Sardinien und der liebe Müll

Bisso

Sehr aktives Mitglied
Ist wahr. Wobei halt nicht so belastend für die Umwelt wie Plastik ;)

Und das wird schon mit dem Bewusstsein. Braucht halt alles seine Zeit.
 

Georgie

Sehr aktives Mitglied
Mal was Positives: Gestern bei der Bootstour kamen Schnorchler auf unser Boot zugeschwommen, sie hatten einen Plastikbecher aus dem Meer gefischt und bei der Bootcrew zur Entsorgung abgegeben. Bravo :)
 

Bisso

Sehr aktives Mitglied
Auch das ist Sardinien und der liebe Müll:
Beim Morgenspaziergang mit Hund und gefülltem Hundebeutel fährt in den engen Gassen von hinten ein Restmüll Auto auf uns zu. Wir stellen uns brav an den Strassenrand, da hält das Müllauto und macht Zeichen, das Beutelchen hintendrauf zu werfen. Molto grazie :D
 

Herbert Wolf

Mitglied
Nach 14 Jahren war ich dann jetzt mal wieder auf Sardinien. Es war mit diesem Jahr dann mein 6ter Aufenthalt dort.

Ich hatte meiner Partnerin von Sardinien vorgeschwärmt. Als wir losgefahren sind von der Fähre, Richtung Süden, habe ich mich mit jedem Kilometer mehr gefragt warum ich vor 14 Jahren und in der Zeit davor so begeistert war. Unmengen an Müll, entlang der Straßen, den es so früher nicht gab. Das kann nicht von ein "paar" unbelehrbaren kommen. Das müssen schon deutlich mehr als einige sein.
In anderen Ländern, Gegenden wo ich war (Hong Kong, Australien, Singapur, Süd Frankreich, Spanien, Österreich, USA) ist es nicht so, eine ähnliche Ansammlung von Müll kenne ich nur von Kreta. Nimmt man bspw. Südtirol, auch Italien (viele Südtiroler bestreiten Italiener zu sein), findet man dort solche Müllberge nicht, und weniger Touristen hat es dort bestimmt nicht. Von daher liegt die Annahme nahe, das es ehr Müll ist der von Einheimischen dort an den Straßenrändern abgeladen wird, ohne es beweisen zu können. Fand das wirklich sehr erschreckend. Über die unmittelbare Umgebung der öffentlichen Müllabgabestelle in Carbonia möchte ich lieber nicht reden.

Was aber allem dann die Krone aufsetzt:
Die Straßenränder werden (un)regelmäßig gemäht, was ja okay ist. Was aber nicht okay ist, das die Mitarbeiter, mit Ihren tragbaren Randschneidern, gnadenlos jeder Plastiktüte und Plastikflasche kleinhäckseln damit sich die kleinen Reste dann noch besser mit dem Wind in der Natur verteilen können. Kann da nicht jemand vorangehen und diesen Müll einsammeln, sind doch eh schon vor Ort? Habe ich hier im Park und in Österreich auch erlebt, hat funktioniert.

Auf dem Rückweg über den San Bernadino Pass in der Schweiz war die Sauberkeit wirklich wohltuend.
 
Zuletzt geändert:

KSL

Sehr aktives Mitglied
Hallo Herbert!

Ich kann leider für diesen Sommer Deinen Eindruck nur bestätigen. Von Anfang Juni, unserem ersten Aufenthalt, bis Ende August, unserer Abreise wurde es Woche für Woche schlimmer. Mir fehlen die Worte, aber auch die Motivation, das immer wieder hier vorzubringen. Du fährst rüber nach Korsika und da ist dieses Problem Nur in kleinen Bruchteilen existent, obwohl ja definitiv nicht weniger Touristen anwesend sind.

Innerhalb unserer Wohnanlage hat die „porta a porta“-Müllabholung die Lage deutlich verbesserrt, auch wenn wir gerade am Ende des Aufenthalts viel mehr Mühe haben.

Für mich bleibt nur eine Schlussfolgerung: Verursacher sind die Menschen, die auf Sardinien leben oder die italienischen Touristen, die ja dieses Jahr die weitaus größte Gruppe gestellt haben. Keine Beweise, nur Schlussfolgerungen.

Ich weiß keinen Rat, werde aber weiterhin Sardinien lieben, muss aber die Zustände an den Straßenrändern und den vielen wilden Müllkippen ausblenden.

Traurige Grüße

Konstantin
 

LA -Lorenz

Sehr aktives Mitglied
Ja es sieht schlimm aus, aber überall auf der Insel, es sind einfach zu viele Saubären auf der Insel, sogar in den Parks und auf den Spielplätzen sind volle Mülltüten sichtbar.
 

