Sardische Volksmärchen

ADMIN

Forumbetreiber
Hat jemand sardische Volksmärchen auf Deutsch? Sie sollen deutschen Urlauberkindern auf Sardinien vorgelesen werden.
Falls wer was hat bitte kurzfristig melden. Danke
 

helga

Sehr aktives Mitglied
Felix Karlinger, Das Feigenkörbchen, sardinische Märchen.
Bei booklooker für 8 Eur, sonst antiquarisch um die 40.
Saludos
Helga
 

ADMIN

Forumbetreiber
Danke Helga, die Angebote kenn ich. Ich bzw. die Vorleserein braucht das aber schnell, am besten eingescannt per pdf, die ich dann direkt an die Vorleserin nach Sardinien schicken kann. Das erst bestellen, dann erhalten, dann weiterschicken dauert zu lange.
 

aufreisen21

Aktives Mitglied
Nun, einfach mal Googeln. Ich fand sofort dieses auf http://www.disparate-geschichten.de/ein-maerchen-aus-sardinien/
Das Glück auf dem Monte Matheo

Der alte Sarde lag auf dem Totenbett. Die Schafe lagen zu seinen Füßen, die Hirtenhunde , weiß und still saßen am Kopfende.

Drei Söhne , die ihm von seiner großen Familie nach langen Jahren der Not , wie sie so oft in Sardinien geherrscht hat , noch geblieben waren , knieten neben ihm am Boden.

„Bringt mir einen brennenden Scheid vom Feuer „ verlangte der Vater . Als er ihn in den zitternden Händen hielt pflückte er das rote aus den Flammen und gab es dem Ältesten. „Hüte es gut , im Roten ist die Wärme !“ und das Gelbe gab er dem Zweiten , „Hüte es gut , im Gelben ist das Licht !“ – und der Dritte bekam das Blaue von der Wurzel der Flammen , „ Hüte es gut , im Blauen ist die Luft !“

Und die Flammen erloschen und der Vater starb.. Seine letzten Worte aber waren :“Da nur Wärme , Licht und Luft zusammen das Feuer sind , bleibt einig und zusammen – sonst werdet ihr arm sein und traurig!“

Da gingen die drei Söhne hinaus , zogen mit den Schafen auf den Monte Matheo in Gallura und hüteten gemeinsam ihre Herde.

Aber als der Mond zum siebten Mal voll über die Bergzacken stieg hatte der Älteste ein Tal voller Apfelsinenbäume, die golden schimmernde Früchte trugen gefunden und er nahm seinen Anteil an den Schafen und einen Hund , führte sie hinweg und tauschte sie gegen das Tal in dem es warm war und der Wind nicht so wehte . Das Rote aus dem Feuer nahm er mit.

Und als der Mond wiederum sieben mal später aufging als große gelbe Scheibe führte der Zweite auch seine Schafe über die Berge und ging mit dem zweiten der Hunde und tauschte die Herde gegen eine Wiese mit Olivenbäumen , die war grün und windgeschützt. Das Gelbe aus dem Feuer nahm er mit .

Der Jüngste blieb allein im blassen Schimmer des Blauen von der Wurzel der Flammen mit seinem Anteil an der Herde und dem letzten der Hunde

Aber es kamen sieben heiße dürre Sommer und sieben kalte stürmische Winter . Die Apfelsinen verdorrten und die Olivenbäume erfroren. Die Schafe des Jüngsten wurden mager und trugen die Lämmer nicht mehr aus.

Da war große Not in Sardinien bei den drei getrennten Brüdern denn Wärme , Licht und Luft fanden nicht mehr zusammen zum Feuer .

Nun standen aber auf dem Monte Matheo drei junge Eichen um einen seltsamen Stein der in sich eine Höhle barg. Eine große alte Schildkröte lebte in dieser Höhle schon lange ehe die Eichen gekeimt waren . Wenn der Jüngste hin und wieder einem der Schafe ein wenig Milch bekam vergaß er nie , der alten Schildkröte ein paar Tröpfchen in einem Schälchen vor die Höhle zu stellen.

