Ausflüge Nur Dukaten-Esel fahren noch nach Asinara

Beppe

Sehr aktives Mitglied
Nur Dukaten-Esel fahren noch nach Asinara

Wie einer Meldung der Unione Sarda zu entnehmen ist, werden die Anlandungsgebühren
für Asinara ab 2024 neu angepaßt + erhöht!

Für den Zeitraum vom
1. Januar bis zum 30. Mai und vom 1. Oktober bis zum 31. Dezember werden pro Touri-Esels-Nase € 2,50 und in der Hochsaison in der Zeit
vom 1. Juni bis zum 30. September werden sogar € 5,-- fällig.

Asinara gilt zwar auch als die Esel Insel, aber auch hierfür gilt dort:
Wer meinet, dass er weise sei, dem wohnt ein Esel nahe bei oder auch
Wer sich selbst zum Esel macht, dem greift ein jeder schnell in seinen Sack!.

Ist insgesamt wohl nur einer Frage der Zeit, bis auf der Insel jeweils jeder einzelne Ort eine eigene Abgaben- und Gebührenordnung mit Zahlungsverpflichtung erläßt, wie z.B.: Aufenthaltsgebühren, Besuchsgebühren, Anlandungsgebühren, Strandnutzungsgebühren, Durchfahrtsgebühren, Parkgebühren, Wohnmobilgühren, Straßennutzungsgebühren u.v.a.m.

Die Geldgier ist allerorten einfach schier unersättlich und absolut erfinderisch!

Ich weiß nur eins: Mich sieht Asinara so niemals wieder!

Quelle:
 
Zuletzt geändert:

hary

Sehr aktives Mitglied
An vielen Naturparks gibt es Eintrittsgelder. Und Asinara hat anders eigentlich kaum die Möglichkeit, irgendwelche Einnahmen zu generieren. Der Unterhalt der Insel und Infrastruktur lässt sich mit den 5 € kaum decken. Unbedingt hin fahren!
 

beate-maria

Sehr aktives Mitglied
@ hary Da gebe ich dir uneingeschränkt recht .diese Insel muss und wird geschützt ,weil sie einzigartig ist .der Schutz kostet Geld ,das kommt durch die Besucher garnicht rein und wie überall auf der Welt,sind kaum oder keine öffentlichen Gelder vorhanden um den normalen Unterhalt nur zu decken.die vielen Projekte ,zb. der Erhalt und die Aufstockung der Heilkräuter und seltenen Pflanzen ,es werden Ausstellungen in einigen Gebäuden gezeigt und noch so einiges mehr um Besucher zu interessieren.5€ wirken ohnehin nur wie ein Tropfen auf dem heissen stein.
 

Piri

Sehr aktives Mitglied
Das ist doch keine Geldgier... Gedgier ist, wenn du hier als Selbstzahler zum Arzt gehst, und für die identische Konsultation das doppelte bezahlst wie dein Sardischer Nachbar, der auch nur einen Termin bekommen hat, weil er mit Scheinen gewunken hat. Geldgier ist, wenn die Strom und Wasseranbieter den Stranieri die Gebühresätze würfeln statt zu berechnen und das in vollem Bewusstsein, dass das gegen europäisches Recht verstößt. Gedgier ist, wenn die Kommune deinem Geo zusagt, dass das kleine Projekt am Haus genehmigt wird und nachdem du brav 800 Euro abgedrückt hast, lehnen sie es unter hervorkramung eines Gesetzes aus Anno pief doch ab und kassieren für die marginale Änderung nochmal 500, um es dann gnädigerweise zu stempeln.
Dafür könnt ich oft nach Asinara fahren und den Blümchen beim Wachsen zugucken
 

rocky

Sehr aktives Mitglied
Besondere Gebiete müssen in erster Linie nur vor eindringenden Menschen geschützt werden.
Lockt man die Massen nicht an, braucht man auch kein Geld für Schutzmaßnahmen.
An den meisten Orten, wo heute abkassiert wird, hat sich nichts geändert.
Außer dem Kassenhäuschen.
 

narbolese

Sehr aktives Mitglied
Horrende Parkgebühren am Strand, du stehst auf Abgeernteten Getreidefeldern, keine Dusche kein Wc.
Preißfrage.: Wo erledigen hunderte, tausende Badegäste ihre dringenden Geschäfte, Tag für Tag, Woche für Woche? Ins mitgebrachte Eimerchen? Naturschutz, Naturdüngung? Da schwimmt dann schon mal eine Wurst vorbei.:eek:
LG Klaus
 

