Hallo
So liebe Forums Gemeinde,die schönsten Tage des Jahres sind vorbei,und somit möchte ich Euch meine Urlaubseindrücke von Sardinien mitteilen.
Wir waren für10Tage auf der Insel mit dem Motorrad unterwegs,ohne Vorbuchung einer Unterkunft.Was eigentlich auch kein Problem war......Wir fuhren am ersten Tag bis Arbatax und gingen in Tortoli in die Touristinformation,mit dem Wunsch ein Agriturismo für 2 Tage zu buchen.Die nette Dame hatte leider nur eines zur Auswahl(Warum entzieht sich meiner kenntnis)Strasse,Hausnummer fürs Navi? Fehlanzeige.Das fängt ja gut an, nach1 1/2h suchen haben wir es gefunden.es sollte nicht die letzte Suche auf der Insel sein.Dafür war das AT gleich ein Volltreffer.Super freundlich,Nett.sehr sauber,und das Essen ein Traum Und das ganze noch für wirklich kleines Budget.
Die folgenden 2Tage ausflüge ins Gennargentu und die Höhle von Ulassai,und an verschiedene Strände.Zum Motorradfahren ist die Insel ein Traum.
Der nächste AT war leider ein Reinfall,Schmudelige Zimmer,und völlig überteuertes Essen.Sind dann Richtung San Teodoro in die örtliche Touristinformation das nächste AT buchen.Der sehr,sehr unfreundliche Mitarbeiter drückt uns einen Zettel in die Hand mit 8 AT Adressen,wir bei dreien angerufen,kein Deutsch oder Englisch...Wir wieder rein und freundlich gefragt ob er die Gespräche für uns führen könnte? NO.....Ich hab ihm dann freundlich erklärt das ich sein verhalten nicht billige,worauf er uns die Tür wies.
Wir haben dann die verbleibenden AT angefahren,und sie entweder nicht gefunden,es war niemand da,oder es war ausgebucht.Wir haben übrigens sehr viele B&B etc.angefahren die am Strassenrand ausgeschildert waren,aber nach verlassen der Hauptstrasse einfach nicht zu finden waren.So What,Sie wollen was verkaufen nicht ich.
Wir haben dann noch 2 Hotels angefahren,was die als Preise aufrufen ist gelinde gesagt eine unverschämtheit.Bitte nicht falsch verstehen,ich bin gerne bereit für ein Hotelzimmer 150-200€ zu bezahlen,nur sollte es dann kein dunkles Kellerverliess mit Nasszelle sein.Kurz und Knapp zum Schluss.Wir haben uns dann ein B&B für 80€ genommen was die selben Atribute wie die vorgenannten Hotels hatte,nur noch unfreundlicher.Am Abend dann noch ne kleine Runde gedreht und das http://www.agriturismotenutaleterre.it/ entdeckt.angefragt und für unglaubliche 70€ die nacht mit Frühstück sofort gebucht.Einen Service und ein zimmer wie im 5 Sterne Hotel.Das war das absolute Highlight des ganzen Urlaubs.Und wir werden mit sicherheit auch dort wieder übernachten.

FAZIT:Sardinien ist eine wunderschöne Insel,vielfältig,abwechslungsreich und völlig Vermüllt.In der Hauptsaison möchte ich mir die Insel noch nicht eimal vorstellen.Die Strandläufer nerven extrem,sie sind freundlich,zurüchhaltend,aber 150 mal am Tag"GRAZIE"zu sagen nervt.Die Handysucht der Italiener ist da noch das kleinere Übel,wenn sie es wenigstens beim Abendessen lassen könnten.Ja ja ich weiss...du bist nur Gast hier.Touriorte wie Cala Gonone,San Teodoro,Budoni....Grausam,Da ist ja Porto Cervo noch Schön dagegen.und sauber obendrein.
Der Sardinien Virus hat mich nicht befallen,aber wir werden wiederkommen,im Frühling vieleicht.
SO..und nun Feuer frei.
Edit.Im Letzten genannten AT war übrigens Handy verbot beim Abendessen.Himmlisch.
Sean
 
Impression Fazit und Resümee,Das erste mal in Sardinien

NorbertCarls

Aktives Mitglied
(...) Vielleicht liebt ja auch jemand die Schweiz und findet dermassen Vergleiche gut! (...)

