Inselweit Tips für Stellplätze, Agricampeggios , ruhige Campingplätze gesucht

Barti

Aktives Mitglied
Liebes Forum!

Wir wagen uns mal wieder an die Planung eines Sardinienurlaubes;))
Leider sind unsere letzten beiden Urlaube auf Sardinien krankheitsbedingt ausgefallen, so freuen wir uns umso mehr auf unseren Urlaub in 2020. Die Fähre ist gebucht und ich bin eifrig dabei, alle Beiträge zum Thema Camping von euch zu lesen, da wir das erste Mal mit Dachzelt unterwegs sein werden.
Wir (2 Erwachsene, 1 Kind (14) reisen mit Freunden (2 Erwachsene) und deren zwei Hunden.
Ich habe die wunderbare Aufgabe den Urlaub für alle zu planen, was doch etwas herausfordernd für mich ist, da wir bis jetzt weder mit Hund noch mit Dachzelt auf Sardinien unterwegs waren.
Wir wollen nicht frei stehen und bevorzugen Stellplätze, Agricampeggios oder ruhige Campingplätze. Voraussetzung sind für uns WCs und dass Hunde willkommen sind. Und das wichtigste für unseren Sohn: schöne Buchten zum Schnorcheln. Wir werden unsere Fahrräder dabei haben. Da wir nicht unbedingt jeden Tag abbauen wollen, wäre es schön, wenn man Einkaufsmöglichkeiten und Ortschaften mit dem Rad erreichen könnte.

Ich habe schon einige Plätze auf meiner Favoritenliste und möchte euch um eure Meinung bzw. Hilfe bitten.
Wir kommen am 30. Mai um 20:30 Uhr in Olbia an.
Habt Ihr eine Idee, wo wir die erste Nacht verbringen können? Bis jetzt habe ich nur herausgefunden, dass man am Camping Tavolara noch spät einchecken kann. Ein Stellplatz oder Agriturismo wäre uns aber lieber, mit möglichst kurzer Fahrtzeit, aber ich denke, dass unsere Ankunftszeit dafür zu spät ist?!

Diesmal wollen wir uns auf den Westen konzentrieren. Folgende Plätze habe ich ins Auge gefasst:
I Platani in Alghero (wir wollen uns unbedingt Alghero anschauen, Freunde von uns waren von dem Charme dieser Stadt sehr angetan)
S‘abba druche bei Bosa (zum Schnorcheln?)
Area Sosta Camper Scivu
Parkplatz Dune di Piscinas
Stellplatz in Buggeru oder in der Nähe von Masua (hat jemand einen Tip?)
Wir werden vor Ort spontan entscheiden, wo wir hinfahren, abhängig von Wind, Wetter und Wellen.
Ein paar Tage im Norden (z.B. CP Valledoria) fände ich interessant, da wir diese Gegend auch noch nicht kennen.

Ist es mit Hunden besser im Westen zu bleiben? Ich habe gelesen, dass es dort mit Hunden an den Stränden etwas einfacher sein kann, man im Westen eher toleriert wird bzw. niemanden stört, wenn man sich rücksichtsvoll verhält. Seht Ihr das auch so?
Ansonsten würden wir noch ein paar Tage in die Gegend von Orosei fahren, v.a. wenn es im Westen zu stürmisch zum Schnorcheln sein sollte.

Gerne würden wir hin und wieder einen Agricampeggio oder Agriturismo anfahren, dort gut zu Abend essen, sardischen Wein genießen und gleich dort übernachten.
Habt Ihr da vielleicht Empfehlungen für uns? Gerne auch im Landesinneren.

Ich möchte mich bei dieser Gelegenheit bei allen bedanken, die unermüdlich Fragen beantworten und mich an ihren Erlebnissen teilhaben lassen. Ich lese hier schon lange mit. Leider kann ich nur selten etwas zu den Themen beitragen, da ich noch nicht so sardinienerfahren bin.
Nach unserem nächsten Urlaub kann ich hoffentlich mehr zum Forum beitragen und wir werden natürlich von unseren Erfahrungen berichten.

Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag,
Elke
 

Paula_und_Paul

Aktives Mitglied
Hallo Elke,

ich würde in Buggerru nicht den Stellplatz wählen. Schaut Euch doch mal den Camping Ortus de Mari bei Buggerru an. Er ist klein und fein.
Empfehlen können wir außerdem die beiden Agricampings LaCerra und Su Nuragheddu. Insbesondere beim zweiten haben wir wunderbare Zeiten verbracht. Toll sind beide! Jedenfalls für uns - landschaftlich, ruhig und idyllisch, sehr sehr nette Gastgeber, hervorragendes Essen.
Zu den Hunden kann ich leider nichts sagen. Meines Erachtens waren auf allen 3 genannten Plätze Hunde.

