Umgang vor Ort Vierte Welle?

Bisso

Sehr aktives Mitglied
In Alghero müssen die ersten Restaurants schließen wegen zu wenig Abstand und Vernachlässigung der Masken Pflicht


Gestern gab es 140 neue Corona Fälle, die Zahlen steigen wie überall in Europa, aber mit etwas über 3% hält sich die Rate noch in Grenzen, Anders als in den früheren Wellen konzentrieren sich die Ansteckungen eher auf Cagliari.

 
Umgang vor Ort Vierte Welle?

nonna

Sehr aktives Mitglied
Vom Moment an, wo Delta irgendwi Fuss fasst wird es sich auch durchsetzen... haben unsere Epidemieologen schon vor Wochen gesagt...also bevor die Touristenhochsaison begann
 
Zuletzt geändert:

Bisso

Sehr aktives Mitglied
Das ist hier im Südwesten nicht so. Viele haben auch unterwegs Masken auf auch wenn auf dem Weg nur sehr wenig Leute sind. Und wir sind zumindest auf den kleinen Inseln durchgeimpft, also Maddalena, Sant'Antioco und San Pietro. Da liegt die Impfquote bei über neunzig Prozent, was man von den vielen sehr jungen Touristen hier zur Zeit ja sicher nicht behaupten kann.
 

qwpoeriu

Sehr aktives Mitglied
Apropos 4. Welle:
Die 7-Tages-Inzidenz im Département Haute Corse (dem Nordteil der Insel) liegt derzeit bei (kein Tippfehler) 806,5. Dagegen wirken die 139,2 für Sardinien ja fast entspannt (.)(.)
 

Mediterana

Neues Mitglied
Hallo zusammen, wir haben unsere Sardinienreise von Ende Mai 2021 auf Anfang September 2021 verschoben, in der Hoffnung, dass die Zahlen der Corona Infizierten dann besser aussehen. Das scheint
mir leider nicht ganz zu klappen. Wir haben jeweils 1 Woche eine Unterkunft in Iglesias und 1 Woche in SMN gebucht und jetzt frage ich mich, ob der Urlaub so umsetztbar sein wird. Wenn ich es richtig verfolgt habe, darf je nach Einstufung Sardiniens in das Ampelsystem, die Provinz nicht verlassen werden. Wie schätzt ihr das Infektionsgeschehen ein? Sollten wir den Urlaub auf Sardinien besser in das Jahr 2022 verschieben?
 

Bisso

Sehr aktives Mitglied
Das Ampelsystem wurde ja ergänzt durch die Belegung der Intensivbetten. Die schaut durch die vielen Impfungen gut aus. Der allergrößte Teil auf intensiv ist nicht geimpft. Daher würde ich geimpft die Reise antreten ;)
 

Bisso

Sehr aktives Mitglied

rocky

Sehr aktives Mitglied
Ich denke, der Thread-Titel ist mittlerweile auf der Insel tatsächlich angekommen.
Aus dem Fragezeichen könnte man ein Ausrufezeichen machen.
Leider.
Ich hoffe, man reagiert endlich.
Ich möchte Ende September nicht bei Inz. 400 einreisen
oder mit Maske am Abend vor verschlossenen Lokalen stehen.

Im Juli 2020 und Juni 2021 war es auf alle Fälle sicherer.
 

Karl

Sehr aktives Mitglied
Wir sind heute aus Tratalias zurück gekehrt. In den 3 Wochen war alles normal. Innen Maskenpflicht, Aussen nicht. Es gab auch Veranstaltungen. Für August sind dort alle öffentlichen Veranstaltungen dort abgesagt worden. Man ist besorgt wegen steigender Zahlen.
 

Maren

Sehr aktives Mitglied
Es kursieren in den diversen Medien unterschiedlichste Angaben was die aktuellen Regelungen für gelbe Zonen betrifft.
Hier ein Text der in der Hinsicht hoffentlich soweit seriös ist (für Leute, die das interessiert, denn Sardinien könnte gelb werden, auch wenn man nicht weiss, worauf sich die 9%-ige Auslastung der Intensivbetten bezieht, auf die momentan zur Verfügung Stehende oder auf die Anzahl aller Betten, die "aktiviert" werden könnten). Deepl. com hilft beim Übersetzen, der Text beschreibt, was vorgesehen ist, das aktuelle Dekret dazu habe ich nicht gelesen da ich die entsprechenden Anhänge online nicht wirklich finden konnte.
 

