Müllvermeidung - Düngen mit Küchenabfällen

Georgie

Sehr aktives Mitglied
Wir bewundern stets die üppig wachsenden und blühenden Pflanzen in den Töpfen, die wir überall in sardischen Höfen sehen. Meine alte sardische Freundin hatte ihre Methoden des Düngens, umweltfreundlich und kostenlos - Küchenabfälle. Sie schüttete das Nudelwasser, Kaffeesatz und so manches andere in die Pflanzenerde. Ihr blühender Garten war eine Sensation.

Kaffeesatz, gebrauchte Teebeutel, übriger Kaffee, Bananen- und Eierschalen, Nudel- und Kartoffelwasser (aber ungesalzen), Rhabarberblätter, abgestandenes Mineralwasser, Bierwasser ... all das kann man zum Düngen verwenden, aber wie genau macht man das richtig? Hier Informationen und Tipps dazu:

https://www., msn.com/de-de/lifestyle/leben/düngen-mit-küchenabfällen/ar-BBK8mAY?ocid=spartandhp

Habt ihr noch andere Tipps und Tricks? Wie hält man Ameisen und Läuse mit natürlichen Mitteln fern? Es gibt viele Ratschläge, und am Ende greift man dann doch genervt zur Spraydose :mad:

LG Georgie
 

marai

Sehr aktives Mitglied
Hallo Georgie,

hier auf dem Land wird auch noch viel kompostiert. Genauso mit organischen Küchenabfällen. Sollte aber auch Blätter und Grünzeug dazu gegeben werden. Auch Hornspäne und ähnliches beschleunigt das zersetzten.

In meinem gutem Gatenbuch wird als universal- Schädlingsbekämpfung Brennesselsud als wirksame Waffe dargestellt. Stinkt zwar recht ist aber schon wirksam und ganz leicht anzusetzten. Oder auch Seifenwasser.

Muß mich heuer auch wieder damit beschäftigen. Hab schon einiges vergessen. War früher ganz am Land, da wurde es immer praktiziert. Dann beruflich in die Stadt gezogen, da gabs keinen Garten, jetzt aber wieder am Stadtrand mit großem Garten und ganz ländlich.
 

marai

Sehr aktives Mitglied
Hallo Georgie,
habe gerade mein "Bio-Garten" Buch, daß ich vor langer Zeit von meinem Schwiegervater, der passionierter Hobbygärtner war und auch ein Händchen dafür hatte, bekam,rausgekramt. Das geht auch mit getrocknetem Material, gibt auch noch interessante Brennesselsud-Varianten mit anderen Kräutern. Werde dir das demnächst mal ausführlicher posten, muß bloß gleich weg.

Das Buch gibt es immer noch:

https://www.zvab.com/buch-suchen/titel/der-biogarten-das-original/autor/kreuter/?cm_mmc=ggl-_-ZVAB DSA-_-naa-_-naa
 

Martinus

Sehr aktives Mitglied
Ich empfehle ein paar Hühner. Natürlich wird damit kein Müll vermieden. Aber die Bioabfälle aus Haus und Garten werden von diesen Allesfressern äußerst effektiv in Dünger und leckere Eier verwandelt. Jeder mit etwas Grund und Boden kann diese Form von Umwelt und Tierschutz praktizieren.
 

Georgie

Sehr aktives Mitglied
Wenn man wie ich nicht ständig vor Ort ist, braucht man eine kurzfristige Methode zur biologischen Düngung, ohne großangelegte Kompostierung oder Hühnerhaltung. Dafür scheinen mir die Tipps mit der Düngung mit Küchenabfällen perfekt, und man reduziert sein "umido".

Mein sardischer Nachbar geht in die Berge und sammelt Tierkot für die Düngung. Bestimmt auch wirksam, aber mir scheint die Aufbereitung der Küchenabfälle wie im Artikel beschrieben, zerkleinern und trocknen für die Düngung dann doch angenehmer als das Sammeln von Tierhinterlassenschaften im Campagna ;)
 
Zuletzt geändert:
Bei uns fällt überhaupt kein "umido" an, alle Küchen- u. Gartenabfälle kommen auf die Kompost-Miete. Im Hochsommer muss der Kompost allerdings gelegentlich "begossen" werden.
 
