Sardische Aktionspartei verbündet sich mit Lega Nord
Die Sardische Aktionspartei (Partito Sardo d'Azione) geht für die kommenden Regionalwahlen ein Wahlbündnis mit der rassistischen Lega Nord ein. Die Aktionspartei wurde nach dem 1. Weltkrieg von Kriegsheimkehrern der Brigata Sassari gegründet, unter ihnen Emilio Lusso und war ursprünglich sozialistisch orientiert und kämpfte gegen die Unterprivilegierung Sardiniens. Wenn er das wüßte, würde sich Lusso wohl im Grabe umdrehen. Aber bereits Anfang der 1980er-Jahre hatte die Partei mit der Lega Lombarda paktiert (Vorgängerin der Lega Nord), nur um ins römische Parlament zu kommen.
 
Zuletzt geändert:
Wer die politische Situation Sardiniens in den letzten Monaten aufmerksam verfolgt hat, dem wird nicht entgangen sein, dass auch auf der Insel die Parteienlandschaft im Umbruch ist. In allen politischen Lagern wird aktuell mit Blick auf die Regionalwahlen über mögliche Bündnisse nachgedacht. (Vgl. hierzu den Hintergrundbericht "Politiche, scontro sulle alleanze pensando alle elezioni tregionali" in L'Ortobene, 21.1.2018). Nahezu alle politischen Beobachter gehen davon aus, dass die Regierung Pigliaru das Ende der regulären Legislaturperiode nicht erleben wird. Pigliarus Regierung und die sie tragende Koalition zerbröckelt seit Monaten, im letzten Jahr wurden drei Regionalminister ohne Begründung entlassen, ein weiterer verließ die Regierung, und mit ihm schied der Partito dei Sardi (PDS) aus der Koalition aus. Bei den sardistischen Parteien ist die Lage unübersichtlich, Signale für eine künftige Koalition mit dem PD sind aber nicht zu vernehmen. Die auf Landesebene im Bündnis Liberi e Uguali (LeU) zusammengeschlossenen linken Parteien, welche den PD verlassen haben, gründen sich auch auf der Insel. Das Movimento 5 Stelle von Grillo und Di Maio soll laut Wahlprognosen stärkste Partei werden (ich bezweifele das, denn bei den letzten Kommunalwahlen hat M5S nur vereinzelt Erfolge erzielen können). Das Resultat der Regionalwahlen ist m.E. (wie auch bei den ital. Parlamentswahlen am 4. März) völlig offen.
 
Zuletzt geändert:

Maren

Sehr aktives Mitglied
Günther, ich hoffe, dass Du hinsichtlich 5 Stelle recht behältst. Leider ist es so, dass ich gleich mehrere Leute kenne, die jahrzehntelang links gewählt und nun die Absicht geäussert haben, 5 Stelle zu wählen.
 
Ja, ich gebe Dir recht. Diese Partei (eine Bewegung kann man sie wirklich nicht mehr nennen) ist nicht nur programmatisch verworren u. wechselt ständig ihre Aussagen (EURO z.b.), sondern ist auch innerparteilich undemokratisch strukturiert. Und da, wo M5S auf kommunaler Ebene regiert, herrscht Inkompetenz u. Chaos. Ich sage nur Rom mit seiner permanent lächelnden Raggi.
 

Frank

Sehr aktives Mitglied
ich gleich mehrere Leute kenne, die jahrzehntelang links gewählt und nun die Absicht geäussert haben, 5 Stelle zu wählen.
Hoffe auch , dass Movimento 5 Stelle diesmal entscheidend mitmischt , die bisherigen alten Parteien , sogenannten Linken bis Rechten Italiens ( die die grosse Städte wie z.B. Rom mit Milliarden-schulden total runtergewirtschaftet haben und nun langsam aber sicher von dermit 60% Wählerstimmen gewählten Bürgermeisterin von M5S endlich nach 20 Jahren wieder auf legale Bahn gebracht werden , was natürlich Jahre dauern wird !!!) sind nicht mehr glaubwürdig für einen steigenden Anteil bewusster Italiener, da sie ja auch ganz Italien beginnend von 1994 bis kurz vor den Ruin im Jahr 2011 geführt haben. Und danach wurde es ja mit Monti,Letta,Renzi,Gentiloni auch nicht besser eher schlechter, noch mehr Staatschulden , noch mehr Arbeitslose , die Armut steigt , noch mehr Jugendliche flüchten nach Nordeuropa ...
 
Zuletzt geändert:
@Frank, Was heißt denn hier "Hoffe auch"? Außer Dir hofft bislang doch niemand darauf. Und Deine "politische Analyse" ist einfach nur schlicht dürftig. Und die "Flucht der Jugendlichen nach Nordeuropa" ist statistisch überhaupt nicht belegbar, das ist eine Erfindung der Medien. Als Migrationsforscher kenne ich mich da besser aus.
 

