Strände werden geschlossen

bernd

Sehr aktives Mitglied
Gelesen Sardiniapost
Übersetzt mit Google
Ab 2020 Nummer geschlossen bis Tuerredda. Ticketannahmen für den Eintritt zum Strand
4. Oktober 2019 Cagliari , Chronik , Nachweise 12


Sardinien bedeckt seine Strände, um sein ökologisches Erbe zu schützen. Nachdem die Nummer in Cala Biriola geschlossen wurde, verteidigen im ersten Fall 2017 Cala Goloritzè und Cala Mariolu, alle in der Ogliastra, jetzt auch im Süden der Insel, ihre Schätze. Villasimius hatte es bereits mit Punta Molentis getan und nun ist auch der Südwesten bereit, den Zugang zu Tuerredda , einem authentischen Paradies an der Küste von Chia, in der Gemeinde Teulada zu beschränken . Der Alarm der Umweltschützer der GRIG mit einer Dossier-Beschwerde über die Ausbeutung des Strandes und das Vorhandensein von Abfällen und Märkten hat nur einen Weg beschleunigt, der jetzt für alle Seestrecken, die besonders im August einer Invasion ausgesetzt waren, unvermeidlich erscheint.

Die limitierte Anzahl wird nächsten Sommer in Türredda starten. In der Zwischenzeit hat die Stadt bereits alle erforderlichen Maßnahmen vorbereitet, einschließlich einer Bewertung eines möglichen Tickets für den Zugang zur Küste . Der Umweltbeitrag derjenigen, die den Strand betreten, wird auch dazu verwendet, die Dienstleistungen im Laufe der Zeit zu verbessern und zu verbessern. Von nun an wird die maximal tragbare Anzahl von Nutzern quantifiziert, und sobald die genaue Zahl vorliegt, kann fortgefahren werden.

Der Prozess wird in einem Beschluss der Exekutive unter der Leitung des Bürgermeisters Daniele Serra festgelegt : Die Gemeindeverwaltung muss in Zusammenarbeit mit der Provinz Südsardinien (die die nahe gelegene Provinzstraße verwaltet) auch die Installation geeigneter Schilder und Leuchttafeln einschließen In Echtzeit aktualisierbar. Dies soll auf "Ausverkauft" hinweisen und unnötige Staus im einzigen Zugang zum Strand vermeiden. Wir denken auch an eine Smartphone-Anwendung, mit der potenzielle Badegäste über die Situation auf dem Laufenden gehalten werden und sich bei vollem Haus für andere Ziele entscheiden können. Dann gibt es die Idee, zusätzliche örtliche Polizeibeamte oder saisonale Hilfskräfte einzustellen, die an der Küste stationiert werden sollen.
 
Zuletzt von einem Moderator geändert:

Dori

Mitglied
Mensch Bernd,
das kann doch wohl nicht war sein. Eintrittskarten für den Strand?
Da mach ich nicht mit. Soll sich da tummeln wer will.
Es gibt genug schöne Strände im Süden und wer dann noch in der Mittagszeit dort ist, der hat einen nicht zu vollen Strand weil die Italiener dann eine Sonnen-Pause einlegen.
 

nonna

Sehr aktives Mitglied
Find ich sehr ok, wenn da Eintritt verlangt wird. Immer wenn am Strand eine gewisse Infrastruktur wie Putzen, Douche, WC angeboten wird, sollte dies so sein, wie dies ja auch in D und Ch geschieht zB Travemünde bis Timmendorferstrand oder in Estavayer-le-lac oder Ascona ecc...
 

casa sardegna

Sehr aktives Mitglied
Gilt ja zum Glück nur für externe Gäste, so dass die 600-700 Gairesi ungestört baden können.

Wenn das mit den Zugangsbegrenzungen so weiter geht, wird für ganz Sardinien am besten an Faehr- und Flughäfen bereits die Gesamtanzahl an Urlaubern begrenzt, die sich gleichzeitig auf der Insel aufhalten dürfen. Der Rest darf erst gar nicht einreisen bzw. nur in der Zahl, wie zeitgleich Abreisende. Plus die lokalen Limits, damit nicht alle am selben Tag nach La Pelosa aufbrechen.

Das schützt das sensible Ökosystem noch besser, als bisher. Doof nur für Hoteliers, Gastronomie und Tourismus. Aber die sind dank Corona auf schlechte Zeiten jetzt bereits gut vorbereitet.
 

Maren

Sehr aktives Mitglied
Kennt jemand hier diesen Strand?

Habe mal Tante Google gefragt. Der Strand war sowas wie ein Privatstrand des Hotels, das jedoch seit 1979 leer steht. Der Text (von 2019) spricht davon, dass der Strand selbst im August nicht stark besucht war, dass es keinen Parkplatz gibt und man nur zu Fuss wirklich hinkam. Man kann den Text mit einer deepl-Übersetzung problemlos verstehen. https://dondoi.it/su-sirboni-e-il-paese-dellabbandono/

Laut des von Mystery verlinken Aritkels aus der "La Nuova" geht es nun darum, den Strand mit «Dienstleistungs-Angeboten» und einem Parkplatz aufzupeppen und dann den Zutritt auf 600-700 Leute zu beschränken. Möglicherweise habe ich da was falsch verstanden – falls nicht bleibt eine Frage offen: Inwiefern dient sowas dem Schutz des Ökosystems an einem Strand, an den bislang offenbar kaum jemand kommt - oder hat da jemand andere Infos dazu? - weil man nur zu Fuss dahin gelangen kann und es vor Ort abgesehen von Rettungsschwimmern - keine Infrastruktur gibt?
 