So ist es. Ich selbst habe gar nichts gegen die Schweiz. Was ich vermitteln wollte: wenn man aus der Provinz Oristano da oben ankommt, dann wirkt das irgendwie immer so ernüchternd, das ist es. Aber wat soll's - letztlich muss sich da jeder selbst sein Bild machen.
 

sardegnaorange

Sehr aktives Mitglied
@LA -Lorenz und auch Norbert: dito. ist halt nur die frage, wo und in welchem forum zu welchem thema und in welchem zusammenhang man seine subjektiven eindrücke beschreibt bzw. so "reinklatscht" whistling

lg anke, die (wenn wir schonmal dabei sind) die gegend um oristano subjektiv nicht so toll findet - was aber nicht weiter schlimm ist.
 

LA -Lorenz

Sehr aktives Mitglied
Machen wir ein neues Thema auf " die schönsten Städte Sardiniens", was meinst was dann los ist hier.;).
Lg
Lorenz
 

sardegnaorange

Sehr aktives Mitglied
naja, das will ich mir lieber nicht vorstellen. ich trinke mal lieber ein ichnusa vor der nacht und denke an ganz viele für mich schöne orte. bosa gehört definitiv dazu, neben alghero, orosei, fonni, gavoi, oliena, orgosolo, orune, lula, santa teresa, pula, smn, baunei, dorgali...... (sitz ich in einer stunde noch dran....) in diesem sinne: zum wohl.
 

NorbertCarls

Aktives Mitglied
Sardinien Alghero 27 8 2012-85.jpg Ein paar Eindrücke aus Alghero.

Alghero war seinerzeit (1987) der erste Ort, den ich an der Westküste kennenlernte. Wir kamen von Porto Torres, per Anhalter, waren zuvor in Sassari, und wenn ich mich recht erinnere, nahmen wir dann einen Bus nach Alghero. Ende Juli war das und sehr heiß. Wir begannen zu streiten, weil uns langweilig war, Alghero war komplett tote Hose, Mittagszeit, alles zu. Wir machten uns auf zur Ausfallstraße nach Bosa und fanden jemanden, der uns bis nach Cuglieri mitnahm. Dort blieben wir ein paar Tage im Albergo/Ristorante "Desogos". Als wir die Inhaberin fragten, wo wir eine schöne Küste zum Baden fänden, erwiderte sie: "Geht bloß nicht nach IsArenas, ihr werdet sterben". Das klang gut, fanden wir, und zogen genau dorthin. Ich nenne IsArenas heute gerne auch den "Ort, an dem alles begann".

Sardinien Alghero 27 8 2012-80.jpg Den Anhang 19412 ansehen Sardinien Alghero 27 8 2012-86.jpg Sardinien Alghero 27 8 2012-84.jpg
 
C

CiaoCiaoSardegna

Gast
Mamma mia, Leute, da war ja ganz schön was los hier gestern Abend/Nacht und ich war nicht da ...

Ich werde dann jetzt hier auch mal noch meinen total subjektiven Senf dazugeben:

Wieso sollte man hier nicht sagen dürfen, dass man eine sardische Stadt irgendwie gar nicht mag und dafür andere Orte umso mehr? Ich finde, das ist sehr wohl ein Thema für dieses Forum. Falls solche Äußerungen nicht gern gesehen werden, braucht ihr keine Angst zu haben, die Moderatoren arbeiten hier sehr effektiv und sind mit der Löschfunktion bestens vertraut ...

Meine erste Sardinienreise überhaupt führte mich 1990 - also vor genau 25 Jahren - nach ... 3 Mal dürft ihr raten ... : ALGHERO ! Und wir alle fanden es damals einfach wunderbar, viiiiel schöner als die mittlere Adriaküste, die wir in unserer Kindheit mit unserem Vater jährlich besuchten. Im Vergleich zur Adria war Sardinien für uns damals das Paradies. Die -zig folgenden Sardinienaufenthalte führten mich in alle sardischen HImmelsrichtungen, aber komischerweise nicht mehr nach ALGHERO und irgendwie hab' ich Angst davor, dieser Stadt nach so langer Zeit noch mal einen Besuch abzustatten, weil mir auch die ganze Entwicklung mit den Billigfliegern und dem damit einhergehenden Touristenstrom nicht gefällt ... Sie steht aber jetzt doch auf meiner To-Do-Liste für Sardinien 2016 und ich bin gespannt, ob ich dann von Alghero immer noch begeistert oder eher enttäuscht sein werde.