Viele Grüße

Paula
 

sina

Mitglied
Hallo Elke
Ich kann den Agriturismo Lerno bei Pattada sehr empfehlen, das Essen ist fantastisch, die Wirtsleute äusserst freundlich, und das Beste: man kann auf dem Gelände übernachten, direkt am Stausee neben der Nuraghe. Allerdings ohne Sanitär, Ver-und Entsorgung.
In Masua gibt es einen netten Stellplatz,von dort kann man einen kleinen Ausflug zu Porto Flavia dem"schwebenden Hafen" machen mit tollen Blicken auf den Pan di Zucchero.An der Cala Domestica gibts auch eine strandnahen Stellplatz .
Wir sind schon seid Jahren mit 2 Hunden unterwegs,immer ohne Problem,
schöne Grüße
Sina
 

steftina

Sehr aktives Mitglied
Hey. Camping ortus de mari ist teuer und nicht am meer. Dort direkt am strand Portixeddu gibts auch verschieden stellplätze. Die fahrt dort hin is wirklich super. Zieht sich allerdings sehr.
Scivu is auch top ,ebenso piscinas.
Südlich von buggeru wirds dann wieder anderst. da würde ich empfehlen
noch weiter südlich sant antioco camping tonnara und die gegend porto pino, sant anna arresi und teulada zu erkunden. meines errachtens mit das schönste und es gibt die möglichkeit wind und wellen durch die strand auswahl zu umgehen
Nochmal in den osten wechseln würde ich nicht .
Mfg
 

Bea2

Sehr aktives Mitglied
S‘abba druche bei Bosa (zum Schnorcheln?)
Der Platz ist einfach (Sanitären Anlagen) aber toll gelegen.
Wie das da mit Hunden ist, kann ich dir nicht sagen.

Vielleicht auch Is Arenas CP Europa, toller Strand.

In Alghero kann man auch mal in Capo Ferro/Ferillia auf einem großen Parkplatz stehen.

Bea2
 

Barti

Aktives Mitglied
Vielen lieben Dank für die hilfreichen Antworten.
Die Agricampings sehen alle sehr vielversprechend aus und stehen nun mit auf meiner Liste. Wir werden dann spontan entscheiden, wo es genau hingeht.
Nach Alghero, Bosa und Scivu möchte ich auf jeden Fall.
Danke, Sina, für den Tip mit Masua. Diesen Platz hatte ich noch nicht entdeckt. Da wir uns gerne Porto Flavia anschauen wollen, passt das perfekt.
Die Gegend um Teulada kennen wir bereits (und lieben sie). Falls es zeitlich passt, werden wir dort die letzten zwei Tage verbringen.

Liebe Bea, kannst du mir noch eine Frage zu S’Abba Druche beantworten?
Ist es von dort aus gut möglich mit dem Fahrrad nach Bosa zu fahren? Ohne sich in Lebensgefahr zu bringen und ohne allzu große Steigungen? Auf manchen sardischen Straßen bin ich beim Autofahren schon ziemlich gestresst, manche würde ich nicht mit dem Rad fahren wollen (v.a. nicht mit meinem Sohn, er ist nicht der vorsichtigste Fahrer).
Dieselbe Frage hätte zum I Platani in Alghero. Kann man von dort aus gut ins Zentrum fahren?

Liebe Mirta, vielen Dank für das Angebot. Ich schreibe dir eine PN:)

Viele Grüße,
Elke
 

sina

Mitglied
Hallo Elke,
im SÀbba Druche sind Hund erlaubt ! Mit dem Fahhrrad ist man schnell in Bosa, zurück hat man schon eine Steigung zu bewältigen. Generell finde ich es mit dem Fahrad nicht ganz ungefährlich, besonders mit Kindern
LG
Sina
 

leerotor

Sehr aktives Mitglied
hallo
schnorcheln: an der Westküste ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass bei westwindlage eine ordentliche welle aufläuft und somit schnorcheln oft tagelang gar nie nicht geht(bosa buggeru etc)
sehr schön war heuer an der sinis Halbinsel(cp is arutas) zu sehen wie gross die mikrofische werden können wenn man die harpunistas raushält(Naturschutzgebiet) ist aber genauso windabhängig wie die ganze Westseite, dafür gibt's entlang der küste einen tollen weg zum radln.
bei putzu ido kann mann auch bei grössten wellen eine windgeschützte bucht finden

