Variante Inglese

Georgie

Sehr aktives Mitglied
Politiker, Medien und wir alle sollten endlich aufhören, die neue Corona Mutante als englische oder britische Variante zu bezeichnen. Unser Spahn zeigt seinen guten Willen und verbessert sich zumindest jetzt immer, wenn man ihm genau zuhört, und sagt richtig "die Variante, die zuerst in England nachgewiesen wurde". Offiziell heißt diese Mutante oder Variante B.1.1.7 die jetzt überall verbreitet ist, also kein Grund sie jetzt weiter britische Variante zu nennen. Da haben Politiker und Medien eine große Verantwortung. Meine halbe Familie lebt in England, Schwiegersohn ist Engländer. Nie mehr nehme ich das Wort englische Variante in den Mund, dann kommt sofort pikiert, meinst du die südafrikanische Mutante? Einer schiebt's auf den anderen.:rolleyes: Wenn meine englische Familie demnächst in Sommerferien geimpft und getestet nach Sardinien ins Dorf kommt wie jedermann, wird man dann einen Bogen um uns machen aus Angst vor der "variante inglese"? O_O Mit Worten kann Ausgrenzung beginnen.
 
Zuletzt geändert:

LA -Lorenz

Sehr aktives Mitglied
mir ist das absolut egal wie die heißt brasilianisch, japanisch, afrikanisch, englisch vieleicht gibts bald eine österreichische oder deutsche variante, alles der gleiche scheiß mit viel panikmache.
am amfang wurde von den medien, wie auch von johnson behauptet die eng. variante ist mit 70% ansteckender und tödlicher, jetzt rudert man zurück es sind nur noch 35% und tödlicher ist sie auch nicht. die mutation ist doch nicht außergewöhnlich. die sollen endlich die impfung und die schnelltests vorantreiben und nicht täglich in irgendeiner bescheuerten sendung die gleiche leier von sich geben.
 

amichetto

Sehr aktives Mitglied
am amfang wurde von den medien, wie auch von johnson behauptet die eng. variante ist mit 70% ansteckender und tödlicher, jetzt rudert man zurück es sind nur noch 35% und tödlicher ist sie auch nicht.

Wenn das so wäre, müsste die Zahl der Infizierten ja explodieren und alle Krankenhäuser überfüllt sein. Die Realität ist eine andere! Es lebe die Panikmache!!!
 

wischw3

Sehr aktives Mitglied
Wenn das so wäre, müsste die Zahl der Infizierten ja explodieren und alle Krankenhäuser überfüllt sein. Die Realität ist eine andere! Es lebe die Panikmache!!!
Die Zahl müsste explodieren, wenn der Anteil der Mutante 100% oder nahe dabei wäre. Ist sie ja zum Glück noch nicht, aber die Zahl der Infizierten steigt bereits. Hat nix mit Panikmache zu tun, nur mit Vorsicht.
 

casa sardegna

Sehr aktives Mitglied
Die exakte Formulierung lautet " Die englische Mutante des China- Virus".
Doof, dass man dort weder Ort noch Wirt des Virus gefunden hat. Wird in England genauso sein, aber der Stempel ist schon mal aufgedrückt.

Gruß aus Gladbeck, der Stadt des Geiseldramas.
 

amichetto

Sehr aktives Mitglied
Übrigens mutiert auch das Influenza-Virus ständig. Mutationen sind die Überlebensstrategie der Viren! Die Politik sollte sich wohl besser auf eine sinnvolle Impfstrategie konzentrieren. Es ist für mich unbegreiflich, dass es "übrige" Impfdosen gibt und andere (z. Bps. mein 94 jähriger Vater) mehr als 3 Wochen auf einen Impftermin warten müssen, zu welchem er dann noch 35km mit ÖPV anreisen muss.
 

Georgie

Sehr aktives Mitglied
Virusvariante aus dem United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland

Virusvariante aus dem UK und Nordirland ist was anderes als die britische Virusvariante. Kleiner feiner Unterschied. Einige Wissenschaftler sind auch gegen die Nennung von Ländern bei der Bezeichnung. Ist eine Pandemie!

