Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Wie ist die Lage auf Sardinien Teil III

ferina

Sehr aktives Mitglied
@smartharry die Einreisebestimmungen bestehen bis 30.04. was danach ist weiß leider keiner, da aber die rote Zone mindestens 2 Wochen bestehen bleibt sind wir Anfang Mai bestenfalls in der Orangen Zone, da darf man dann ohne wichtigen Gründen auch nicht aus dem Ort raus und Bars und Restaurants sind nur to Go geöffnet, alles steht noch in den
Sternen
 

amichetto

Sehr aktives Mitglied
Das kennt man ja - Lockerungen und die Ansteckungen steigen, danach alles wieder runter fahren usw.

Sardinien Corona-Hotspot
Das stimmt so nicht. Während der 3 "weißen" Wochen gingen die Zahlen nicht so extrem hoch. Die Menschen konnten "geordnet" Kaffee trinken und zum Essen gehen. Erst als sie wieder "eingesperrt" wurden, haben sie sich wieder illegal getroffen. Übrigens auch Politiker und der Chef der Corpo Forestale zum Essen in Sardara!
 

ferina

Sehr aktives Mitglied
@Georgie ja das stimmt mit den 30 km, wobei ich mir nie sicher bin ob ich eine autocertificazione brauche, ich war auch nur zum einkaufen außerhalb der Comune, ansonsten reicht mir das in dieser Situation hier, aber ich bin ja auch nicht im Urlaub ;)
 

bootsmax

Sehr aktives Mitglied
@sirena -

Heute zählt Sardinien 370 neue bestätigte postive Tests. In D wären das etwas über 19'000 umgerenet auf die Einwohnerzahl. Vermeldet wurden auf Sardinien 12 Todesfälle, das wären in Deutschland rund 620. Hoffentlich beruhigt sich die Situation bald wieder. Und dann auch etwas langfristiger aufgrund der Impfungen.

. Die Zahlen sind niedrig im Vergleich zu zB D und Ch ecc,

Wenn @Maren richtig gerechnet hat, stimmt die Aussage von @nonna nicht so ganz
 

Maren

Sehr aktives Mitglied
@sirena - ich hatte andere Infos von einer Freundin, die Neuseeländerin ist, sie scheint nicht auf dem aktuellen Stand gewesen zu sein als sie mir das vor ein Tagen erzählt hat. Oder Deine Nachbarin ist nicht richtig informeirt. Allerdings lebt die "Tourismus-Branche" auf Sardinien vor allem von Leuten, die im Juli und August anreisen, und das sind Hundertausende (vor allem rund um Ferragosto), die Idee von Quarantäne-Hotels ist damit nicht realistisch. Und so ein Vorgehen macht auch nur Sinn, wenn das Virus irgendwo weg ist, weil eine "Zero-Covid-Strategie" verfolgt wurde, was auf Sardinien (in Europa) nicht der Fall ist.

[ ]
 
Zuletzt geändert:

Maren

Sehr aktives Mitglied
Das stimmt so nicht. Während der 3 "weißen" Wochen gingen die Zahlen nicht so extrem hoch. Die Menschen konnten "geordnet" Kaffee trinken und zum Essen gehen. Erst als sie wieder "eingesperrt" wurden, haben sie sich wieder illegal getroffen. Übrigens auch Politiker und der Chef der Corpo Forestale zum Essen in Sardara!
Hallo - dabei sollte man beachten, dass die täglich gemeldeten Zahlen sich immer auf das "Infektionsgeschehen" von vor mindestens 10 bis 14 oder noch mehr Tagen beziehen.
Wer heute in der offiziellen Statistik auftaucht hat sich ca. anfangs Monat April angesteckt. Das ist überall so und damit auch auf Sardinien. Der Beginn des Anstiegs der Ansteckungszahlen fusst somit auf die Zeit der "weissen Zone".
 

ferina

Sehr aktives Mitglied
Sardinien war ab 21. März nicht mehr weiße Zone, sondern orange, das ist ja jetzt schon eine Weile her und es ist auch zu bedenken, das man nicht im Lokal abends draußen essen konnte es fand alles drinnen statt, was meiner Meinung nach auch eine Rolle spielt.
 

CoPa

Mitglied
Ich bin noch guter Hoffnung im Mai anreisen zu können

Aktuell habe ich primär Respekt von den in Sardinien lebenden Personen, man zahlt sicher einen hohen Preis um von der roten Zone in geordnete Bahnen zu lenken

Zum Schluss habe ich als „ Wohlstandstourist“ auch meinen Nutzen, daher meinen vollen Dank und Solidarität
 

Georgie

Sehr aktives Mitglied
nonna, ich denke das liegt eher daran, dass die Sarden generell nicht gerne draußen essen und um die Jahreszeit Frühlingsanfang schon mal gar nicht. Das ist denen noch viel zu kalt und zu windig. Abends nach Sonnenuntergang war es auch noch empfindlich kalt, kein Wetter zum draußen sitzen und essen. Die Restaurants waren deshalb noch gar nicht darauf eingerichtet, was ich so im Vorbeifahren gesehen habe.
 