Zuletzt geändert:

corona niedda

Sehr aktives Mitglied
ja super, bin nicht das einzige Ufo hier.... bei uns im Dorf macht meines Wissens keiner Kompost oder tut seine verdorrten Blätter von irgendwas gleich wieder auf den Acker, das mach bloss ich.... (.)(.)
Aber ich rede mit allen die es hören wollen oder auch nicht darüber :cool:
Denn irgendwie scheint mir dass fast alle wenig Ahnung haben davon, wie der Boden auf Dauer fruchtbar gehalten werden kann.
Reifer Kompost gemischt mit etwas Mist ist ein Traum, ich gestehe freudig dass ich schon auch mal genüsslich nen schönen trockenen Kuhfladen eintüte, wenn er mir übern Weg läuft :)

@ Georgie: es gibt bis zum Frühling Brennesseln auf der Insel, im Sommer dann nicht mehr. Hab mal Jauche davon gemacht, ist klasse zum Düngen, aber wie gesagt, es geht nur bis zum Frühsommer maximal... aber immerhin.

Wennde nicht immer so viel da bist dann kannste auch mal an Bokashi denken, wird super schnell umgesetzt, stinkt nicht bei richtiger Behandlung und du kannst in ein paar Wochen Aufenthalt schon einiges machen davon. Kompost braucht halt unvergleichlich länger und in der Tat, in Deutschland wenns net ganz so bockheiss ist und feuchter als auf der Insel gehts deutlich zügiger.

"Schädlinge" im Garten? Gift garantiert nicht, niemals!!! Gegen Läuse sind Marienkäfer erste Sahne. Gegen Kohlweisslinge abgeknipste Tomatentriebe auf den Kohl legen, mögen sie nicht. Oder halt ein Netz drübermachen. Alles easy :)
 

Georgie

Sehr aktives Mitglied
@corona niedda. Danke. Dann werde ich in 2 Wochen auf Brennessel Suche gehen. Wenn man wie du einen richtigen Gemüsegarten hat, ist das eine andere Dimension als bei mir mit meinen Pflanzenkübeln im Hof und auf der Terrasse. Ich versuche jetzt, die Pflanzen mit Kaffee, Bier und Nudelwasser zu düngen. Hatte ich früher auch schon gemacht, aber falsch - den Kaffeesatz einfach aus dem Filter in die Kübel geleert, ohne vorherige Trocknung, gesalzenes Nudel- und Kartoffelwasser rein gekippt statt ungesalzenes. Jetzt weiß ich es besser.
Zum Thema Läuse geht es nur um ein zwei Oleander, die ständig verlaust sind. Ich würde gerne wirksame Hausmittelchen nehmen statt ein Produkt aus dem Laden. Alle mir bekannten Alternativen wie Pflanze mit Spülmittel abwaschen etc. bringen nicht wirklich was. Hast du eine Idee?

Gibt es Bokashi auch auf Sardinien?
 
Zuletzt geändert:

eumel

Sehr aktives Mitglied
Georgie, den Brennesselsud kannst du auch gegen Läuse anwenden. Aber wohl erst beim nächsten Besuch. Jetzt sammeln und ansetzen, beim nächsten mal kannst du ihn benutzen.
Liebe Grüße
 

corona niedda

Sehr aktives Mitglied
genau, denn Brennessel kräftigt auch gleichzeitig den Oleander wette ich. Kannst noch Schafgarbe mit-verjauchen, die hat ne Menge Mineralien. Ist übrigens auch für Menschen ein tolles Tonikum, nur halt vielleicht nicht gerade als Jauche :)
Meiner Erfahrung nach gehen Läuse und andere Sauger nur an Pflanzen, die eh nicht ganz top-fit sind, an bumperlgesunde strotzende Gewächse gehen sie eher nicht.
Glaub Bokashi gibts eher nicht auf Sardinien, die Mikroorganismen kannste aber bestellen und den Kübel kannste auch leicht basteln, wenns nicht das Original sein muss.
 

