Hitlers Enkel---Sollen wir Deutsche überhaupt noch nach Italien reisen----

Georgie

Sehr aktives Mitglied
Bundespräsident Frank Walter Steinmeier bei der Gedenkfeier heute: "Wir Deutschen dürfen heute sagen: Der Tag der Befreiung ist ein Tag der Dankbarkeit". Sätze in der der Art könnte man sagen, wenn man in Gespräche verwickelt wird.
 

Erdfrau

Mitglied
Die 'Verbindungen' zwischen Deutschem Reich und Italien in der Zeit sollten ja mittlerweile hinlänglich bekannt sein, auch ohne Wikipedia.
ich habe mich an vieles nicht erinnert und auch manches nicht gewusst, was da stand. So z.B: habe ich gelesen, dass es keine dicke Freundschaft war zwischen den beiden...??? Mit den KZs wusste ich auch nicht.
Aber was eine schiefe Persönlichkeit Mussolini war und wie das m.E. sich in ganz Italien jetzt wiederfindet - so empfinde ich das. Als ob sich nichts verändert hätte...
Danke für den 8. Mai!
 

Sabina

Sehr aktives Mitglied
Also ich sehe das nicht so, dass 'sich nichts verändert hat' - seit 75 Jahren - okay, natürlich kann ich nicht sagen, wie es GENAU vor 75 oder auch vor 50 Jahren in Italien war, weil ich da noch nicht war ;)) - aber seitdem ich reise, ist mir persönlich noch nie einer mit irgendwelchen Nazi-Vergleichen oder Deutschfeindlichkeit gekommen;
vor ein paar Jahren war das ja Thema, auch wegen der 'Schatulle', die damals auch wieder geöffnet werden sollte (mein spontaner Ausdruck für die Frage der EU-Gelder, Bonds, was auch immer), also da gab es auch einiges an Feindlichkeit in den Medien/der Politik;
aber so wie es jetzt in den letzten Wochen war, habe ich es vorher nie erlebt oder auch empfunden; Frage wäre vielmehr, ob das wirklich nur die Meinung einiger 'Dinos' ist, oder ob sich da tatsächlich irgendwelche Anti-Stimmungen gebildet haben;
 

nonna

Sehr aktives Mitglied
@Sabina....leider können so xxxfeindlichkeiten/ evtl auch "nur anders sein" immer wieder befeuert werden, vor allem durch Gruppierungen, welche ihre Interessen verfolgen...dies geschieht vor allem in schwierigen Zeiten....man braucht da keine Zeitzeugin zu sein, nur so die historischen Entwicklungen nachvollziehen versuchen genügt da...
 
Zuletzt geändert:

Bea2

Sehr aktives Mitglied
@Sabina , ich weiß nicht wie oft und lange du auf Sardinien bist.

Hier habe ich von einer Episode, von vor ca. 9 Jahren gesprochen.

"Mir ist es mal passiert, dass mich jemand gefragt hat, wie ein kultiviertes Volk, wie die Deutschen, solche grauenvolle Taten begehen konnte.
Ich habe geantwortet, dass ich davon schwer getroffen bin, ich es auch nicht verstehen kann, dass ich mich allerdings, nicht schuldig fühle."

Und diese Frage, vollkommen aus dem Zusammenhang gegriffen.
Ich bin Zahntechnikerin und habe, bei einem Zahnarzt, für den wir gearbeitet haben, eine Keramikbrücke, einprobiert.

Oder Aussprüche, von jemanden der Mussolini noch im Haus hängen hat; die Schwulen, hätte sie besser gleich mit den Juden umgebracht.

Oder wir haben vor ca. 10 Jahren, mit unserem Schiff, im Hafen angelegt und einer der Bootsbesatzung, neben uns sagte,
ohh, deutsche Flagge, worauf ich antwortete, ja wir leben aber fest, hier in Magomadas.
Ach so, schon weit weg von der Merkel/Culona.
Woraufhin, ich mich umgedreht habe und dem Typen, meine Meinung gesagt habe.

ICH KANN ES NICHT MEHR HÖREN!

Bea2

P.s. es war der Patient, der mich das gefragt hat.
 

Blund

Sehr aktives Mitglied
Ich bin in solchen Fällen sehr demütig und kleinlaut. Ich bin überall äußerst freundlich und sehr nett willkommen geheißen worden - ob in den Niederlanden, in Frankreich (wohlgemerkt in der Normandie), in Irland, Sardinien, usw. Nie hat man mich spüren lassen, dass ich eine Deutsche bin. Dabei hätte ich es verstanden. Nicht nur der Vergangenheit wegen (die niemals vergessen werden darf), auch dem derzeitigen Verhalten ("Alleinlassen" der Südeuropäer, insbesondere Griechenland und Italien bzgl. Flüchtlingen, Eurobondsverweigerung usw.)
 

