JulianR

Aktives Mitglied
Das Tragen von Masken ist so oder so Käse, wenn diese den ganzen Tag mit Handschuhen angefasst werde, die wiederum zigtausende Male Viren und Krankheitserreger (Stichwort Schmierinfektion) auf Oberflächen berührt haben. Dazu immer schön in die Maske atmen, damit es drinnen auch recht feucht bleibt.....
Wenn ich mir dein Profil so anschaue, sehe ich das du nicht grade viele Beiträge in diesem Forum hinterlassen hast und habe das Gefühl, dass diese nur dazu dienen um gegen Verständnis, Vorsicht und Rücksicht zu gehen.
Wenn man sich an die Hygiene Vorschriften des RKI hält kommt es überhaupt nicht zum berühren des Gesichtes oder der Maske.
Abgesehen davon, bin ich über jeden Menschen froh, der eine Maske trägt, es ist auch vollkommen egal welche das ist, um auch seine eigenen Viren nicht weiter zu tragen.
Lass mich raten, du machst Home Office ? Oder bist freigestellt von deinem Arbeitgeber und hast Langeweile ? Ich arbeite dennoch jeden Tag mit mehreren Menschen zusammen und bin erleichtert über jeden Menschen, der momentan so vorsichtig wie möglich ist, danke dir, dass du es anscheinend nicht für Nötig hältst.
Mein Fazit aus dieser momentan Lage ist ganz einfach:
Menschen die es bis heute nicht verstanden haben, dass es darum geht Risikopatienten und ältere zu schützen.
Menschen die absolut egoistisch und lächerlich handeln indem sie Regale leer räumen und somit den restlichen Menschen nicht mal mehr die Möglichkeit bieten grundlegende Nahrungsmittel zu erwerben.
Und Menschen, die meinen das wäre alles halb so wild und jegliche Vorsichtsmaßnahmen in frage zu stellen.
Und das macht mich selbst mit meinen 27 Jahren fassungslos.
Wie wir nun in Bayern sehen, ist nun auch jemand in einem mittleren Alter, ohne jegliche Vorerkrankungen gestorben.
Und deshalb bitte ich jeden der die Möglichkeit hat, von zuhause aus zu arbeiten oder momentan nicht arbeiten zu müssen, zuhause zu bleiben und für die jüngeren eure Eltern so gut es geht zu unterstützen und ich hoffe, die älteren Mitglieder dieses Forums kriegen ausreichend Hilfe.
Lg
Julian.
 

Lafayette

Mitglied
@JulianR
Schade, dass du meinen Beitrag so interpretiert hast. Ich habe eine wissenschaftlichen Hintergrund, habe jahrelang in Reinräumen gearbeitet, habe eine mikrobiologische Ausbildung, habe Hygienevorschriften erstellt, Hygieneverfahren validiert, Reinräume zertifiziert. Mein Versuch das etwas komplexere Wissen plakativ rüberzubringen war hiermit auch mein letzter. Wissenschaftliche Sachverhalte in Foren darzustellen wird wohl immer unmöglich bleiben. Statistische Sachverhalte ebenfalls.
In einer Welt ohne Verstand werfen selbst Zwerge lange Schatten.
Machts gut.
 

Heph

Aktives Mitglied
Sorry. Aber dein letzter Satz sagt alles...
Zurück zum Thema. Einerseits erschüttern mich die leeren Straßen und Städte, andererseits bin ich beeindruckt über die Disziplin und Vernunft der Menschen! Weiter so, da müssen wir jetzt alle durch.
 

sardegnaorange

Sehr aktives Mitglied
eigentlich ist die lage doch ruhig bei uns, die leute sind einsichtig, viele haben auch existenzsorgen, aber man versucht sein bestes, um alles abzumildern (scheint mir).

