Rauchverbot an den Stränden

Maren

Sehr aktives Mitglied
Rauchverbot nun auch an den Stränden von Sant'Antioco, damit die Badenden die Möglichkeit haben, ausschliesslich die Meeresluft einzuatmen (oder wie es offiziell heisst: "dare l'opportunità ai bagnanti non fumatori di respirare esclusivamente l'aria del mare").

Nur nie was verbieten, das irgendwem wirklich weh tun könnte, denn dann würde ja der Applaus ausbleiben...
 

Molle

Sehr aktives Mitglied
Hoffentlich kommt das Rauchverbot flächendeckend an allen Stränden.
Und hoffentlich auch mit empfindlichen Strafen falls einer meint er könnte das ignorieren.
 

mare

Sehr aktives Mitglied
Die Comune Castiadas hatte auch schon ein Rauchverbot an den Stränden auf ihrem Gemeindegebiet verhängt
(von Cala Pira bis Scoglio di Peppino)
 
Zuletzt geändert:

Georgie

Sehr aktives Mitglied
Ich bin gespannt, wie das geht. Wie soll das kontrolliert werden? Sollen die Menschen aufeinander losgehen, soll man sich gegenseitig kontrollieren, anschwärzen, oder wie? Laufen da Carabinieri am Strand rum, um zu kontrollieren und Strafen zu verhängen? So eine Kippe ist schnell im Sand versenkt:(. Man wird immer auf Respekt und guten Willen der Raucher angewiesen sein, mit und ohne Verbot. Ich habe meine Zweifel, ob dieses Verbot überhaupt was bringt.
 

Heph

Mitglied
Sehe das auch so. Gerade die, die ihre Kippen an Strand zurücklassen wird so ein Schild nicht interessieren.
Das Rauchverbot für einzelne Strände einzuführen halte ich auch für wenig sinnvoll. Ist es nicht möglich dies generell so zu regeln?
 

sardegnaorange

Sehr aktives Mitglied
ich werde jedenfalls im september meinen strandaschenbecher mitbringen - wie immer (der ist auch flugaschensicher). und aufpassen, wie der wind steht, damit ich möglichst wenige belästige - zum glück ist die "strandliegedichte" dann nicht mehr so hoch.

Das Rauchverbot für einzelne Strände einzuführen halte ich auch für wenig sinnvoll. Ist es nicht möglich dies generell so zu regeln?
ich denke, wenn sowas kommt, kommen auch viele touristen nicht mehr - eben die raucher. das mag für die einen gut und gewollt sein. aber auch für sardinien? ich kann nur sagen, wenn ich im urlaub nicht rauchen darf (am strand), ist das für mich stress. die folge wäre: ich müsste mir das rauchen abgewöhnen (was ich nicht kann), oder das urlaubsgebiet wechseln - wandern in den dolomiten gefällt mir aber auch ziemlich gut.

naja, schauen wir mal, wie es sich entwickelt.

schönen sonntag euch allen,
lg anke
 

Johannes

Aktives Mitglied
ich kann nur sagen, wenn ich im urlaub nicht rauchen darf (am strand), ist das für mich stress. die folge wäre: ich müsste mir das rauchen abgewöhnen (was ich nicht kann), oder das urlaubsgebiet wechseln
Mir geht es genauso.

Und wenn wir weiter mit unserem Taschenaschenbecher und genügend Abstand zu unseren Nachbarn den Strand und das Meer genießen,
hoffe ich auf genügend Toleranz und kein Generalverbot.

Es wäre schade, wenn ich Sardinien von meiner Favoriten-Liste streichen müsste.
 

mare

Sehr aktives Mitglied
Allerdings betrifft das ja nicht nur Sardininen. Ein Rauchverbot an Stränden bestimmter Gemeinden gibt es auch zB in Frankreich und auf Korsika (plage sans tabac) und es werden dort jedes Jahr mehr. Da hatte ich gerade neulich gelesen, dass dieses Jahr wieder weitere Gemeinden dazu kommen. Auch dort liegt die Entscheidung offensichtlich bei der jeweiligen Gemeinde, ist das auch eine kommunale Verordnung.

