Fähre Ablauf Ein- und Ausschiffen in Zeiten von Corona

Marino

Mitglied
Hallo Zusammen,

mich und bestimmt auch so manche andere, welche die Reise auf unsere geliebte Insel noch vor sich haben, würde es interessieren, wie die einzelnen Fährgesellschaften das Ein-, bzw. Ausschiffen handhaben. Aber auch wie es danach in den Fähren z.B. bei der Zuteilung der Kabienen abläuft, wäre interessant zu erfahren.
Die Erfahrungsberichte derjenigen, welche das vor kurzem hinter sich gebracht haben, würde ich gerne in diesem neuen Thread mal für die Allgemeinheit zusammenfassen. Das würde m.E. helfen, die Reise etwas besser planen und vorbereiten zu können.

Meine Familie und ich fahren Mitte Juli über Genua mit der GNV nach Olbia, und Anfang August über Porto Torres nach Genua (wieder mit GNV) wieder zurück. Daher interessiert es uns z.B. ob der Hafen in Genua wie gehabt erst um 16:00 Uhr für Fährreisende öffnet, oder nicht. Kann man nach erfolgtem Check-in direkt ins Schiff, oder gart man wie üblich auf dem Parkplatz im eigenen Saft bis das Einschiffen beginnt? Hat die GNV organisatorisch alles halbwegs im Griff, oder eher weniger?

Diese und ähnliche Fragen hoffe ich für mich und für alle anderen Reisenden/Interessierten in diesem Forum beantwortet zu bekommen.
 

Bisso

Sehr aktives Mitglied
Also ich bin am Samstag mit der tirrenia gefahren und da durfte man sofort an Bord obwohl ich drei Stunden vor Abfahrt da war. Somit war das mit der Zuteilung der Kabinen schön entzerrt. Ob das b
 

Bisso

Sehr aktives Mitglied
Bei allen Gesellschaften so ist, kann ich nicht sagen.
Scusate, auf dem Handy funktioniert das mit dem Schreiben nicht so gut wie am PC
 

mare

Sehr aktives Mitglied
Die Situation ist und bleibt dynamisch, bis Mitte Juli/August kann sich einiges ändern, so oder so.
Im Moment gibt es recht wenige Passagiere, keine/kaum Tagfahrten.

In Genua hat sich nichts geändert, dass man erst 6 Stunden vor Abfahrt in den Hafen einfahren kann.
Ob überhaupt die theoretische Möglichkeit besteht, früher aufs Schiff zu kommen, hängt grundsätzlich nach wie vor davon ab, wann das Schiff ankommt.
Jedenfalls generell, wenn, wie es im Moments teils geplant ist, das jeweilige Schiff eine Tagfahrt hat (Sardinien oder Korsika), bei nur relativ kurzem Aufenthalt im Hafen, wird man erst entsprechend aufs Schiff können, wenn alle ausgeschifft sind. Das kannst du ja kurzfristiger nochmal checken, falls es Fahrplanänderungen gibt.
Um länger bei Ankunft in der Kabine bleiben zu können, ist bei GNV nach wie vor Late Check out als kostenpflichtige Option buchbar.

Hast du den parallelen Thread mit den offiziellen Maßnahmen der verschiedenen Reedereien gesehen ("Social Distancing an Bord")? Da kannst du kurzfristiger die genannten links nochmal aufrufen, die Texte wurden schon teils geändert. Bei Grimaldi zB gelten einige Maßnahmen, u.a. reduzierte Belegung, zunächst (?) nur bis Mitte Juli, bei SF ist inzwischen die Kabinenpflicht weggefallen.... usw.

Also gute Idee und interessant sind weiterhin kurzfristig aktuelle Berichte der verschiedenen Reedereien.
Ansonsten spontan schauen, Abstand halten so gut es dann geht eben, Maskenpflicht.
 
Zuletzt geändert:

rocky

Sehr aktives Mitglied
Das war schon immer mal so und mal so. Auch zu Corona.


Tirrenia in Livorno ließ mich schon um 6:00 auf den Platz - aber dann nicht mehr raus zum schönsten "Markt von Sardinien". Auf´s Schiff ging´s erst 30 Minuten vor Termin - zu spät = Verzögerung.