aus italien gibt es kaum noch fernsehbilder bei den öffentlich-rechtlichen. spanien als neuer krisenpunkt wird kaum erwähnt, ebenso frankreich.
und die kasper (sorry) in usa und england deeskalieren ihre eigene situation im land auch nicht grade vorausschauend.

jetzt hat das virus brasiliens 1. favela erreicht und vermutlich wird es nicht die letzte sein. erwartbar sind ähnliche meldungen aus afrika, schätzungsweise aus südafrika, den townships... sich ausweitend.. dann die ganzen flüchtlingslager überall auf der welt. ich denke, es rollt enormes leid auf die menschheit zu, das dann nicht mehr so "leicht" verkraftbar ist. und erst recht nicht stemmbar. und musik und singen hilft dann leider auch nicht mehr.

ich grusele mich etwas vor der zukunft und mir ist klar, dass wir trotz aller persönlichen schicksale hier im land und in europa irgendwie immer noch auf einer luxusinsel sitzen. das video, was @tom eingestellt habe, erhielt ich gestern und ich möchte jedem sagen: schaut es euch an, nehmt euch die knapp 4 minuten zeit.

bleibt gesund, genießt jede stunde.
lg, anke
 
Zuletzt geändert:

sardegnaorange

Sehr aktives Mitglied
mir auch, und ich wollte ganz sicher niemandem angst machen - uns allen geht es vergleichsweise gut (immer noch). aber ich glaube, wir kommen nicht darum herum, die augen offen zu lassen für die anderen, die weit weg sind, auch wenn jeder weiß, dass man nicht jedem helfen kann...
 

LA -Lorenz

Sehr aktives Mitglied
angst vor was????? das leid gab es auch vor corona, egal ob in afrika, syrien, irak, bangladesch usw.
das haben die meisten auch so hingenommen ohne sich zu verändern.
und wenn ich ehrlich bin nehme ich nur noch das war was ich will, blende soviel unangenehmes wie möglich aus.

der virus geht vorüber bzw. dafür wird es früher oder später einen impfstoff geben, aber die dummheit mancher die meinen sie müssen vor lauter gier kriege führen wird bleiben, und wir? wir werden wieder in die arbeit gehen geld verdienen und nach sardinien fahren, vielleicht etwas nachdenklicher aber wahrscheinlich auch das nur für eine kurz zeit. so sind wir halt
 

Georgie

Sehr aktives Mitglied
Man kann die Zeit, in der wir nun zu Hause festsitzen, besser nutzen als nur Ängste schüren oder Gedanken ausblenden. Man kann NACHDENKEN, wie man helfen kann. Auch von daheim aus kann man mehr als Office machen, Banking zum Beispiel. Es gibt so viele Möglichkeiten die Not anderer zu lindern: Geld für Hilfsorganisationen wie Ärzte ohne Grenzen spenden, eine Patenschaft für ein Kind in Afrika oder Asien übernehmen (z.B. bei Plan International), für notleidende Flüchtlinge in den menschenunwürdigen Lagern usw. Dann fühlt man sich weniger ohnmächtig. Das viele Geld, das wir sparen, weil wir nicht in die Stadt shoppen gehen, nicht reisen, ausgehen, wäre gut angelegt.
 
Zuletzt geändert:

LA -Lorenz

Sehr aktives Mitglied
Das viele Geld, das wir sparen, weil wir nicht shoppen, reisen, ausgehen, wäre gut angelegt.
jetzt schaut jeder mal für sich, es gibt genügend leute die finanziell starke einbußen haben werden, glaubst du das die leute viel geld einsparren in der zeit wo sie zuhause sind??? die nebenkosten werden steigen ( strom,wasser, usw.).
viele werden sich noch wundern wenn sie merken das am ende des monats das geld nicht mehr so vorhanden sein wird wie früher. meine familie hat vorang, auf sardinien wie in deutschland und da bleibt auch das geld für das ich / wir verdienen. meine spende sind gegenstände wie klamotten, spielsachen für die ro. kinder und heime. geld selber spende ich nur sehr sellten.
wir unterstützen das handwerk und di gastronomie in dem wir bei denen das essen bestellen bzw. die backwaren einkaufen, das ist unser beitrag zur gesellschaft hier in deutschland wie in italien.
und wenn ich erntehelfer machen darf aus rechtlichen gründen, dann werde ich auch das tun.