Frank

Sehr aktives Mitglied
Und M5S wird diese Probleme lösen? Lachhaft
Wer weiß ? Weisst ja wer zu letzt lacht.....
Tatsache ist die bisherigen PD und Forza Italia mit jeweiligen extremistischen Anhängseln haben sie NICHT gelöst , keine Reformen urchgeführt wie Europa seit Jahren fordert , sondern die soziale, wirtschaftliche Situation meist nur verschlechtert ...
 
Zuletzt geändert:

Frank

Sehr aktives Mitglied
die "Flucht der Jugendlichen nach Nordeuropa" ist statistisch überhaupt nicht belegbar, das ist eine Erfindung der Medien.

komisch aber auch die von Corvu fast immer zitierte Nuova Sardegna und auch die renomierte Festlandpresse schreiben was ganz anderes ,

"Flucht der jungen Sarden , Boom von Residenten im Ausland":
http://www.lanuovasardegna.it/sassa...sardi-boom-di-residenti-all-estero-1.14212063
Die Jungen riskieren die Armut , mehr als 50% ohne Arbeit :
http://www.lanuovasardegna.it/regio...o-poverta-oltre-il-50-senza-lavoro-1.16153918
aber auch die Nationale Presse hat ähnliche Titel unter vielen anderen diese :
Nicht nur die Flucht an "klugen Köpfen" , immer mehr junge Menschen gehen ins Ausland zum studieren :
http://www.lastampa.it/2017/11/17/e...-allestero-hslHxEPFRX57kEUUwuStJJ/pagina.html
sogar die linksgerichtete La Reppubblica hat ähnliche Titel :
http://www.repubblica.it/cronaca/20...o_migrantes_record_fuga_all_estero-178510095/

usw...

aber wenn das alles anscheinend "Erfindungen" sind ?....

P.S. Selbst in meiner Strasse im wohlhabenderen Cagliari sind letztes Jahr zwei junge Sarden ( ein Arzt und ein Koch ) nach Potsdam und Stuttgart ausgewandert ....und haben Jobs gefunden...
 
Zuletzt geändert:

Nobbi

Sehr aktives Mitglied
Da setze Ich mich doch lieber mit der Neubildung der GroKo. in unserem Land auseinander.whistling
 

Beppe

Sehr aktives Mitglied
@Su Corvu

was redest Du da für einen Unsinn von "... die 'Flucht der Jugendlichen nach Nordeuropa ...." sei eine Erfindungen der Medien.

Die ISTAT (das Amt für STATISTIK in Italien) und die Zahlen des europäischen Stastistikamtes belegen ebenfalls diese Emigrationszahlen.
Allein in 2016 sind rund 115.000 Italiener aus Italien emigiriert. Rund 25% davon hatten ein Hochschuldiplom.

Beliebtestes Ausreiseland der "Italiener mit Hochschulausbildung" war im Übrigen D.

Deine Migrationsforschung scheint nur die Zahlen von Brunella zu berücksichtigen und für den restlichen Erkenntniswert haste entweder Scheuklappen auf oder hat gar schon bereits der Altersstarrsinn eingesetzt. Vielleicht bereicherst Du Deinen Erkenntniswert mal wieder mit aktuellen Zahlen und Werten.
 

Beppe

Sehr aktives Mitglied
.... a proposito "Su Corvu"

das Internationale Studienzentrum kommt sogar zu dem Ergebnis, dass die offiziellen Zahlen der ISTAT aufgrund
fehlerhafter Erfassung und Fortführung der Daten so z.B. für 2016 auf das 2,5 -fache erhöht werden müssen und die tatsächliche Emigrationszahl sich auf ca. 285.000 beläuft.

Dies ergibt sich aus Datenerhebungen des "Deutschen Stastistischen Bundesamtes" sowie des englischen Statistikamtes.
Die Datendivergenz ergibt sich aufgrund Meldgesetzen in den anderen Ländern und auf Unsauberkeiten bei der Datenerhebung in Italien.

Quelle:
http://www.ilsole24ore.com/art/noti...uerra-094053.shtml?uuid=AEuX6nsB&refresh_ce=1
 
Zuletzt geändert:

bootsmax

Sehr aktives Mitglied
..., die bisherigen alten Parteien , sogenannten Linken bis Rechten sind nicht mehr glaubwürdig für einen steigenden Anteil bewusster Italiener, da sie ja Italien beginnend von 1994 bis kurz vor den Ruin im Jahr 2011 geführt haben ...

Darf ich das so verstehen, dass vor 1994 alles besser war ?
 
@Frank, in den von Dir genannten Artikeln der "Nuova" ist doch nur in der Überschrift von der "Flucht der jungen Sarden" die Rede, im Text erfährt man dazu überhaupt nichts. Und soll Deine Aussage, aus Deiner Strasse seinen zwei junge Sarden ausgewandert, etwa ein empirischer Beleg sein?
Da setze Ich mich doch lieber mit der Neubildung der GroKo. in unserem Land auseinander.whistling
@Nobbi, niemand zwingt Dich, sich mit den politischen Entwicklungen auf der Insel zu befassen. Was willst Du uns mit dem Verewis auf die GroKo in D. eigentlich sagen?
 

