Hitlers Enkel---Sollen wir Deutsche überhaupt noch nach Italien reisen----

Panzi

Aktives Mitglied
Bea spricht doch von ihren Chormitgliedern auf Sardinien, die Namen sind dann doch wohl bekannt;
Dann würde ich die Leute tatsächlich persönlich darauf ansprechen. Siehe Beispiel von Renate Künast.
 

Bisso

Sehr aktives Mitglied
Mir macht das auch ziemlich zu schaffen, dass der Ton schärfer wird. Dadurch, dass ich in ständigem Kontakt zu meinen sardischen Freunden stehe, bekomme ich die vermehrten Angriffe gerade seit Corona hautnah mit.
Da zirkulieren dann youtubevideos aus dem dt. Parlament komplett übersetzt als Nachweis, dass Deutschland andere Länder unterjocht. Wenn ich dann nachschaue, ist das der Herr Gysi, der da spricht und das Video ist fünf Jahre alt und geht um Griechenland.
Ich bin jetzt auch zur Gegenwehr übergegangen, hab ihnen den Eingangsartikel vom Anfang dieses Threads komplett übersetzt und geschrieben, dass Deutsche Angst bekämen in einem Land Urlaub zu machen oder gar zu Leben, in dem sie als "Hitlers Enkel" bezeichnet werden. Ich glaube, dass das ein wenig zum Umdenken anregt. Sie unterscheiden anscheinend schon zwischen der Politik und den Menschen, aber auch das Unterscheiden nimmt ab.
 

Sabina

Sehr aktives Mitglied
..tja, jeder kann selber entscheiden, wie er/sie sich verhält; allerdings, wenn solche Denkweisen sich verhärten und auch mehr online gepostet werden, wird Sardinien und auch ganz Italien in Zukunft auf einige Touristen mehr verzichten müssen, und das sicher dauerhaft;

Lira können sie gerne wieder einführen, dann wird sicher alles besser im Land; oder besser ein anderer Name - der 'DINO' wäre doch auch gut, zeigt den Denkfortschritt an :cool:
 
Zuletzt geändert:

Bea2

Sehr aktives Mitglied
Mir ist es mal passiert, dass mich jemand gefragt hat, wie ein kultiviertes Volk, wie die Deutschen, solche grauenvolle Taten begehen konnte.
Ich habe geantwortet, dass ich davon schwer getroffen bin, ich es auch nicht verstehen kann, dass ich mich allerdings, nicht schuldig fühle.


Und dies ist mir passiert, als ich einem fremden Patienten, eine neue Keramikbrücke einprobierte habe, bei einem Zahnarzt.
Nicht einmal in einem privaten Kontext.

Bea2
 

Sonnenwuppis

Sehr aktives Mitglied
Denke, die Leute bekommen so langsam Depressionen .Durch die massiven Einschränkungen .

Ich weiß das viele Sarden nicht so denken .
Gott sei dank .
 

Skipper Alex

Aktives Mitglied
Als Verfasser dieses Threads hatte ich von meiner Frau gleich einen Anschiß bekommen, da man sowas eigentlich nicht schreiben soll. Nun bin ich aber froh, daß es nicht umbedingt falsch war. Ich habe heute der Marina Sant Elmo den Auftrag erteilt mein Boot für diese Saison vorzubereiten. Wir kommen auf alle fälle nach Cagliari sobald die Grenzen von Österreich und Italien offen sind. Sollte doch jemand an mich hinmaulen über irgendwelche Situationen, so hoffe ich dies geschieht nur auf Italienisch, da mein Italienisch nur für Restaurant, Eiscafe, und Apotheke reicht, und ich ansonsten ja sowieso nichts verstehe.;);) Ach ja, der Makler ist auch schon beauftragt. Liebe Grüße an alle und bleibt gesund.
 

lanadi

Sehr aktives Mitglied
Ich denke, je weniger Achtsamkeit man diesen Aussagen schenkt, umso weniger Gewicht bekommen sie. Aber ich verstehe auch, dass einen solche Aussagen betroffen machen. Doch je wichtiger sie genommen werden, desto mehr verbreiten sie sich..... lasst den Sch... einfach abprallen und denkt euch euren Teil. Es gibt schon genug Schmarrn, womit immer wieder Stimmung gemacht wird. Es ist ganz egal ob in Italien, Österreich oder Deutschland. Gottseidank ist dem Rechtspopolismus ein wenig Einhalt geboten worden und das sollte sich durch solch dumme Aussagen auch nicht ändern.
Umdrehen, tief durchatmen, lächeln ......"wir schaffen das" , uns nicht durch solche Sprüche verrückt machen zu lassen ! ;)
 

Bea2

Sehr aktives Mitglied
Ich habe mir lange auf die Zunge gebissen, aber irgendwann habe ich gedacht, STOPP!!!
Hier muss nun mal ein bisschen Gegenwind kommen.