Sardinien ist so groß und vielfältig, dass jeder SEINE persönliche Lieblingsecke finden kann. Wäre doch nicht auszudenken, wenn plötzlich alle Touris nur noch z. B. nach Bosa wollten, oder?

LG - Barbara
 

canadou

Sehr aktives Mitglied
markus: nicht feindselig, nicht unausgeglichen oder kindisch. nur 2 fragen. weil ich solche - sehr subjektiven - aussagen einfach schade finde, noch dazu schrecken sie vllt leute ab, die genau dorthin möchten und es sich aufgrund dieser aussage vllt. alles nochmal überlegen:

Ich persönlich war noch nicht im "schwizerisch anmutenden Alghero" und durch die ganz viel anderen subjektiven Eindrücke und auch handfesten Fotos lass ich mir das net nehmen ;) Schatzi plant für September 2016 ALLEINE wieder *froi* vorher Pfingsten ganze Familie in den Süden... *froifroifroi* :)

Muss sich halt jeder selber ein Bild machen. Wer jetzt natürlich diverse subjektive Eindrücke negativ wertet und dies in seine Reiseplanung einbaut ist selber Schuld! ;) Findseelig muss deswegen niemand werden!

gruss
markus
 

Bianca

Sehr aktives Mitglied
Ich habe selber gesehen ..wenn die Cagliaritaner Sonntags-nachmittags vom Meer nach Hause fahren schmeißen die Ihren Müll sogar vom Fenster aus dem Wagen..so auch jetzt..es sind zur Zeit keine Touristen hier-die Ureinwohner beschmutzen Ihr eigenes Nest,rufe jedesmal in der Comune an und Frage warum Sie den Müll nicht abholen...ein Windstoß und....
 

Fleckchen

Aktives Mitglied
Da ich das erste mal im Juni die Insel besuche, habe ich mich vorab nicht nur hier im Forum sondern auch anderweitig eingelesen und Berichte gesehen, ich habe viel darüber gelesen, dass Müll ein Problem ist.. Doch ich denke mal, dass die Sarden selbst sicher nicht ihren Müll in die Landschaft werfen, dass sind dann doch eher Touristen, die sich im Vorfeld nicht richtig über die Mülltrennung auf Sardinien informiert haben. Nach mir die Sintflut ist leider eine Gabe, die viele Touristen überall auf der Welt besitzen. Ich bin schon viel in der Welt rum gekommen und überall gibt es Müll, auch bei uns in Deutschland. Wenn ich Morgen früh wieder in den Frühdienst fahre, muss ich bestimmt wieder zig Mc. D........ Tüten auf der Straße ausweichen, die einfach Nachts aus dem Fenster geworfen werden. Wir leben im Schwarzwald und der wird ja sonst als sooo sauber und toll beschrieben, aber nein, solche Umweltidioten gibt es überall.. ich bin eine bekennende Marseille Fahrerin, diese Stadt und die
Calanques liebt man oder hasst man... DORT gibt es Müll ;) Und trotzdem liebe ich diese vielseitige Stadt, die ihren schlechten Ruf zu Unrecht hat, der Müll ist eben da, wie überall. Und so gehe ich meine Reise im Juni an nach Sardinien .. ich freue mich und bin dankbar für alles schöne was ich sehe und empfinde und DAS nehme ich auch mit nach Hause ♥ ... nicht den Müll :)
 
Zuletzt geändert:

Frank

Sehr aktives Mitglied
Doch ich denke mal, dass die Sarden selbst sicher nicht ihren Müll in die Landschaft werfen, dass sind dann doch eher Touristen, die sich im Vorfeld nicht richtig über die Mülltrennung auf Sardinien informiert haben