Maren

Sehr aktives Mitglied
@ferina - ja, das sehe ich auch so. Ab 18.3. begannen die Zahle zu steigen, trauriger "Höchstand" von positiv gemeldeten Tests war am 31. März. Hoffen wir auf eine baldige Beruhigung der Situation, die sollte eigentlich ja eintreten (wie auf dem Festland, da sind die Zahlen schon länger rückläufig). Dass nötige Hospitalisierungen und Todesfälle natürlich immer zeitlich verzögert stattfinden ist beunruhiged.
@nonna - Es ware eben so, dass die Restaurants öffnen konnten, zwischen Innen- und Aussenbereich wurde nicht unterschieden. Und die Palestre wurden später auch geöffnet, auch ein Innenraum, wobei ich nicht weiss, ob es da eine Maskenpflicht gegeben hat. Es spielen sicher immer verschiedene Faktoren eine Rolle, doch dass die Situation auf Sardinien momentan schlechter ist sonst in Italien (wenigstend was den R-Wert von letzter Woche betrifft) ist nun eben so, traurig aber wahr.
 
Zuletzt geändert:

ferina

Sehr aktives Mitglied
@an alle es war einfach zu kalt um Abends draußen zu essen also alles drinnen und spuntini auch drinnen auf Grund des Wetters, auch wenn wir karibische Strände haben, haben wir keine karibischen Temperaturen, am letzen Tag der zona bianca hat es im Landesinneren geschneit :(
 

Bisso

Sehr aktives Mitglied
Aber es wurde auch drinnen sehr auf Abstand zwischen den Tischen geachtet, es wurde Temperatur gemessen und Adresse und Telefon Nummer notiert.
 

Frank

Sehr aktives Mitglied
Es langt nicht , dass in den letzten Tagen verschiedene private Treffen , geheime Mittagsessen in Restaurants (Fall Sardara) oder Geburtstagsfeiern (Villa Devoto) von sardischen Politikern, Managern und anderen sogennannten führenden Persönlichkeiten Sardiniens beim Verstoss gegen die Regeln der Anti-Covid-Bestimmungen bekannt wurden. (Bei Ankunft der Finanazpolizei im Hotel in Sardara sind unter den ca. 40 Personen einige sogar versucht aus den Badfenstern zu flüchten , um den hohen Geldstrafen zu entgehen.)
Nun kommen auch kriminelle Aktivitäten seitens Ärtzen und Impfpersonal bei der ohnehin schon schleppenden Impfkampagne (Sardinien nur viertletzter vor Sizilien, Basilikata,Kalabrien) ans Tageslicht :

(https://www.ansa.it/sardegna/notizi...ano_f02bc2ce-1114-42db-bebc-147708df5c43.html)

Gegen fünfzehn Personen, darunter Ärzte und Krankenschwestern, ermittelt die Staatsanwaltschaft von Oristano wegen Amtsmissbrauchs und Veruntreuung. Sie werden beschuldigt, den Pfizer-Impfstoff an ihre Familien verabreicht zu haben (die nicht zu den Anspruchsberechtigten gehörten) und haben damit ihre Position missbraucht. Seit den frühen Stunden des Tages wurden Untersuchungen bei den Verdächtigen durch die Carabinieri Nas-einheit von Cagliari durchgeführt.(...)
Während noch Hunderte von über 80jährigen auf ihre Impfung warten.
(Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Und mein fast 30jähriges hier gelebtes Sardiniengefühl sagt mir, dass das sicher keine Einzelfälle sind oder waren , da der Staat nicht überall kontrollieren kann.
 

nonna

Sehr aktives Mitglied
in der Sulcis Gegend wurden heute die 80 jährigen wieder nach Hause geschickt. Sie warteten auf die zweite Impfung, aber die war eben nicht mehr vorhanden (Ist auch bei uns CH schon passiert). Ist besonders ärgerlich, da ja in diesem Alter die Leute oft auf die Mithilfe von begleitenden Angehörigen angewiesen sind.
 

Mystery

Aktives Mitglied
Die aktuellen Zahlen sind erschreckend, denn es gibt seit langem wieder mehr als 500 neue Fälle (502).

"Es wurden acht neue Todesfälle registriert (insgesamt 1.293). Auf der anderen Seite befinden sich derzeit 350 Patienten auf Nicht-Intensivstationen (+10), während sich 57 (+1) Patienten auf der Intensivstation befinden. Es gibt 17.273 Personen in häuslicher Isolation und 31.272, die sich erholt haben (+180)."
 

