht mehr vorstellbar. Es gilt, einen Umgang mit der Anwesenheit des Virus’ zu finden. Wobei es möglicherweise auch einfach verschwinden könnte, doch das weiss eben keiner. Es bleibt ein Restrisiko, wie Su Gustu geschrieben hat, für alle und jeden, ganz egal wo. Was man den Leuten auf Sardinien von offizieller Stelle jedoch nie auf irgendeine Weise vermittelt hat, vielmehr hat man stets nur von einer covid-freien Insel phantasiert. Wobei man auch mal die Frage stellen könnte, wie es aussehen würde, wenn auf Sardinien mehr getestet worden wäre.

Ja, vielleicht schleppen diese Leute, die Du erwähnst, das Virus ein. Die Leute auf Sardinien wissen allerdings ja, wie man sich schützen kann. Ich glaube kaum, dass die Nonna in einem Agriturismo diesen Sommer von Tisch zu Tisch geht und jeden persönlich begrüsst.

Sich Gedanken zu machen ist sehr wichtig. Nur: Wenn auch die Leute, die sich Gedanken machen und sich vorsichtig verhalten, auf einen Sardinien-Urlaub verzichten, dann finde ich das mehr als bedauerlich! Auch auf einer Reise kann man sich schützen, wir wissen mittlerweile ja, wie das geht. Oder kann man in D nach wie vor keine FTTP2-Masken kaufen? Ich kenne die Situation diesbezüglich in Deutschland nicht. Auf Sardinien kenn ich sie auch nicht, vielleicht kann da jemand was dazu schreiben – also darüber, ob Schutzmaterial gekauft werden kann.
 

Arancia

Aktives Mitglied
Also Solinas will lt. Interview ab nächster Woche auch Russen einreisen lassen.......,vielleicht sollte er mal nachlesen, dass Russland nicht zur EU gehört und derzeit seitens der EU nur Reisefreheit innerhalb der EU geplant ist !!!! So würde sich die Insel zu einem Risikogebiet entwickeln, da man davon ausgehen kann, dass Russland überhaupt nicht einschätzbar ist......
 

Sabina

Sehr aktives Mitglied
Ausgerechnet russische Touristen??:eek: gerade dort gibt es doch sehr viele Infizierte.. und die Dunkelziffer ist sicher riesig;
 

Sommerlaune

Sehr aktives Mitglied
Hallo Maren,
ich kann Deinen Hinweisen und Anmerkungen gut folgen.
Wir haben ein Haus und Terreno auf Sardinien und sind unendlich traurig, dass wir nicht fahren können. Unsere Entscheidung fusst zum einen auf den von mir geschilderten Dingen und zum anderen darauf, dass wir meine Schwiegermutter (90 Jahre) versorgen müssen, da der Pflegedienst wegen Corona nicht mehr voll umfänglich leisten kann, dann bin ich auch noch selber Risikogruppe.
Das alles hat uns dazu bewogen erst einmal abzuwarten. Zu unserem und zum Schutz anderer. Zur Unterstützung haben wir uns für eine Spende entschieden.
 
Anzeige

Top