Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Lifestylegruppe auf Sardinien

Sabrinabella

Aktives Mitglied
Hallo liebe Forum-mitglieder<3

ich hab Euch ja schon einmal von meiner Idee erzählt als Reiseleiterin auf Sardinien zu arbeiten.
(da ich mich sehr mit der Insel verbunden fühle und diese inzwischen echt gut kenne).

Jetzt habe ich etwas für mich gefunden wo ich das alles ganz toll miteinander vereinen kann. Ich möchte gerne eine Lifestylegruppe auf Sardinien gründen, sprich Menschen das Leben auf Sardinien näher bringen auf meine Art und Weise. Persönlichkeitscoachings geben wo jeder die Möglichkeit hat, sein eigenes Potenzial herauszufinden.

Ich bin schon seit längerer Zeit dabei mich selbstständig zu machen, im Bereich Gesundheit, Fitness und Wellness/Wohlbefinden,gemeinsam mit meiner Mutter zusammen :)

So viel wie ich in letzter Zeit dazulernen konnte, habe ich sonst nirgendswo gelernt und dafür bin ich sehr dankbar. Ich habe mein persönliches Potenzial kennen lernen dürfen, sowie auch meine Fertigkeiten und Fähigkeiten und ich weiß jetzt das ich anderen Menschen zu einer besseren Lebensqualität und Lebensstil verhelfen möchte !

Ich glaube das der Umzug nach Sardinien immer eine Wunschvorstellung war, doch jetzt habe ich Wunsch in Vision umgewandelt und diese ist immer stärker und ich möchte Sie leben, mit Euch zusammen.

Vielleicht hat ja jemand von Euch genauso wie ich das Verlangen anderen Menschen zu helfen und mit mir gemeinsam diese Lifestylegruppe zu leiten. Dann freue ich mich jetzt schon auf eure private Nachricht

Und wer weiß vielleicht arbeiten wir bald schon zusammen in einer Strandbar, das würde mich unglaublich freuen!!


Cari Saluti
Sabrina
 

Giudicessa

Aktives Mitglied
Welchen Menschen auf Sardinien? Dem Sarden? Dem Touristen? Was ist denn bitte eine „ Lifestylegruppe“? Wer ist deine Zielgruppe? Wie wird das finanziert und unter welchem Gewerbeart meldet man die Firma oder Praxis an?
 

Sabrinabella

Aktives Mitglied
Uns Sardinien- Liebhabern und den Sarden, aber auch generell den Menschen helfen, helfen ist was schönes. Das Unternehmen gibt es schon seit 1936, daher muss ich es nicht neu aufmachen ^^

Meine Zielgruppe sind Menschen die einen eigenen Traum haben bzw. VISION und sich gerne persönlich weiterentwickeln möchten.
Also jeder der mag und für Neues offen ist.
 

lanadi

Sehr aktives Mitglied
Hallo Sabrinabella,
ich würde deine Idee auch gerne besser verstehen. Was genau meinst du damit? Träume und Visionen haben viele Menschen, wie möchtest du "helfen"? Durch den Austausch von Ideen mit anderen Menschen? Was sprichst du damit genau an - ich kann mir darunter grad nichts vorstellen...
Lg
 

Kary

Sehr aktives Mitglied
@Sabrinabella:
Gibt es dir nicht zu denken, dass hier niemand wirklich nachvollziehen kann, was genau du gerade ausbrütest? Wie willst du dich mit etwas selbständig machen, wenn du noch nicht mal hier kommunizieren kannst, womit konkret?
Allerweltsbegriffe wie "Lifestyle", "Fitness" und "Wellness" machen noch keinen Unternehmensinhalt aus, auch gab es sie 1936 ("Das Unternehmen gibt es schon seit 1936") noch nicht im dt. Sprachgebrauch.
Um etwas zur "Gesundheit" anzubieten, benötigt man gewisse Befähigungen. Welche Qualifikation(en) hast du?
Und nicht zuletzt: Welchen "eigenen Traum ... bzw. VISION" hast du selbst bisher erfolgreich umgesetzt? Was ja wohl Voraussetzung dafür wäre, anderen dabei "helfen" zu können.....
 

