•   

Anreise aus Deutschland

Olaf

Aktives Mitglied
Hallo,
ich möchte Ende März mit dem Wohnmobil von Deutschland nach Sardinien. Fähre wollte ich ab Livorno nehmen. Negativer Test bei Einreise nach Italien ist klar, aber wie ist das mit der Reise zwischen den Regionen? Offiziell geht das ja nur in dringenden Fällen oder zur eigenen Ferienwohnung/Haus. Demnach kommt man als Tourist mit dem Womo gar nicht nach Sardinien, sehe ich das richtig? Gibt es schon Hinweise, daß die Regelung demnächst geändert wird.
Viele Grüße,
Olaf
 

Mystery

Aktives Mitglied
Das "kann" man so interpretieren. Fakt ist, das es niemand sicher sagen kann. Das aktuelle Dekret läuft bis zum 06.04. Die Reisebeschränkungen gelten im Moment nur bis 27.03. Aber es kann niemand sagen ob es so bleibt, denn wirklich aufgehoben sind sie nicht, bis jetzt wurden sie nur nicht verlängert.
 

Maren

Sehr aktives Mitglied
Hallo @Olaf, ändern kann sich ständig alles in jede Richtung. Wie oben schon erwähnt wurde, gilt diese Regelung bis 27. März - momentan. Ob sie verlängert wird oder nicht hängt bestimmt auch davon ab, wie sich die Situation entwickelt, was man aber einach nicht weiss. Ich gehe davon aus, dass man eine Woche vorher mehr wissen wird. Die entsprechende Info findest Du dann hier bistimmt im Thema "Wie ist die Lage auf Sardinien Tei III".
 

LA -Lorenz

Sehr aktives Mitglied
viele fragen wiederholen sich auch in anderen beiträgen, da sich die situation fast täglich ändert rate ich jedem der nach italien fahren möchte sich die app seitens auswertiges amt (sicher reisen) zu instalieren,an der Pinnwand italien vermerken und ihr habt alle infos die ihr braucht.
 

Bisso

Sehr aktives Mitglied
Einreise nach Italien ist immer noch nur aus wichtigem Grund erlaubt, dazu gehört auch Sardinien. Weisse Zone heißt einfach, dass viele Einschränkungen wegfallen, die in anderen Gebieten Italiens gelten.
 

steftina

Sehr aktives Mitglied
Einreise nach Italien ist immer noch nur aus wichtigem Grund erlaubt, dazu gehört auch Sardinien.
das stimmt doch so aber nicht.

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Italien wird aufgrund hoher Infektionszahlen gewarnt.
Einreise
Aus Ländern der Europäischen Union und damit auch aus Deutschland sowie aus Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz ist die Einreise nach Italien grundsätzlich gestattet, jedoch sind Reisen innerhalb Italiens nur aus triftigen Gründen erlaubt, siehe Beschränkungen im Land. Es ist die Vorlage einer Einreiseerklärung und eines negativen PCR- oder Antigen-Tests erforderlich, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Ohne negatives Testergebnis müssen sich Reisende in Quarantäne begeben. Verschiedene Fluggesellschaften verlangen verpflichtend einen negativen Test beim Boarding.
 

Mystery

Aktives Mitglied
das stimmt doch so aber nicht.

Das kann man doch noch so oft umdrehen, an der Realität ändert das aber nix. Ein Direktflug wäre wohl immer noch die Ausnahme für eine touristische Einreise, aber wer hat gerade das Glück einen Flug zu bekommen?

Die Realität sieht einfach so aus, dass in Italien gerade wieder ein flächendeckender Teillockdown diskutiert wird, da wie fast überall die Zahlen bedenklich ansteigen. In dem Zusammenhang wird auch laut darüber nachgedacht, wie man mit Sardinien verfahren soll. Eine andere Realität ist die Tatsache, dass die weiße Zone auf ziemlich dünnen Stelzen steht.

Ich hab hier in unserer Enklave sicher keinen Überblick über die ganze Insel. Sicher wären viele froh über Touristen und das damit verbundene Geld, ich glaube aber zumindest sagen zu können, dass viele Sarden das nicht um jeden Preis wollen.