Ich denke aber auch, dass das kaum komplett zu kontrollieren ist, aber dennoch ein Zeichen sein kann gerade für diejenigen, die ihre Kippen im Sand lassen und man ansonsten eher auf den gesunden Menschenverstand der Raucher setzen sollte.
 

Johannes

Aktives Mitglied
Wir Raucher müssen auch innerhalb unserer Gruppe noch viel mehr Werbung für die Taschenaschenbecher machen.
Eine weggeworfene Kippe, egal wo, darf es einfach nicht mehr geben.
Da ist noch viel Überzeugungsarbeit zu Leisten.
Gut, dass manche Städte wie z.B. Mannheim diese Schlamperei jetzt hart bestrafen.
 

Georgie

Sehr aktives Mitglied
Wie bei der Kindererziehung wirken Lob und der Versuch des Verstehens der gegenteiligen Standpunkte mehr als Strafe. Ich bin für Verteilen von Aschenbechern und für die Entleerung derselben bereitgestellte Behälter an den Zugängen der großen Strände. Es muss doch andere Wege geben als Kontrolle und Strafen.
 

KSL

Sehr aktives Mitglied
So sehr mich Rauchen, das ich in meiner Nähe warnehme, stört, so sehr gebe ich aber auch folgendes zu bedenken (ohne jetzt das Thema wechseln zu wollen...): wenn ich einen Vergleich ziehe zum noch viel dringenderen Müllproblem auf Sardinien, dann liegt die Krux ja nicht im Bestehen oder Nichtbestehen von Verboten, denn selbstverständlich ist die wilde Entsorgung verboten, wird aber trotzdem weitläufig praktiziert. Das Problem ist das Fehlen allgemein zugänglicher Entsorgungsmöglichkeiten, das bestehende porta a porta-System ist für Touristen sehr unpraktikabel, aber für die lokalen Behörden das günstigste System.
Ich gebe also zu, dass ein komplettes Verbot des Rauchens an Stränden schwierig durchzusetzen, vor allem zu kontrollieren ist. An sehr belbten Stränden schon, sonst nicht. Um aber sicherzustellen, dass auch dort die Kippen nicht in der Landschaft landen oder in den Sand gedrückt werden, wäre sehr viel Selbstdisziplin und verbreitete Entsorgungsmöglichkeiten notwendig. Ob in Anbetracht der geschilderten Müllproblematik ersteres erfolgversprechend ist, ist schon sehr fraglich, von den Bedenken hinsichtlich der flächendeckenden Entsorgungsmöglichkeiten ganz zu schweigen...
Die Politik geht dann also den vermeintlich direkteren Weg: Verbieten!
 

mare

Sehr aktives Mitglied
Also ich weiß nur vom letzten Jahr erlassenen Rauchverbot am Spiaggia Pelosa/ Stintino, dass dort außerhalb des Strandes mehrere "Raucherecken" eingerichtet wurden, wo auch Abfallbehälter für die Zigaretten aufgestellt wurden, die entsprechend geleert wurden.

Außerdem wurden etliche sehr große unübersehbare Schilder aufgestellt, die der Aufklärung dienen sollten, wobei die Bezeichnung rauchfreier oder nikotinfreier Strand evtl. besser wäre als Rauchen verboten. Wenn dazu das Thema weiterhin in der Presse thematisiert wird, wie groß die Mengen der am Strand gelassene Kippen wirklich sind und wie sehr schädlich für die Umwelt, entsteht evtl. schon langsam ein Umdenken bzw ein geändertes Bewußtsein gerade bei denen, die ihre Kippen "nur" gedankenlos im Strand lassen. Ignoranten wird man über die eigene Einsicht und Selbstdisziplin wohl so oder so nicht erreichen. Ob diese anderen Gemeinden auf Sardinien, die ein Verbot jetzt erlassen, sich das mit den Raucherecken und Müllbehältern usw als Vorbild nehmen oder wie das weiter konkret umgesetzt wird, bleibt natürlich abzuwarten.
 
