Beitrag Nummer 7 wurde als beste Antwort ausgewählt.

Grundstück, Leben auf Sardinien

Bisso

Sehr aktives Mitglied
Nachdem ich die Höhlen ins Spiel gebracht habe, muss ich vielleicht mal richtig stellen, dass das als Beispiel für eine andere freiere Zeit gedacht war. In meiner Jugend habe ich wochenlang am Strand schlafen können und mich von Brot, Käse und Rotwein ernährt. Meine Tochter kann das nimmer, auch weil sie ganz anders aufgewachsen ist und sich so vieles geändert hat. Und wirklich nicht alles zum Besseren. Der Massentourismus ist da ja nur ein Beispiel, der sich ja auf Sardinien noch in relativen Grenzen abspielt, aber eben nur relativ.
Für mich ist Neues auszuprobieren gerade in Zeiten von Corona und Klimawandel schon ein guter Weg, um diesen ganzen Reglementierungen zu entgehen. Und gerade für Kinder sind zufriedene Eltern, die mit ihrem Weg einig sind, wichtiger als ein voller Geldbeutel. In der Schweiz gibt es zB nicht nur in Coronazeiten Homescooling, ob das in Italien der Fall ist, kann ich nicht sagen.
 

Georgie

Sehr aktives Mitglied
Hallo SavinaMara,
deine Lebenseinstellung und dein Mut zur kompromisslosen Veränderung deines Lebens und das deiner Familie verdienen Respekt. Diejenigen, die dir geantwortet haben, warnen dich wohl meist als Kenner der Insel, weil sie dort leben bzw. langjährige Sardinienerfahrung haben. Es gibt viele andere Orte auch in Europa, wo es sich leichter arm leben lässt als ausgerechnet Sardinien. Mich würde interessieren, warum du meinst, dass gerade Sardinien der richtige Ort für dein Projekt "alternatives Leben" ist.
 

Bisso

Sehr aktives Mitglied
Georgie, dazu muss ich doch spontan schreiben, weil Sardinien sooo schön ist!! :D

Aber ja, die Bürokratie ist schon heftig dort und man muss einen Umgang damit finden...
 

SavinaMara

Mitglied
Hallo Georgie,
danke dir. Ja da wirst du wahrscheinlich Recht haben. Allein dass das eine Insel ist, hat unsere Ideen meisten hinüber gemacht. :D Ehrlich gesagt gibt es hier auch nicht viel zu antworten, außer, Wir waren da öfter und fühlten uns pudelwohl, die Leute waren super, die Insel war super. Alles. Und trotzdem ist es eigentlich nah an Deutschland. Gerne höre ich mir aber auch andere Ortsvorschläge an :)

LG
 

Bisso

Sehr aktives Mitglied
Ach ja, im Südwesten sind die Preise bei sehr vielem um einiges niedriger als auf dem Rest der Insel. Auch deshalb habe ich mein Haus da gekauft ;) Aber mehr deutsche Patienten könntest wahrscheinlich eher im Norden finden.
 

casa sardegna

Sehr aktives Mitglied
Mmmh, das, was Du da schreibst, SavinaMara, klingt ja schrecklich und entbehrungsvoll. ;)

Trotz qualifizierter Berufe als Heilpraktikerin und Ingenieur jeden Tag Kohl und Löwenzahnsalat essen zu müssen, weil nicht mehr Geld zur Verfügung steht? Ich bin selbst Ingenieur und kann mir von meinem kargen Einkommen doch noch eine feste Wohnung als auch eine regelmäßige warme Mahlzeit erlauben, für die beiden Kinder reichts auch noch gerade.:cool:

Minimalistisch kann man doch auch in Deutschland leben. Stellt den Van irgendwo in Brandenburgs Wälder und ihr seid im Einklang mit Mutter Natur. Und in Bulgarien und Rumänien am schwarzen Meer kommt ihr mit 100 Euro dank niedrigerer Lebenshaltungskosten weiter als auf Sardinien. Ein Acker in der Ukraine kostet sicherlich weniger als in Oristano, also warum nicht diese Destinazionen ins Auge fassen?