Diese Behauptung kann ich gleich im Keim ersticken , da leider nicht wahr , als jemand der hier schon zu lange wohnt und den Müll täglich sieht in allen vier Himmelsrichtungen , vorallem auch im Herbst und Winter wenn ganz wenige Touristen da sind ...
VG F.
 

bo-ju

Sehr aktives Mitglied
Hallo Fleckchen,
Frank hat leider recht: Es sind die Sarden selber, die ihre Müllreste "verlieren", wo immer sie können. Wenn die Müllabholung wirklich gut funktionieren würde auf der Insel, wäre vieles besser. (vielleicht). Ich bin schon einfach dankbar, wenn die blauen Abfalltüten vom Sonntagspicknick oben in die Bäume gehängt werden statt am Strassenrand zu landen. Dann werden sie wenigstens nicht nachts von den Hunden aufgerissen und ihr Inhalt verstreut.
Sei dankbar für jeden Tag, wo du für deinen Abfall die richtige Tonne findest, wenn du sie brauchst, die auch noch pünktlich abgefahren wird. Und einen schönen Urlaub wünsch ich dir auch. Gruß Ju
 

Bea2

Sehr aktives Mitglied
Liebe Jutta,

es ist doch auch nicht zu verstehen, dass man, wenn man Sperrmüll anmeldet, nur drei Teile, anmelden kann.

Liebe Grüße
Bea2
 

bernd

Sehr aktives Mitglied
So nun habe ich so viel über Müll gelesen
.Da ich doch schon einiges auf der Welt gesehen habe ist Müll überhaubt in der Welt ein riesiges Problem.
Warum sollte es auf Sardinien anders sein .
Es ist Der Mensch also wir alle der den Müll macht .
Bei meinem ersten Urlaub auf Sardinien gab es wie üerall in Italien noch diese großen Container wo der Müll wenn diese voll waren daneben geworfen wurde und das an Stellen die oftmals mitten in den Orten waren.das war schlimm .
Nachdem der Müll nun getrennt wird finde ich das es viel besser geworden ist.
Aller Anfang ist halt schwer last den Sarden doch bitte etwas Zeit .
Zu Deutschland schaut doch mal wenn ihr von der Autobahn abfahrt nach links schlimm was dort alles liegt.
Wünsche allen ein schönes Wochenende
Bernd
 

Georgie

Sehr aktives Mitglied
Die Müllabholung in den Ortschaften auf Sardinien funktioniert meiner Erfahrung nach sehr gut, jeden Tag ein anderer Müll, sogar Papier, Glas und Metall einmal die Woche, was ich für sehr übertrieben halte. Biomüll sogar 2x die Woche, was bei heißen Temperaturen auch notwendig ist.
Wenn sie was machen, dann übertrieben gründlich. In der Gründlichkeit liegt auch gleichzeitig das Problem. Wenn man sich die Mülltüten an den Straßenrändern anguckt, ist es undifferenzierter Müll. Also liegt es nicht an nicht funktionierender Abholung, sondern an der Mentalität mancher Sarden. Anstatt die Mülltrennung jeden Tag zu machen, was sehr mühsam und manchmal schwierig ist, wirft man den Müll lieber schnell ungetrennt weg. Die Einheimischen selber sind sauer auf diese Müllsäue - sono ignoranti. Es heißt auch, dass die Mülltüten am Straßenrand nach Adressen durchsucht werden, um die Leute dran zu kriegen.
Die Leerungen der Container draußen d.h. an Stränden, der Sammelcontainer sind ein Problem, das die Gemeinden in den Griff kriegen müssen.

Trotz des wachsenden Bewusstseins des Müllproblems auf Sardinien wird nach wie vor viel zu viel Plastik verbraucht. Man ist sich wahrscheinlich wie auch bei uns nicht voll im Klaren darüber, dass nur ein Teil des getrennten Plastiks recycelt wird. Bei uns in D wird vom ordnungsgemäß getrennten Plastikmüll nur ca. 55 % recycelt, den Rest kann man keiner Wiederverwendung zuführen, er wird verbrannt oder noch schlimmer, landet auf dunklen Wegen in den Meeren. Den Prozentsatz in Italien kenne ich nicht. Ich telle immer wieder auf Sardinien fest, dass die Leute mit gutem Gewissen Plastikmüll produzieren, er wird ja recycelt.:rolleyes:

