Sicherheit der Gasinstallationen auf Sardinien

Jorg Uwe

Neues Mitglied
Hallo,

was wisst ihr über die Sicherheit von Gasinstallationen in den Häusern auf Sardinien?

- Werden Gasinstallationen geprüft? Regelmäßig?
- Welche Sicherheitseinrichtungen sind vorgeschrieben?

Mir ist in einem Ferienapartment in Sardinien aufgefallen, daß der Herd nicht über einen Thermoschalter verfügte bzw. kein Sicherheitsventil hatte, das bei Erlöschen der Flamme, die Gaszufuhr stoppt. Bläst als ein Wind die Flamme aus oder ist der Gasregler am Herd defekt kann also Gas unkontrolliert austreten.

Ich selbst habe einen Wohnwagen (mit Gas).

In Deutschland werden Kraftfahrzeuge mit einer Gasanlage im Rahmen der Hauptuntersuchung (alle zwei Jahre) zwingend auch "gasgeprüft". Bei Wohnwagen bzw. Trailern ist diese Prüfung allerdings nicht Pflicht.

Im Rahmen der normalen Gasprüfung wird die Anlage auf Dichtigkeit (per Druckprüfer) geprüft. Die Verbraucher (Herd, Heizung, Kühlschrank) werden eingeschaltet und nach dem Ausschalten wird geprüft ob der Thermoschalter die Gaszufuhr abstellt. Das Druckregelgerät und die Schläuche müssen den Vorschriften entsprechen (DIN und DVGW). Gerät und Schläuche dürfen maximal 10 Jahre alt sein. Im Gaskasten muß ein Aufkleber mit dem zulässigen Anschlußdruck angebracht sein. Diese Prüfung dürfen nur zugelassene (und speziell geschulte) Prüfer vornehmen.

Jede Gasinstallation muß zudem (vor der erstmaligen Inbetriebnahme) von einer Überwachungsstelle (z.B. TÜV) abgenommen werden. Die Gasinstallation muß den Vorschriften entsprechen, z.B. muß der Gaskasten nach Außen (in's Freie) belüftet sein und darf keine Öffnung in das Wageninnere haben. Einzige mir bekannte Ausnahme sind Radmuldentanks bei gasbetriebenen PKWs.

Transportiert und verkauft werden dürfen Gasflaschen nur mit Schutzkappe (über dem Ventil). Die Flasche muß geprüft sein und eine entsprechende Markierung haben.
 

bo-ju

Sehr aktives Mitglied
Hallo Jorg Uwe,

Meine Erfahrungen sind folgende:

Als Deutsche mit gewohnten Gassicherungen aller Art musste ich in Sardinien völlig umdenken. Man kauft sich eine Gasflasche, schliesst sie an und ist fortan auf sich selbst gestellt. Von Sicherheitsventilen, Thermoschaltern und obligatorischen Prüfungen hab ich noch nie was gehört. Aber vielleicht ist es mir entgangen.

Wir kauften eine lange leergestandene Wohnung mit Gasherd. Aus Vorsicht riefen wir den örtlichen Gasflaschenlieferanten, der uns den Schlauch erneuern sollte. Er kam, wechselte den Schlauch, wurde bezahlt und ging. Als es still wurde in der Wohnung, hörte ich das Gas zischen. Sofortige Kontrolle ergab, der Schlauch war nicht dicht. Ich rannte ihm hinterher (der Mann arbeitet um die Ecke), er kam zurück, entschuldigte sich und montierte den passenden Schlauch. Da fällt mir grad ein: eine Öffnung nach aussen, wie in jedem WOWA vorgeschrieben, haben wir in der Wohnung auch nicht.

Da hilft nur äusserste Vorsicht, Zudrehen der Flasche bei längerer Abwesenheit, eigentlich immerwährende Aufmerksamkeit. Aber die Sarden kommen damit zurecht, sie kennen es nicht anders. Und eigentlich gibt es verhältnismässig wenig Gasunfälle.