Maren

Sehr aktives Mitglied
Hallo Herbert

Auf dem Rückweg über den San Bernadino Pass in der Schweiz war die Sauberkeit wirklich wohltuend.
Das glaube ich gerne. Die Schweiz gibt pro Jahr 200 Millionen aus, um Abfälle, die irgendwer irgendwo wegwirft oder deponiert, einzusammeln und dahin zu bringen, wo sie hingehören.
Alles eine Frage des Geldes und der Organisation, denn die Menschheit ist offensichtlich nicht im Stande, kein Littering zu betreiben, ganz egal wo.
 

Herbert Wolf

Mitglied
Ich verstehe es einfach nicht. Auch wenn ich in Deutschland unterwegs bin, was dort entlang der Autobahnen an Müll liegt. Warum muss die leere Flasche oder der Becher an Ort und Stelle entsorgt werden? Warum kann an seinen scheiß Müll nicht bis zum Ziel mitnehmen und dort in eine Mülltonne werfen, über sowas kann ich mich extrem aufregen.
 

MariaJ.

Sehr aktives Mitglied
Hallo Herbert
es nützt nix, wenn Du Dich krank aufregst......das sind einfach gedankenlose Unerzogene! Heute halt modern, was stört fliegt.....hab ich hier (CH) im Garten auch. Nebst dem, Flasche hinstellen ging ja noch! Nö die MUSS geworfen werden, zersplittert und löst bei Kindern, Tieren Schnitte aus!
Ich mein aber, in allen Völkern gibt es Solche und Andere....warum in gewissen Ländern der Müll nicht eher weggeräumt wird, liegt wohl am Finanzvermögen?
 

HansP1

Sehr aktives Mitglied
Die seltsame Art der Mülltrennung und die zeitliche Begrenzung, der Abgabe auf den Campingplätzen. Von 10 00 bis 12 00 und 18 00 bis 20 00 steht dann wohl jemand da und schaut ob das auch alles richtig ist. Trägt wohl auch dazu bei den Müll einfach mal wild zu entsorgen. Ich finde diese Lösung nicht förderlich, geht's doch darum den Müll zu sammeln und dann wird das thermisch verwertet, ist doch egal ob gut sortiert Hauptsache brennt.
 

Feuerpferd

Sehr aktives Mitglied
Mir sind in diesem Jahr viele volle Wasserflaschen aufgefallen, die am Straßenrand liegen, sogar in einsamen Gegenden in den Bergen. Das kann doch nicht als Reservoir für irgendwas/wen dienen, oder?
 

MariaJ.

Sehr aktives Mitglied
@HansP1....naja, trennen wär schon umweltverträglicher und gesünder für unsere Insel/Welt.

Lösung wär, sofern dann EntsorgerInnen mitmachen, Container beschriftet hinstellen. So könnt man die Dinge getrennt entsorgen, wann's passt.
Naja, wird bei uns so gemacht und meistens eingehalten.....
 

HansP1

Sehr aktives Mitglied
Du hast ja recht liebe Maria, aber warum gibt es in jedem Land andere Regeln für den gleichen Müll, das macht die Sache so kompliziert. Papier, Kunststoff, Glas, verrottbar, Rest, fertig und wenn da mal was bei Rest reinkommt, was da nicht hingehört......kommt in die Verbrennung. Was war das für ein Theater mit den Altarzneimittel, jetzt alles in den Restmüll und wenn die Anlagen nicht ausgelastet sind kommen halt die gelben Säcke auch dazu. Der brennbare Müll wird Europaweit rumgefahren, weil z.B. die Müllheizkraftwerke in Deutschland sehr gross geraten sind. Grob trennen und gut, Hauptsache es fliegt nix in die Pampa um das gehts. Da darf man dann beim Trennen etwas großzügig denken, wenn man das Ziel nicht aus den Augen verliert.
 

MariaJ.

Sehr aktives Mitglied
@HansP1, nun verbrennen ist schlauer als in die Natur schmeissen.....Viele Kehrichtverbrennungsanlagen sind bei uns auch Wärme/Heizung für umliegende Wohnhäuser. In Sardinien glaub ich nicht, dass das 'gemacht' wird...
Klar, der Trenn-Wille muss gegeben sein....vielleicht wär er auch gesünder, nur leider liegt auch da der Kommerz wieder vorne. Zu grosse Anlagen gebaut = weniger Verdienst nach Trennung.

Weisst, jedes Land und manchmal noch intern 'Regionen/Kantone/Städte/Gemeinde' brauchen doch eigene Regeln...sonst fehlt den Damen und Herren in oberen Etagen was......
 