Maren

Sehr aktives Mitglied
So so, kommt das auf Sardinien nun auch langsam aber sicher an, ist in anderen Weltgegenden bzw. an dortigen touristisch stark frequentierten Punkten doch schon länger der Fall. Ob es den um sich greifenden Overtourismus eindämmt, wäre eine andere Frage, in Fall von Beppe hats immerhin schon funktioniert. ;)
 

Georgie

Sehr aktives Mitglied
@narbolese Deshalb gehen wir nur an Strände, wo es Restauration, mindestens Kioske mit WC in Laufnähe gibt. Einsame Strände ohne irgendwas sind ja schön - zum ansehen, aber muss man sich da den ganzen Tag aufhalten? Das habe ich noch nie begriffen.
 

narbolese

Sehr aktives Mitglied
ja,aber was machst du wenn an deinem Lieblingsstrand beide Kioske ihre Lizenz nicht bekommen und dann die ganze Saison zu sind?Da wird dann nur abkassiert und kein Service. Bei uns im Westen sind die Strukturen auch ein bisschen anders wie im Osten.Z.B. Mari Ermi/ Is Arutats 2 Toilettenhäuschen auf 6 Kilometer Strand.
 

Georgie

Sehr aktives Mitglied
Am ganzen Osala Strand in Orosei gibt es - außer am su Barone, wo man Eintritt zahlen muss, wenn man mit dem Auto rein will - keine öffentlichen Toilettenhäuschen, nur Bars und Strandrestaurants, immer im Abstand voneinander, so dass jeder eine Örtlichkeit aufsuchen kann. Ein bisschen was trinken, ein Eis essen, mittags was essen, also kein Problem.
Wer den ganzen Tag am Strand bleiben will, kann sich einen Strand aussuchen, der sich dafür eignet.
Das soll nicht heißen, dass ich es in Ordnung finde, dass es keinen Service gibt.
Aber dass es jetzt Bars etc. an Stränden gibt, ist ja schon mal was, weniger störend als die Hinterlassenschaften.
Es ist natürlich ein wenig "Ursprünglichkeit" verloren gegangen, aber ich jammere nicht alten Zeiten nach, als es gar nichts an Stränden gab.
 
Zuletzt geändert:

beate-maria

Sehr aktives Mitglied
Auf asinara gibts direkt bei der Ankunft Toiletten Möglichkeiten u.a.im Infobereich.lieber narbolese ,der angedachte Eintrittspreis für die Insel hat nix mit Toiletten Häuschen zu tuen und angeblich frei schwimmenden Würstchen.die sind uns da noch nicht untergekommen,allerdings auch woanders nicht .öffentliche Toiletten Häuschen würde ich eh nicht nehmen,da gruselt es mir schon beim Schreiben .ich finde es ganz normal ,im Restaurant oder in der Bar dann etwas trinken oder sogar essen um dann die Örtlichkeiten benutzen zu können.die sind sauber .ja ich kann mir schon denken,dass es andere Erlebnisse gibt,aber ….die Hunde Würstchen an den Stränden ,die sind übel und das ist noch nichtmal dem Hund zuzuschreiben..
Um auf den Anfang zurück zu kommen,asinara benötigt das Geld dringend um es zu erhalten und weiter zu entwickeln.und wem das nicht passt ,der bleibt halt zu Hause.jedenfalls muss auf irgend eine Art Geld generiert werden und spenden für die Insel gibts leider so gut wie garnicht .
 

Beppe

Sehr aktives Mitglied
@nonna

so eine unsinnige Pauschalisierung + Freigabe für einen Zahlfahrschein!
Als ob alles, was die öffentliche Hand + Verwaltung macht positiv ist und alles, was ein Investor macht, negativ sei. Hier könnte ich Dir vielfache Beispiele fürs Gegenteil nennen.
 

qwpoeriu

Sehr aktives Mitglied
Unpopular opinion: Das Beste für Asinara wäre, man würde wenigstens diesen Flecken Sardinien in Ruhe bzw. sich selbst überlassen und sämtliche Verbindungen (privat wie staatlich) dorthin einstellen bzw. untersagen ...
 

Georgie

Sehr aktives Mitglied
Dann würden die Wildschweine die Insel beherrschen und alles auffressen, was man schützen will.