Mein QR-Code interessierte niemanden.

Dafür mussten später viele Italiener (99% der Reisenden) dann per Hand oder App in dem doofen Formular schwindeln...

Auf dem Parkplatz und an Board Panik-Leute, die selbst alleine stundenlang die Wegwerfmaske auf hatten.

Aber auch Verweigerer, die mit der gesamten Familie dichtgedrängt vor den Treppen standen - 30 Minuten lang. Ohne Maske wurde fröhlich in der Gegend herum geniest.

Temperatur wurde in Olbia gemessen. Zum Glück war ich als Allererster (!) aus der heißen Garage raus.
 

3sardi

Aktives Mitglied
wir waren 2 Stunden vor Abfahrt in Livorno, Bestätigungsmail wurde kurz angesehen, Temperaturmessung kurz vor Einschiffung. An Bord hatten fast alle Masken.
Golfo Aranci: kurzer Stau beim Ausschiffen, da sie erst nach und nach mehrere Reihen zum Temperaturmessen aufmachten, dann ging es allerdings recht schnell.
Aber wie schon gesagt wurde, wir haben erst Juni, in der Hauptsaison kann sich das schnell ändern und man muss längere Wartezeiten in Kauf nehmen.
 

corona niedda

Sehr aktives Mitglied
die Anmeldung zu Sardegna sicura wollte keiner sehen bei Sardiniaferries, wurde nur Fieber gemessen beim Ein- und Ausschiffen, zurück zum continente dann nur noch beim Einschiffen
 

mare

Sehr aktives Mitglied
Unsere Überfahrten mit Sardinia Ferries im Juli fand ich gut organisiert. Es wurden beim Einschiffen Informationszettel (s.u) verteilt, dabei persönlich und dann noch mehrmals mit Durchsagen auf die Maskenpflicht und Abstand hingewiesen. Einigermaßen Abstand zu halten fand ich persönlich problemlos möglich, die Umsetzung liegt dann aber eben letztlich auch bei einem selbst.

Bei Hin- (Mega Express V) und Rückfahrt (ME IV) war der Fahrplan entzerrt (Tagfahrten gestrichen). Dadurch änderte sich die Abfahrtzeit, die 23.30h Abfahrt war jeweils 2,5 Stunden vorgezogen und die Liegezeiten im Hafen und die Einschiffungsprozedur waren länger. Nun im August habe ich gesehen, dass v.a. an den Wochenenden einige SF Fahrten von Livorno nach Piombiono verlegt wurden oder auf 23.55h (was letztlich dann noch später sein könnte), wodurch auch mehr Zeit im Hafen für das Ein- und Ausschiffen zur Verfügung steht. (Mit dem ursprünglichen, regulären engen Fahrplan mit einer guten Stunden Liegezeit im Hafen kaum entzerrt möglich). Wobei diese Änderungen von SF immer sukzessive ca 1- 2 Wochen vorher vorgenommen und mitgeteilt werden (Zweimal jeweils SMS plus mail, 1 Woche vorher und erneut 1 Tag vorher).

Die Schiffe waren dadurch, dass mehrere Fahrten zusammengelegt waren, gut gefüllt. Einsschiffen der Fahrzeuge erfolgte nacheinander, zwischendurch immer wieder das Einfahren mehrere Minuten gestoppt. Am Morgen konnte man beide Male bei unseren Überfahrten bis zum Ausschiffen in der Kabine bleiben. Fiebermessen durch das SF Personal bei Abfahrt und Ankunft unmittelbar vor dem Auffahren auf das Schiff, auf dem Rückweg nur bei Abfahrt. In Livorno wurde gefragt, ob man sich bei Sardegna Sicura registriert hatte, ein kurzer Blick auf das Formular. Zurück bei der Ankunft morgens (6.30/7.00h) in Livorno sahen wir beim Rausfahren sehr lange Rückstaus vor der Hafeneinfahrt bei den Einfahrenden. Da maß auch das Hafenpersonal an der Hafeneinfahrt Fieber.