CoPa

Aktives Mitglied
Auch im Nordwesten läuft der Urlaub ruhig

Sicher ist Situation mit Anstieg bedenklich, will ich nicht klein reden, wird unsere Pläne für August und September nicht ändern ( aus heutiger Sicht)

ich hoffe dass sich die Inzidenz Zahl ein wenig relativiert, nimmt man rechnerisch doch Bezug auf 100.000 Einwohner

Tsatsache ist doch dass wir in der Spitzenzeit annähernd so viel Touristen in Sardinien haben, welche auch positiv sein können

( Einwohnen Sardinien 1,6 Mio, Touristen ca 2.3 Mio über das Jahr)
 

Bisso

Sehr aktives Mitglied
Ja, das stimmt und es gab auch schon Forderungen, die Touristen miteinzuberechnen.
Was ich aber schon ein paar Mal gehört habe von den Leuten, die hier leben, warum man ungeimpfte Menschen auf die Insel lässt, die dann die Intensivstationen füllen.
 

MariaJ.

Sehr aktives Mitglied
@Bisso....nun, viele (vor Allem jüngere) Personen konnten ja noch nicht impfen, resp. bloss 1 mal........

Ich mein, Vorsicht ist immer noch am Besten, denn auch Geimpfte können anstecken/angesteckt sein, LEIDER.
 

Bisso

Sehr aktives Mitglied
Maria, ja ich weiß. Aber hier auf Sant'Antioco haben wir durch das Impfprogramm der Regierung eine Impfquote von über neunzig Prozent und wenn die Zahlen weiter steigen dürfen das dann die Leute, die hier leben, ausbaden mit den ganzen Einschränkungen, die wir ja schon zur Genüge hatten in den letzten eineinhalb Jahren. Das führt dann halt zu solchen Gedanken und Aussagen.
 

Nordkind

Mitglied

"Gelbe Zone: Bewegungen

Die erste große Neuigkeit des Wiedereröffnungsdekrets betraf die Bewegungen in der Gelben Zone . Ab dem 26. April sind Reisen zwischen verschiedenen Regionen und autonomen Provinzen erlaubt, solange sie sich in der Gelben oder Weißen Zone befinden.

Die Bewegungen in bewohnte Privatwohnungen sind erlaubt, in ein einzelnes Haus und einmal am Tag zu vier Personen zusätzlich zu denen, die bereits in der Zielwohnung leben. Menschen, die in diese Heime ziehen, können minderjährige Kinder und Menschen mit Behinderungen oder nicht autarkes Zusammenleben mitbringen.

Der Wechsel von einem gelben in einen roten oder orangen Bereich muss noch durch eine Selbstauskunft begründet werden oder kann erfolgen, wenn Sie im Besitz des Grünen Passes sind ."



Aus deinem Link, liebe Maren, lese ich nun heraus, dass ich mich geimpft und mit entsprechendem legitimen Nachweis auf der Insel frei bewegen kann oder interpretiere ich das falsch?

Diese Ungewissheit, ob wir Anfang September reisen können, macht mich wahnsinnig...und der Ferragosto steht erst noch vor der Tür!!!
 

MariaJ.

Sehr aktives Mitglied
@Bisso......glaub mir ich verstehe Dich und Euch!
Trotzdem, niemand kann etwas dafür, wenn er/sie wegen Alter erst viel später 'pieksen' konnte.
Und, man weiss ja, dass auch Geimpfte nicht 100% geschützt sind oder Schutz bieten. Vielleicht wär eben doch die Lösung dieser Sorge, wenn Menschen rücksichtsvoll wären?
Als Gast verhalte ich mich ja auch 'anständig' und als UrlauberIn bin ich nun mal Gast.......
 

Bisso

Sehr aktives Mitglied
Genau Maria
Kontakte einschränken ist auch so ein Thema
Nicht unbedingt die Unterkunft so oft wechseln, Menschenmassen meiden usw
Hoffen wir das Beste für die vielen Gäste hier und die Bevölkerung, dass wir alle diesen Sommer gut überstehen.
 