Zuletzt geändert:

Georgie

Sehr aktives Mitglied
Ich muss bzgl. Müll widersprechen, es gibt auf Sardinien flächendeckend Möglichkeiten der korrekten Müllentsorgung. Und immer nur die Touristen der Illegalen Ablagerung und Kippenversenkung am Strand zu bezichtigen, weil die Hinterlassenschaften im Sommer viel mehr zu sehen sind als im sauberen Winter, ist falsch. Ich habe diese Problematik oft mit Einheimischen angesprochen. Nein, es sind nicht die Touristen, es sind Sarden! Auch Einheimische, ganze Großfamilien fahren im Sommer an den Strand mit Plastikgeschirr, Essen, Trinken etc. Am Ende des Tages hätten sie keine Lust, den ganzen Müll vom Strand mit nach Hause zu nehmen und dort penibel zu trennen. Auf der Straße von und nach Nuoro zum Meer z.B. sind die Straßenränder mit Abfalltüten "dekoriert" oder hängen irgendwo, meist im Pinienwald an den Bäumen Das macht kaum ein Tourist. In Nuoro gäbe es keine Touristen. Wie gesagt, das ist die verbreitete Meinung der Sarden selber, die ich gesprochen habe, nicht meine. Das wird mit den Kippen ähnlich sein. Bei aller Liebe zu den Sarden, es muss auch noch viel Überzeugungsarbeit in Sachen Müll und Kippen bei den Einheimischen selber geleistet werden. Das ist allerdings nicht unsere Sache
 
Zuletzt geändert:

George M

Mitglied
Mit Freiwilligkeit wird das Problem (unstrittig ein Probllem: es liegen überall Kippen rum) vermutlich nicht zu lösen sein. (Zum Nachdenken: Wie sähe wohl der Grundsatz Freiwilligkeit bei der Einhaltung zulässiger Höchstgeschwindigkeiten aus?). Fast jeder Sandstrand ist übersät mit entsprechenden Hinterlassenschaften. Möglicherweise nehmen vereinzelte Raucher Rücksicht. Geraucht wird in größter Enge - auch zwischen Kindern. Das Prinzip der freiwiligen Rücksichtnahme haben wir bereits jetzt - seit vielen Jahren. Das Ergebnis kann jeder beobachten.
 
Zuletzt geändert:

mare

Sehr aktives Mitglied
Die Gemeinde Loiri Porto San Paolo
erläßt nach der Verordnung über das Verbot des Verkaufs und der Verwendung von Einwegplastik am Strand und im gesamten Gemeindegebiet ebenfalls ein Rauchverbot an den Stränden und in öffentlichen Parks ....
Die Strände sollten durch entsprechende Schilder gekennzeichnet werden, ebenso ausgewiesene Raucherplätze ....
 
Zuletzt geändert:

KSL

Sehr aktives Mitglied
Danke, sehr interessant. Es sieht ja so aus, als würde dies nach und nach für alle Gemeinden/Strände eingeführt. Bin mal gespannt, ob und wie das im Sommer klappt...
 

Fleckchen

Aktives Mitglied
Zitat aus dem Text von @mare :" An den Stränden werden für Raucher gesonderte Zigarettenzonen mit Aschenbechern eingerichtet "........ Finde ich als Raucher absolut OK!! :) Und bin sogar dafür!! ;))
 

bernd

Sehr aktives Mitglied
Ein Artikel aus der Sardinienpost in Deutsch Übersetzt

Olbia sagt nein zu Einweg-Plastik, auf Wiedersehen auch Zigaretten am Strand
17. April 2019 Umwelt , Bericht , Beweismittel 13