Saluti
Georgie
 
Zuletzt geändert:

wischw3

Sehr aktives Mitglied
ich war seit 2011 9 mal auf Sardinien, allerdings immer zwischen Mai und Oktober. Da war es nicht schlimmer als bei uns in D.
 

corona niedda

Sehr aktives Mitglied
Sperrmüll kannste inzwischen zumindest bei uns im wilden Westen getrost auf den Recyclinghof fahren, da gibts zwar auch Limits für die Anlieferung, aber dennoch hab ich so manches Auto voll mit Zeugs da hingefahren, anstandslos wurde es abgenommen. Von daher würden mich die vorgeschriebenen drei Teile überhaupt nicht jucken.

Ich kenn hier im Ort viele Leute, die sich tierisch aufregen über die menschlichen Säue, die irgendwas irgendwo abladen oder vor Nachbars Tür hinkehren anstatt es selbst zu sich zu nehmen, wenn es auf der Strasse liegt. Diese Menschen stelle ich immer daneben im Geiste, wenn ich irgendwo eine vermüllte Ecke sehe. Dieser Ausgleich ist mir wichtig und der tut immens gut.
 

Frank

Sehr aktives Mitglied
Ja Bernd , mach mal ein Album mit schönen Stränden usw... ,
aber lass die Kamera auch zu den Zufahrtsstraßen ein paar km oder Meter vorher an und schau mal in die ein oder andere Macchia-Büsche .
Dass die Dorfplätze , wie hier der Kirchenplatz der Parrocchia San Francesco , in Mini-Dörfern wie Aglientu , wo kaum Menschen wohnen noch sauber zu sein scheinen freut mich ja , ist in den meisten Orten Sardiniens so , aber weiter weg vom „Gotteshaus“ entfernt fangen dann die „Sünden“ wieder an ....;)
 

Fleckchen

Aktives Mitglied
Hallo zusammen,

das habe ich nicht gewusst, ich dachte immer die Sarden würden sehr darauf achten. Aber wie ich schon geschrieben habe, es ist überall so und nicht zuletzt auch in Deutschland. Wenn ich bei uns im Schwarzwald wandern gehe und sehe, was da alles in die Wälder gekippt wird, von Farbeimern (noch mit auslaufender Farbe) über Bauschutt usw.. usw.. da könnte ich heulen, einmal aus Wut und zum zweiten, wie man so mit der Natur umgehen kann. Die Hoffnung stirbt zuletzt, dass sich das irgendwann mal ändert auf diesem Planeten :( Aber wie ich auch zu Marseille zb. geschrieben habe, man liebt diese Stadt oder hasst sie ( und da gibt es wirklich viel Müll) und so stelle ich mir das auch bei Sardinien vor, entweder man ist verliebt und kommt immer wieder oder man lässt es. Wobei ich denke, dass meine Verliebtheit sicher in Liebe übergeht :D da ich ja noch nicht da war, muss ich mir erstmal selbst ein Bild schaffen und dann kann ich urteilen :)

Wünsche euch allen ein schönes Wochenende ♥ :)
 

Horni

Aktives Mitglied
Unser erster Besuch Sardinien, wir betreten die Küche und finden zig verschiedene Tüten mit Beschreibung der Vorgehensweise, daran haben wir uns gehalten und wirklich gestaunt, wie oft der kleine Wagen vorfährt und explizit
nur die Tüten für den entsprechenden Tag abholt.

Dennoch es lag schon recht viel Müll, vorallem Plastik, auf den Wegen oder in den Gebüschen.

Verstehe ich nicht. Was geht in den Köpfe derer vor, die ihr Müll achtlos "entsorgen "
Kann doch nicht so schwer sein sagt man sich.
 

bernd

Sehr aktives Mitglied
So Schn---e voll.
Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen.

Gestern Samstag 13.Januar 2018 Rheinsche Post
Durch achtlos und illegal entsdorgter Unrat entsteht den Städten jährlich ein Schaden im hohen zweistelligen Millionenbereich.