Wir waren am Sonntag in Carloforte fast in einer Geisterstadt, und das trotz lockerer Regeln. Die Kinder, egal welchen Alters, waren ausnahmslos mit Maske am spielen. In den Restaurants saßen die Leute überwiegend mit Maske am Tisch und haben die nur kurz runtergetan, um sich den Bissen reinzuschieben. Nun wird es sicherlich Gäste geben, die das auch so handhaben, aber den Konflikt mit der überwiegenden Masse an Reisenden und den damit einhergehenden Verhaltensweisen stelle ich mir in manchen Gegenden zur Zeit unlösbar vor.
 

Maren

Sehr aktives Mitglied
Das kann man doch noch so oft umdrehen, an der Realität ändert das aber nix.

Es ging aber eigentlich um die Aussage von @Bisso , man dürfe ohne Gründe nicht nach Italien reisen.
Das darf man natürlich, man darf dann einfach die Regione nicht verlassen, in der man einreist. Man kann also nach Rom fliegen und im Lazio bleiben. Oder mit dem Auto ins Aostatal fahren und da bleiben.
 

Maren

Sehr aktives Mitglied
Hallo @sinje
Es gelten die Reisebestimmungen für Italien, diejenigen für Sardinien kommen einfach noch dazu (und heben diejenigen für Italien aber nicht auf). Touristen dürfen nicht nach Sardinien reisen, siehe oben post #9 - Reisen innerhalb von Italien sind bis vorderhand 27.3. nicht erlaubt. Falls Du irgendwann dann wirlich fahren willst: die Seite der italienischen Botschaft in Berlin hilft weiter.
 

LA -Lorenz

Sehr aktives Mitglied
........Wer kontrolliert das, habe jetzt doch schon einige aus Deutschland kennengelernt die Urlaub machen, angereist mit einem negativ Test, mehr nicht.
 

boho

Mitglied
Gerade wenn man zur Fähre fährt durchquert man ja einige Bundesländer in Italien. Und wenn man da aus einer "roten" Zone ausreist um in den Urlaub zu fahren, kann es sehr teuer werden. (Hab eine Strafe von EUR 1.500,00 gehört). Ob man das riskieren möchte bleibt jedem selber überlassen.
 

Mystery

Aktives Mitglied
"Transit" (ohne anzuhalten) ist nicht das gleiche wie "Ausreisen". :rolleyes:

Hier kannst Du dir mal mit einem Übersetzungsprogramm zusammengefasst anzeigen lassen, was Italiener eigentlich gerade "dürfen":

Zona rossa: le faq aggiornate a marzo 2021 per capire cosa si può fare (milanotoday.it)

Ich kann das irgendwie nicht begreifen, dass man sich mit aller Gewalt einen Urlaub machbar redet bzw. andere Leute zum reisen quasi animiert, wenn in dem Reiseland viele Leute nicht mal die eigene Gemeinde verlassen dürfen, geschweige denn ihre Familie treffen.

Alle Stellen die ich bis jetzt gefragt habe sprechen innerhalb von Italien nicht von Transit sondern es gelten die Regeln der Zone in die man an der Grenze eingereist ist. Es sei denn man hat einen der Ausnahmegründe vorzuweisen. Und der Stiefel ist im gesamten Norden nun mal überwiegend Orange.
 

Bisso

Sehr aktives Mitglied
Ich kann die Sehnsucht nach Urlaub hier sehr gut verstehen. Aber lasst noch ein paar Wochen ins Land gehen bis mehr Klarheit herrscht, wie diese Saison auf Sardinien aussehen kann.
Selbst mir, die ich hier ein Haus habe und jetzt hergekommen bin, um hier zu leben, wird mit großem Abstand begegnet. Freunde und Baumeister bestehen auf zwei Wochen Zeit bis man sich wieder richtig treffen kann.
Es gibt natürlich, wie überall Leute, die die Vorsichtsmaßnahmen nicht so ernst nehmen, aber die große Mehrheit hat großen Respekt vor dem Virus.
 