Ich persönlich mag Diskussionen, wo nicht alle einer Meinung sind und sich gegenseitig auf die Schulter klopfen, das ist langweilig.
aber nicht unter die Gürtellinie.

Bea2
 

baster

Aktives Mitglied
Ich kenne das Bild von Hitler mit Klein-Angela. Mir ist ein anderer Text überliefert worden.
„Onkel, es heißt, dass Italiener einmal sagen werden, ich hätte Europa zerstört. Stimmt das? Ach Klein-Angela, das ist dummes Gerede. Das Abendland wird niemals untergehen. Bei den Italienern wird es dermaleinst nicht viel weniger politische Trottel geben wie bei anderen Völkern der Erde, die einem Taugenichts hinterherlaufen, der ihnen das Blaue vom Himmel verspricht und erzählt, dass die Anderen an ihrer Misere Schuld sind“
 
Zuletzt geändert:

lanadi

Sehr aktives Mitglied
Diese Pandemie ist weltweit eine Katastrophe, in jeder Form - ich denke wir haben alle genug damit zu tun wieder auf die Füsse zu kommen, da sind diese Anfeidungen nur noch zusätzlich belastend. Jeder ist gereizt, die Nerven liegen blank. Italien und Spanien hat es noch schlimmer getroffen als viele andere Länder. Ich bin der Meinung diesen Anfeindungen kein Gehör zu schenken, je mehr Menschen da hinhören, desto lauter werden sie. Egal wo ihr gerade seid, bitte haltet einfach durch... wir kommen wieder, wenn wir wieder dürfen und wollen euch auch nicht gefährden. Hoffentlich ist es allen eine Lehre, dass das Gesundheitssystem eines der wichtigsten Systeme in jedem Land sein muss. Ich sehe diese Krise als einmalige Gelegenheit, endlich an unserem Lebenstil etwas zu ändern. Hoffentlich gibt es viele innovative Ideen, die dazu beitragen mehr auf unsere Welt aufzupassen.
Überall einfach ein bissl weniger "Luxus" - mehr Bewusstsein für das Wichtige....
 

Beppe

Sehr aktives Mitglied
viel bedrohlicher ist der Hintertür 'Enkeltrick' von Mussolinis Enkeln, die nunmehr nach Eurobonds oder Coronabonds schreien
und sich damit fast jeglicher zukünftiger Kontrolle und Verantwortung entziehen wollen und so ihre bereits heute desolaten Staatshaushalte in
einen sogenannten solidarischen europäischen Haushalt voll einbringen wollen und ihre historischen Staatsschulden so in einem
Aufwasch in den 'allgemeinen' europäischen Staatshaushalt integrieren wollen.
 
Zuletzt geändert:

ellen

Aktives Mitglied
Bea du meinst damit das so ein Foto inkl. Zitat in deiner Chorgruppe angesprochen oder diskutiert wird?
 

potti

Mitglied
Danke den Teilnehmer dieses Threads für die offenen Worte. Ein Thema, das mich in den letzten Tagen sehr beschäftigt und traurig gestimmt hat. Ich bin darüber erschrocken, wie schnell es Politiker doch (wieder) schaffen, in kurzer Zeit eine so deutschlandfeindliche Stimmung zu schüren. Griechenland lässt grüßen.

Ich komme zusammen mit meiner Frau schon seit vielen Jahren auf Sardinien und wurde in Badesi von meinen Gastgebern und auch den Einheimischen im Dorf (sitzen da fast jeden Abend im „Dorfkrug“ und unterhalten uns mit Händen und Füßen) immer sehr gastfreundlich, ja herzlich, aufgenommen.

@Bea2: Denke dass es wichtig ist, das ihr Residenten Eurem Umfeld vom Entsetzen vieler deutscher berichtet (was Du ja auch offensichtlich tust). Ich finde es jedenfalls toll, dass Du da offen über Dein in der aktuellen Situation erlebtes berichtest!

D.h. nicht, dass Maßnahmen innerhalb der EU zur Bewältigung dieser schlimmen Krise nicht konträr diskutiert werden dürfen. Das gilt auch für die eine oder andere (im Nachgang vielleicht umstrittene) Maßnahme (z.B. gezielte Exportverbote in D für medizinisches Gerät selbst innerhalb der EU). Unter befreundeten Staaten sollte das Kritisieren dürfen eine Selbstverständlichkeit sein.

Jedenfalls werde ich Sardinien nicht den Rücken kehren. Sobald es wieder möglich ist, setzten wir uns in den Flieger. Wenn ich all den Ländern, die immer wieder die alten Ressentiments aus der Klamottenkiste kramen, den Rücken kehren würde, gingen mir bald die Länder aus ;)

Liebe Grüße aus Schwaben!