Sabrinabella

Aktives Mitglied
Wisst Ihr was ich finde das so schade , das man sich hier rechtfertigen muss und teilweise so kritisiert wird !
So das musste jetzt mal raus :)
Ihr wisst das ich das nicht böse meine.
Ich bin zwar 24 aber nicht dumm!
Ich weiß sehr wohl das es für diese Dinge Qualifikationen benötigt.
Ich bin jetzt einfach mal ehrlich zu Euch, bei diesem beschriebenem Geschäft geht es um das
sogenannte Empfehlungsmarketing ich betreibe dieses Geschäftsmodell, welches eine Form von Vetriebsgeschäft ist schon
ganze VIER JAHRE mit meiner Mutter zusammen, und ja ich konnte damit schon vielen Menschen helfen, sowohl
gesundheitlich als auch sich damit ein kleines Nebeneinkommen aufzubauen.
Jetzt gibt es sicherlich wieder ein paar die sagen an dieser Stelle "Schneeballsystem" funktioniert eh nicht usw. ich kann dazu
hinzufügen, das ein Schneeballsystem Illegal wäre und man keinen Gegenwert hätte, so ist das bei uns nicht.
Ich lade jetzt alle Zweifler ein Ihre Waschmaschine zu googeln und Ihr könnt euch sicher sein, das Ihr selbst darüber
etwas schlechtes im Internet findet. Klartext bedeutet das einfach jeder sollte sich sein eigenes Bild dazu machen.
Ich bin sehr glücklich das ganze kennen gelernt zu haben, meine eigenen Gesundheitserfolge erlebt zu haben.
Meine beschriebene Firma besteht seit 30 Jahren auf dem Markt, sie macht keine Heilaussagen denn das darf man nicht und dafür
bräuchte ich ein Zertifikat ;)
Aber einer Freundin ein Produkt weiter zu empfehlen welches Dir selber gut tut, da dürfte doch nichts dagegen sprechen oder !?
Überlegt doch mal, wir Alle empfehlen jeden Tag etwas ein gutes Restaurant einen Kino Film der gut war ect. nur bekommen wir nie
etwas dafür. Dieses Business baut man erst nebenberuflich auf bis man davon leben kann und ich denke auch unter den Sarden oder Italienerin
ist das längst nicht mehr unbekannt, wenn ich so in den sozialen Medien schaue wer das schon macht.
Daher möchte ich so möglichst vielen Menschen helfen, gesundheitlich oder in Form vom zweitem Standbein weiter zu kommen, sich was aufbauen zu können. Glaubt mir eine werdende Mama wäre dankbar für so eine Chance, in der Zeit wo sie nicht arbeiten kann, etwas nebenbei machen zu können.
Wenn du das jetzt also bis zu Ende gelesen hast und es ist nichts für Dich, ist das okay, aber vielleicht kennst du ja Jemanden für
den das genau das Richtige ist, dann lass es mich wissen :)

Ich bedanke mich für eure Aufmerksamkeit und hoffe mich klar genug ausgedrückt zu haben
Habt einen wunderschönen Tag "
 

Sbodeschuh

Sehr aktives Mitglied
Es klingt so ein bisschen nach Lifestyle-Hokuspokus, Namentanzen, Sonne begrüßen, bunte Nahrungsergänzung teuer bezahlen etc.
 

Paula_und_Paul

Aktives Mitglied
Scheint der Vertrieb eines Produktes zu sein, dessen Namen sie eher nicht nennen möchte. Genausowenig wie den Namen der Firma, die es entweder seit 1936 oder seit 30 Jahren gibt und deren Produkt die Mutter seit 4 Jahren vertreibt. Anscheinend im Nebengewerbe.
Was genau sie jetzt an Hilfe vom Forum erwartet, wird ebenfalls nicht formuliert.
 

Sbodeschuh

Sehr aktives Mitglied
Entweder du sagts uns klipp und klar, worum es genau geht oder du wirst immer wieder auf Gegenfragen treffen. Wenn du nicht konkret rausrückst, dann liegt der Verdacht nahe, dass man Abstand nimmt, wenn man Näheres weiß. Warum solltest du sonst so um den heißen Brei rumreden.

Und du wirst nicht kritisiert, nur zum wiederholten Male gebeten, deutlicher zu werden,
 

casa sardegna

Sehr aktives Mitglied
Ich starte Mal einen Versuch, aufzuschreiben, was ich daraus lese.

Das Geschäftsmodell besteht darin, Menschen auszubilden ( klar, gegen Geld;-)), um anderen Menschen bestimmte Produkte zu empfehlen ( wo bei Kauf der Empfehlende ebenso eine Provision erhält).