Arancia

Mitglied
Meine Großeltern mütterlicherseits waren auch Leidtragende des Naziregimes mit Zwangsenteignung, beruflicher Degradierung ( mein Großvater war gebürtiger Luxemburger). Ganz ehrlich, ich kann diese Vorwürfe nicht mehr hören...Respekt unter den einzelnen Nationen sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein auch unter Anerkennung von zum Glück bestehenden unterschiedlichen Lebensweisen und damit Vielfalt. Mein Mann und ich bemühen uns immer in Italien in der Landessprache zu sprechen und auch eine gewisse Demut zu zeigen. Mir wurde übrigens bei einem Besuch in Frankreich/Korsika - Bonifaccio- vor 2 Jahren "Boche" hinterhergerufen (ich unterhielt mich mit meinem Mann auf Deutsch)., aber ich denke es ist genug!!!! Unser Grosseltern- oder Urgrosselterngeneration ist mittlerweile gestorben. Meine Eltern waren noch Kinder.... . Also "mea culpa" non!!! Wer den europäischen Geist verstanden haben will, sollte nicht wegen Geldwünschen an den nicht geliebten Nachbarn populistische primitive Beschimpfungen richten.....oder der europäische Geist besteht in vielen Köpfen nur aus einem einseitig klar definierten Geldtransfer von Nord nach Süd ????
 
Zuletzt geändert:

Sabina

Sehr aktives Mitglied
ach, auf einmal ist China beliebter - mal sehen was dann als nächstes von dort kommt
 

Sabina

Sehr aktives Mitglied
@Arancia
es ist wirklich so, dass manche nicht weiterdenken; ich selber habe nie etwas in der Art in GB, CH oder Italien erlebt - das sind 'meine' Länder; aber auch früher nicht in Frankreich oder Portugal, wo ich jung sehr viel gereist bin; auch nicht hier in der Nähe in NL...

Manche sind einfach nicht fähig so weit zu denken, dass sie auch eine Person jüdischen Glaubens beleidigen könnten mit Nazisprüchen, oder, wie du es auch beschreibst, viele Familien alles verloren haben während der dunklen Zeit, Millionen Vertriebene, wie auch meine beiden Familien; dazu noch viele, die auch gegen das Regime waren - wie auch mein Opa, der massive Problem deswegen hatte und nur durch seinen Arbeitgeber damals geschützt worden ist;
 

Georgie

Sehr aktives Mitglied
auch nicht hier in der Nähe in NL...
Gestern im Focus onbline zu lesen:
"Bleibt zu Hause": In den Niederlanden kippt die Stimmung gegenüber deutschen Touristen.
Neue Lockerungen und offene Grenzen in den Niederlanden locken viele Deutsche zur Zeit zum Nachbar – sehr zum Unmut vieler Einheimischer. Die Stimmung gegenüber einreisenden Deutschen sei laut der „Rheinischen Post“ aggressiv, so würden Autos mit deutschen Kennzeichen mit Sprüchen wie „Was macht ihr hier?“ oder „Geht nach Hause“ angegangen.......... Lediglich die Tourismus-Branche lockt weiter ins Nachbarland.



Es sieht so aus, als ob sich die Welt Deutschland als Buhmann ausgesucht hat.
 

Corrado

Sehr aktives Mitglied
da gibt es bestimmt irgendwelche Strömungen von einem kleinen Teil der Menschheit. Ich bin mir sicher, alle normal denkenden Menschen teilen diese Ansichten nicht. So ist es in jedem Land. Auch bei uns in Deutschland. Nur wir selber geben denen dann das nötige Futter. Solche Nachrichten gehören ganz einfach ignoriert. Dann wird diesen Hetzern schnell der Wind aus den Segeln genommen. Einfach mal die ganze Geschichte abhaken. Nicht vergessen, aber nun haben wir eine Gegenwart und eine Zukunft vor uns. Ich persönlich habe bis auf eine Situation noch nirgends ein Problem gehabt als deutscher, im Gegenteil.. wir selber haben das in der Hand und können denen Beweisen, dass wir anders sind.
 

argonaut

Mitglied
Ok, ich und meine Familie lassen uns mit "Hitlers Enkel" vergleichen. Ist dann eben so. Habe 1981 Abitur gemacht und bin viel gereist.
Und hatte über 15 Jahre einen Zweitwohnsitz auf Sardnien.
Den obigen Vergleich kann ich mittlerweile ab, ist mir seit damals immer wieder begegnet. OK.
Aber irgendwann NERVTE es!! Echt! Ich konnte es nicht mehr hören. Ende November 2019 haben wir die Wohnung auf Sardinien verkauft. Mann, bin ich froh, dass das vor dem ganzen Corona-Zeug geklappt hat.
Jetzt wollen die Italiener geschenktes Geld von Europa, noch nicht mal einen Kredit mit Ewigkeitslaufzeit. Nein, einfach geschenkt.
Dabei haben die Italiener jahrzehntelang , immer und immer wieder, durch den CONDONO TOMBALE, vor jeder Wahl, Steuern in Milliardenhöhe dem Staat hinterzogen.
Zuerst müssten mal die italienischen Steuerhinterzieher ihr SCHWARZGELD an den Staat zurückbezahlen, bevor ich mich wieder als Hitlers Enkel bezeichnen lasse.
 
Anzeige

Top