Wie Georgie auch schreibt, verstehe ich nicht ganz, warum ihr dann ausgerechnet nach Sardinien umziehen wollt? Weil das Meer blauer ist oder die Luft besser oder der Boden unbelasteter?

Mich erschreckt, ganz offen gestanden, Eure Naivität. Sardinien ist vielleicht aus Sicht eines Urlaubers,der dort ein paar Wochen verbringt, ein Paradies, aber nicht für diejenigen, die dort ganzjährig leben und dafür arbeiten müssen, egal, in welchem Beruf.

Auf keinen Fall warten die Sarden auf esoterisch angehauchte Lebenskünstler, die die Insel als billige Dauer-Wohn-Exklave sehen, auch wenn die Sarden ein sehr tolerantes Volk sind. Was dort fehlt, sind Menschen, die stabile Arbeitsplätze schaffen, egal, ich welcher Branche. Ich kenne jedenfalls keinen Sarden, der mit einem so qualifizierten Beruf, wie den Eurigen, freiwillig als Hirte oder Ackerbauer arbeitet. Eher wird er die Insel verlassen, um seinen Beruf anderswo auszuüben.

Ihr nehmt für Euch in Anspruch, durch Euer angestrebtes Lebensmodell die Natur zu schonen. Vielleicht. Aber es setzt voraus, dass eine Infrastruktur auch für Euch vorgehalten werden muss, zu der ihr keinen nennenswerten Beitrag leistet. Jedenfalls nicht, indem ich ohne festen Wohnsitz in einem Van hause und einen Acker, gekauft oder gepachtet, bewirtschafte. Ich finde diese Art der geplanten Lebensführung, vorsichtig formuliert, höchst unsolidarisch.

Aber dies ist meine ganz persönliche Meinung und ich wünsche Euch viel Glück, Eure Idee vom Leben auf Sardinien umsetzen zu können. Vielleicht gelingt es Euch ja.
 

belgier

Aktives Mitglied
Hallo Mara (ich gehe mal davon aus dass das Dein Vorname ist)

Mir liegt es fern mit dem Finger auf jemand zu Zeigen. Hab genügend Finger die auf mich Zeigen aber das ist ein anderes Thema oder genau das Gegenteil.

Wenn Ihr unabhängig sein wollt braucht Ihr ein eigenes Grundstück. Wie ich hier im Forum gelesen hab gibt es auch da gewisse Stolpersteine wenn man in der Landwirtschaftszone ist. Vorallem wenn es um das (An-)Bauen geht.

So wie ich es abschätze hat es hier im Forum tolle Leute die auf Sardinien leben und auch Erfahrungen haben mit dem Grundstückerwerb. Ich würde mit denen mal direkten Kontakt auf nehmen und vor Ort das ganze mal anschauen. Sicher könnte man diese Forianer mit etwas Motivation überreden etwas um zu schauen wer denn das passende Verkaufen möchte.

Ich muss sagen Eure Ernährung ist sehr sportlich aber jeder wie er will oder kann.

Ein kleiner Tipp zu den Nudeln:
Wir haben folgendes; Pastamaker (ich bekomme keine Provision)
Da brauchst Du nur= Strom, Hartweizengries (doppelt gemahlen, wir nehmen jeweils 25kg/Sack) und Wasser.
Frisch erzeugt und ab in das heisse Wasser und Ihr habt dabei eine tolle Geschmacksexplosion im Gaumen.
Natürlich machen wir auch genügend um diese zu trocknen da das reinigen den Maschine etwas aufwendig ist was das Mundstück anbelangt. Es gibt sehr viele Arten von Pastaformen im Netz und diverse natürliche Pulverzutaten für Farbe und geschmack.
 

