Sardinien und der liebe Müll

Johannes

Sehr aktives Mitglied
Wissen die Residenti, was mit dem aufwendig getrennt gesammelten Müll im Anschluss passiert?
Geht der rüber aufs Festland oder wird der auf Sardinien weiterverarbeitet?
Landet der Secco in einer Müllverbrennung?
Vielleicht weiß jemand Bescheid hier im Forum.
 

ferina

Sehr aktives Mitglied
@Johannes mein Schwager arbeitet bei der Müllabfuhr..... der Secco wird immer nach Cagliari transportiert.... was da dann aber weiter damit passiert weiß ich nicht .....
 

ferina

Sehr aktives Mitglied
@Georgie da hast du recht ich bin ja nicht den ganzen Tag am Strand ;)ansonsten kenne ich meine Mitbewohner aus unserem Ort... ist ja nicht so groß :p
 

Kary

Sehr aktives Mitglied
Och @Molle, ich glaube, eine differenziertere Trennung würden die Deutschen auch mitmachen. Aber ich stelle mir gerade den Spaß vor, wenn z. B. hier im Ruhrgebiet jede Stadt bei bestimmten Verpackungsstoffen eigene Regeln aufstellt, die strikt befolgt werden müssen. Da wäre das Chaos vorprogrammiert.
 
G

Gast 13217

Gast
Also der Strand in der Nähe von Cagliari an dem wir am WE waren, wurde von den Badegästen super sauber gehalten. Nach zwei vollen Tagen nicht ein Schnipsel Müll zu sehen. Alles wurde brav zu den (überquellenden) Mülleimern gebracht.
Leider gibt's natürlich auch immer noch Vollpfosten die während der Fahrt ihren Hausmüll einfach rauswerfen. Das kenn ich noch aus den 70ern in Deutschland. Und wilde Müllkippen an schönen Kirchen etc. braucht auch kein Mensch. Aber da wir Deutschen ja auch in Sachen Müll Irgendwie immer eine Meinung haben und die Weisheit mit Löffeln gefressen haben, hör ich jetzt auf und freu mich, dass der Strand, s.o. so schön sauber hinterlassen wurde!
 

wischw3

Sehr aktives Mitglied
1591286835799.png
Deutschland 2020, nicht in Großstadtnähe. (Am Auto kann man erkennen, dass das Bild nicht in den 70ern gemacht wurde ;))
 

Frank

Sehr aktives Mitglied
Lafayette ,
glaub mir nach mehr als 25 Jahren resident und als Viel-Fahrer sehe ich keine Besserungen . Das wird noch mal 50 Jahre brauchen . Die Touristrecken und Urlaubsgebiete sind mehr oder weniger akzeptabel, aber Hunderte von anderen Wegen und Seitenstraßen sehen leider oft so aus ....einer fängt an , andere ziehen nach ...
Trotz der schönen Natur Sardiniens, gibt es vor allem noch zu viele Sarden, denen sie egal ist ...

C94E0DFA-F695-4819-9405-55D0BD95BD67.jpeg

033051E5-E712-4940-A21C-00EF1DBF52D2.jpeg

5C1BF2EE-EA7F-4140-AACB-E0C2F22AE814.jpeg

Und ich kann mir schon die Ausrede der Bürgermeister oder der ANAS vorstellen , aufgrund von Coronavirus haben wir kein Geld um den Müll zu entfernen ....:(
 

Corrado

Sehr aktives Mitglied
es gibt aber auch Bürgermeister, die schaun schon, dass ihre Gemeinde sauber ist, wie zum Beispiel Badesi. Es gibt aber auch Bürgermeister, denen ist das egal. Auch hier könnte ich Gemeinden nennen im Norden. Und wenn mal ein Gemeindeoberhaupt das so praktiziert, dann folgen die Mitbürger auch...
 

