Identitäre Phantasten wollen den Koloß von Cagliari

Beppe

Sehr aktives Mitglied
Identitäre Phantasten wollen den Koloss von Cagliari

Wie einer Notiz der 'La Nuova Sardegna' vom 7.12.2018 zu entnehmen ist,
haben einige Abgeordnete aus der identitären Ecke doch glatt den Vorschlag gemacht,
vor den Toren der Inselhauptstadt direkt am Wasser einen mindestens 20 Meter hohen
Nuraghenkoloß - einen sogenannten Maxicorno – als Abbild ihrer Nuraghenvergangenheit und ihrer Identität zu errichten.

Siehe:
http://www.lanuovasardegna.it/cagli...-cagliari-un-colosso-nuragico-alto-20-metri-1. 17538301

Wie flach und armselig behirnt müssen nicht nur diese Abgeordneten sein, sondern auch diejenigen, die diese gewählt haben.
 

Georgie

Sehr aktives Mitglied
Bei der Eröffnungsfeier der Fotoausstellung Marianne Sin-Pfältzer in Golfo Aranci hatte unser früheres Forumsmitglied anobius eine Rede gehalten und auch von der Identitätssuche der Sarden gesprochen, für seinen Geschmack "un po troppo".
Die Idee "un colosso nuragico" in Cagliari zu errichten, fällt wohl unter die Rubrik "un po troppo".O_O
 

Beppe

Sehr aktives Mitglied
hätte Anobius bereits seinerzeit vom "Maxicorno" gewußt, dann hätte er bestimmt
die leidliche Identitätssuche vorsichtig und rücksichtsvoll aber mit Nachdruck als 'esagerato totale' umschrieben bzw. angeprangert.
 
Zuletzt geändert:

Georgie

Sehr aktives Mitglied
Bestimmt, aber bei der Rede hat er sich natürlich gemäßigt höflich ausgedrückt. Ich musste innerlich grinsen, denn seine radikale Meinung zu dieser Art von Selbstdarstellung für den Tourismus bis hin zur Geschmacklosigkeit kennen wir.
 

Georgie

Sehr aktives Mitglied
Auszug aus dem Essay von Giulio Angioni, wunderbar übersetzt von Rainer Pauli als Vorwort zum Bildband "SARDINIEN MENSCHLICHE LANDSCHAFTEN" von Marianne Sin-Pfältzer.

"Aber gerade er (der Tourismus) bedient sich der Anreize eines lokalen Brauchtums, das er gerne als immer und ewig unverfälscht deklariert und vorgaukelt. Das ist nichts Ungewöhnliches, denn meist zerstören wir das, wovon wir materiell zehren. Nur dass man auf Sardinien vorgibt, genau das unverfälscht darzubieten, zu dessen Zerstörung der Tourismus am meisten beiträgt, nämlich die Tradition, das "Wie-wir-waren". Der heutige Vertreter lokalen Sardentums biedert sich dem Touristen an, und mancher verbiegt sich....."
 

LA -Lorenz

Sehr aktives Mitglied
Als ich finds cool, 20m sind zwar nicht gerade gigantisch aber ok,
das könnte man in Alghero auch aufstellen :p
 
Anzeige

Top