„ Als Dank , daß Du Dein weniges mit mir teilst „ sprach sie eines Tages zu ihm „ will ich Dir helfen!“ Aber er wußte nicht, wie , stieg mit seinen schwachen Kräften auf den höchsten Stein des Hügels und schaute ins Tal hinab.

Der Ostervollmond tauchte alles in sein mildes Licht .So sah er von weitem schon das Mädchen , daß zu ihm aufstieg durch die Machia und über die Klippen bis es atemlos bei ihm sich niedersetzte. „ Woher , wohin ?“

Da fing sie zu weinen an und klagte : „ Wir sind drei Schwestern . Als die Mutter starb , gab sie uns vom Wasser – der Ältesten die Weite des Meeres , der Zweiten die Weichheit der Teiche und mir , der Jüngsten die Nässe der Bäche und Quellen.

Aber anstatt zusammen den Garten zu pflegen und die Bienen , wie sie uns geheißen , nahmen die beiden ihren Teil und gingen davon um Reichtum und Müßiggang zu gewinnen .

Nach den sieben heißen Sommern und den kalten Wintern ist aber alles verloren und von der Nässe allein und ohne das Wasser kann ich nicht leben.

Da weinten sie zusammen und ihre Tränen blieben als kleine weißliche Blütenglöckchen an den Corbezzolo – Büschen hängen die schon grünliche Früchte trugen und seitdem tragen diese Büsche Blüten und Frucht zusammen.

Als die beiden sieben Monate lang die Schafe gehütet hatten auf dem kargen Gras zwischen den Steinen röteten sich die Beeren an den Büschen und sie hingen über und über voll davon. So konnten sie ihr karges Leben fristen aber sie blieben traurig jeden Tag.

Da kam , als sie eines Abends eng umschlungen auf ihren hohen Stein saßen , die alte Schildkröte aus ihrer Höhle unter den drei Eichen. Sie legte ein kleines metallenes Männlein , das sie im Maul getragen hatte , vor ihnen hin. „ Seit vor vielen tausend Jahren Menschen hier in Sardinien lebten , die solch seltsame Männlein machen konnten , bewahrten meine Ahnen ein solches auf in unserer Höhle und hielten es in Ehren. Nehmt es mit Euch , damit ihr die Euren wiederfindet und dann bringt es zurück , daß ich es für spätere Jahrhunderte bewahre !“

Am nächsten Morgen packte das Mädchen dem Jüngsten das letzte Stück Käse ein und tat den letzten roten Wein in ein Krüglein aus Ton und er ging ihre Schwestern und seine Brüder suchen und hielt das metallene Männlein fest in der Hand.

Alle sieben Tage fand er Eines von ihnen in Dorf und Stadt und rief sie an und sie zogen zusammen weiter , denn keiner hatte etwas zu verlieren , so arm waren sie. Aber die Weite und das Weiche des Wassers und das Rote und das Gelbe des Feuers hatten sie treulich aufgehoben und nahmen es mit.

Und eines späten Abends , als das Mädchen vom Stein ins Tal hinab schaute sah sie Schwestern und Brüder kommen und sprang ihnen froh entgegen.

Es dauerte nicht lange das Rote , das Gelbe und das Blaue zum Feuer zu fügen und das Weite , das Weiche und das Nasse zum Wasser. Und als sie das Feuer wieder hatten und das Wasser begannen sie zusammen zu arbeiten auf dem Monte Matheo – und feierten Hochzeit : der Jüngste mit der Jüngsten , der Älteste mit der Ältesten und die Mittleren miteinander.

Am Tag der Hochzeit gaben sie das metallene Männlein der alten Schildkröte zurück und brachten ihr auch weiterhin jeden Tag ein Schälchen Milch.

So lebten sie glücklich und zufrieden und war keine Not mehr in Sardinien . Die Schafe trugen wieder die Lämmer aus , neue Apfelsinen und Olivenbäume wuchsen heran –

und jedem Paar drei Kinder . Und wenn sie nicht gestorben sind , so leben sie heute noch , – auf jeden Fall aber lebt noch die alte Schildkröte in ihrer Höhle zwischen den drei Eichen auf dem Monte Matheo in Gallura in

Sardinien.
 
Anzeige

Themen mit ähnl. Begriffen

Top