Bea2

Sehr aktives Mitglied
Es ist auch nicht grade hilfreich,dass, wenn man Sperrmüll anmeldet, in Sardinien, man nur 3 Dinge anmelden kann und auch nicht gleich, für den nächsten Termin, für den verbleibenden Müll, einen Termin bekommt,
sonder, erst, wenn die ersten drei Teile, nach Wochen abgeholt worden sind, kann man wieder anrufen und um einen erneuten Abholtermin bitten.
Auch wenn man selber zu Müllentsorgung fährt, darf man eigentlich nur 3 Teile abgeben.
Bestimmt, denk sich dann der ein oder andere den Müll nehme ich jetzt aber nicht wieder mit nach Hause.

Diese Säcke, die auf den Fotos zu sehen sind, mit gemischten Inhalt, wird man eigentlich gar nicht los,
außer eben im Wald.

Was haben, die Leute jetzt im Hausarrest gemacht; aufgeräumt und entrümpelt.

Bea2
 

narbolese

Sehr aktives Mitglied
Auch die Marrochinis nehmen nicht mehr alles mit,bei mir haben sie, vor der Haustüre, die alte Waschmaschiene geschlachtet und nur Pumpe und Motor mitgenommen.:mad:

lg & bx

Klaus
 

KSL

Sehr aktives Mitglied
Ich habe heute morgen schon darüber nachgedacht, wie es müllmäßig wohl aussieht, wenn wir Anfang Juli ankommen. Dann kann man ja wenigstens mal eindeutig feststellen, ob es nun tendenziell eher die Touristen (da waren ja noch nicht so viele da) waren oder die Einheimischen, wurde ja hier schon oft kontrovers diskutiert...
 

Georgie

Sehr aktives Mitglied

Rauchverbot an den Stränden von Cagliari. Bürgermeister Paolo Truzzu wird die Verordnung heute unterzeichnen. "Tausende verlassene Kippen, von denen zwei Drittel im Meer landen, verwüsten unseren Strand. Und ich will mich nicht zurücklehnen und nichts tun", erklärt der erste Bürger. "Wir können uns ohne Dogmen oder extreme Visionen um die Umwelt und die Menschen kümmern, angefangen bei einfachen, alltäglichen Veränderungen. Und die erste große Revolution beginnt mit uns, sie ist in uns selbst". So werden nach Einwegplastik auch Zigaretten verboten: "Vermeiden Sie das Rauchen am Strand, schaffen Sie die Verwendung von Einwegplastik ab, wann und wo immer möglich: Gesten, die Teil des Lebens der Menschen werden. Am Ende müssen wir die Landschaft, die uns unsere Vorfahren hinterlassen haben, an die kommenden Generationen zurückgeben", so Truzzu abschließend.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
 

bo-ju

Sehr aktives Mitglied
Nicht alles war früher schlechter als heute:
Ich erinnere mich noch an die grossen aus stabilem Draht gefertigten Müllkästen mit Deckel, die an vielen Stellen standen. Da konnten wenigstens die Hunde nachts nicht die Säcke darin aufreissen u. d. Inhalt überall verstreuen wie auf Franks Fotos ersichtlich ist.
 

nonna

Sehr aktives Mitglied
Ja, bo-ju früher gab es auch sehr sehr viel weniger Plastic...

Finde so Aufrufe, wie die des Bürgermeisters löblich...Leute welche Vorbildfunktion haben ( sollten) müssen da immer wieder drauf hinweisen.
Las den Winter hindurch einige Male Zeitungsartikel, in welchen illegale Deponien mit Sondermüll ( zB Bauschutt)
gefunden wurden. Die Ablagerungen geraten ins Grundwasser und somit werden ganze Regionen mit verseuchtem Grundwasser beliefert.
 

sirena

Sehr aktives Mitglied

Wenn ein Land Müll produziert muss es ihn auch entsorgen.
Entweder man baut eine moderne Müllverbrennungsanlage oder man baut eine Deponie, die nach unten hin richtig abgedichtet wird.
Was diese Generation ihren Nachkommen hinterlässt ist einfach widerlich und unverantwortlich.
 
