• Anzeigen. Die Beiträge enthalten Bestellmöglichkeiten für Bücher mit Affiliate-Links. Wenn jemand über diesen Link einkauft, erhält der Betreiber des Sardinienforum.de von dem Anbieter eine Provision. Die Links führen zu eurobuch.com (Suchmaschine für antiquarische Bücher u.a.) und Amazon Marketplace (da die meisten Bücher nur antiquarisch erhältlich sind). Bei neuen Büchern auch zu genialokal.de (Online kaufen und dabei die Buchhandlung vor Ort unterstützen).
Autor/in
Luley, Volker
Jahr
2013
Verlag
Morlant-Verlag
Genre
  1. Reisebeschreibung
Reise Ajù Sardinien!: Geschichten aus dem Valdimela, (Volker Luley)

Literatur

Administrator
Klappentext von "Ajù Sardinien!: Geschichten aus dem Valdimela, Volker Luley":
"Ajù Sardinien! So schallt der Ruf des sardischen Bauern über die Berge, durch die Täler an die Küsten seiner Insel wie ein Hilfeschrei, sich aus der jahrhundertealten Rückständigkeit zu befreien.

Doch würde es dann noch das Sardinien sein, das wir kennen und lieben mit seiner Tradition, in Brauchtum und Aberglauben verhafteten Eigentümlichkeit?

In 29 Geschichten führt uns der Autor in ein galluresisches Tal, fernab vom Tourismus und Jetset zu Menschen am Rande der Zeit, noch vor dem Aufbruch in die Moderne.
Eine Begegnung mit der Geschichte seiner Wahlheimat."

Aus dem Vorwort von "Ajù Sardinien!: Geschichten aus dem Valdimela, Volker Luley":
"Das Reisereferat der Universität Frankfurt bot eine Urlaubsreise nach Sardinien an, einer Insel, der ein Hauch von Exotik anhaftete, und mit der wir wenig mehr assoziierten als Sonne und Meer. Zum ersten Mal wollten wir, Studenten im dritten Semester, gemeinsam reisen.

Keiner von uns ahnte damals, dass sich aus dieser Unternehmung eine fünfzigjährige Beziehung zu dem Land ergab, dessen Sprache wir lernten, in dem wir nach wiederholten Aufenthalten in einem spartanisch ausgestatteten Ferienlager ein Bauernhaus kauften, viel Arbeit und Freude damit hatten, aber am Ende auch Ärger, der schließlich zur Trennung führte.

Dieses Buch enthält einige der Geschichten, die wir mit Land und Leuten erlebten, farbige Bilder aus einer der sardischen Tradition verbundenen Zivilisation, die inzwischen im Begriff ist, sich in die Moderne zu entwickeln, sogar im Valdimela, einem kleinen Tal im Nordosten der Gallura, das uns zur zweiten Heimat wurde. Die Menschen, denen Sie begegnen werden, sind authentisch. Einige leben noch und sind meiner Frau und mir zu Freunden geworden. Darum habe ich ihre Namen geändert, auch weil ich nicht weiß, ob ich ihnen vielleicht hier und da Unrecht getan habe."

Inhaltsverzeichnis

Vorwort 7
Amphoren 8
Stazzu Skindimizzu 20
Das Dreiviertelhaus 27
Der neunte Sack 30
Recht oder Unrecht? 34
Das Gespenst von Frunditu 39
Tod im Tal 48
I Carismatici 53
Rosanna lassù 61
Ein Besuch69
Die Maga 83
Rinascente 89
Zu Fuß nach Cagliari 94
La Pregunta 104
Eine Reise 113
Macca Maria 113
Mikali schlachtet 121
Sergio, der Pirat 126
Besuch der alten Damen 140
Festa die Buon Cammino 155
Der Nuraghe 171
Forestali 178
Ilario Demontis 183
Caccia Grossa 193
Merèu 208
Ein Gewitter 216
Lu Brandali 221
Es brennt 229
Mikali canta 239
Wortbedeutungen 248

"Ajù Sardinien!: Geschichten aus dem Valdimela, Volker Luley" - Beim Onlinehändler bestellen (amazon.de)
 