Sbodeschuh

Sehr aktives Mitglied
Gegen Blattläuse hilft totsicher dies (zugegeben etwas eklige) Rezept. Zigarettenstummel sammeln und mit kochendem Wasser übergießen. Zwei Tage stehen lassen und abgießen. Mit der braunen Brühe die Pflanzen (im Freien) besprühen.
 

sirena

Sehr aktives Mitglied
Eine perfekte Grunddüngung für neu gesetzte oder neu eingepflanzte Pflanzen ist folgende:
Man schüttet etwas Erde in das Pflanzloch oder den Blumentopf. Darauf kommt ein (altes) rohes Hühnerei im Ganzen. Darüber eine klein geschnittene Bananenschale und eine Hand voll Kaffeesatz und darüber noch mal eine dünne Schicht Erde und dann der Wurzelballen mit der Pflanze.
Die Pflanze holt sich zuerst die Nährstoffe aus der Erde, dann aus dem Kaffeesatz und der zersetzenden Bananenschale und dann aus dem Ei. So ist die Pflanze mindestens 1 Jahr von der Düngung her bestens versorgt.
 

Kurt

Sehr aktives Mitglied
Gegen Blattläuse hilft totsicher dies (zugegeben etwas eklige) Rezept. Zigarettenstummel sammeln und mit kochendem Wasser übergießen. Zwei Tage stehen lassen und abgießen. Mit der braunen Brühe die Pflanzen (im Freien) besprühen.
Zigarettenstummel
Mit den Zigarettenstummel begibst du dich aber auf ganz heikles Terrain. Die sind hochgiftig! Sind als Sondermüll zu bezeichnen.
 

Georgie

Sehr aktives Mitglied
@sirena
Das ist aber ein reichhaltiges Mahl für die Pflanze, allerdings auch für Ratten. Wenn man Eierschale verwendet, soll man peinlichst darauf achten, dass keine Rückstände vom Inhalt dran sind.
Exoten wie Bananen sind auf den Plantagen großen Mengen von Fungiziden und Insektiziden ausgesetzt, Diese Schadstoffbelastung hebt den Düngeeffekt der Bananenschale im Grunde wieder auf, deshalb nur Schalen von Bio-Bananen verwenden.
Schimmelbildung wird dadurch verhindert, dass Küchenabfälle zerkleinert und gut getrocknet werden müssen, bevor man sie der Pflanzenerde beimischt.
So steht es in dem Artikel.

Danke für das rege Interesse und Tipps soweit :)
 

corona niedda

Sehr aktives Mitglied
da in gekauften Kippen ausser Tabak noch jede Menge zugesetzer Substanzen zu finden sind, die die Sucht erhöhen, den Geschmack verstärken und sonstwas sollen würde ich es vorziehen - wenns unbedingt Tabak zum Pflanzenschutz sein soll - mir ein paar Pflänzli selbst zu ziehen....
 

sirena

Sehr aktives Mitglied
@Georgie:
Ich kaufe nur Biobananen und dünge schon lange mit den Schalen und meine Pflanzen gedeihen wunderbar!

Das Ei liegt tief unten im Pflanzloch und normalerweise graben Ratten da nicht danach. Es löst sich nur ganz langsam auf. Ich hatte noch nie Probleme mit Ratten im Garten, aber wohne ja auch (noch) nicht auf Sardinien.
 

corona niedda

Sehr aktives Mitglied
zum Spritzen geht wohl auch ein Wermut-Tee gut, hab ich gelesen, aber noch nicht selbst gemacht.

In Sachen Düngung ist ein Buschel Schafwolle direkt unter den Wurzeln der Pflanze auch top - ist Langzeitdünger pur und hilft Wasser speichern.
Hatte das so unter den Tomaten, war prima.
 

monteemare

Aktives Mitglied
Das mit der Schafwolle ist top! Die Schäfer verbrennen sie ja leider weil nix wert....:-( Bester dünger und zum feuchthalten der Pflanzen geeignet. Selbst ausprobiert....
 

Maik Decker

Sehr aktives Mitglied
Zu dem Zigarettensudinsektenvernichter noch der wichtige Hinweis, daß man den zwar gerne für Zierpflanzen verwenden kann, aber bei allem was später im Magen landen soll, doch lieber unschädlichere Varianten benutzen sollte.
 
Anzeige

Top