Georgie

Sehr aktives Mitglied
Und trotzdem ist es eigentlich nah an Deutschland. Gerne höre ich mir aber auch andere Ortsvorschläge an :)
Wenn die Erreichbarkeit zu Deutschland wichtig ist, zu diesem schrecklichen Land, wo einem die Kinder leid tun müssen O_O dann vergiss nicht, dass das Meer dazwischen liegt, d.h. teure Überfahrten mit der Fähre. Wenn man arm ist, ist das schon mal ein Grund, Sardinien nicht als Standort zu wählen.
 
Zuletzt geändert:

SavinaMara

Mitglied
Hier in Deutschland wollen wir so leben, weil das was wir Essen für uns lecker ist und gesünder ;) Über die Krankheiten der Menschen in den westlichen Ländern in Bezug auf Ernährung muss ich hier ja nicht erläutern. Aber es kann ja auch jeder machen was er will. Außerdem müssen wir ja schonmal üben mit dem Gemüseessen :) Da es uns hauptsächlich um die Gesundheit geht und wir lange leben wollen. Klar soll dann die Luft besser sein und der Boden unbelasteter. Sonst kann ich gleich daheim bleiben. Hätten wir Geld, würden wir Kinder retten und mehrere ha in gutes Land umwandeln, haben wir aber nicht. Also ist es doch ein Vorteil die Erde zumindest nicht kaputter zu machen, wie die meisten anderen. Aber wie die Ernährung und unser Leben die Umwelt beeinflusst ist ja wie gesagt, auch ein anderes Thema ! Und jetzt geh ich auch nur noch auf das Grundstück ein. Von uns wisst ihr ja jetzt genügend. Achja und in Deutschland soll der Van nirgends hin, weil wir die Einstellung der Leute nicht mögen. Wenn die Sarden keine Lügner sind, wovon ich ausgehe und wir ja für diese so komisch sind, verstehe ich nicht warum sie uns oft eingeladen haben und das Vorhaben toll finden und manch alte Menschen dort sogar Brieffreunde sind usw.
 

SavinaMara

Mitglied
Wenn die Erreichbarkeit zu Deutschland wichtig ist, zu diesem schrecklichen Land, wo einem die Kinder leid tun müssen O_O dann vergiss nicht, dass das Meer dazwischen liegt, d.h. teure Überfahrten mit der Fähre. Wenn man arm ist, ist das schon mal ein Grund, Sardinien nicht als Standort zu wählen.
Vielleicht solltest du die Überschrift dieses Threads ändern. Es geht ja schon längst nicht mehr nur um ein Grundstück, wir sind inzwischen bei Grünkohl und Nudeln gelandet :D
Wir wollen ja nicht nach Deutschland. Hat das das eine mit dem anderen nix zu tun. Ich hab geschrieben, die Familie will uns besuchen ;) Und meine Familie bleibt meine Familie auch wenn sie Deutsche sind. Sorry, ich fühl mich wohler wenn ich nicht in Amerika bin.
 

Georgie

Sehr aktives Mitglied
Du erwartest Repekt und Anerkennung für deine Lebensform und machst dabei andere nieder. Deine Beiträge sind voller Verachtung für dein Heimatland. Die Sarden lobst du über den grünen Klee, ohne sie überhaupt zu kennen. Ich kann dir eins sagen, die Sarden sind wie wir alle, mal gut und mal schlecht, mal freundlich und mal abweisend, und sehr stur. Das wirst du merken, wenn du in irgendeiner Weise ihre Interessen tangierst. Es gibt gerade im landwirtschaftlichen Gebieten Streitereien ohne Ende. Es ist was anderes, ob du Gast bist oder dich dauerhaft niederlässt. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis du deine rosarote Brille abnimmst. Wohlgemerkt, ich schätze die Sarden sehr, sonst wäre ich nicht schon über 30 Jahre auf Sardinien zeitweise ansässig, aber glaub mir, es war und ist eine harte Schule.
 