Nein zu Einwegkunststoffen am Strand, in archäologischen Stätten und in öffentlichen Parks. Rauchverbot weniger als acht Meter vom Ufer entfernt. So erklärt die Stadt Olbia den Kampf gegen die Verschmutzung durch Rauch und Plastik: "Dies sind zwei sehr wichtige Aspekte, der Umweltschutz und die Gesundheit der Bürger", sagt die Stadtverwaltung. Die Rückstellungen sind in zwei vom Bürgermeister Settimo Nizzi unterzeichneten Aufträgen enthalten .
„Seit dem 1. Juni haben wir die Verwendung von Behältern und anderen Einwegprodukten aus Kunststoff in besonders sensiblen Bereichen wie Stränden, archäologischen Stätten, Grünflächen, öffentlichen Parks und Plätzen verboten. - erklärt Nizzi - Ziel ist es, die getrennte Sammlung von Abfällen zu erhöhen, den Anteil an Trockenabfällen zu Gunsten des für die Kompostierung bestimmten Anteils zu senken, aber auch den Einsatz nachwachsender Rohstoffe wie Biokunststoffe zu erhöhen. Alle mit dem Ziel, das Ökosystem zu schützen und unsere Mitbürger für bewusste und tugendhafte Entscheidungen und Verhaltensweisen im Umweltbereich zu sensibilisieren. “
Die zweite Ordnung betrifft Raucher. Ab Juni wird an allen Stränden von Olbia das Rauchverbot weniger als acht Meter vom Ufer entfernt ausgelöst, und es ist verboten, Zigarettenkippen auf den Boden oder auf See zu werfen. Rauchen ist nur in Bereichen gestattet, in denen Raucher untergebracht sind, oder außerhalb davon nur, wenn sie einen luftdichten Aschenbecher besitzen. "Es ist der Wille dieser Regierung, die Verbreitung bewährter Verfahren zum Schutz der Gesundheit, insbesondere der Bekämpfung des Rauchens und der Prävention der daraus resultierenden Krankheiten, fortzusetzen. - Der Bürgermeister fährt fort - Außerdem ist es unbestreitbar, dass die Ausbreitung von Zigarettenkippen als eindeutiges Symptom einer Verschlechterung des Umwelt- und Stadtgefüges wahrgenommen wird. Wir möchten den degenerativen Verhaltensweisen des Zigarettenrauchens entgegenwirken, die das Recht jedes unserer Mitbürger und Touristen, die unsere Gemeinde als Ferienhaus gewählt haben, schädigen, um das Wohlbefinden zu genießen, das durch das Leben und den Aufenthalt in einer wunderschönen Umgebung geboten wird naturalistische, anständige und hygienische Sicht ".
 

bvc2002

Mitglied
Ich habe 2015/16 in Cagliari gelebt und von Taschenaschenbechern war da nichts zu sehen. Soweit ich das beobachtet habe, gingen die Kippen entweder in den Sand oder die Aschenbecher in der Bar.

Überall am Strand gibt es dort Mülleimer, die aber nicht oft genug geleert wurden. Als Konsequenz blies der Wind den überquellenden Müll in Richtung Meer, vor allem leichte Verpackungen aus Plastik. Bei meinen Strandspaziergängen habe ich bergeweise Plastikmüll aufgesammelt, bevor er im Wasser landen konnte, und dann in der Tonne vor meinem Haus entsorgt. Ich hoffe, sie leeren die Mülltonnen jetzt häufiger. Und gegen ein Gebot „Nur mit Taschenaschenbecher an den Strand“ hätte ich auch nichts.
 

l200auto

Sehr aktives Mitglied
Na endlich. Nachdem die meisten Raucher ohnehin niemals bereit sein werden, ihre Hinterlassenschaften selbst zu beseitigen, ist dies die einzige vernünftige Reaktion. Ob kontrollierbar oder nicht - ein Signal wird damit gesetzt.
Warum werden immer die Raucher so aufs Korn genommen. Ich bin Gelegenheitsraucher - Heist mal ein gemütliches Pfeifchen etc. - und wenn am Strand dann räumen wir unsere Hinterlassenschaften weg und nehmen sie auch wieder mit.
Warum meckert Ihr nicht über die Wildpinkler -- die Säufer -- die laut Musik Hörer etc.
Kommt doch mal wieder runter und werdet gelassener. Das eine ( Raucher ) schliest doch das andere ( Umweltverschmutzer und Kippenwegwerfer ) nicht ein.
Immer diese Voreingenommenheit von einigen.
LG andreas
 

l200auto

Sehr aktives Mitglied
Alle Raucher, die sich rücksichtsvoll und umweltverträglich verhalten, brauchen sich doch nicht angesprochen fühlen.
Richtig -- aber wie bei allem , werden alle in einen Topf geworfen. Und manche die sich da so aufregen wollen anderes kompensieren . Man(n) sollte schon die Dinge ansprechen aber auch nicht überbewerten.
In diesem Sinne -- geniest das schöne Osterwetter.
LG andreas
 