Wenn man ihm nur eine Woche Zeit geben würde ,sagt ein Leiter einer großen Autobahnmeisterei in NRW
könne allein er entlang der Autobahnen so viel Müll einsammeln,um damit ein ganzes Wohnzimmer zu füllen.
Alte Schränke samt Inventar,Sofas Sessel und Tische-es gebe nichts, was dort nich illegal entsorgt werde.
Hinzu kämen Tonnen von anderem Unrat wie Bauschutt, Hausmüll aller Art, Lebensmittelreste ,Plastik und Papiertüten,
die einfach aus dem Autos geworfen werden und auf Parkplätzen an Gebüschen abgestellt werden.
I
Ach das so SAUBERE Deutschland
Wie gesagt (geschrieben) Müll ist das Problem auf der GANZEN WELT.
Wir laufen fahren zu Hause wohl Blind durch die Gegend oder warum sieht man den Müll nur im Urlab und woanders ?


Liebe Sardinien Urlauber und auch zugezogenen nicht wegschauen den Vermietern sagen oder der Gemeinde anzeigen.
könnte vieleicht helfen
Aber auch in Deutschland das gleiche tun.

Danke und schöne Grüße
Bernd
Ps Frank bin im September auf Sardinien werde gezielt drauf schauen oder auch nicht .Das kleine Übel überwigt nicht die schönheit dieser INSEL .
 

steftina

Sehr aktives Mitglied
Hey.wir haben unzählige male festgestellt das viele italienischen /sardische Familien wenig bis gar kein umweltbewusstsein haben. Da wird Tag für Tag der Tisch mit Plastik Geschirr eingedeckt und dann ab in die Tonne. An Stränden sind mir leider schön öfters Familien aufgefallen,ich denke es waren einheimische, die ihren Müll vom Picknick ( plastik) achtlos liegen lassen.furchtbar. die Verschwendung von Ressourcen ist an dem Beispiel des plastik-einweg Geschirr schon extrem und wir fragen uns ob diese Leute es einfach nicht besser wissen? So viel zum Müll
Mfg
 

bernd

Sehr aktives Mitglied
Überall MÜLL ?
IMG_4021.JPG
 

Anhänge

  • IMG_3918.JPG
    IMG_3918.JPG
    63,3 KB · Aufrufe: 26
  • IMG_3924.JPG
    IMG_3924.JPG
    97,2 KB · Aufrufe: 26
  • IMG_1782.JPG
    IMG_1782.JPG
    131,9 KB · Aufrufe: 26

bernd

Sehr aktives Mitglied
Hey.wir haben unzählige male festgestellt das viele italienischen /sardische Familien wenig bis gar kein umweltbewusstsein haben. Da wird Tag für Tag der Tisch mit Plastik Geschirr eingedeckt und dann ab in die Tonne. An Stränden sind mir leider schön öfters Familien aufgefallen,ich denke es waren einheimische, die ihren Müll vom Picknick ( plastik) achtlos liegen lassen.furchtbar. die Verschwendung von Ressourcen ist an dem Beispiel des plastik-einweg Geschirr schon extrem und wir fragen uns ob diese Leute es einfach nicht besser wissen? So viel zum Müll
Mfg
DENKE ?????? es waren einheimische. No KOMMENTAR
 

LA -Lorenz

Sehr aktives Mitglied
ach ja mal was positives, Grimaldi wird den Kunstoffmüll reduzieren, der Kaffe wird in Papierbecher ausgeschenkt, und das Bier drinke ich ja sowieso aus der Flasche, spar mir den Becher.
Auffählig sind auch die Rauchverbotsschilder an so manchen Parks auf der Insel sowie die Schilder an den Stränden bezüglich Kippen.
Ich denke es bewegt sich was diesbezüglich.
Für mich ist Sardinien einfach eine wunderbare Insel, fast egal ob süd nord ost oder west, naja der schönste Teil der Insel liegt schon im westen ;)
lg
Lorenz
 

LA -Lorenz

Sehr aktives Mitglied
...bin gespannt wann die ersten Bilder mit Müllsäcke hier eingestellt werden, ich denke jetzt ist genug.
 

mare

Sehr aktives Mitglied
Man muss ein bekanntes , im Forum gegenwärtiges und kontroverses Thema einerseits nicht übertreiben, genauso wenig wie es andererseits verleugnen. Es sagt doch keiner, dass überall flächendeckend Müll liegt. Natürlich gibt es weite Strecken und große Gebiete, der überwiegende Teil, auch ohne Müll, aber trotzdem gibt es Müllablagerungen.