Bei unserem Besuch auf der Insel Asinara mit dem Bimmelbähnchen :D dieses Jahr hat die Guide erzählt, dass in der Vergangenheit 3000 Wildschweine von der Insel gebracht und auf Metzgereien verteilt wurden, um die Zerstörung der Natur durch Wildschweine in den Griff zu kriegen.Diese Wildschwein "Evakuierung" war und ist bestimmt eine teure Angelegenheit und m.E. fraglich, ob das wirklich die Lösung sein kann. Warum nicht gezielt und kontrolliert Jäger nach Asinara lassen?
Die Uhr zurück drehen und die Natur sich selbst komplett überlassen, praktisch in den Urzustand zurück versetzen, ist wahrscheinlich nur ein Traum.
 

qwpoeriu

Sehr aktives Mitglied
Ich hatte tatsächlich eher Bimmelbahn, E-Bikes und erst recht irgendwelche Offroad-Touren im Blick. Selbst auf den Galapagos-Insel musste man ja Ziegen abknallen, die irgendwelche Schiffe dort ausgesetzt hatten. Aber grundsätzlich ... Menschen wie mich braucht es dort nicht.
 

Sbodeschuh

Sehr aktives Mitglied
ich habe in diesem Spätsommer eine Tour über die Asinara gemacht und konnte mich überzeugen, wie viel Arbeit dort geleistet wird. Etliche ehemalige Gefängnisbauten werden als Zeitdokumente gepflegt und erhalten bzw. als Museum eingerichtet. Die Tiere werden geschützt bzw. im Bedarfsfall behandelt. An einigen Punkten wird touristische Infrastruktur angeboten, die wiederum die Natur schützt, weil Wildpieseln und - ka..... unterbunden wird.
2,50 Euro bzw. 5 Euro in der Hauptsaison finde ich völlig angemessen und habe sie gerne gezahlt, zumal ja auch die tägliche Touristenanzahl beschränkt ist (nicht die Touristen wie uns oben nahegelegt werden soll) und somit nicht allzu viel Geld zusammenkommen kann.
Ich war sicher nicht zum letzten Mal dort!
 

Beppe

Sehr aktives Mitglied
So so, kommt das auf Sardinien nun auch langsam aber sicher an, ist in anderen Weltgegenden bzw. an dortigen touristisch stark frequentierten Punkten doch schon länger der Fall. Ob es den um sich greifenden Overtourismus eindämmt, wäre eine andere Frage, in Fall von Beppe hats immerhin schon funktioniert. ;)
@Maren

so ist es. Bereits im September sind wir aus ähnlichen Gründen mit unserer Segeltruppe von 24 Personen anstatt nach Olbia/Sardinien zu den Kykladen/Griechenland geflogen und dort segeln gegangen.
Ging hervorragend und das Beste: gegenüber Sardinien haben wir insgesamt sogar weit mehr als € 20.000,-- eingespart. Wenn die auf Sardinien meinen, sie seien was Besonderes, vergessen sie insbesondere, daß das Besondere auf was sie schielen und so heiß sind, mein/unser Geld ist.
 
Zuletzt geändert:

beate-maria

Sehr aktives Mitglied
Also so Verallgemeinerungen sind doch wirklich wunderbar einfach.es ging doch um asinara und nicht so ein segel Törn im irgendwo .,der ja nach Gebiet usw.eben mehr oder weniger Geld kostet .wer auf asinara gewesen ist ,sollte doch gelernt haben bei den Führungen,(falls richtig zugehört wurde ) wie sich die Insel präsentiert,zb.abgezählte Touristen etc..und was gemacht wird um dieses kleinod zu erhalten.aber nicht jedem ist das Verständnis gegeben ,da ist nix zu machen.Hauptsache es werden €20.000 gespart ,da bleiben natürlich 5€ nicht mehr übrig .irgendwo muss ja angefangen werden mit dem Sparen und sei es bei einem inselchen,das wichtig ist für die Umwelt,die Tradition und die Geschichte von Sardinien. Jaja immer nur nehmen ,möglichst billig, aber das geben ist nicht mehr jeden gegeben
 

Georgie

Sehr aktives Mitglied
Der Tagesausflug auf die wunderbare Insel Asinara war ein absolutes Highlight in diesem Jahr. Aber ich muss da kein zweites Mal hin, ich kann die Touristenzahl zukünftig um 2 reduzieren und für andere Platz machen :)
 

Sbodeschuh

Sehr aktives Mitglied
ja Georgie, für mich allein brauch ich das auch nicht noch mal, aber wenn ich mit liebem Besuch oder meiner Familie einen tollen Ausflug plane, ist Asinara sicher dabei!
 
Anzeige

Mitglied Themen mit ähnl. Begriffen Forum Antworten Datum
joggele Aktivitäten / Outdoor 0
J Aktivitäten / Outdoor 22
Themen mit ähnl. Begriffen
Eselwanderung
Eselwandern?

Themen mit ähnl. Begriffen

Top