andra´tutto bene;)
ciao Lorenz
 

Sabina

Sehr aktives Mitglied
Nachdem mir die Situation in Italien wirklich Angst gemacht hat und lange schon auf meiner Seele lag denke ich jetzt, man darf oder sollte nicht zu viel Angst haben, denn diese bringt nichts weiter und macht uns - auf andere Art - selber krank; ich meine damit, ich bin sonst kein ängstlicher Mensch und ich denke jetzt, dass es Italien auch wieder besser gehen wir, Deutschland und anderen Ländern in Europa natürlich auch;

Die Probleme werden eher auf den oben schon genannten Kontinenten schlimmer werden; das Reiseverhalten wird sich ganz sicher nachhaltig verändern, vor allem, was Reisen auf andere Kontinente betrifft;
was sich aber wirklich dauerhaft ändern sollte, ist das Einkaufsverhalten, regional einkaufen, regionaler produzieren und so weiter;
allerdings beschleicht mich das Gefühl, dass wenn 'alles wieder besser ist', auch wieder der ganze Kram in China und drumherum weiterproduziert und hier von den meisten (?) vielen (?) Menschen auch wieder gekauft wird;
 

Sabina

Sehr aktives Mitglied
..bevor hier wieder Kritik kommt: mir ist klar, dass es Strukturen gibt, wie wohl auch insbesondere bei der Medikamentenproduktion, und da hat der Käufer/Patient dann wohl keine Wahl, wenn das Produkt aus China kommt;
 

Kary

Sehr aktives Mitglied
Man kann NACHDENKEN, wie man helfen kann.
Ich weiß von guten Freunden, die als niedergelassene Ärzte oder auch in Pflegeheimen arbeiten, wie groß der Notstand bei den Atemmasken ist. Wer nähen kann, könnte sich auch auf diese Weise nützlich machen:
Nähanleitung der Feuerwehr Essen für Behelf-Mund-Nasen-Schutz
 

Anhänge

LA -Lorenz

Sehr aktives Mitglied
sabina kritik ist nicht so schlimm das steckst du weg;), aber ich bin voll bei dir das einkaufverhalten sollte sich wirklich mal ändern wenn ich in manchen einkaufwägen schaue wird mir schlecht.
das wieder mehr in europa produziert werden muss um die abhängigkeit zu reduzieren finde ich ein absolutes muss, genauso wie das gesundheitssystem refomiert gehört, wir sind ja nicht so schlecht aufgestellt gegenüber andere eu- ländern, aber noch lange nicht dort, das man sagen kann es passt.
 

eumel

Sehr aktives Mitglied
Ich bin voll bei euch und hoffe, dass sich das Einkaufsverhalten in Richtung regionaler Produkte entwickelt. Aber das Problem der Pflegekräfte bleibt bestehen. Ich habe nun mal Kind und Schwiegerkind, die beide auf Intensiv arbeiten. Soe haben freiwillig auf jeden persönlichen Kontakt mit der family verzichtet, weil das Personal nicht getestet wird. Bei positivem Befund müsste js die ganze Schicht in Quarantäne und soviel Personal hat man nicht. Also wartet man, bis einer krank wird.... und die 185,- pro Mitarbeiter, die Herr Spahn vetspricht, bekommt das Krankenhaus, nicht der Mitarbeiter
 

Johannes

Sehr aktives Mitglied
Wenn wir durch diese Krise durch sind, wird das Thema bessere Bezahlung und Arbeitsbedingungen im Krankenhaus hoffentlich nicht gleich wieder vergessen.
Auch das Zurückholen der Arzneistoffproduktion nach Europa muss angegangen werden.
Das alles wird ordentlich Geld kosten.

