Frank

Sehr aktives Mitglied
Die Tageszeitung : lfattoquotidiano.it/2021/12/18/arrestato-graziano-mesina-lex-primula-rossa-del-banditismo-era-latitante-da-17-mesi-si-nascondeva-a-casa-di-una-coppia-a-desulo/6430494/

Graziano "Grazianeddu" Mesina war seit 17 Monaten auf der Flucht. In der Nacht identifizierten und verhafteten ihn die Ros der Carabinieri, als er sich in der Wohnung eines Ehepaars in Desulo in der Provinz Nuoro versteckte: Gegen die beiden Männer, gegen die wegen Beihilfe ermittelt wird, könnte ein Strafverfahren eingeleitet werden. Zum Zeitpunkt der Verhaftung Mesinas schwiegen sie. Die ehemalige rote Primula rossa des sardischen Banditentums war seit dem 3. Juli 2020 unauffindbar, als er aus seinem Haus in Orgosolo floh, bevor er ins Gefängnis zurückkehren musste, um eine 30-jährige Haftstrafe wegen krimineller Verschwörung zum Drogenhandel zu verbüßen. Er befindet sich jetzt in der Kaserne von Nuoro und wird nach Angaben seiner Anwälte in das Gefängnis Badu 'e Carros in Nuoro verlegt, wo er eine 24-jährige Haftstrafe verbüßt, die ihm vom Berufungsgericht in Cagliari mitgeteilt wurde. "Als wir ihn verhafteten, rollte er mit den Augen, es schien, als ob er sagen wollte: 'Es ist vorbei'. Doch er blieb stumm. Er hat kein einziges Wort gesagt. Er hat nicht reagiert", sagt einer der Carabinieri, die dem Banditen Handschellen angelegt haben, gegenüber Adnkronos.
Graziano Mesina wurde durch die Machenschaften eines "Helfers" "verraten": Der Blitzschlag wurde am Samstag, dem 18. Dezember, gegen 3 Uhr morgens ausgelöst. Eine "lehrbuchmäßige" Verhaftung, eine "saubere Intervention", in deren Verlauf "Mesina keine Zeit zum Nachdenken hatte", rekonstruiert General Angelosanto. Die Ros und die Gis verfolgten einen von Mesinas Lieblingen, der sich "auf seltsame Weise bewegte", bis zum Versteck in Desulo in der Gegend von Nuoro, wo er im Haus eines unverdächtigen Ehepaars wohnte. Er war in einem zweistöckigen Haus versteckt", sagt General Angelosanto, "und Mesina hatte sich monatelang im Erdgeschoss des Gebäudes versteckt. Es war eine "lange", altmodische Untersuchung, die "ohne Mitwisser oder Mitarbeiter der Justiz" durchgeführt wurde, erklärt der leitende Beamte. Und als die Gis mit dem Ros ankamen, zeigte der Bandit Mesina "keine Reaktion". "Er hat sich sofort ergeben", sagt General Angelosanto, "er hat nicht reagiert". "Seit dem Tag, an dem er im Juli 2020 entkam, haben wir ihn unerbittlich verfolgt", sagt er, "seit diesem Tag haben wir uns unermüdlich bemüht, ihn zu fassen. Der Räuber konnte "auf ein umfangreiches Netz von Unterstützern verfügen". Und einer der Unterstützer führte ihn, ohne es zu wollen, direkt zum Versteck im Nuoro-Gebiet.(...)

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Zwei Kommentare

a) Kompliment an die Carabinieri der ROS für die gelungene Verhaftung.

b) Der Satz , "Il bandito poteva “godere di una ampia rete di favoreggiatori”. ("Der Räuber konnte über ein umfangreiches Netz von Unterstützern verfügen".),
stimmt einen erneut nachdenklich , dass anscheinend auch im Jahr 2021 der fehlende Rechtssinn der Bevölkerung in einigen Dörfern der Gegend Nuoro sehr fragwürdig bleibt .
 
Anzeige

Top