Georgie

Sehr aktives Mitglied
Kompliziert ist es hier auf Sardinien nicht, nur etwas mühsam, weil man sehr genau sein muss, damit der Müll auch immer von der Müllabfuhr mitgenommen wird. Secco ist das Problem, weil da Dinge reinkommen, die in keinen Recycling Abfall rein gehören, und der wird ziemlich genau kontrolliert. Ich habe Probleme mit Mischmaterialien, Metall+Plastik z.B. Gäste von mir hatten ihre Kaffeemaschine mit Kapseln mitgebracht. Ich weiß immer noch nicht, wohin mit den ganzen gebrauchten Kapseln, 3 Materialien- Kaffee, Plastik Kapseln mit verschweißtem Metalldeckel (was für ein Unsinn, diese Kaffeemaschine ). Ich mogle jedes Mal Kapseln ins Secco, oder nehme solche Sachen mit nach D zum entsorgen. Das ist natürlich keine Lösung:(
Beim einkaufen fängt gedanklich die Mülltrennung schon an. Muss ich Dinge kaufen, die doppelt und dreifach mit verschiedenen Materialien verpackt sind? Nehme ich nur Einkaufstüten, die ich später weiter verwenden kann, z.B. für den umido Müll?
 
Zuletzt geändert:

LA -Lorenz

Sehr aktives Mitglied
Kompliziert ist es hier auf Sardinien nicht,
Doch find ich schon, und eine saublöde Trennung noch dazu, habe soeben die Wohnung geputzt, und verbring schon Zeit damit Müll zu trennen. Und eins ist mir klar ich nehme keinen Müll nach Hause, wir bezahlen hier 134 Euro Müllgebühren da werde ich bestimmt nicht lange überlegen wo ich meine Kronkorken bzw. bestimmte Sachen reinschmeiße.
 

Georgie

Sehr aktives Mitglied
Ok, Lorenz, zugegeben, wenn man nicht so oft und lang hier ist, ist es komplizierter als wenn man die Mülltrennung immer und gewohnheitsmäßig macht, wie ich dieses Jahr. Deshalb habe ich immer dafür plädiert, dass der Vermieter von egal was, Ferienwohnung oder Campingplatz, in die Pflicht genommen werden muss. Dann hätten Touristen auch nicht das Problem mit dem Müll am Ende ihrer Urlaubszeit.
 

HansP1

Sehr aktives Mitglied
Der CP wird in die Pflicht genommen, heute haben wir alles getrennt entsorgt und ich muss sagen, der Mitarbeiter war behilflich und freundlich und alles ist jetzt da wo es hin soll. Nur so geht es, wir waren in Frankreich und da wird wieder anders sortiert, das ist kompliziert. Ach ja Georgie diese Kapseln waren in Sizilien Bioabfall, da sag noch einer das ist nicht kompliziert, ohne Promotion kommst du da nicht weiter.
 

bernd

Sehr aktives Mitglied
Gerade aus dem Urlaub zurück und lese Müll als großes Thema .

Schade habe meine Fotos von den ersten Sardinen Urlauben was den Müll betrifft leider nicht gefunden.

Nur zur Info damals gab es noch diese Riesen Container die irgendwo in der Gegend aufgestellt waren und nach einiger zeit einer Müllhalde glichen.
Heute wird getrennt besser als bei uns Deutschen .
Ja auch ich habe meistens an den Autobahn Einfahrten erster Ausweichstreifen Müll entdeckt.
Auch mir passt das nicht es ist aber BITTE nicht so als würde Sardinien im MÜLL versinken.
Mag mich wiederholen es sind für mich schon viele Camper und Wohnmobil Touristen die mit der Mülltrennung nicht zurecht kommen da Sie keine oder wenige Plätze anfahren.
Es SIND aber auch Sarden die ihre Häuser oder Immobilien ( Schwarzbauten )nicht angemeldet haben Deshalb auch nicht in der Verwaltung der Mülltrennung erscheinen und somit auch nicht bedient werden .
Oder Angst davor haben Ihre Adressen anzugeben da Sie dann für die Müllabholung NACHZAHLEN müßten

Finde es trotzdem besser als bei uns da unser Müll egal was entweder verbrannt oder durch die Welt geschippert werden nur damit es bei uns sauberer aussieht .
 

lanadi

Sehr aktives Mitglied
Wir sind am Freitag nach Hause gefahren uns ist aufgefallen, dass überall rund um Budoni die Flurreinigung durchgeführt wurde. So sauber habe ich es rund um Budoni, auch in Torpe, San Pietro, Augrustos etc. noch nie gesehen. Auch die 131dcn war bis auf einige wenige Pannenbuchten wirklich sauber. Ich glaube, dass nicht die Sarden (in erster Linie) die Müllverursacher sind, (Ausnahmen bestätigen die Regel)sondern wirklich die italienischen Urlauber die vom Festland kommen. Wir trennen in Österreich sehr genau und halten uns auch genau an die Mülltrennung in Sardinien. Es ist nicht so schwer, wenn man den Müllplan liest. Öffentliche Mülleimer würde ich auch sehr befürworten. Nicht mal auf den Tankstellen gibt es welche und das finde ich eigentlich nicht richtig. Drum wird auch der Müll überall hingeschmissen, da es ja nichts gibt um ihn irgendwo entsorgen. Uns stört der herumliegende Müll auch sehr und da sollte dringend mehr unternommen werden, damit sich das endlich bessert.
 