Wir müssen uns wohl oder übel auf höhere Krankenversicherungsbeiträge gefasst machen.
 

TCamper

Sehr aktives Mitglied
Ich bin voll bei euch und hoffe, dass sich das Einkaufsverhalten in Richtung regionaler Produkte entwickelt.
Das würde dann aber auch bedeuten, dass man weitergehend auf Produkte aus Italien verzichtet, wenn man selbst in Deutschland wohnt. Oder geht es nur um China-Bashing aber sardische Produkte sind ok?
 

eumel

Sehr aktives Mitglied
Mir geht es darum, dass ich nicht im Winter Spargel aus Peru kaufe oder Erdbeeren aus Israel. Ich kaufe auch gerne Eier aus einer Haltung, in der männliche Küken leben dürfen... Das meinte ich mit regional
 

Sabina

Sehr aktives Mitglied
wichtig ist ja auch regional UND saisonal, da fallen dann ja die Erdbeeren und der Spargel eh weg;

saisonal essen soll ja für den Körper eh auch besser sein;
 

Sabina

Sehr aktives Mitglied
Aber was ist mit dem Wein aus Italien? unserem geliebten sardischen Wein? Vermentino etc.

ich sehe es so, alles was irgendwie möglich ist, sollte man regional (und saisonal und tiergerecht und und) einkaufen; alles was möglich ist auch bei den Erzeugern direkt (damit meine ich auch den Wein, wenn man denn vor Ort ist, oder das Öl und so weiter);
eine paar wenige Dinge 'darf' man wohl auch aus Europa insgesamt kaufen, denn wir haben ja nicht umsonst den 'Gemeinsamen Markt', oder??
 

camino

Neues Mitglied
Ich bin neu hier und sage Hallo, den Wein, Wurst usw. von Italien kann man irgendwann wieder beim heimischen "Italiener" oder was schöner wäre direkt in Italien kaufen, brauch ich die Schuhe jetzt von Am... usw.? oder kann ich warten? Unsere besser gesagt die Einzelhändler, sind (hoffentlich) bald froh an jedem Cent Umsatz und die Innenstädte veröden nicht weiter. Ich weiß nicht ob das hier her passt, habe mich grad aufgeregt dass ein Bekannter gerade 3 paar gleiche Schuhe bestellt hat, d.h. 2 paar werden zurückgeschickt.:eek:
 

LA -Lorenz

Sehr aktives Mitglied
ausnahmezustand, ja für mich noch ein positiver ausnahmezustand, endlich komme ich zu dem was ich schon immer mal machen wollte, meine musik cd ´s sortieren, die bilder sortieren, die schränke ausräumen, kochen, (das darf ich jetzt jeden tag) da meine frau ja im pflegebereich arbeitet muss sie ja am ende des tages umsorgt und gepflegt werden.:D
auch das sparzieren gehen tut richtig gut, diese ruhe ist unglaublich, gestern nebenbei den waldesrand vom müll befreit, mir war einfach danach.
und natürlich im forum stöbern nebenbei, ach ja bis dato halte ich es auch ohne tv und radio gut aus, dafür läuft mein cd player den ganzen tag von abba bis zz-top.:p

schöne grüße
lorenz
 

Bianca

Sehr aktives Mitglied
Sabina ..sitzt am PC ..geh auf Amazon.de da bekomm man alles-z.B. Dolia Vermentino di Sardegna DOC 2018
von der Cantina di Dolianova und man braucht nicht extra da hin fahren natürlich auch viele andere Sorten,
Ich wohne hier und bestelle bei Amazon.it und alles wird bis vor der Türe geliefert,optimal für alte und kranke
und wenn man nicht raus darf
 
Anzeige

Themen mit ähnl. Begriffen

Top