Nobbi

Sehr aktives Mitglied
S.C : Niemand zwingt Dich andere ,oder auch mich , ständig anzugreifen oder ein Fass aufzumachen. Das zum einen ! Manchmal Denke Ich das die Linken Sprüche,für Dich ein Ja haudrauf ist, " und will Er nicht mein Bruder sein so schlag Ich ihm den Sch.... ein" Ich muss nicht und will nicht immer Zielscheibe von Dir zu sein. Sich mit Dir Politisch auseinander zu setzen ist verlohrene Zeit. An jeder Politik haftet Dreck. Da ja Du immer so als unfehlbar gelten möchtest, darf Ich Dich auch mal auf dein Fehler aufmerksam machen. whistling
[zwei junge Sarden ausgewandert, etwa ein empirischer Beleg sein? Ich sage ja,das das eine Aussage ist.

@Nobbi, niemand zwingt Dich, sich mit den politischen Entwicklungen auf der Insel zu befassen. Was willst Du uns mit dem Verewis auf die GroKo in D. eigentlich sagen?[/QUOTE]

bin es auch nicht
 

Maren

Sehr aktives Mitglied
Dann ist es halt keine Erfindung der Medien und die 5 Sternchen werden alles besser machen und Italien in eine bessere Zukunft führen. Wie sagt man doch so schön: Wer's glaubt wird seelig.
Trauriges Land, was aber ja auch nix Neues ist und eines schon gar nicht: eine Erfindung der Medien.
 

Frank

Sehr aktives Mitglied
im Text erfährt man dazu überhaupt nichts
...oh das wundert mich, ich dachte du verstehst italienisch. Anscheinend nicht ,
denn die Artikel der verschiedenen Zeitungen berichten genau darüber , aber wenn du willst stelle ich dir noch andere ein , das wird aber die Forums-Gemeinde langweilen , weil die meisten kein Italienisch verstehen.

Außerdem hat es @Beppe ja zusätzlich deutlich ausgedrückt wie es anscheinend um dich steht ....
und dass zwei junge Sarden auch aus meiner Nachbarschaft die Insel verlassen haben , ist kein empirischer Beweis , nur ein Zusatz , dass ich die Problematik von denen die Artikel zu recht berichten , ich auch hier vor den eigenen Augen sehen kann , ...Tatsache ist deine Behauptung es wäre ein Erfindung der Medien ist falsch .
 

Su Gustu

Sehr aktives Mitglied
Kann auch sein das manche mal aus der "Grande famiglia italiana" ausbrechen wollen (verständlicherweise), im übrigen ist Auslandsaufenthalt in der heutigen Zeit sowieso ein muss. Es kann auch sein das manche mal über den Tellerrand hinweg schauen wollen, man sollte dies nicht so negativ sehen. Leider ist das Nord-Süd Gefälle in Italien (Isole comprese) recht gross und dies führt zwangsläufig zum auswandern, das war in den 60/70 Jahren auch schon so. Ist also nichts neues.

Michael
 

Frank

Sehr aktives Mitglied
...auch ja ,Corvu, übrigens auch hier eine Berichtigung im obigen Titel und Text :

die Lega Nord gibt es nicht mehr , auch diese Partei hat mal eben den Namen gewechselt , bzw. einfach Nord gestrichen und heißt jetzt nur noch LEGA ! ...vielleicht um den wenigen verbündeten sardischen Wähler der Minipartei PSd´Az etwas Visibilität vorzugaukeln.
Also deine Politischen Kenntnisse über Italien lassen zu wünschen übrig .
Ansonsten finde ich die Nachricht total uninteressant.
 
Zuletzt geändert:
@Frank,
hör doch mal auf mit Deinen Pöbeleien. Aber davon lebst Du scheinbar.
Natürlich gibt es die Lega Nord noch (siehe Parteistatut). Nur hat sie für die ital. Parlamentswahlen im obligatorischen Parteisymbol "Nord" weggelassen, wie auch M5S nur noch "Movimento" heißt.
 

Frank

Sehr aktives Mitglied
Sag ich doch , Lega Nord haben den Namen/Symbol in Lega gewechselt!
Und M5S wird weiterhin Movimento 5 Stelle heißen, nur der Internetblog wurde geändert .
Lass es gut sein …
 

LA -Lorenz

Sehr aktives Mitglied
Auch wir habe ein junges Mädchen aus der Bekanntschaft was jetzt von Sardinien (Serrenti)zu uns nach Bayern kommt zum Studieren u. Arbeiten.Kein Wunder bei diesem besch..... Schul und Bildungssystem in Italien. Wundert mich sowieso das nicht noch mehr kommen.
 

Afon Ogwen

Aktives Mitglied
Mal so eine Frage von ganz weit draussen: Habt ihr als "residente" auf Sardinien eigentlich swohl das passive als auch das aktive Wahlrecht?
 

luna sarda

Sehr aktives Mitglied
Als residente kann man bei Kommunalwahlen seine Stimme abgeben und sich auch für den Gemeinderat aufstellen lassen. Aber man kann nicht als Bürgermeister kandidieren, wurde mir gesagt.
 
Anzeige

Themen mit ähnl. Begriffen

Top