SavinaMara

Mitglied
Ich mache keinen nieder. Ich bin ehrlich welche Lebensart mir besser gefällt und mehr nicht. Ich kanns nicht ändern, dass mir kein einziger Gedanke und Lebenseinstellung von den Deutschen gefällt. Trotzdem habe ich ja nichts gegen sie. Aber ich muss ja dann nichts mit ihnen zu tun haben. Würde ich mit denen Menschen trotzdem was zu tun haben, wenn ich nicht mit Ihnen klar komme, wäre ich falsch und verlogen.

Und wo steht, dass ich Respekt und Anerkennung will. Ich wollte hauptsächlich nur wissen ob jemand ein Grundstück weiß. Hier habe ich nicht damit gerechnet, dass an unserem Leben alles mögliche hinterfragt wird.
Mehr sag ich nicht mehr.
 
Zuletzt geändert:

SavinaMara

Mitglied
Darüber zu diskutieren ob Deutsche oder Sarden "netter" sind ist mir zu dumm.

Danke trotzdem.
Hier weiter zu schreiben, macht ja auch keinen Sinn mehr. Wenn jemand trotzdem jemand kennt, der ein Grundstück hergeben will und der dann froh darüber ist, kann sich gerne melden.

Schöne Weihnachtszeit.
 

belgier

Aktives Mitglied
Tia Mara

wer Wind sät ..................................................

Gibst Du dann auf Sardinien auch so schnell auf wenn etwas Gegenwind auf kommt?

Bei einer Diskussion gibt es meistens auch andere ansichten/meinungen und da kann man ja auch nicht gleich weg laufen.
 

Georgie

Sehr aktives Mitglied
Sieh es doch positiv, es sind in den vielen Beiträgen einige Ratschläge dabei, über die es sich lohnt nachzudenken. Andererseits verstehe ich deine Rigorosität auch, denn mit Zaudern kann man so einen einschneidenden Schritt nicht tun. Dass du kein gutes Haar an Deutschland lässt, zeigt mir eigentlich, dass du dich selber überzeugen musst, wie wichtig und richtig es für euch ist, weg zu kommen. Ich selber hatte auch so eine Phase am Anfang meiner Sardinienzeit, dass ich nur das Positive an Sardinien und den Sarden und nur das Schlechte an Deutschland gesehen hatte. Wie gesagt, das hat sich im Laufe der Zeit wieder relativiert, und ich bin heute sehr froh, dass ich mich damals nicht für ein Leben nur auf Sardinien entschieden habe.
Vielleicht reicht dir erst mal eine lange Auszeit auf Sardinien, eure Kleine ist ja noch nicht schulpflichtig.

Danke SavinaMara, für deine guten Wünsche, dir auch eine schöne Weihnachtszeit und alles Gute
Georgie
 

casa sardegna

Sehr aktives Mitglied
Ich kanns nicht ändern, dass mir kein einziger Gedanke und Lebenseinstellung von den Deutschen gefällt.
Wenn das keine Pauschalkritik ist, dann weiß ich es auch nicht.

Trotzdem biete ich euch ein Grundstück zur landwirtschaftlichen Nutzung mit Bewässerungsmöglichkeit, sehr guter Bodenqualität A und Möglichkeit, nicht fest damit verbundene Aufbauten (Mobilheim, Van) zu errichten mit ca. 5.000 m² in der Ogliastra bei Tortolí zum Kauf an, bei Bedarf auch 10.000 m². Stromanschluß ist möglich.
Sollte für eine Selbstversorgung mit drei Personen wohl ausreichen. Das Meer mit Sandstränden ist 1 km entfernt. Bei Interesse kannst Du mir dazu gerne eine persönliche Nachricht schicken.
 

Kurt

Sehr aktives Mitglied
Hallo SavinaMara, ich sehe bei euch gewisse Parallelen zu uns. Ich habe euch eine PN geschrieben. Lg Kurt
 
Anzeige

Themen mit ähnl. Begriffen

Top