Zuletzt geändert:

mare

Sehr aktives Mitglied
Da das hinter dem Spiaggia Su Sirboni liegende verlassene und verfallene Hotelareal war eingezäunt, so war der Strand lange nicht direkt zugänglich, nur "unwegsam" von Norden über die Felsen am Meer entlang zu erreichen.

Nun gab es aber bereits letztes Jahr offensichtlich ein Ergebnis im jahrzehntelangen Rechtsstreit mit dem Eigentümer des verlassenen Touristenkomplexes. Die Zäune wurden abgerissen und die unbefestigten Zufahrtswege geöffnet.

Daraufhin wurde der Strand letztes Jahr (2020) förmlich "gestürmt".
Und nun dieses Jahr dann diese konkretisierte Meldung über den begrenzte Zugang/Ticket nach dem Vorbild der zugangsbegrenzten Buchten im Golf von Orosei mit weiteren "Dienstleistungen/Infrastrukrur". Umsetzung konkret lt o.g. Artikel wohl erst 2022. Siehe auch

 

Mystery

Aktives Mitglied
@mare , danke für die Informationen.

Wenn das auf dem Foto die "große Menschenmenge" ist, die den Strand gestürmt hat, dann hat nach dem Ende aller Regelungen jeder Urlauber 200 qm für seine Familie und meldet den Urlaub 10 Jahre vorher an.
 

casa sardegna

Sehr aktives Mitglied
Möglicherweise habe ich da was falsch verstanden – falls nicht bleibt eine Frage offen: Inwiefern dient sowas dem Schutz des Ökosystems an einem Strand, an den bislang offenbar kaum jemand kommt - ..

Ganz einfach (nach Logik von Naturschützern):
Weil sich im Laufe der Jahre an diesem einsamen Strand ein eigenes Ökosystem ungestört entwickeln konnte, was im Falle einer Öffnung durch den Menschen bedroht ist. Die seltene Distelart, der Nistplatz der Seemöwe, was auch immer. Jeder Mensch hier ist bereits einer zuviel.

Gleiches kann man sogar auf Industriebrachen u.a. im Ruhrgebiet beobachten, wo sich seltene Spezies der Flora und Fauna in unwirtlicher Umgebung angesiedelt haben, nachdem Stahl und Zechen zugemacht haben.

Wer jetzt auf die Idee kommt, die Standorte wieder ähnlich nutzen zu wollen, wie einst, stört Fledermaus und Co. und bekommt schnell ein Problem mit NABU und anderen NGO.
 

casa sardegna

Sehr aktives Mitglied
und ich hatte bereits angst, dass Offroader nicht mehr am Strand campen dürfen.

Für Dich noch einmal deutlich

*Ironiemodus an*
Keine Sorge, das ist noch genauso erlaubt, wie bisher, die Sarden lieben Offroadfahrzeuge
(meist aber nur, um ihre Schafe und Kälber damit zu transportieren)........
Nur bitte am Strand aufpassen, den Sand nicht mitzunehmen, beim Geschäft nicht die Nistplätze der Vögel zu schädigen und immer brav den Müll mitnehmen, dann machst Du alles richtig.

*Ironiemodus aus*
 

bernd

Sehr aktives Mitglied
Ist Sardinien nur Strände ?
Sardinienkarte-der-Strände-im-Norden.jpg
Aber selbst wenn man nur wegen der Strände Sardinien besucht kann man meiner Meinung nach selbst in der Hochsaison einige (viele) nicht überlaufende Strände finden. Natürlich sollte man dann nicht dem Herdentrieb folgen . Der Mensch ist schon ein Seltsames Wesen . Strand voll nicht gut Strand leer da ist nichts los also auch nicht gut.. Die Karte ist nur der Norden
 

MariaJ.

Sehr aktives Mitglied
:) also wir ziehen nicht überfüllten Strand vor......wobei in letzten Jahren schon viele ehemals 'leere' Strände sehr voll wurden ;)
 

Bisso

Sehr aktives Mitglied
Es gibt eine neue Studie zu den Umweltschäden für Sardinien und Sizilien durch den Klimawandel. Erosionen von Küsten und Stränden und noch höhere Brand Gefahr und dadurch auch weniger Einnahmen durch den Tourismus:


 

Bisso

Sehr aktives Mitglied
Ja das stimmt. Sie haben es nicht ausgeführt und nur geschrieben, dass mehrere Forschungspartner aus der EU beteiligt waren. Wenn man auf die Seite geht, findet man die verschiedenen Unis, die mitgewirkt haben, die Auswirkungen auf die europ. Inseln zu untersuchen.

Hier sind ihre Ergebnisse:


Die Temperaturen werden ziemlich ansteigen und die Gefahr von Überschwemmungen nimmt zu. Was man ja auch schon feststellen konnte die letzten Jahre.

Sardinien hat nach Kreta den zweithöchsten Zuwachs an Touristen in den letzten 20 Jahren.
 

Frank

Sehr aktives Mitglied
Ich bin auch für jede Maßnahme , auch gegen Bezahlung , zum Schutz von sensiblen Stränden ( wie Pelosa , Tuerredda usw.)
Es gibt ja zum Glück weit aus mehr als 100 Strände auf Sardinien, wie die Webseite fälschlicherweise schreibt .
Auch einige andere Daten der Webseite (siehe Geography) sind fehlerhaft . Oberfläche Sardiniens , die höchsten Berge nach Punta La Marmora usw.
VG F.
 

belgier

Aktives Mitglied
Ich bin gespannt wie lange die Strände noch vorhanden sind wenn angeblich der Meeresspiegel höher wird mit der Klimaerwärmung.

Gibt es dann neben den Offroadstrecken Liegestühle? ;))
 
Anzeige

Themen mit ähnl. Begriffen

Top