IMG_0305.JPG
 
Zuletzt geändert:

Gianluca

Sehr aktives Mitglied
@mare vielen Dank, das sind glaube ich enorm wichtige und aktuelle Informationen die einigen helfen..
 

rocky

Sehr aktives Mitglied
Grimaldi sorgte am Dienstag Abend in Olbia wieder für Chaos.
22:30 Abfahrt, man sollte 2 Stunden vorher da sein...

Mir reichten 90 Minuten um zu sehen, dass noch nix passierte.
Dann ging´s los, sehr seltsam.
Obwohl das heute ja alles mit Programmen organisiert sein sollte.
Ständig wurde plötzlich angehalten, die ungeordnete Reihe gewechselt.
Ein eigenes Grimaldi-Corona-Ausreisedokument (haben Sie Fieber?) wurde verteilt.
Ich sparte mir das Ausfüllen.
Keine sonstigen Corona-Kontrollen.
Nur fünfmal (!) die Papiere.

Ich stand abseits, wurde früh aufgefordert mich einzureihen und es hatte noch weit über eine Stunde Zeit.
Ewig und extrem schnell und hektisch fuhren dann Container-Fahrzeuge und viele Minuten ging immer wieder gar nichts, obwohl das ja nur Container waren.
Mehrfach wurden einzelne Fahrzeuge herausgesucht.
Die Italiener wurden ungeduldig.
Erst um 23:00 waren Alle an Board.
Die Letzten standen dann völlig unsortiert auf der Rampe zu Deck 5.

Das Gel am Treppenaufgang war leer.
Der Kahn fuhr dann mal wieder sehr langsam durch den Golf.
An Board war im Gegensatz zur Hinfahrt alles normal bestuhlt.
Erstmalig hatte ich keine Kabine, da für Hunde ausgebucht und der Aufpreis extrem gewesen wäre.
Dank der fehlenden Rücksichtsnahme (Raucher und Lärmer) war die Nacht am kleinen, offenen Deck 7 extrem kurz (ab 00:30) und ständig unterbrochen.

05:30 war schon wieder Weck-Alarm, obwohl wir erst um 7:00 ankamen.
Dann dauerte es wieder über eine halbe Stunde.
Nach Decks sortiert mussten die Leute dann dicht gedrängt sich an unterschiedlichen Stellen versammeln.
Das Englisch ist nach wie vor nicht verständlich, waren aber zu 95% Italiener und es ging meist um das dämliche Self-Service-Restaurant".......
Deck 5 wurde von hinten angegangen, so dass sich Hunderte wieder ganz zurück durchquetschen mussten.
Extrem dumm, sinnlos und nicht corona-vorbeugend, vor allem, weil ja schlecht geparkt wurde.
Beim Rausfahren war wieder kaum Personal zu sehen.
Entsprechend zögerlich lief dies durch Ungeübte ab.
Zum Glück gehörte ich zu den Ersten, die in den Nebel raus durften.
Grimaldi spare ich mir jetzt erst mal wieder.
 

jimmy

Mitglied
Moin Mare Habe eine Frage
Von der Kabine zum Parkdeck war da Gedrängel oder war der abstand gut einzuhalten?
MFG Jimmy
 

mare

Sehr aktives Mitglied
Also bei uns war es im Juli so:
Auf der Hinfahrt sind wir direkt nach dem Aufruf zu unserem Abgang. Da waren die Türen zum Parkdeck schon offen, aber es waren etliche Leute am Runtergehen im Treppenhaus. Dennoch hatte ich den Eindruck, bei dem was ich gesehen habe, dass grundsätzlich sich bemüht wurde, Abstand zu halten, man konnte kurz warten auf der Treppe, bis die vorher Gehenden weiter gegangen waren oder auf einem Treppenabsatz ein Stück zurück oder zur Seite oder abseits gehen. Masken hatten da alle an, die ich sah. Auf der Hinfahrt waren die Autos auch nicht so dicht geparkt, so dass das, also der ganze Vorgang, das Durchgehen und Einsteigen ziemlich schnell ging.