Jürgen
 

Claudius

Sehr aktives Mitglied
Die Sarden lieben uns Deutsche, sogar die Schweizer! (Zwischen Österreicher und Deutschen wird nicht differenziert.)

Lächeln, italienisch radebrechen ... "grazie, prego" und zur Kasse in einem Restaurant/Trattoria gehen statt die Rechnung zu verlangen (nicht aufregen, wenn es dann lange dauert!!) und schon sind die Deutschen beliebt. Ein bisschen Mühe geben eben. Abläufe verstehen. Sich in die Menschen hineinversetzen.

DAs klappt weltweit. Mit dem Vorteil, das die Sarden uns Deutsche lieben.
 

Sabina

Sehr aktives Mitglied
... ob sie uns immer (und alle) lieben, glaube ich nicht unbedingt, muss aber auch nicht sein ;)

aber mögen oder auch freundlich entgegenkommen sicher generell schon, wobei ich diese Art der 'Testardi' auch gerne mag (sind Dickköpfe, sagte mir ein Mann aus Puglia, seiner Meinung nach sind alle Sarden Dickköpfe, er hat selber auf der Insel gearbeitet);
 

Claudius

Sehr aktives Mitglied
Der Kontinentalitaliener beurteilt den Deutschen ja eben anders (siehe Titel) - ebenso wie er die Sarden anders beurteilt.
Grob vereinfacht.

Am Rande:
Und ein gebürtiger Apulinese hat Dir gesagt, das andere Dickköpfe sind? Das ist ein gelungener Witz. Frag mal alle Italiener ausserhalb Apuliens.
Nun genug verallgmeinert. Jedoch geht um es Klischees, denn Hitler hat keine Enkel.

Der Merksatz bleibt: die Sarden lieben uns Deutsche.
(Gerade auch im Verhältnis zu den kontinentalitalienischen Touris.)
 

Sabina

Sehr aktives Mitglied
@Claudius
ja, tatsächlich, mir ist das so in Erinnerung geblieben, weil er es mit so viel Vehemenz sagte... und ich etwas darüber lachen musste!! er hat in leitender Position in Palau gearbeitet und dort den Fährtransport geregelt... also mit Sarden zusammengearbeitet; ansonsten muss ich sagen, kenne ich mich mit der Mentalität der Apulinese nicht so aus ;)
 

Erdfrau

Mitglied
ich muss gestehen, dass , obwohl erst wenige TAge die Ausgangssperre leicht aufgehoben ist, mir schon 3 mal in diesen 3 Tagen es vorgekommen ist, auf verschiedene Art und WEise, dass die Kriegszeit wieder hervorgeholt wird. Einer sagte sogar, dass Mussolini ein Opfer von Hitler war (ein ansonster sympathischer alter Mann), woraufhin ich bei Wikipedia nachgelesen habe udn entsetzt war, was ich da über Mussolini gelesen habe, und auch, wieviel KZs es in italien gab! Es wächst die Europafeindlichkeit und Deutschland wird als Machtinhaber angesehen. Immerhin, so hat hier mal jemand geschrieben, hat die Hälfte der Sarden diese Regierung gewählt...
vergesst nicht, das Fernsehen ist hier das Allerwichtigste...und die oben sind Bastarde und wir die armen Opfer.. darüber fange ich jetzt an mit den Leute n zu reden.
 

Sabina

Sehr aktives Mitglied
..generell sollte man ja politische Gespräche im Alltag meiden - vor allem in Italien, vero? ;)

Die 'Verbindungen' zwischen Deutschem Reich und Italien in der Zeit sollten ja mittlerweile hinlänglich bekannt sein, auch ohne Wikipedia.
 

Sabina

Sehr aktives Mitglied
okay, mehr wollte ich zu diesem Thema nicht mehr schreiben, da mich das ganze ja schon vor ein paar Wochen sehr aufgeregt hat, leider;
aber heute ist der 8. MAI - und dies ist ein wichtiges Datum, sehr wichtig, und deshalb:

wenn die 'Dinos' auf Sardinien oder sonstwo mit solchen 'Argumenten' gegen die EU kommen - wie wäre es mal, die wirkliche Geschichte und Entwicklung dahinter zu verstehen - oder überhaupt zu kennen - die Entwicklung der EU und vorher der EG basiert auf deren Vorgängern, dies waren alles staatliche Zusammenschlüsse nicht nur (natürlich auch, aber einfach nicht ausschliesslich) aus wirtschaftlichen Gründen, sondern um NIE WIEDER einen Krieg zwischen den europäischen Staaten geschehen zu lassen!!! NIE WIEDER, vielleicht verstehen die Dinos das auch irgendwann;
 
Anzeige

Top