Alghero (firtillia)hier kann man gegen Aufpreis direkt an den mückenwassermooren(Lagune) testen was die mitgebrachten autans etc wert sind. vom mariposa bis zur Innenstadt ist es dann ein schöner Radweg.

bosa vom sabba druche bis zur Stadt und zurück kann man mit dem Fahrrad seinen kindern gut zeigen was eine griessbreimauer einmal war.
für Stadtbesuche besser den "Stellplatz an der fussgängerbrücke nehmen.

masua: wenn mann mit viel Bodenfreiheit erst mal oben ist, dann hat mann einen schönen blick auf den Zuckerhut. mit einem strassenfahrzeug kommt mann zur cala domestica doch etwas ölwannenschonender hin.
zum Thema Hunde: es gibt da analog zu den besitzern die ruhigen , netten, freundlichen und willkommenen , und es gibt auch die Terror kötter. und vor allem für die letzteren wurden dann auch die vielen verbote an den stränden erlassen

ps ab ende mai kann es auch schon mal sehr heiss werden und da ist ein platz im vollschatten schon mal Gold wert oder mann erwirbt z.b im Bereich mari ermi eine lizens als staatl geprüftes brathendel.

mfg felix
 

Barti

Aktives Mitglied
@sina: Danke für deine Einschätzung. Bin ich froh, dass dort Hunde erlaubt sind.
@leerotor: Danke für deinen ausführlichen Beitrag.
Also als Brathendl möchte ich nicht enden, dann doch lieber als blasses Suppenhuhn
Wir hoffen jetzt einfach mal, dass wir nicht immer hohe Wellen haben. Falls doch, werden wir unserem Sohn zuliebe spontan den Kurs ändern.
Wenn ich es richtig verstanden habe, wären die Strände der Sinis-Halbinsel schön zum Schnrochen und du könntest den Camping Is Aruttas empfehlen?
Den Stellplatz in Masua würdest du mit einer Familienkutsche nicht empfehlen, habe ich dich da richtig verstanden?
Und jetzt muss ich noch eine (vielleicht ganz blöde) Frage stellen: was ist eine Griessbreimauer?
Zum Glück werden wir mit zwei sehr gut erzogenen Hunden und deren sehr verantwortungsbewussten Besitzern unterwegs sein.
LG,
Elke
 

Sardinienhansi

Aktives Mitglied
Hallo
Wenn ihr Alghero besuchen möchtet kann ich euch den wungerschönen Stellplatz bei Fertilia bestens empfehlen.
Area Sosta Camper Paradise Park
www.paradisepark.it
Liegt zwar nicht direkt am Strand aber das Ambiente wiegt alles auf.
Sehr nette Betreiber
Mit em Fahrrad nach Alghero ist kein Problem und der Bus hält auch direkt am Platz
 

Barti

Aktives Mitglied
Der Platz sieht sehr schön aus, vielleicht eine gute Alternative. Besonders interessant durch den Radweg nach Alghero.
Danke, Sardinienhansi!
 

leerotor

Sehr aktives Mitglied
hallo barti
uff und ich dachte schon mal, dass nur die Generation dummphone dass nicht weiss:
also es gab mal vor unendlich langer zeit Generationen von kindern, denen wurden keine Computerspiele gekauft sondern märchen erzählt/vorgelesen....eines dieser märchen handelt vom Schlaraffenland......da gab es dann alles zum essen was Kinder so gerne mögen ,aber nur(wenn überhaupt) selten bekommen haben(es war halt wirklich noch eine ganz andere zeit)….und dieses Schlaraffenland war umgeben von einer hohen und dicken mauer aus griessbrei(die bis heute unbeliebteste speise für Kinder)….und wer in dieses wahre Paradies wollte musste sich durch diese griessbreimauer hindurchessen...…..
d.h. vom sabba druche bis nach bosa geht es über einen regelrechten pass und das ohne Radweg auf einer vielbefahrenen strasse…….
den rest hast du richtig verstanden
mfg felix
 

Barti

Aktives Mitglied
Die Griessbreimauer aus dem Schlaraffenland kenne ich tatsächlich, konnte aber keinen Zusammenhang zum Radfahren herstellen. Aber jetzt habe ich es kapiert...dauert bei mir manchmal etwas länger!
 
Anzeige

Themen mit ähnl. Begriffen

Top