Zurück war das Schiff voller und wir warteten nach dem Aufrufen in der Kabine noch kurz, ein paar Minuten, länger bis der erste Schwung weg war. Da war das Treppenhaus zu unserem Garagenteil fast leer und in unserer Gruppe fast alle schon ins Auto eingestiegen. Ein ganzes Stück weiter vorne im Schiff fingen sie gerade an mit dem Rausfahren, also zügig die Sachen verstaut, eingestiegen und auch für den Rest ging das Rausfahren dann wie bei SF meist üblich zügig.

Man darf sich das nicht so vorstellen, dass da an jeder Ecke im Schiff Aufpasser stehen. Da ist schon jeder selbst gefragt. Personal in der Garage wie immer, die das Rausfahren anwiesen. Wie gesagt, gab es die Zettel und mehrere Durchsagen mit der Bitte auf Abstände zu achten usw. Insgesamt war das bei uns beide Male von der Kabine bis ins Auto kein langer Zeitraum.
 
Zuletzt geändert:

Boni

Mitglied
Hallo zusammen,
Sind heute mit Moby auf Sardinien angekommen (Livorno- Olbia). Einfahrt in den Hafen Livorno problemlos mit Ticket herzeigen, App präsentieren, Fieber messen. Halbe Stunde vor planmäßiger Abfahrt auf die Fähre. Dann das Chaos. Eine Dame verteilte an der Rezeption Schlüsselkarten, eine zweite half ihr dabei. Abstandsregeln? Was ist das? Einige Zeitgenossen mussten natürlich wieder drängeln. Aber das wenigstens mit Maske.
Aussteigen war dann entspannter. Anlegen eine halbe Stunde vor der Zeit. Konnten bis zum Schluss in der Kabine bleiben.
Fazit: endlich da, jetzt am Strand, alles entspannt.
Viele Grüße aus Thüringen bzw. von Sardinien.
 

mare

Sehr aktives Mitglied
Ich möchte noch kurz zu oben ergänzen: Bei Sardinia Ferries muss man weiterhin nicht zu der zentralen Rezeption, um die Schlüsselkarte zu holen. Die wurden im jeweiligen Gang von Stewards geöffnet, die Karte lag bereits auf dem Tisch in der Kabine. Menschenaufläufe oder Wartezeiten entstanden dabei gar nicht.
Von den Moby Schiffen kenne ich das in der Saison eigentlich auch so, dass es da so kleinere mobile Rezeptionen im jeweiligen Vorflur der Kabinen gibt. War das bei dir, Boni, ein Tirrenia Schiff oder ?
Schönen Urlaub!
 
Zuletzt geändert:

MariaJ.

Aktives Mitglied
Hallo

hm, mir wurde gesagt, dass die Reedereien zwar Regel raus gaben, schliesslich aber der Kapitän das letzte Wort habe............
Hinfahrt war ehrlich diesmal besser als die Retourfahrt! Genua, Fähre bereit und sofort rein.........dadurch kein Gedränge.......Ausschiffen in PortoTorres sehr, wirklich sehr zivilisiert mit Masken, Abstand usw. Überall Leute die überwachten..............
Einschiffen PortoTorres i-wie chaotisch oder so wie früher, jeder drängelt...........An die zu laufenden Einbahnen wurde sich nicht gehalten und dadurch stand man natürlich oft in Gruppen rum...............Ausschiffen in Genua dito!
Da ja meist mehrere Fähren gleichzeitig ausschiffen................naja, ist das Gedränge halt extrem und die Fussgänger hielten sich auch nicht so doll an die Vorschriften.....................

Aber eben..............Menschgemachte Unvorsicht! Da muss man halt für sich gucken und hin und her hopsen :D

LG MariaJ.
 

Boni

Mitglied
Von den Moby Schiffen kenne ich das in der Saison eigentlich auch so, dass es da so kleinere mobile Rezeptionen im jeweiligen Vorflur der Kabinen gibt. War das bei dir, Boni, ein Tirrenia Schiff oder ?
Hallo Mare,
Von Moby kannte ich das auch dezentral. Aber vielleicht wollte man ja in Corona-Zeiten die Gäste persönlich kennenlernen.
Es war mal ein Tirrenia-Schiff, jetzt sieht es aus wie Moby und heißt Nuraghes.
 