So sieht jeder einen anderen Teil und alle sind existent.
Man könnte den Blickwinkel ändern, sofern man es möchte.
Oder die Brille im Urlaub ablassen, das ist doch auch schön und legitim.
Ein Problem verschwindet aber nicht dadurch, dass man es mit anderswo vergleicht.
Alles braucht seine Zeit, jedoch eine kritische Auseinandersetzung und ein Umdenken im Kleinen wie im Großen, hier und dort, aber unterschiedlich.
Dringend nötig wäre m.E. beispielsweise auf Sardinien ein Pfand auf Plastikflaschen und eine Vereinfachung und Vereinheitlichung der Mülltrennung..

Alles in allem ist es sicher generell gut, den Fokus verstärkt und primär auf die vielen wunderschönen Seiten und Fleckchen Sardiniens sowie positiven Maßnahmen zu richten, die es ja durchaus und nicht wenige gibt.
(-> siehe Schlagwortsuche = Tag-> "Müll". Dazu und zur Mülltrennung gibts ja schon so viel hier)
 
Zuletzt geändert:

rocky

Sehr aktives Mitglied


Alles Andere als ein Einzelfall. Fast die Regel.
Um das zu sehen, muss man:
aus dem Haus gehen
die Ortsgrenze verlassen
am besten zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs sein
die Augen auf machen
und in die Büsche, Straßenrand, Abhang oder das Bachbett schauen

Im Frühjahr wächst das wieder zu und wird im Spätsommer freigegeben. Obwohl den Kommunen bekannt, wird das nicht entsorgt. Im Winter wächst der Müllberg wieder. Verursacher sind zu 99% Einheimische.

Diese Stellen sind Touristen unbekannt. Die machen ihren Müll am Strand oder in der Pinetta. Weil dort die Mülleimer fehlen oder nicht geleert werden.

Überall gibt es Umweltverschmutzer. Auch in Deutschland. Aber die Verhältnisse sind überhaupt nicht vergleichbar. Südeuropa hat eine völlig andere Quantität. Ich habe Müll werfende Sarden auf ihr Verhalten angesprochen. Sinnlos.

Was in Deutschland auf einem Kilometer zigtausend Autos schaffen, kriegen auf der Insel ein paar Hundert hin.
 
Zuletzt geändert:

Georgie

Sehr aktives Mitglied
Wenn man ihm nur eine Woche Zeit geben würde ,sagt ein Leiter einer großen Autobahnmeisterei in NRW
könne allein er entlang der Autobahnen so viel Müll einsammeln,um damit ein ganzes Wohnzimmer zu füllen.
Alte Schränke samt Inventar,Sofas Sessel und Tische-es gebe nichts, was dort nich illegal entsorgt werde.
Hinzu kämen Tonnen von anderem Unrat wie Bauschutt, Hausmüll aller Art, Lebensmittelreste ,Plastik und Papiertüten,
die einfach aus dem Autos geworfen werden und auf Parkplätzen an Gebüschen abgestellt werden.

Der Vergleich zwischen deutschen Autobahnen und sardischen Straßen hinkt aber gewaltig. Deutschland ist ein Transitland. Eine unglaubliche Anzahl von Lastwagen und Autos kämpfen sich tagtäglich durch den dichten Verkehr und Staus, Transitfahrzeuge sind tagelang unterwegs. Parkplätze sind in der Urlaubszeit oder bei Staus z.T. nicht mehr anfahrbar.
Selbstverständlich ist die Tat, Müll illegal zu entsorgen überall gleich schlimm. Niemand hat, glaube ich, angedeutet, dass Deutschland ach so sauber ist.

Genau @LA -Lorenz, es ist genug.
Hauptsache, jeder von uns entsorgt seinen Müll richtig, unterwegs im Urlaub und auch zu Hause.

Nur über deine These "der schönste Teil der Insel liegt schon im Westen" müssen wir noch eingehend mit viel cannonau diskutieren. :D

Schönen Sonntag
Georgie
 
Anzeige

Top