Gruß Ju
 

stammi bene

Sehr aktives Mitglied
Mal was zu deutscher Sicherheit.
Wir haben eine Gaskochzelle in der Küche aus dem Schwedenland. Als ich die damals gekauft habe und mir dachte GAS da muss ja jemand für zuständig sein, gibt doch bestimmt Vorschriften. Also Internet durchforstet, Aha, termische Abschaltung, Sicherheitsventil mit Druckanzeige, Mindestschlauchlänge. Ja aber hallo, hier steht nix von Wohnung oder Haus .??! Ok, frag ich jemand der sich auskennt. Also den Gas Wasser Scheisse Spezialist angerufen. "Sagen sie mal,......" Ja Festanschlüsse die machen wir, Bestimmungen für Gasflaschen, gibt es nicht, nur für Camping. - Also den nächsten GWSS angerufen. Gleiche Antwort. :(
Na gut dann also, die Herren des Gases fragen. Den örtlichen Gasversorger. Die müssens doch wissen! "Tach ich hab in der Küche ne Bombola, also Gasflasche fürn Herd......!? Ja ne da sind wir nicht zuständig, nur Festanschluss, aber ich kann ja mal nachsehen ob es da Bestimmungen gibt. ja, ne ! - Ich verbind sie mal mit nem Inginör. Tach ja, bitte, ne, Festanschluss, ja ok, aber... Flasche ????, Fragen sie mal beim Campingbedarf. :confused:
Ich also zu einem sehr großem Campingausrüster. "Sagen sie mal ich hab da folgendes Problem, Keiner weis garnichts und überhaupt. - Aha, ja Moment, kommen sie mal mit. Der Mann geht zu seiner Verkaufstheke holt nen Schrieb raus. Gasflaschenbetrieb in Wohnmobilen, fahrbaren Bungalows und Wohnungen. Wohnungen !?
Fragt was haben sie für nen Herd, wie wollen sie die Flasche unterbringen. Ja in Deutschland ist das noch nicht fest geregelt, die Anlage sollte abgenommen werden und regelmässig auf Dichtigkeit geprüft sein. Das aber immer wenn die Flasche getauscht wird.( Gibt aber keine Vorschrift oder Gesetzgebung, die gilt nur für Festanschlüsse vom Gasversorger.) Die Kochzelle hat ne termische Abschaltung, nehmen sie noch den Druckminderer mit Nannometer und Druckverlustabschaltung dazu und nen Schlauch. Normal solten sie an die Zelle einen Festanschluss machen und den Schlauch auf 50cm beschränken.
Hab ich alles da können sie gleich mitnehmen. Hier ist noch ein Leckspray, zur regelmässigen Prüfung wenn sie die Flasche tauschen.

Nun kann ich vom Frühstückstisch immer das Nannometer beachten und ich prüfe regelmässig die Dichtheit.

JA und hier unten, NO, la bombola kommt nicht in die cucina, das ist verboten, die muss ausserhalb und gut Belüftet sein, Festanschluss ein Muss, Absperrventil wichtig!
Druckminderer mit Nannometer, ne brauchste nicht, wenn Flasche leer merkste ja beim kochen. Moderne Herde haben eine termische Abschaltung. Die alten nicht immer, aber der ist ja neu. Wichtig ist die Flasche gut zu lüften. Aha, so ist das also mit dem Südgefälle der Sicherheitsvorschriften.
 
Unsere letztes Jahr installierte Gasheizung (GPL) wurde vom Techniker des Herstellers geprüft u. abgenommen (kostenlos), darüber gibt es ein Protokoll. Jährliche Inspektion obligatorisch, dafür gibt es ein Heft.
Die Bombola haben wir abgeschafft u. durch einen Tank ersetzt. Der Tank u. die Zuleitung bis zum Gaszähler am Haus wird jährlich von dem Gaslieferanten (Liquigas) überprüft, unaufgefordert u. kostenlos. Außerdem wurden 2 gr. Feuerlöscher gestellt. Die Feuerwehr überprüft zur Zeit übrigens alle Gastanks auf Sardinien.

Bei Gasherden (kein Festanschluss) ist die Schwachstelle der Schlauch, das Material wird im Laufe der Zeit porös. Auf dem Schlauch steht ein Verfallsdatum, das sollte man sich merken u. den Schlauch besser früher austauschen, der kostet ja fast nichts.