Chili

Mitglied
Wir fuhren von Livorno mit der Korsica Ferry nach Golf dArnagi. Wir waren um 19.00 hr auf dem latz und konnten nach kurzem warten gleich rein fahren, die Mitarbeiter haben bei allen in Auto Fieber gemessen. Auf der Fähre wurden die Abstände gut eingehalten, auch beim schlafen. Wir hatte diesmal leider keine Kabine mehr bekommen. Ging aber auch so. In den Restaurants wie auch im Aufenthaltsbereicht wurden Stühle, Sitzmöglichkeiten gesperrt damit die Abstände eingehalten werden konnten.

Am Morgen als es dann geheissen hat man könne zu den Autos, da hat das Schiffspersonal durchgegriffen und die lieben Mitmenschen die es eilig hatten in den Treppenhäusern sich aufhalten wollten, viel zu eng alle lautstark aufgefordert sofort die Abstände einzuhalten und sich zu gedulden. Was natürlich auch richtig war!

Ist schlimm wenn man wegen 10 Minuten die es vielleicht länger gedauert hat zum Auto zu gelangend schon nervös zu werden.

Dann lief es aber sehr zuvielisiert danach ab. Beim verlassen der Fähre in Golf dArangi wurde dann das Fieber erneut gemessen. Und zwar sehr freundlich und immer einen guten Spruch drauf :)

Bei der Rückreise fuhren wir mit der Moby Fähre auch hier das gleiche Prozedere.

Im Vorlauf musste man natürlich noch die ganzen Formulare ausfühllen wegen Corona, dies musste man ja vorab per E-Mail absenden. Ich hatte zur Sicherheit auch noch die Kopien plus diesen Code dabei. Das wollte aber niemand sehen.

Ansonsten war unsere Aufenthalt, wirklich suuuuper!
LG
 

Letterhexe

Neues Mitglied
Ich wollte ja auch noch berichten, da ich selbst nicht viel dazu fand, was GNV anging: Mit GNV von Genua nach Olbia vor einer Woche
Bei der dritten Kontrolle im Hafen von Genua an einem Häuschen erhielt das Auto den Aufkleber mit Zielort und wir für jede Person und das Auto eine Art Kassenzettel. Dann hieß es in der Sonne warten am Anleger. Ein Herr, der mich an den Schiffsarzt vom Traumschiff erinnerte,;)) ging durch die Reihen und nahm den Abriss der „Kassenzettel“ mit und erklärte, dass nur der Fahrer mit dem Auto rein darf, alle anderen zu Fuß rein müssen und unsere Kabine auf Deck 6 sei. Die Fähre stand mit geöffnetem Laderaum da, aber erst 90 Min vor Abfahrt kam Bewegung in die Reihen. Die Fußgängerschlange war sehr lang, meine Tochter und ich kurz vor dem Schmelzen. Bei Autofahrern und uns wurde Fieber gemessen. Auf Abstände wurde in der Warteschlange noch einigermaßen geachtet. Wir gingen auch über die Rampe auf einer gesperrten Fahrspur an Bord.
Auf den Decks gab es überall die mobilen Rezeptionen mit den Karten für die Kabinen. Mein Mann war sogar schneller als wir und somit vor uns in der Kabine.
Während der Fahrt war mir auf den Fluren und an Deck an vielen Stellen zu viel los. Man hat ja inzwischen einen Aber gegen Fremde im Umkreis der eigenen ausgestreckten Arme...
Ich war sehr froh über die Kabine und dass wir keine Zeit zum Check out im Nacken hatten. Sie können bis zum Anlegen auf Kabine bleiben, hieß es auf Nachfrage.
Morgens gab es zu den üblichen nervigen Durchsagen zum geöffneten Frühstücksrestaurant kurz vorm Anlegen die Info, wo sich die jeweiligen Fahrer nach Parkdeck zu versammeln haben. Im Treppenhaus stand auch eine Dame, die die Rumirrenden sortierte.
Wir mussten in einem Restaurant warten. Dort ging es mit den Abständen. Aber als aufgerufen wurde, dass unser Deck nun runter soll, war es vorbei damit.
Immerhin verteilten sich alle recht zügig auf die Autos, alle Mitfahrer durften einsteigen.
In Olbia rausgefahren standen jeweils zwei Personen und haben wieder Temperatur aller Insassen gemessen. Sehr schweigsam, nix mit ok oder Moment...
Den QR-Code der Registrierung wollte auch keiner sehen. ‍
 