Literatur

Administrator
Mein Buchhändler ist echt toll. Er weiß was ich will, und er machte mich auf dieses Buch aufmerksam. (so einen Service gibt es halt bei Amazon nicht.)
Dieses Wochenende hatte ich endlich mal Zeit zum lesen und deshalb auch von mir mal wieder eine Buchempfehlung. (fast wie in alten Zeiten hier .... )

AJU' SARDINIEN! GESCHICHTEN AUS DEM VALDIMELA von VOLKER LULEY Morlant Verlag Okt. 2013 ISBN: 978-3-943041-28-6

Den Anhang 42744 ansehen

In 29 Geschichten dürfen wir den Autor in ein einsames galluresisches Tal begleiten, wo er sich vor etwa 40 Jahren in den verfallenen Stazzu vom alten Ledda verliebte ...

Ein überraschend witziges Buch.
Geschichten über Entbehrungen und Erlebtes. Über kleine Gaunereien, Grillenzirpen und Froschgequake ...
Charmante Begegnungen mit eigenwillige Menschen, bauernschlaue Weisheiten und herrliche Anekdoten ...
Geschichten über Geschichte. Über bescheidenes Leben, Leben und Tod. Oft persönlich, oft amüsant ...
Interssantes wechselt sich ab mit Kuriosem und Heiterem. Wahrheit, keine Dichtung ...

Ein lesenswertes Buch über liebenswerte Menschen aus einem lebenswerten Tal.

Bestens geeignet für Sardinien-Liebhaber .. aber auch für Sardinien-Anfänger, welche die Eigenheiten der Insel besser verstehen möchten.

Liebe Grüße. Tom

ich bin gerade dabei es zu lesen, heute war das Kapitel "Zu Fuß nach Cagliari" dran....
es war sehr amüsant...:D

Tom hat Recht, es ist wirklich ein lesenswertes Buch...

Liebe bo-ju, du wirst viel Spaß beim lesen haben:)
das Buch fängt so an... "Neuzehnhunderteinundsechzig, an Bord der Fähre nach Porto Torres. Wir haben Deckplätze gebucht..."

Liebe Grüße, Barbara

Hallo Barbara,

"Zu Fuß nach Cagliari " ist meine Lieblingsgeschichte ....:rolleyes:
"Der Besuch" gefällt mir aber auch .. freu dich auf "Eine Reise" oder "Mikali schlachtet" ..... und dann kommt auch schon "Der Nuraghe" ... (da war doch mal was !)

Liebe Grüße. Tom

Nun habe ich das "Ajù Sardinien" zum 2. mal gelesen. Beim ersten Lesen war ich so perplex, mir kam es so bekannt vor, das ich dachte: das gibts doch garnicht. In der Wiederholung fielen mir dann die Kleinigkeiten besser auf. Es ist ganz unglaublich, wie viele Ereignisse und Erfahrungen parallel laufen können bei den Besuchern Sardiniens.

Nur so besäuselt war ich nie, dass ich in Badelatschen nach Cagliari hätte laufen mögen. Und einen Nuraghen bauen war in unserem Garten auch nicht drin. Man konnte zu weit reinschauen bei uns, und ausserdem hatten wir einen Nuraghen auf der Hügelspitze hinter uns. Die sehr aufmerksamen Forestali hätten sofort gemeutert. Die kamen ja sofort angesaust, als wir nur zwei Eimer Zement mit Sand mischten um den Zaun besser zu verankern.

Aber die Beschreibung der sardischen Charaktere ist unübertroffen. Mir kam es manchmal vor, als würden wir die selben Leute kennen.

Nun hab ich die Tel. - Nr. des Autors herausgefunden, möchte zu gerne wissen, warum er im Endeffekt wieder vom Valdimela weggegangen ist und trau mich nicht. Vielleicht kämen wir ins Erinnerungsreden, aber vielleicht wäre es eine Enttäuschung. Non si sa mai.

Sein Buch jedenfalls war keine Enttäuschung.