Wir hatten noch nie Probleme.

Günther
 

Claudiami

Aktives Mitglied
Hmmm. Interessant. Über die Gasherde denke ich seit gestern auch nach. Habe hier im Forum über die Gasunfälle gelesen. Urlauberehepaar kommt nach Ausflug ins Ferienhaus zurück, knipst den Lichtschalter an... und.....

Ich gebe zu, das beunruhigt mich schon ein wenig. Nicht so sehr die Sicherheitsvorschriften, sondern das, was ich als völlig ungeübter Gasherdnutzer alles falsch machen kann. Ich würde ungern meinen Urlaub mit einer Explosion beenden, die ich aus Unwissenheit selber verursacht habe.

Also: Wenn ihr in ein Ferienhaus kommt, in dem ihr nich nie wart und daher auch nichts über den Zustand der Installationen wisst, worauf achtet ihr? Wie geht ihr damit um? Erkennt man, wenn irgendetwas nicht in Ordnung ist?
Danke und liebe Grüße
Claudia
 

Maria

Sehr aktives Mitglied
Ja ich geb da bo-ju recht! Gasflasche wird wenn sie leer ist einfach weggemacht und einfach die nächste angeschlossen.
Beim putzen habe ich mal den Schalter gedreht und nicht bemerkt ....... Ich hab es aber nach ca 5 Min Gott sei Dank bemerkt :eek: .Seither mach ich mir immer ein bisschen Sorge!
Jetzt haben wir die Küche ersetzt mit einem neuen Herd der hat eine Sicherung , da kommt nur Gas raus wenn die Flamme brennt. Die Gasflaschen haben wir außerhalb des Hauses stehen und wenn ich mit dem Kochen fertig bin dreh ich an der Flasche den Haupthahn zu.So bin ich dann beruhigt....Ich bin keine ängstliche aber vor Gas und Feuer habe ich in Sardinien einen großen Respekt. Ich würde das als auch gerne meinen Feriengästen so weitergeben .....aber ich will die ja nicht nerven ! Muss ja jeder selbst wissen. Oder könnte man das?

Also nach dem kochen immer den Gashahn an der Flache zu :) !!!
LG Astrid
 

peko

Sehr aktives Mitglied
Macht doch jetzt keine Panik wegen der Gasflaschen!
In nahezu jedem Haushalt in Sardinien wird mit Flaschengas gekocht und jetzt gab's einmal einen Unfall, ja, tragisch für die Betroffenen, aber wie viele Unfälle passieren denn in Relation zu den Gasflaschenbenützern?

Und dann denkt mal drüber nach, wieviele Gasthermenunfälle jedes Jahr in den mitteleuropäischen Städten passieren ... allein in Wien gibt's jedes Jahr etliche Vegiftete und Tote durch defekte Thermen und ausströmendes CO!

Also lasst die Kirche im Dorf und verunsichert die Sardinienbesucher nicht noch mehr, als sie es durch die Waldbrand-, Fährpreis- und sonstige Schauergeschichten eh schon sind!

peko
 
Wer hier ein Haus oder eine Wohnung besitzt, sollte sich überlegen, auf einen Gastank umzusteigen. Den stellt die Firma (in meinem Fall Liquigas) kostenlos, die Arbeiten (Einlassen in die Erde etc. muss man selbst zahlen).
Vorteile: Das Gas kostet weniger, ist qualitativ angeblich besser (höhere Energieausbeute), u. der Lieferant kontrolliert Sat.-gestützt die Füllmenge, u. kommt automatisch, bevor das GPL ausgeht.

Und, wie gesagt, regelmäßige Sicherheitskontrollen.

Mit unserem Lieferanten sind wir total zufrieden (andere aber nicht).