domme09

Mitglied
Wir sind sm Samstag mit der Tagesfähre von Livorno nach Golfo Aranci mit Sardinia Ferries übergefahren. Im Hafen von Livorno wurde freundlich Fieber gemessen, wir durften unsere QR Codes vorzeigen und wurden in eine Schlange mit anderen Wohnmobilen und -wagen eingewiesen. Pünktlich wurde verladen, jedoch mussten alle Camper rückwärts aufs Schiff, was für manche doch sehr schwierig war. Wir waren auch überrascht, hatten aber einen super netten und hilfsbereiten Einweiser der uns bis an den Endpunkt begleitet hat. Das Schiff selbst war schätzungsweise zu einem Viertel belegt, es ging alles sehr zivilisiert zu, fast alle trugen die Masken unaufgefordert.
Bei der Ankunft im Hafen von Golfo Aranci lief auch alles super ruhig und vorbildlich ab. Kaum vom Schiff runter, wurde erneut Fieber gemessen und man wurde herzlich Willkommen geheissen. Das soweit zu unseren Eindrücken :)
 

Howie

Sehr aktives Mitglied
Wir sind am Samstag auf der Nachtfähre diese Strecke gefahren.
An der Schranke am Eingang zur Landungsstelle wurde Fieber gemessen.
Wir wurden beim Einscannen des Tickets und anbringen des Scheibenklebers nur gefragt, ob wir uns registriert hätten und einen QR-Code haben. Sehen wollte den keiner. Die Fähre war geschätzt halbvoll.
Unsere Kabinennummer haben wir bereits bei der Ticketkontrolle erfahren und die Codekarte steckte in der Türe.
Die Mitarbeiter auf der Fähre waren auffallend ruhig und freundlich.
 

Boni

Mitglied
Hallo zusammen,
Sind heute mit Moby auf Sardinien angekommen (Livorno- Olbia). Einfahrt in den Hafen Livorno problemlos mit Ticket herzeigen, App präsentieren, Fieber messen. Halbe Stunde vor planmäßiger Abfahrt auf die Fähre. Dann das Chaos. Eine Dame verteilte an der Rezeption Schlüsselkarten, eine zweite half ihr dabei. Abstandsregeln? Was ist das? Einige Zeitgenossen mussten natürlich wieder drängeln. Aber das wenigstens mit Maske.
Aussteigen war dann entspannter. Anlegen eine halbe Stunde vor der Zeit. Konnten bis zum Schluss in der Kabine bleiben.
Fazit: endlich da, jetzt am Strand, alles entspannt.
Viele Grüße aus Thüringen bzw. von Sardinien.
Hallo zusammen,
Heute Rückfahrt nach Livorno mit Tirrenia Sharden. Einfahrt in den Hafen Olbia wie gehabt (Ticket, Ausweis, Fieber messen). Dann die Überraschung: Obwohl wir 2 1/2 Stunden vor Abfahrt da waren, durften wir sofort auf die Fähre. Nicht mal Brot abbeißen war möglich. Schlüsselkarten gab es auf den Fluren. Alles seeehr entspannt! Keine Drängelei, kein Menschenauflauf. Bei Ankunft bis zum Schluss in der Kabine geblieben. Genau so entspannt. Tirrenia kann es besser als Moby (obwohl es eigentlich eins ist).
Viele Grüße aus Thüringen bzw. Südtirol
 
Anzeige

Mitglied Themen mit ähnl. Begriffen Forum Antworten Datum
X Flug & Fähre 22
T Flug & Fähre 20
H Flug & Fähre 4
B Flug & Fähre 4

Themen mit ähnl. Begriffen

Top