Maren

Sehr aktives Mitglied
Wer kontrolliert das, habe jetzt doch schon einige aus Deutschland kennengelernt die Urlaub machen, angereist mit einem negativ Test, mehr nicht.
Es gibt lediglich Stichproben-Kontrollen bei der Einreise nach Italien. Diese sollen offenbar intensiviert werden.
Wobei ich bislang von zwei Fällen gelesen habe, wo Leute kürzlich «steckengeblieben» sind, die einen in Chiasso, die anderen in Genua.
Es scheinen nicht wenige Leute zu glauben, dass weil es jetzt Einreiseregeln für Sardinien gibt diejenigen für Italien ungültig geworden seien.

"Transit" (ohne anzuhalten) ist nicht das gleiche wie "Ausreisen".
Hallo Howie, wie meinst Du das?


Hier mal noch die Antwort der italienischen Botschaft auf eine Anfrage, die eine Freundin von mir gemacht betr einer Reise CH-Sardinien (habe sie gebeten, mir die Mail weiterzuleiten) :

Sehr geehrte Frau x
bis mindestens zum kommenden 27. März ist der Ortswechsel zwischen den Regionen Italiens (und somit auch die Durchreise durch Regionen, um in die eigentliche Zielregion zu gelangen) untersagt, es sei denn, es liegen triftige Gründe (nachgewiesene berufliche, gesundheitliche und Gründe der absoluten Dringlichkeit sowie die Rückkehr an den eigenen Wohnsitz/Wohnung) vor. Ob dieses Verbot über den 27. März hinaus beibehalten wird, kann hier nicht beurteilt werden, da dies selbstverständlich auch von der Entwicklung des Infektionsgeschehens abhängig sein wird.



Also exakt die Info, die hier im Forum schon von diversen Leuten immer wieder erwähnt worden ist. Die Farben der Regionen sind dabei vollkommen irrelevant, auch wenn man ausschliesslich durch weisse Zonen fahren müsste um an einen Hafen zu kommen wäre das momentan nicht erlaubt. Da gibt es einfach gar nichts rumzudeuteln.
Wobei hier auch immer wieder erwähnt worden ist, dass diese Regelung nicht in Stein gemeisselt ist. Das gilt jetzt, in vier Wochen gilt eventuell was vollkommen anderes. Insofern braucht, wer nicht gleich übermorgen abreisen will, sich nicht unbedingt in das Thema zu vertiefen.
 

Maren

Sehr aktives Mitglied
Hier noch ergänzend die offizielle Definiton von Transitverkehr, gilt für Waren wie für Personen.

Beim Transitverkehr handelt es sich um die Durchfuhr durch einen Staat, um eine Ware zwischen zwei Drittstaaten zu transportieren.

Fährt man von München nach Köln ist das kein Transit. Dito wenn man von Chiasso nach Genua und von da nach Sardinien fährt.
Anders wenn man von Chiasso (CH) durch Italien nach Nizza (F) fährt, dass ist Transit durch Italien.
 

ferina

Sehr aktives Mitglied
Am alle Corona müden hier,wir dürfen nicht in die Toscana Reisen zum 90. Geburtstag der Tante, gut akzeptieren wir,aber kann sich jemand vorstellen wie man sich fühlt wenn sich Touristen die eben keinen zwingenden Grund haben hier zu sein durch die Gegend fahren, ist nicht wirklich schön da sich hier fast alle an
Regeln halten um die Insel in der weißen Zone zu halten, wie würdet ihr euch denn fühlen wenn ihr euch an alles haltet und die Touristen meinem es nicht zu müssen, natürlich sind dann die Touristen auch oft nicht gern gesehen oder nur mit gaaaaanz viel Abstand.
 

Howie

Sehr aktives Mitglied
"Transit" (ohne anzuhalten) ist nicht das gleiche wie "Ausreisen". :rolleyes:

Ich meinte damit, das es eben ein großer Unterschied ist, ob sich
A: jemand in einer Gegend mit hohen Infektionswerten aufhält und von dort in eine andere Gegend fährt,
oder
B: jemand aus einer Gegend mit niedrigen Werten kommt und durch ein Gebiet mit hohen Werten durchfährt.

Das war allerdings ganz allgemein gemeint und nicht auf Urlaub oder "wichtige Gründe" bezogen.