Der Gruß aus Sardinien ist nicht der sardische Gruß:D
 

Howie

Sehr aktives Mitglied
Das manche Krankheiten nach Gegenden oder Ländern benannt werden ist schon lange üblich.
Auch das diese Krankheiten ursprünglich nicht aus den namensgebenden Ländern stammten gab es schon öfter.
Bestes Beispiel ist die "spanische Grippe" die vor 100 Jahren wütete gewesen.
Diese kam erwiesenermaßen nicht aus Spanien.
Allerdings waren die Zeitungen in Spanien die ersten die über diese damals neue Krankheit berichteten.
(In vielen anderen ländern waren die Zeitungsberichte wegen dem Krieg zensiert)
Eigentlich gibt es für solche Varianten ja Namen wie "H1N1", aber Begriffe sind eben eingänglicher als Buchstabencodes.
Über sowas muß man sich nicht aufregen.
Das eine Variante nach einem Land benannt ist bedeutet ja nicht, das sie dort entstanden ist,
sondern vor allem, das sie dort entdeckt oder festgestellt wurde.
 

Georgie

Sehr aktives Mitglied
Das eine Variante nach einem Land benannt ist bedeutet ja nicht, das sie dort entstanden ist,
sondern vor allem, das sie dort entdeckt oder festgestellt wurde.
So ist es, aber die Menschen aus diesem Land, nach dem das Virus fälschlicherweise benannt wird, fühlen sich unter Umständen ausgegrenzt oder werden sogar ausgegrenzt, weil nicht jeder einfache Mensch in der breiten Masse den Unterschied versteht.

Über sowas muß man sich nicht aufregen.
Muss man nicht, leicht gesagt, wenn man nicht aus diesem Land kommt und nicht betroffen ist.

Wer diese neuen Varianten als Panikmache abtut, hat nicht verstanden, dass es primär nicht um ansteckender und tödlicher geht. Die Mutation mit dem Namen E484K, die auch in der südafrikanischen Variante zu finden ist und als die Veränderung identifiziert ist, die Impfstoffe weniger wirksam zu machen scheint, hat sich auch bei B.1.1.7 entwickelt. Es geht um die verringerte Wirksamkeit der Impfstoffe.
 
Zuletzt geändert:

Maren

Sehr aktives Mitglied
Hallo @Georgie - Variante x oder Variante aus x - das ist ein sprachlicher Unterschied, aber ob der auch wahrgenommen wird? Ich glaube eher weniger, bin jedoch deiner Meinung, man sollte ihn auf jeden Fall machen.

Die Situation in GB war ja sehr schlimm. Die entsprechenden heftigen Eindämmungsmassnahmen gelten nach wie vor, wenn ich richtig informiert bin, denn dass es vorbei ist kann man noch nicht sagen. Für andere Länder gilt: Glück gehabt, wir wissen nun mehr und können präventiv handeln. Auch das versteht nicht jeder einfache Mensch in der breiten Masse.
Ich wünsche Deiner Familie in GB alles Gute.

LG, Maren
 

qwpoeriu

Sehr aktives Mitglied
Die Zahl müsste explodieren, wenn der Anteil der Mutante 100% oder nahe dabei wäre. Ist sie ja zum Glück noch nicht, aber die Zahl der Infizierten steigt bereits. Hat nix mit Panikmache zu tun, nur mit Vorsicht.

Dazu unterstützend: Sowie die Tatsache, dass die Zahlen trotz(!) Lockdowns wieder steigen: https://www.dw.com/de/inzidenzwert-steigt-in-deutschland-wieder/a-56639185 - geht mal lieber gleich Anfang März zum Friseur, wer weiß, wie lange die aufmachen dürfen ...
 

Georgie

Sehr aktives Mitglied
@Maren In England sind sie noch seit Anfang Dezember im strengen Lockdown. Schulen sollen am 8.3. öffnen, das ist im Moment der Plan. Man darf sich nur mit 1 anderen Person draußen treffen. An der Mutante erkranken eher Jüngere, das kann auch der Grund dafür sein, dass sich die Lage in den Hosptitälern etwas entspannt hat und die Todeszahlen runter gehen, auch natürlich wegen der guten Impfsituation und des strengen Lockdowns.
 

