Erfahrungen vom Corona Sommer [Kite-/Surfschulen, Klettern, Bouldern]
Hallo Zusammen,

wir waren diesen Sommer doch etwas ängstlich in einem Lockdown in Italien zu landen und haben unsere Pläne daher fürs erste auf Eis gelegt.
Jetzt würde uns dennoch interessieren, wie der Sommer auf der Insel so war? Kann jemand berichten, ob Kite- und Surfschulen geöffnet hatten und Kurse anbieten konnten?
Scheinbar wird uns diese Pandemie ja noch etwas länger begleiten, wir drücken die Daumen für das kommende Jahr!

P.S. falls Kletterer/Boulderer unter euch sind, würde ich mich auch hier über ein Feedback freuen

Liebe Grüße
 
Zuletzt von einem Moderator geändert:

nonna

Sehr aktives Mitglied
@esploratore_sardegna Zu deiner Frage wegen den Surfschulen. Diejenige bei Valledoria, la Focce, Anfangs Juli war offen. Die Crew dort aus Deutschland stammend, hatte sehr viel Zeit sich um die paar Kunden zu kümmern...dies laut Erzählungen aus meiner Familie, welche ihren Aufenthalt überhaupt genossen. Vermutlich war der Juli in vielen Belangen aus Sicht von Touristen der beste Monat dieses Jahres.
 

Georgie

Sehr aktives Mitglied
Orosei am Osala war das Sportzentrum im Sommer geöffnet- SUP und Windsurf Sportgeräte Verleih und Kurse
 

FLT

Mitglied
P.S. falls Kletterer/Boulderer unter euch sind, würde ich mich auch hier über ein Feedback freuen!
Hier... ;)
War ab Mitte September --kurz nach der Geschichte mit dem Einreise-Zwangstest-- da, allerdings kein reiner Kletterurlaub. Anderthalb Wochen an der Ost- und eine Woche an der Nordwestküste.
Im Osten noch gemäßigt Tourismus und eher wenig Betrieb an den Felsen.
Im Nordwesten Saison zuende, nur an den touristischen Hotspots (Cabo Testa usw.) war etwas Betrieb.
Ein-/Ausreise völlig unproblematisch, Voranmeldung über Sar.Secura und pro forma Fiebermessung am Hafen halt.
 

Urlaubslover500

Neues Mitglied
Letztes Jahr waren die Surf- und Kiteschulen im Sommer offen - der Betrieb hielt sich jedoch in Grenzen. Für die Touristen ist das natürlich super, wenn weniger Menschen anwesend sind - für die Schulen eher weniger. Die mussten schon einiges an Geld einbußen. Ab und zu haben wir auch Kletterer gesehen, jedoch auch nicht im Übermaß. Und ob diese einheimisch waren oder Touristen weiß ich natürlich auch nicht.
 
Anzeige

Top