Zuletzt von einem Moderator geändert:

nikosi

Mitglied
Gibt es eigentlich irgendein Verzeichnis der Recyclingcenter???
 

nikosi

Mitglied
Ich hätte noch eine Frage:
Wohin eigentlich mit den Hundekot Plastiktüten???
 

nikosi

Mitglied
Sehe im Juli/August Arbeiter der comune Budoni rechts und links der Strasse Richtung Brunella Müll sammeln den Leute aus dem Auto werfen.
Das ist eine Katastrophe und sollte echt hart bestraft werden!!!
 

Bisso

Sehr aktives Mitglied
Für die Hundekot Plastiktüten gibt es zumindest hier im Südwesten extra Mülleimer an den gängigen Hundewegen. Man kann sie aber auch in die normalen Mülleimer werfen oder mit nach Hause nehmen und im secco entsorgen.
 

Bea2

Sehr aktives Mitglied
Sehe im Juli/August Arbeiter der comune Budoni rechts und links der Strasse Richtung Brunella Müll sammeln den Leute aus dem Auto werfen.


Auch in Deutschland.
Bist du mal im Umkreis von 2-5 Minuten eines Mac Donald mit offen Augen durch die Gegend gefahren?

Außerdem auch, wenn den Müllmännern mal ein Sack vom Laster fällt, glaube nicht, dass sie einsammeln.

Bea2
 

Chili

Aktives Mitglied
Wir haben auch gelernt, dass es keinen Mischabfall gibt auf Sardinien. Das man z.B. wenn man einen Kasten entsorgt, auch zum Beispiel die Schrauen entfernen muss, oder einen Glas Einsatz. Wir haben dann in der Gemeinde nachgefragt, wie das überhaupt läuft mit dem Müll. Der Gemeindemitarbeiter klärte uns auf, dass unsere Gegend ca. 30 Häuser keine Stelle hat um Müll zu entsorgen, obwohl wir in der Nähe einer Haupstrasse sind. Die nächste offizielle Mühldeponiestelle befindet sich ca. 10 km von unserem Haus weg. So machten wir das ganz einfach, und nahmen unseren Müll mit nach Hause in die Schweiz.
Schade das es nicht besser organisiert ist. Das man die Container an die Strasse stellen kann. Hoffe, dass kriegen die Verwaltungen der Gemeinden geregelt. Dafür zahle ich gerne.
Gut finde ich allerdings auch, wenn man die Verpackungen auch bei den Einkaufsgeschäften lassen könnte.
 

Su Gustu

Sehr aktives Mitglied
Wenn den Müllmännern ein Sack vom Laster fällt, liegt der dann mitten auf der der Strasse, hier liegen die Plasiksäcke mit Müll rechts und links der Strasse in den Macchia -oder Olivenbüschen. Der Vergleich mit Deutschland hinkt weil ich in den restlichen Monaten (September-Juni) auf der Strecke fast keine Plasikbeutel sehe.
 

nonna

Sehr aktives Mitglied
Zig angeschwemmte Plasticsäcke befanden sich nachher La nuova ,7.juni,
anscheinend an einem Strandabschnitt vom Poetto. Kennt man nun die Ursache und wude das Zeugs rausgefischt?....schien so, laut Zeitungsbericht, dass sich niemand bemüssigt fühlte den Schaden zu beheben...
 
Zuletzt geändert:

Bisso

Sehr aktives Mitglied
Also an sich ist die Müllentsorgung auf Sardinien wesentlich luxerioeser als in Deutschland
Hier wird an sechs Tagen die Woche der Müll zuverlässig abgeholt. Drei Mal die Woche alleine schon der Bio Müll und das nicht nur im Sommer. Ansonsten ist das richtige Trennen Gewöhnungssache. Müllgebühren muss jeder Haushalt bezahlen. Der Recycling Hof hat fünf Tage die Woche geöffnet und dort wird einem auch gesagt, was man in welchen Container werfen soll.
Oft wissen Besucher auch vom italienischen Festland nicht, wie hier sortiert wird und manchen scheint es auch egal zu sein und es ist dann wohl leichter, den Müll in die Gegend zu werfen. Die Kommunen schauen schon, dass der illegal entsorgte Müll entfernt wird, aber oft ist es auch eine Frage der Kosten und der Anzahl der Mitarbeiter.
 
Anzeige

Themen mit ähnl. Begriffen

Top