Günther
 
S

siyam

Gast
Wir kochen auch mit Gas und haben einen Herd mit Sicherheitsventil - hier in Sardinien gekauft und das Induktionsfeld aus Deutschland dafuer abgeschafft - die Gasflasche steht draussen, vor Wind und Wetter geschuetzt und doch belueftet und ich drehe sie nie zu. Wir haben 2 Flaschen stehen - eine fuer die Kueche / Herd und eine fuer Warmwasser, - hier ist die Gastherme die ebenfalls in Sardinien gekauft wurde, ueber einen Schalter verfuegt der sich bei eventuellen Stoerungen umschaltet und zwingend nach Belueftung fragt, denn ohne das Abzugsrohr ginge die Gasflamme gar nicht erst an.
Man kann dies von einem Fachmann installieren lassen oder beim Kauf sich den Ratschlag kostenlos mitnehmen und selbst an die Wand haengen.

Kontrollen gibt es nicht. Man ist fuer sich selbst verantwortlich und wenn man das Gefuehl hat, der Gasherd ist zu alt oder verfuegt nicht ueber die selbst erwuenschten Sicherheitsvorkehrungen, dann kauft man eben ein aktuelleres Modell und informiert sich beim Kauf. Schlaeuche sollten einmal im Jahr gewechselt werden allerspaetestens aber nach 5 Jahren - wenn die Kueche nicht im stetigen Gebrauch ist -. Besser sind festinstallierte Rohre.

Wir fahren auch ein Auto mit GPL und haben Revisionspflicht!!! einmal im Jahr eine Hauptuntersuchung machen zu lassen in der Fachwerkstatt. Fuer Gas im privaten Haushalt gibt es das nicht und ist meines Erachtens auch nicht notwendig. Ein bisschen Umsicht und Kontrolle reicht schon voellig aus. Wenn eine 25 Jahre alte Leitung undicht wird, dann ist das normler Verschleiss. Nichts haelt fuer die Ewigkeit....

Der aktuelle Gasunfall hat mit all dem nichts zu tun und haette so ueberall passieren gekonnt. Also auch hier keine Panik bitte.

Simone
 

LA -Lorenz

Sehr aktives Mitglied
es wurden gasleitungen an den straßen zu den einzelnen häuser von olmedo verlegt wir haben immer noch unseren gastank würden aber , wenn es soweit ist umstellen, viele anwohner raten aber davon ab, sprechen von wahnsinns rechnungen und willkür von gasbetreiber. hat jemand hierbei erfahrungen?
ich spreche nicht von gasflaschen oder tanks sondern vom festanschluß
auch sind wir gerade dabei uns einen neue küche zu kaufen, möchte auch hierbei mich vom Gas verabschieden und ein induktionsherd und elektro ofen dazu kaufen, leider höre ich immer wieder das das stromnetz nicht stabil sein sollte, habe bis dato selber nix negatives erlebt es wird ja viel geredet aber vieleicht hat der eine oder andere ja direkt erfahrungen gesammelt.
 

narbolese

Sehr aktives Mitglied
Du musst dich erst mal beim Stromanbieter erkundigen,ob es bei dir überhaupt möglich ist ,einen 3 Phasigen Anschluss = 360 Volt,in Deutsch Starkstrom zu bekommen,die meisten Privathaushalte auf Sardinien haben nur eine Phase mit 3,5 Kw.
gl & bx
Klaus
 

Beppe

Sehr aktives Mitglied
@LA -Lorenz

'Du müßtest bei Deinem Stromlieferanten mindestens einen Vertrag über 6KW
abschließen. Mit 3,5 KW ist das zu wenig. Wenn Du dann 6 KW bekommst,
kannst Du (bzw. besser ein Elektriker (!) aus 3 unterschiedlichen Stromkreisen den entsprechenden "Starkstrom-Anschluß" herstellen.

Der einzige haushaltsübliche Verbraucher für Starkstrom/Drehstrom ist der Herd/Backofen.

Ich empfehle Dir allerdings (bei den 'häufiger auftretenden 'Stromausfällen'),
Dir zusätzlich einen Strom Generator (mit 6 KW und Drehstromanschluss unbedingt dreiphasig (!) - ca. € 500,00) ins Haus zu stellen, den Du dann bei Stromausfall als Netz- und Notstromersatz im Haus anschließt. Mein Generator kommt so im Schnitt ca. 5-10 Mal im Jahr zum Einsatz und kann dann so den vorübergehenden Stromausfall überbrücken.
 