Maren

Sehr aktives Mitglied
Hallo @qwpoeriu , ich bin ja hier nicht dafür bekannt, dass ich es als Verletzung meiner Grundrechte betrachte, wenn ich nicht shoppen gehen kann. Allerdings fehlt mir in dem Twitterpost ein Wort wie "kann, wahrscheinlich" o.ä. Mathematische Berechungen sind sinnvoll und aussagekräftig, aber es sind in dem Fall zu wenig Parameter bekannt, als dass man daraus die künftige Entwicklung exakt voraussagen könnte. Was man daraus ablesen kann ist eine Tendenz, wie es grosser Wahrscheinlichkeit komme kann. Womit ich absolut nicht sagen will, dass man nicht sehr aufpassen und präventiv reagieren muss, eben weil es so kommen kann. Ok, es ist ein Detail, doch es passt irgendwie doch hier ins Thema: wie was formulieren.
LG, Maren
 

Georgie

Sehr aktives Mitglied
Lockdown bis 21.6.2021 in England mit fest geplanten, schrittweisen Öffnungen, keine Reiseerlaubnis, auch nicht innerhalb des eigenen Landes. Die einzelnen Öffnungen sollen in 5-Wochen Schritten erlaubt werden, also Öffnung und danach 5 Wochen Beobachtung. Die Öffnung der Schulen am 8. März ist die erste Öffnung, die Kinder werden eng getestet. Bis 24. März sollen die 40-49jährigen geimpft sein.

Wenn Europa, speziell Deutschland weiter so zaudernd auf der Stelle tritt, könnte es tatsächlich bald heißen "Variante tedesca":eek:
 
Zuletzt geändert:

nonna

Sehr aktives Mitglied
@Georgie - genau, so müsste dies jetzt überall gehandhabt werden.
Frage mich nur wie vernünftig B.J. handeln würde, wenn er nicht selbst die Krankheit erfahren hätte...leider hat bald jedes Land seine lauten Trumplinge
 

steftina

Sehr aktives Mitglied
Und was sagt uns das?
Das trotz hoher zahlen und vielen geimpften gelockert wird.
Was soll deutschland oder europa tun?
In deutschland wird doch ähnlich gelockert jedoch ohne diese impfquote.




Naja, geplant ist in england, nach dem 21.6 keine Beschränkungen zu haben.
Die Planung des Sommerurlaubs laufen und die Buchungen sind sprunghaft gestiegen
 
Zuletzt geändert:

SkipperChris

Sehr aktives Mitglied
...So ist es, aber die Menschen aus diesem Land, nach dem das Virus fälschlicherweise benannt wird, fühlen sich unter Umständen ausgegrenzt oder werden sogar ausgegrenzt, weil nicht jeder einfache Mensch in der breiten Masse den Unterschied versteht....

es wird ja hier schon jeder ausgegrenzt, der eine andere Meinung hat. Selbst wenn man zu verstehen gibt, dass man die „ Weisheit“ nicht gepachtet hat.
 

Sabina

Sehr aktives Mitglied
Mittlerweile ist der Anteil der in D positiv getesteten mit der ursprünglich als 'Britische Variante' bezeichneten Virus-Variante bei fast 50% !!

Das wird in diesem Sommer keine Rolle mehr spielen, vielleicht schon im Mai/Juni nicht mehr, wer welche Variante hat oder hatte; bei all denen, die dann schon geimpft sind, wohl eh nicht mehr (zumindest nach jetzigem Forschungsstand). Es ist sicher gut und richtig, auch die Varianten zu beobachten und die Verteilung dieser, aber dass sich eine Verteilung an sich durch irgendwelche 'Massnahmen' innerhalb der EU verhindern lässt, dem widerspricht schon die derzeitige Situation komplett;
 

Maren

Sehr aktives Mitglied
Es ist sicher gut und richtig, auch die Varianten zu beobachten und die Verteilung dieser, aber dass sich eine Verteilung an sich durch irgendwelche 'Massnahmen' innerhalb der EU verhindern lässt, dem widerspricht schon die derzeitige Situation komplett;
Das sieht man in Italien vollkommen anders. Und andernorts ebenfalls, auch wenn in Italien die Massnahmen sehr explizit sind, sobald eine Variante festgestellt wird, die als problematisch eingestuft ist. Wie erfolgreich das sein wird kann man aktuell nicht sagen. Auf Sardinien scheint es bisher zu funktionieren. Wie eine disebezügliche Strategie im Sommer aussehen wird weiss man allerdings ja noch nicht.