Ari Hibi

Neues Mitglied
Wir haben unsere Sardinien Reise am 8:9: bisher nur geplant - nicht gebucht…aufgrund der schlimmer werdenden situation werden wir das auch noch nicht tun - wir sind zwar geimpft aber ich denke vor Ort wErden ziemlich viel Auflagen sein, Restaurants schliessen etc..wir hoffen das beste, aber da montan alles voll ist mit Touristen wird es sicherlich eher schlechter ….
 

Letterhexe

Neues Mitglied
Hallo zusammen, wir hoffen am 28.8. auf Sardinien einreisen zu können und beobachten auch mit Sorge das Infektionsgeschehen.
Ich hatte auch schon versucht, herauszufinden, wie bzw. wann sich die italienischen Coronazonen jeweils farblich ändern. Bin aber gescheitert...
Die Zonen sind ja hier sichtbar
https://www.governo.it/it/articolo/...dvYs9vGIfGRsxF46yO8qsm-t-EvMc6f2Hu-_MlkQ#zone
und laut der Info von oben, wenn ich's richtig verstehe, ist nicht mehr die Inzidenz, sondern die Auslastung der Intensiv-Betten der Maßstab?
Darüber hinaus frage ich mich, wieviele Betten hat Sardinien? Kann das hier dann schnell zur orangen/roten Zone wechseln?
Und noch blöder, wenn es so bleibt, dass die roten Zonen keine Gäste beherbergen dürfen, müssen ja die ganzen Urlauber abreisen?
Das mag ich mir gar nicht vorstellen, was dann an den Fähren abgeht...

Wir sind geimpft, aber unsere Tochter ist gestern erst 12 geworden und somit ungeimpft. Unsere Unterkunft ist ein mobile Home auf einem Campingplatz. Ich denke, man kann auch hier die Kontakte minimieren.
 

Bisso

Sehr aktives Mitglied
Die Verordnung, die du zitierst ist vom April. Seither haben sich die Regelungen geändert, auch wegen des großen Impffortschritts.

Im Artikel von heute der Unione Sarda steht in einem Bericht, dass alle italienischen Regionen eine mäßige Gefährdung besteht und dass heute in Zusammenarbeit mit der Leitstelle der Krankenhausabteilungen neu entschieden wird.

Aber ich gehe, davon aus, dass es diesen Sommer keine rote Zone werden wird auf Sardinien.


lässt sich gut mit DeepL übersetzen ;)
 

Bisso

Sehr aktives Mitglied
Es gab eine Anfrage wegen Corona-Hotels im Forum, also wo man seine Quarantäne im Fall eines positiven Tests verbringen kann, ich weiß nur nimmer wo das stand.

Es gibt welche in Oristano und in Santa Maria Coghinas, das ist in der Nähe von Castelsardo. Für Cagliari wird noch eines gesucht, was sich aber in der Hauptsaison schwierig gestaltet.

Ein wenig überraschend ist, dass sich dort überwiegend Einheimische aufhalten, die Zuhause sich nicht in Quarantäne begeben können.



Was auch noch interessant am Artikel ist, ist, dass die Impfungen gut fortgeschritten sind:

Die Quote beträgt zwei Millionen. Auf der Insel wurden 2 Millionen Impfstoffdosen verabreicht: 1.098.000 die erste Dosis, während 902 Tausend Menschen den Zyklus mit der ersten und zweiten Dosis abgeschlossen haben. "Wir stehen kurz vor dem Ziel, allen, die sich impfen lassen wollen, zumindest die ersten Dosen zu verabreichen, und bald werden wir die Mehrheit der sardischen Bürger erreicht haben. In Anbetracht der Tatsache, dass es auf der Insel 1.226.441 Personen gibt, die für eine Impfung in Frage kommen, und dass 8,26 Prozent der Bevölkerung unter 12 Jahren alt sind, ist das Ziel, alle Sarden mit einer ersten Dosis zu versorgen, nun sehr nahe", versichert der Präsident. Was die Kinder im Alter von 12 bis 18 Jahren betrifft, so kündigt Solinas an, dass "in allen Zentren spezielle Zeitfenster eingerichtet wurden, um den Zugang zu erleichtern und eine schnelle Rückkehr zu den normalen Aktivitäten zu ermöglichen".
 
Anzeige

Top