Zuletzt geändert:

casa sardegna

Sehr aktives Mitglied
Die 6 KW Leistung lassen sich die Stromversorger über eine ordentliche Grundgebühr fein vergüten.
Von daher solltest Du lieber mal gegenrechnen, ob Gas aus dem "rete" incl. Grundgebühr nicht vielleicht dennoch preiswerter ist.

Aber es ist schon richtig, dass in vielen sardischen Orten das "rete"-Gasfestnetz verlegt ist und sich wg. der hohen Folgekosten keiner anschließen will. Wäre in Deutschland für einen halbwegs rechnenden Gasversorger ein Unding, dass er dann ein solches Netz überhaupt verlegt.
 

robbie-tobbie

Sehr aktives Mitglied
Ist ja wirklich krass... standard ist 3,5kW je Haushalt? Da kann man ja gar nix mit machen, sind ja nicht mal 16 Ampére O_O Vermutlich sind es (genau) 3,68kW, damit bei 230V mit 16A abgesichert werden kann. Und dann nur eine Phase... das ist schon vorsintflutlich. Also, Backofen ginge (theoretisch) damit, aber ein Induktions- oder Cerankochfeld mit einer Phase, naja...
Heißt also, dass wenn der Föhn benutzt wird und jemand seinen Staubsauger anwirft, fliegt die Haussicherung? Gibt dann vermutlich ja eh nur eine einzige... für mich unvorstellbar. Mit was für einem Kabeldurchmesser wird denn das Haus an das öffentliche Netz angeschlossen? 2,5qmm? Wir haben in Deutschland noch einen alten HAK im Haus, drei Phasen, abgesichert mit je 50A, und das wollte ich schon ändern (lassen) auf 63A je Phase...
Wie stellt man sich auf Sardinien denn der eventuellen Frage der Elektromobilität? Weil so versorgt ist das schlichtweg unmöglich... es sei denn, man hat immer eine Woche Zeit, sein Auto aufladen zu lassen (aber in dieser Zeit bloß kein Licht anmachen ;))
 

qwpoeriu

Sehr aktives Mitglied
Heißt also, dass wenn der Föhn benutzt wird und jemand seinen Staubsauger anwirft, fliegt die Haussicherung?
Kenne ich noch von früher aus den Ferienhäusern, insbesondere in den Siedlungen à la Porto Corallo, wo niemand ganzjährig wohnt. Großer Spaß, um meine Eltern zur Weißglut zu treiben, während sie gekocht haben. Und damals gabs noch keine Laptops etc. Wer wirklich vor Ort wohnt, findet es aber vermutlich weniger lustig.

Und Elektromobilität? Auf Sardinien? Auf den Golfplätzen vielleicht ...
(bei aller berechtigten Kritik daran)
 

MariaJ.

Aktives Mitglied
Hallo Zusammen
@qwpoeriu, :D gelle, das war noch lustig...........auch Wasser! Schön eingeseift und leere Leitung........

@ robbie-tobbie.........nun, da wo wir jeweils 'hausen'.......hats draussen an Strassenlaternen ein paar dicke Kabel. Das soll die Stromleitung sein, wie uns der Hausbesitzer mal mitteilte...........O_O
Bei uns unvollstellbar...........

Aber ja, ich hab noch keinen Haushalt gesehen mit elektro-Herd/Backofen.........aller höchstens Geschirrspüler, der halt nur zu gewissen Zeiten laufen darf........Man kann ja Kollisionen verhindern, oder? ;)

LG MariaJ.
 

Beppe

Sehr aktives Mitglied
@MariaJ.

irgendwann ist Schluß mit lustig. Ist die Wasserleitung leer, dann wird umgeschaltet auf Zisterne.

Das Problem mit den Straßenlaternen ist, daß diese ferngeschaltet sind. Also haste dann
dann nur abends/nachts Strom. Aber man kann sich ja schließlich auf alles einrichten. ;)

Im übrigen: Du warst anscheinend in Sardinien noch nie in igendwelchen Haushalten.
 

MariaJ.