Ich habe zwar aktuell ein paar Tage frei, aber nach Sardinien würde ich aktuell nicht fahren.
 

ferina

Sehr aktives Mitglied
@Howie damit meine ich auch keinen persönlich es gibt viele Gründe hierher kommen zu müssen, aber wie viele es schaffen auch zum Beispiel Ferienwohnung zu vermieten indem einfach die Mietverträge vordatiert werden zum 14.01 und schwupp hast du einen Mietvertrag zum sogenannten secanda casa, und wir kommen hier nicht raus und dann sieht man die Camper, auch einige vom Festland da frage ich mich wie ist das möglich. Und die Hetze die beginnt weil Sardinien einen negativen Test haben möchte, ist doch auch nicht normal, es gibt so viele Ziele die alle nur noch mit Test erreichbar sind, da hört man nix, aber wehe dem auf Sardinien wird das verlangt, da platzt einem schon mal die Hutschnur ;)
 

Georgie

Sehr aktives Mitglied
Deutschland schreibt sogar zwingend Quarantäne vor, wenn man aus einem Risikogebiet einreist. Ich höre niemanden darüber meckern, aber der Solinas wird fertig gemacht, weil er einen Negativtest von Einreisenden verlangt. Ob Rom das langfristig absegnet, werden wir sehen, ist nicht unsere Sache, das zu bewerten. Außerdem müssen wir anerkennen, dass Solinas die sardische Bevölkerung hinter sich weiß.
Touristen haben im Moment auf der Insel nichts verloren. Ich als "seconda casa" Einreisende werde mich nur sehr vorsichtig bewegen, auf meinem Grundstück in der Pampa und im Haus, und nur zum Einkaufen ins Dorf gehen, die notwendigen Dinge erledigen. Ich halte praktisch Quarantäne ein. So habe ich das schon letzten Sommer gemacht, zum Eigenschutz und zum Schutz anderer und ..... ich freue mich auf Sardinien, die Natur, das Meer, die Berge. Kontakte gibt es eben im Moment nicht.
 

Maren

Sehr aktives Mitglied
@Georgie
Der Consiglio di Stato hat die Ordinanza abgesegnet in der vorliegenden Form. Was keine grosse Überraschung ist, gab es ja schon andernorts. Anders als im letzten Jahr wird die aktuelle Vorgabe nicht als Einschränkung der Reisefreiheit innerhalb Italiens gewertet. Was sie auch nicht ist, mit Test kann man reisen, Test wird angeboten (sogar kostenlos), jeder kann ihn machen (letztes Jahr war die Situation eine andere, Schnelltest gab es noch nicht, PCR-Tests in I nur mit Symptomen möglich). Also erfreulicherweise alles in trockenen Tüchern wie man so sagt!
 

Maren

Sehr aktives Mitglied
@ferina - Könnte man nicht einfach losfahren ohne auf das Testergebnis zu warten (15-20 Min sind ja eigentlich nichts), müsste niemand gesucht/gefunden werden. Wird das aus Platzkapazitäten nicht verlangt, weisst Du das?
 

ferina

Sehr aktives Mitglied
@Maren Da gibt es wohl extra Plätze zum warten, man wird auch aufgefordert zu warten,logisch, nun jetzt gibts erstmal Quarantäne und das kann dauern, wir hatten im Januar eine komplette Familie von ca 15 Personen positiv im Ort und alle waren ohne Symptome, es wird immer wieder getestet bis das wirklich klar ist das man negativ ist und dann musst du noch auf die schriftliche Bestätigung vom ALS warten bis du wieder raus darfst, das ganze hat gute 4 Wochen gedauert. Ich denke jeder tut gut daran sich vor der Abreise zu testen.
 

Maren

Sehr aktives Mitglied
@ferina
Unbedingt. Das sollten die deutschsprachigen Medien vielleicht auch mal schreiben. In D oder der CH wird man nicht immer wieder getestet bis man negativ ist, das wäre dann natürlich eine unangenehme "Überraschung", in Italien einen positiven Test zu kriegen.
 
Anzeige

Themen mit ähnl. Begriffen

Top