Bisso

Sehr aktives Mitglied
Heute morgen ist mir zum ersten Mal bewusst aufgefallen wie sauber die Strände die letzten Jahre geworden sind. Früher lag da echt immer viel Müll rum. Aber die Regelung, keine Glasflaschen, kein Plastik mit an den Strand zu nehmen und auch das Rauchverbot scheinen gut zu greifen
 

nonna

Sehr aktives Mitglied
Ist mir auch aufgefallen, dass die Strände sauberer geworden sind, besonders die Zigarettenkippen sind sehr viel weniger geworden.
Einweggeschirr allerdings ist in den Läden noch haufenweise im Angebot.
zt Wir in den Strandbars das Bier auch immer noch in Plasticbechern verkauft.
 

corona niedda

Sehr aktives Mitglied
wie ist das mit dem angeschwemmten Müll?
Es weigerte sich lang die Müllabfuhr, den von engagierten Menschen angesammelten Müll vom Strand abzufahren, weil das ist/war ja kein Hausmüll und wenn wer in Spanien Müll ins Meer kippt interessiert das ja niemand...........
wenn das Zeugs jemand privat in die privaten Mülleimer nimmt wirds wohl mitgenommen, wenn jemand Engagiertes am Strandparkplatz einen Müllsack hinstellt mit grauslichem Zeugs vom Strand: wirds immer noch nicht mitgenommen von der Müllabfuhr mit der Begründung, es sei ja kein Müll??
 

rocky

Sehr aktives Mitglied
Ich muss wohl auf einer anderen Insel leben.

Natürlich sind manche Touristen Schweine.
Gelegentlich fahren die sogar mit dem Camper.
Oder einem italienischen Auto.
Es ist insgesamt auch ETWAS besser geworden.

Die große, böse Masse kommt aber weiterhin von den Einheimischen.
Welcher Tourist wirft das weg(?):
Hausgeräte, Schweine-Reste, Autobatterien, Baumaterial, Wäschegestelle, Waschmittelflaschen, Plastikgeschirr in Massen, Ölpressen, lebendige oder tote Tiere,
täglich eine weitere Ichnusa-Falsche/Dose an der gleichen Stelle, zur gleichen Zeit,...

Es wurde zur Saison auch einiges gesäubert.
Vieles aber auch nur klein gehäckselt.
Oder woanders hin transportiert.

Aber jetzt türmt sich wieder der neue Müll.
Oft gut sichtbar.
Genauso oft aber im Abgrund.
Das sieht vom Auto aus niemand.
Erst recht mit rosaroter Brille.
Oder mit Sehschwäche.

Tausende von LKW´s könnte man mit dem herumliegenden Müll beladen.
 
Zuletzt geändert:

Kary

Sehr aktives Mitglied
Genauso oft aber im Abgrund.
Das sieht vom Auto aus niemand.
Es sei denn, man bekommt diese Art der Müllentsorgung zufällig direkt mit.
Es war vor mehreren Jahren auf der Schnellstraße Richtung Olbia in der Nähe von Nuoro. Wir fuhren an einem Sonntagvormittag bei ganz wenig Verkehr auf einem sehr langen geraden Stück leicht bergab auf eine Talbrücke zu, also gute Sicht voraus. Kurz vor der Brücke stand ein Auto in einer kleinen Haltebucht und wir fragten uns schon, was der Fahrer für ein Problem haben könnte, ob wir ihm vielleicht helfen könnten.
Was wir dann sahen, erstaunte uns doch sehr: Der Fahrer stieg aus, öffnete seinen Kofferraum und warf mit einem eleganten Schwung einen sehr großen grauen Müllsack direkt vom Kofferraum über die Brüstung die Böschung runter. Das ging blitzeschnell und wir waren uns sicher, dass er das an dieser Stelle nicht zum ersten Mal gemacht hat. Als wir sein Auto mit italienischem Kennzeichen passierten, stieg der Fahrer gerade wieder ein, ein älterer Mann, ganz sicher kein Tourist.
Ich möchte nicht wissen, wieviel Müll sich alleine schon an diesem von nirgends einsehbaren Abhang häuft.
 
Anzeige

Themen mit ähnl. Begriffen

Top