Aktives Mitglied
@ Beppe und Hallo

Weisst, das klappt nicht überall und wenn die Zisterne leer ist, der Potzo auch........aber ich schrieb ja in Vergangenheit........ ;)

Strom muss ich Dich wohl enttäuschen.......das sind wirklich dickere Kabel, die dann in die Häuser abzweigen. Und die sind an den Laternen festgemacht, wie hängende Schläuche!
Gut, sie haben ja keinen (oder fast nie) Schnee...........
Huch...........auch wenn ich dieses Forum erst kürzlich entdeckte..........ich geh seit über 40Jahren auf die Insel und kenne ganz viele Einheimische ;)) Die langjährigen Freundschaften geniessen wir (Mann und ich) sehr, sowie unsere Tochter, die mit den Jungen unserer Freunde auch freundschaftlich verkehrt. Wir wohnten also schon sehr oft in Privathäusern, Ferienhäusern von Freunden und Wohnungen von Freunden.........:D

Grüesslis
MariaJ.
 

LA -Lorenz

Sehr aktives Mitglied
wir leben schon seit vielen vielen jahren mit den 3,5 kw, klar fliegt hin und wieder die sicherung aber eigentlich ging das ganz gut , nur im winter gabs etwas mehr probleme wenn ich meine kleine elektr. heizung anmachte (2kw ) und der poiler lief dann war es vorbei, musste zum sicherungskasten der natürlich im freien verbaut ist und das ganze wieder aktivieren.
da ich aber nächstes jahr verstärkt von sardinien aus arbeiten werde ( coronna sei dank) brauch ich sowieso mehr strom im haus.
aber schon mal vielen dank für die antworten werde mir zwecks den leitungen auch einen elektriker kommen lassen.
gruß
lorenz
 

casa sardegna

Sehr aktives Mitglied
Bei den Neubauten auf Sardinien können die Kabel zum und im Haus schon mehr als 16 Ampere, um auch höhere Anschlussleistungen als 3,6 KW sicherzustellen. Das muss aber über das EVU zugelassen werden, sprich über den dafür freigeschalteten Zähler. Und das kostet extra.

Wir haben bei uns 5 KW gebucht und das reicht für Klimainverter, Waschmaschine und Geschirrspüler gleichzeitig. Oder auch el. Backofen.
 

narbolese

Sehr aktives Mitglied
@ robbie- tobbie
Bei uns wurden vor ca 10 Jahren, im zuge der Strassensanierung, neue Zuleitungen unter Erde verlegt,Phase 2,5 und Null 1,5qmmO_O
lg
Klaus
 

Georgie

Sehr aktives Mitglied
Strom muss ich Dich wohl enttäuschen.......das sind wirklich dickere Kabel, die dann in die Häuser abzweigen. Und die sind an den Laternen festgemacht, wie hängende Schläuche!
Gut, sie haben ja keinen (oder fast nie) Schnee..........

Grüesslis
MariaJ.
Und wenn man Pech hat, dann hat man diese hängenden Schläuche, die zum Nachbarn geleitet wurden, über der eigenen Terrasse hängen. Da ist man nicht über den Umweg zum Laternpfahl und dann zum Nachbargrundstück gegangen, sondern hat den direkten, kürzeren Weg über einen Teil meiner Terrasse genommen. Ich könnte nun meine Wäsche am dicken Starkstromkabel meines Nachbarn aufhängen:eek: ist allerdings dafür ein bisschen zu hoch, aber nur ein bisschen. Auf meine Frage, was das soll, Antwort, das ist normal hier, da könnte man nichts machen.
Wenn man selber im Moment der Kabelanbringung nicht da ist, machen sie es, wie es am einfachsten ist, und dann ist es wie es ist.:mad:

PS: so sehr ich die einfachen sardischen Lösungen oft bewundere, wenn's einen selber betrifft, ist es nicht mehr genial einfach, sondern nur noch zum sich aufregen. Aber man lernt ja hier mit der Zeit, gelassen zu werden.}:-)
 
Zuletzt geändert:

robbie-tobbie

Sehr aktives Mitglied
Bei uns wurden vor ca 10 Jahren, im zuge der Strassensanierung, neue Zuleitungen unter Erde verlegt,Phase 2,5 und Null 1,5qmm
Oh Mann... alleine was das an Spannungsabfall an den dünnen, langen Leitungen bedeutet! Und dann auch noch verschiedene Querschnitte? Wer denkt sich denn sowas aus? 1,5qmm sind eigentlich nach neuesten Maßstäben nur für 10A Absicherung vorgesehen... Wundert mich ehrlich gesagt, dass das nicht häufiger zu Bränden führt.
 