Bisso

Sehr aktives Mitglied
Gestern Abend wurden 348 neue Fälle gemeldet und 5 Verstorbene.

Die meisten Fälle wurden in Cagliari festgestellt, gefolgt von Sassari:


Zudem hat die Regierung in Rom ein Dekret erlassen, das eine vorsichtige Öffnung ab dem 26, April vorsieht. Sardinien wird davon aber frühestens ab 3. Mai profitieren, da es sich noch in der Roten Zone befindet.

 

Maren

Sehr aktives Mitglied
@ferina - kann man in dem Fall nicht von "rot" direkt "gelb" werden wenn die Zahlen dafür stimmen?

Das Reiseverbot zwischen den Regionen soll am 26.4. enden - man soll ohne Einschränkungen von gelden in gelbe Regionen reisen können (Ausnahme: Sardinien und ggf weitere Regione, Einreise für Nicht-Residenti nach aktuellem Stand bis 30.4. nicht möglich).
Und auch in andere, da ist Rede ist von einem "Pass", den gibt es allerdings noch nicht, der bestätigt: negativer Test, vollständige Impfung oder durchgemachte Infektion. Also muss man sich bald hoffentlich nicht mehr unbedingt fragen, ob es eigentlich erlaubt ist, auf dem Landweg nach Sardinien zu reisen. Veröffentlich ist das Dekret noch nicht, wenn ich mich richtig erinnere soll das nächsten Mittwoch geschehen.

Ich freue mich dass nun Leute aus Sardinien, die auf dem Festland leben, nach einer halben Ewigkeit in absehbarer Zeit mal wieder ihre Familien werden besuchen können.

Nicht freuen kann man sich darüber, dass auf Sardinien heute 320 positive Tests und 6 Todesfälle gemeldet wurden (insgesamt 4413 Tests, was eine Positivitätsrate von 7,2 % bedeutet)

LG, Maren
 
Zuletzt geändert:

ferina

Sehr aktives Mitglied
Ich denke nicht das man eine Farbzone überspringen kann, in den Medien wird ja auch geschrieben Italien öffnet aber Sardinien nicht, und ehrlich, dann müssten die Zahlen auf Sardinien drastisch runtergehen, im Moment geht hier gar nix, zumindest bei uns sind Kindergärten und Schulen wieder zu :(
 

Bisso

Sehr aktives Mitglied
Sardinien ist ja auch von weiß nach orange gesprungen. Das geht sicher auch andersrum, wenn die Zahlen dann stimmen.
 

ferina

Sehr aktives Mitglied
Sardinien ist von weiß auf orange gesprungen weil es im Moment kein gelb gibt, wäre aber schön wenn es sooo einen riesengroßen Sprung geben würde.
 

Frank

Sehr aktives Mitglied

Die Intensivpflege auf Sardinien liegt nahe an der kritischen Schwelle von 30%.

Nach den Daten von Agenas liegt die Zahl der Intensivstationen bei 28%, +2 im Vergleich zur letzten Erhebung am Samstag, während bei den medizinischen Stationen - wo die von der Regierung festgelegte kritische Schwelle bei 40% liegt - die Zahl stabil bei 23% bleibt.


Auf der ganzen Insel werden die Covid-Stationen, die zu Beginn des Jahres und während der Zeit der weißen Zone geschlossen waren, nach und nach wieder geöffnet. Laut dem Medizinischen Direktor der Krankenhäuser von Cagliari, Sergio Marracini, sind im Santissima Trinità keine Betten mehr frei, während im Binaghi nur noch fünf Betten leer stehen: "Insgesamt befinden sich heute 205 nicht-intensive Patienten im Krankenhaus - erklärt er - und 22 auf der Intensivstation".

In der Region Oristano sind in der Covid-Station des Ghilarza-Krankenhauses von 15 verfügbaren Betten 12 belegt, während in Bosa von 15 Betten sieben belegt sind.

IN NORD-SARDINIEN - In Sassari gibt es einen Notfall in Covid-Betten. Die Aou von Sassari, die die beiden Krankenhäuser - Santissima Annunziata und die Universitätskliniken - verwaltet, bereitet sich darauf vor, die Geriatrie in eine Covid-Station umzuwandeln, um den Bettenmangel auf den anderen Stationen auszugleichen.

Derzeit sind die Pneumologie (20 von 20 verfügbaren Plätzen), die Onkologie (18 von 18) und die Infektionskrankheiten (38 von 40) voll oder fast voll, während bereits am Samstag die Aufnahmen auf der Intensivstation die Hälfte der verfügbaren Plätze überschritten (16 von 30).

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
 

CoPa

Mitglied
Habt ihr persönliche Einschätzungen zur Öffnungspolitik bzgl. Einreise für Immobilienbesitzer / seconda casa ?
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Anzeige

Themen mit ähnl. Begriffen

Top