Muss man sich tatsächlich Sorgen machen, dass die Briten ausgegrenzt werden? Oder sind es bald eher die Brasilianer? Ich kann es mir schon vorstellen, da gegenwärtig ja ganze Bevölkerungsgruppen unter Generalverdacht gestellt werden: die nach Sardinien reisenden Festlanditaliener, die Clubbesucher, generell alle unter 30 die nicht jeden Tag um 8 zu Hause sind, die Costa-Smeralda-Urlaubern, die Briten, die Chinesen und damit alle, die irgendwie asiatisch aussehen, die Brasilianer, die Am-Sinne-von-Lockdowns-Zweifelnde, die Schweizer (in Italien beliebt weil die in der CH offenen Skigebiete ja Touristen aus allen Herren Ländern inklusiver derer Varianten angezogen haben) usw usw. Da ist für jeden was dabei und die Briten werden wohl bald in der allgemeinen Schuldzuweiserei untergehen (ausser sie sind unter 30 und Clubbesucher und sehen aus wie Festlanditaliener).

Was nicht bedeutet, dass ich diese blöden Bezeichnungen der Virenvarianten gut fände.
 

Sabina

Sehr aktives Mitglied
@Maren

DAS ist genau das, was ich meine, also: Kontrolle, insofern sie Sinn macht, ist in Ordnung; aber die Praxis, das Leben an sich, zeigt ja in Deutschland, dass der Anteil dieser Variante jetzt bei ca. 50 % liegt, woher auch immer diese kommen. Sicher, D ist keine Insel, wir haben die ganzen Grenzregionen etc.

Das sieht auf Sardinien sicher im Moment ganz anders aus, und ich freue mich sehr über diese gute Situation dort. ;)) ;))

Wenn man den aktuellen Forschungsergebnissen 100% vertrauen kann, dann sieht es ja auch so aus, als ob die aktuellen Vakzine auch gegen diese Variante wirken bzw. ja ständig angepasst werden (sollen). Somit wird das Problem an sich zum Sommer hin ja - HOFFENTLICH - immer kleiner werden.
Ansonsten macht es wohl wenig Sinn, die Briten daraufhin besonders zu kontrollieren, weil es woanders schon eine extreme Durchmischung gibt.
 

MariaJ.

Sehr aktives Mitglied
1614957436613.png

nicht böse gemeint!
Und wir CH-Ler haben scheinbar nun auch Eine.....Frag ist halt, wie die sich mit den leckeren Getränken in Sardinien verträgt? Tägliche Geschmackskontrolle könnte da wohl helfen!

So und ohne Humor.......hoffen wir doch einfach, dass wir bald alles hinter uns haben und wieder ins Paradies reisen können/dürfen........
Schöns Weekend Allen und LG
MariaJ.
 

Georgie

Sehr aktives Mitglied
Inzwischen gibt es aus Israel gute Belege, daß man nach der vollständigen Impfung nicht mehr infektiös ist.
Danke @Olaf
Lasst uns doch einfach das Positive herausstellen und so dafür werben, dass möglichst viele Menschen bei uns in D bereit sind, sich impfen zu lassen.

Apropos Englische Variante: Die Schulen sind seit dem 8.3. in England geöffnet. Zu Schulbeginn wurden alle getestet, so auch meine Enkelkinder. Sie gehen in eine große Schule mit über 1000 Schüler*innnen. Kein einziges Kind war positiv. Man vermutet, dass die meisten Kinder schon die Virusinfektion durchgemacht haben (County Surrey war sehr betroffen). Das wäre eine gute Nachricht in Bezug auf die Immunität nach durchgemachter Infektion. Zweimal die Woche werden alle Schulkinder getestet.

In England ist die Impfbereitschaft hoch, das Impfen geht zügig voran, es gibt viele Impfstellen, es impfen nicht nur Ärzte. Es ist durchaus lohnend, sich Länder wie Israel und England als Beispiel zu nehmen - die liefern Ergebnisse unter Realbedingungen - und nicht gleich die Erfolge klein zu reden und auf bessere Datenlage zu warten. Sonst könnte es tatsächlich sein, dass andere Nationen, bei denen das Durchimpfen bis zum Sommer fertig ist, reisen dürfen (mal abgesehen von den schlimmen gesundheitlichen Folgen) und wir in die Röhre gucken.
 
Zuletzt geändert:
Anzeige

Top