George M

Mitglied
Warum werden immer die Raucher so aufs Korn genommen. Ich bin Gelegenheitsraucher - Heist mal ein gemütliches Pfeifchen etc. - und wenn am Strand dann räumen wir unsere Hinterlassenschaften weg und nehmen sie auch wieder mit.
Warum meckert Ihr nicht über die Wildpinkler -- die Säufer -- die laut Musik Hörer etc.
Kommt doch mal wieder runter und werdet gelassener. Das eine ( Raucher ) schliest doch das andere ( Umweltverschmutzer und Kippenwegwerfer ) nicht ein.
Immer diese Voreingenommenheit von einigen.
LG andreas
Wildpinkeln war eben nicht das begonnene Thema, sondern das anstehende Rauchverbot an den Stränden...Ist ja keine generelle Verurteilung - aber wenn sich alle so verantwortungsvoll verhalten würden, sähe sich vermutlich auch niemand zu einem Verbot veranlasst.

Viele Grüße
 

Fleckchen

Aktives Mitglied
So ist das Leben, es gibt gute und es gibt schlechte... die schlechten machen mich nicht madig, ich füge mich einfach und passe mich an. Und den anderen bleibt keine Wahl, sie MÜSSEN !! Wenn ein Raucher nicht soviel Toleranz in sich trägt, dass er das akzeptiert, tja... soll nicht unser Problem sein! Dann zahlt er eben oder muss mit bösen Blicken und Anfeindungen rechnen. Wir, mein Mann und ich sind beide Raucher, aber sehr und ich betone es... SEHR vernünftige Raucher, die es selber nicht mögen, wenn die Kippen im Sand versenkt werden, wenn Kinder in der Nähe sind, wenn Oma und Opa in der Nähe sind ( ich arbeite in der Altenpflege, da hat man Respekt zu haben ♥ ) nicht mal wenn Tiere in der Nähe sind! Wir rauchen da, wo wir der Meinung sind, dass es keinen stört und haben immer unsere kleine Taschenformation an Aschenbecher dabei, damit wir, wenn kein Mülleimer da ist,diese mitnehmen können und dementsprechend zu entsorgen. Es ist traurig, dass es so viele Raucher gibt, die dieses nicht in sich tragen und nach dem Prinzip ... "Nach mir die Sinnflut" agieren".. jeder in diesem Thread weiß, (oder sollte wissen)dass nicht jeder Raucher unter den bösen Scheffel gestellt wird. Ich als Raucherin bin für das Gesetz, denn es schützt uns fürsorglichen Rauchern vor denen, die absolut nicht einsichtig sind. Und sind wir Raucher doch mal ehrlich zu uns selbst... so ganze 3-4 Stunden ohne Zigarette mit frischer Meeresluft, ist doch was ganz, ganz feines ♥
 
Zuletzt geändert:

KSL

Sehr aktives Mitglied
Im Raum Olbia (und auch in vielen anderen Gemeinden) gibt es nun seit zwei Wochen für die ersten acht Meter Strand ab der Wasserlinie gemessen ein Rauchverbot und ein Verbot der Benutzung von Einweggeschirr und -verpackungen aus Plastik. Außerhalb der acht Meter ist Rauchen nur bei Vorhandensein und Benutzung tragbarer Aschenbecher erlaubt.

Laut diesem Artikel

http://www.lanuovasardegna.it/olbia/cronaca/2019/06/16/news/divieti-ma-solo-sulla-carta-in-spiaggia-cicche-e-plastica-1.17837928

wird das Verbot auch kontrolliert und sanktioniert. Es gibt aber wohl keinerlei Hinweisschilder, was auch Politiker monieren, was aber nichts an dem Verbot ändert.

Dies nur als Hinweis für die, die das Thema im April vielleicht nicht so verfolgt haben...
 

Fleckchen

Aktives Mitglied
Danke @KSL machen wir ja eh nie anders :) Lese ich das richtig, dass man auch keine Plastikflaschen mit Wasser ( gibt es ja sonst oft nicht anders zu kaufen) mitnehmen darf zum trinken? oder geht es nur darum, diese auch wieder mitzunehmen? Der Text wurde etwas unverständlich übersetzt ..
 
Anzeige

Mitglied Themen mit ähnl. Begriffen Forum Antworten Datum
K Natur / Strände 5
Gianluca Natur / Strände 18

Themen mit ähnl. Begriffen

Top