Corrado

Sehr aktives Mitglied
Hallo, nur ein Vorschlag, wie wäre es, wenn hier geantwortet wird zum Thema:
Und das Thema von Jorg Uwe ist eindeutig. ::: Gas!!! Und nicht Strom, Wasser...sorry...
 

Beppe

Sehr aktives Mitglied
Das Thema ist Gas und evtl. alternativ Strom.
Insofern Erfahrungs- und Standpunktaustausch über das Energiemedium Gas
hinaus.

Kann nix verwerfliches hieran und dabei finden.
 

LA -Lorenz

Sehr aktives Mitglied
ich wollte keinen neues thema einbringen, die meisten haben es verstanden, aber egal.
hätte nicht geglaubt das das thema neue küche mit den anschlüssen solch ein problem wird, habe aber jetzt für mich beschlossen das haus einer neuen elektroinstalation zu unterziehen auch wenn viele davon abraten bezüglich der kosten.
werde mir einen kosenvoranschlag machen lassen für die leitungen und sicherungen die ich für die zukunft brauchen werde, möchte eine spülmaschine, backofen herd ein büro usw. und diese brauchen einfach strom und nicht gas .
schau ma moi was das kostet, kann ja berichten
schöne grüße
lorenz
 

Beppe

Sehr aktives Mitglied
@LA -Lorenz

ich hab vor Jahren auch das ganze Haus neu verkabelt.
Früher war nur die Hauptsicherung direkt am Stromzähler vorhanden.
Die Leitungen im Haus waren nur 2-polig (keine Erdung).

Also hab ich einen Sicherungskasten (mit insgesamt ca. 20 Sicherungen für jede Etage und jede Wohnung einbauen lassen).
Überall neue Leitungen (mit Erdung) eingezogen (Steckdosen und Lichtleitungen).
Gleichzeitig neue Steckdosen (Schuco) überall eingebaut (z.B. Busch-Jäger).
Ganz wichtig: Auch einen FI-Schalter/Sicherung (pro Wohnung ) einbauen lassen.

E-Herd/Backofen mit Starkstrom installiert und extra abgesichert.
Desweiteren für Spülmaschine und Waschmaschine.

Vor dem eigenen Sicherungskasten Anschluss für Generatorstrom installiert mit Licht-Anzeige grün/rot – für Strom bereit / nicht bereit aus dem Festnetz)

Fürs Büro eine Computer USV-Notstromanlage installiert (ca. € 100,--), die auch gleichzeitig und zusätzlich Spannungsspitzen egalisiert. Mehrfach erlebt, dass auf Sardinien die Spannungspitzen bis auf weit > 300V hochgingen und so mehrfach empfindliches elektronisches Gerät gehimmelt hat.

Seit Einsatz der USV-Anlage KEIN (!) elektrischer Schaden mehr!

Desweiteren schaltet Dein Computer bei evtl. Stromausfall nicht direkt ab (evtl. Datenverlust!), sondern fährt diesen sicher und geordnet runter.
Die USV Anlagen liefern Strom für ca. 30 Minuten.

Und dann läßte Dir auch zusätzlich noch nen Blitzschutz (außen und innen !) einbauen.

Und für den Fall der Fälle schaffste Dir noch einen 6 KW Generator (3-phasig !) an.

Wenn Du das alles in etwa berücksichtigst, dann dürfteste in Zukunft halbwegs Ruhe haben und die Sicherheit der Gasinstallationen dürfte für Dich dann ebenfalls obsolet sein.
 
Zuletzt geändert:
Anzeige

Mitglied Themen mit ähnl. Begriffen Forum Antworten Datum
V Die Insel - Allgemeines 42
mare Die Insel - Allgemeines 0

Themen mit ähnl. Begriffen

Top