Hallo an alle, die sein Buch gelesen haben:

Habe heute mit Volker Luley telefoniert. Wir konnten fast nicht aufhören uns an früher zu erinnern. Wir fingen bei 1962 an, als wir zum ersten mal auf die Insel fuhren. Mit der alten Tirrenia und das Auto mit Kran in die enge Bordwand-Garagentür geladen wurde. Er meinte, könnte schon sein, dass er zu der Zeit auf dem Quai gestanden hätte und zugeschaut hätte. Und es hat ihn gefreut zu hören, dass sein Buch hier beschrieben wurde und auch manchem gefallen hat.
(Hab ihn extra gefragt, ob ich das hier schreiben dürfte. Ja, und das Sardinienforum ist ihm durchaus ein Begriff. Er kennt den Mann, der die Transporte macht. PJ. Es hätte mich doch sehr gewundert, wenn da nicht gemeinsame Bekannte zu finden gewesen wären.)

LG Ju (vergnügt)
 

Literatur

Administrator
Hallo Michaela,
der Rat von Andrea ist gut, lies es zwei mal...
du wirst vieles wiedererkennen und sich darüber freuen...

"Das hübsche Landkirchlein wird überwölbt von einer ziegelgedeckten Kuppel und ist damit ein auffälliges Bauwerk in der flachen Gartenlandschaft. Tritt man ein, wird der Blick des Besuchers auf ein mit Sternen bemaltes hellblaues Himmelgewölbe gezogen..." (Zitat aus "Aju Sardinien!" Seite 160)

und das Kapitel "Festa di Buon cammino" kannst du dort lesen...

Chiesa di Buoncamino.jpg

Viel Spaß dabei!
liebe Grüße, Barbara

Danke, Barbara, für den Applaus auf mein Buch. Ich hätte noch so viele Geschichten, die zwar mit Sardinien, aber nicht mit dem Valdimela zu tun haben, zum Beispiel mein Besuch in einer Kneipe in Orgosolo, wo ich im Auftrag eines Frankfurter Freundes Fotos aus seinem Buch "Corazzu - Bilder es Widerstands" abliefern sollte, und dabei den Maler von Murales, Pasquale Buesco kennen lernte. Im Wandspiegel des Lokals beobachtete ich ein paar Knirpse, die sich einen Spaß draus machten, die jeweils äußeren der vor der Tür flatternden Plastikbänder zusammen zu knoten in der Absicht, der ortsfremde Ausländer würde beim Verlassen des Lokales darüber stolpern und auf die Fresse fallen. Da ich es aber gewissermaßen im Rückspiegel gesehen hatte, stieg ich mit einem freundlichen Grinsen elegant über die mir gestellte Falle hinunter zur Straße und nichts war passiert. Übrigens: Das bebilderte Buch von Ben Granzer/Bernd Schütze behandelt die Geschichte des banditismo allgemein und besonders der aufsässigen Familien Orgosolos mit einem compatimento, wie man es damals unter uns und unseren Genossen mit allen Outlaws dieser Welt empfand. Ein Buch, das ein Freund der Insel sehen oder haben sollte. Prometh-Verlag Köln, ISBN 3-922009-19
Ob es das Buch noch irgendwo gibt? Grüße vom Volker Luley

Hallo Volker,

ich hatte dein Buch Aju vor zwei Wochen mit dabei und bin auf seinen Spuren durch das Valdimela .Hinter jedem Stazzu hatte ich deine Geschichten vor Augen.Es war ein Erlebnis der besonderen Art.
Ich empfehle jedem Galluraerforscher dieses Buch mitzunehmen, ihr werdet eure Freude daran haben.

Den Anhang 42743 ansehen

auch ich habe deine geschichten sehr genossen volker.
die episode "zu fuß nach cagliari" hat mich an so manche emotional geladene situation in jüngeren jahren erinnert (hat aber nix mit sardinien zu tun).
allerdings hat dein buch bei mir einen unbefriedigten nachgeschmack hinterlassen, weil es so dünn ist!
wenn mir ein buch etwas gibt, mag ich es nicht, wenn es dünn ist, weil ich schnell lese und mich zu schnell aus der geschichte herauskatapultiert fühle. es muss endlos weitergehen. wie ist es bei euch weitergegangen? gibt es eine buchfortsetzung?
ja, ich weiß, fortsetzungen sind problematisch und die leserin hat keinen anspruch darauf ... wär aber schön.

michaela: unbedingt und sofort lesen!

 
Anzeige

Sardische Spezialitäten   Anzeige

Themen mit ähnl. Begriffen

Top