Neudeutsch heissen diese Menschen Influencer, die gezielt Produkte, Locations etc. bewerben, die sie vermeintlich selbst einsetzen und besuchen. Damit es nicht gleich nach plumper Werbung aussieht, sondern nach Lifestyle, sind Influencer meist jung, gutaussehend und halten sich an den In-Spots auf, wo Altersgenossen gerne wären, sich dies aber nicht leisten können. Das ganze über einen Blog mit schicken Instagram Bildern kommuniziert, dann fluppt das Modell bei einigen IT-Personen.

Als 24-jaehrige hübsche Sabrinabella mit blonden Haaren vielleicht auch.

Früher, als es noch kein Internet gab, mussten Influencer als Makler, Handelsvertreter, Avon-Vertreterin, Tupperware-Tante oder Versicherungsvermittler Klinken putzen.

Funktioniert eine Zeitlang gut, bis alle Freunde und Bekannte abgegrast waren. Deshalb das Schneeball-Modell, andere Interessierte zu gewinnen, diesen Job zu machen. Dazu die Ausbildung, für die sie Dir Geld zahlen. Je eher man einstieg, umso eher die Wahrscheinlichkeit, den Einsatz auch wiederzubekommen.

Ob Sardinien und dieses Forum der richtige Ort ist, um solch ein Modell aufzubauen, muss Sabrina vermutlich selbst rausfinden.

Dann aber bitte auch in einer Rubrik "gewerbliche Interessen" und nicht unter "Reisetreffen". Ich jedenfalls möchte mich dazu weder mit der schönen Sabrina treffen noch kann ich dazu Tips geben.

P.S.
Andere fachfremde Posts werden hier üblicherweise deutlich eher gelöscht.
 

MMMusic

Aktives Mitglied
Jetzt seid doch nicht so erbsenzaehlerisch und gönnt Sabrinella ihren Traum vom Glück..... ;-)
... Lifestyleberatung brauche ich im Urlaub nicht, da gibts in Deutschland schon genug.
Wenn ihre Geschäftsidee was taugt, dann wird sie aber sicher andere überzeugen und davon leben können.
Am Ende ist jeder selbst für sein Glück zuständig.
VG Marko
 
Zuletzt geändert:

Vanderbilt

Mitglied
Sabrina glaubt jenes in jungen Jahren zu wollen, das die deutschen Rentner auf Sardinien haben: Finanzielle Sicherheit ohne eigentliche Arbeit dafür zu leisten. Der Youtube- und Instagram-Scheißdreck hat den jungen Leuten gehörig in den Kopf geschissen. Wie beim Film gibt es einige wenige Personen, die das große Geld für nichts und wieder nichts kassieren, und millionen Kindsköpfe glauben, sie könnten oder wollten das auch. Die Wahrheit ist, dass sich eigentliches Glück nur dem gibt, der eigentlich arbeitet.
 

TCamper

Sehr aktives Mitglied
Die Wahrheit ist, dass sich eigentliches Glück nur dem gibt, der eigentlich arbeitet.
Ist das so? Ich denke eher, dass die drei Worte Glück, Geld und Arbeit wenn überhaupt, dann nur in einem sehr losen Zusammenhang miteinander stehen.

Und von mir aus kann Sabrina ihr Geld verdienen, womit immer sie will. Ich verdiene mein Geld ja auch mit dem, was ich gerne mache. Wenn sie dadurch dort leben kann, wo andere gern Urlaub machen, umso besser. Wieso sollte sie in Deutschland viel arbeiten, wenn sie auf Sardinien auch wenig arbeiten kann*?

*) Wenn das mit dem wenig/nichts arbeiten überhaupt stimmt, was ich nicht glaube.
 

Vanderbilt

Mitglied
Wenn du in der Sache noch zweifelst, dann hast du bisher nie eigentlich gearbeitet. Eigentliches Arbeiten muss kein Schinden im Steinbruch sein, zwanzig Stunden am Tag, bis man zusammenbricht. Eigentliches Arbeiten gelingt demjenigen Menschen, der bis zum Grund begriffen hat, worum es geht. Eigentliches Glück und eigentliches Arbeiten sind ein und dasselbe.
 

Georgie

Sehr aktives Mitglied
Jetzt seid doch nicht so erbsenzaehlerisch und gönnt Sabrinella ihren Traum vom Glück..... ;-)
Stimmt, bei aller Kritik über die verschiedenen Auftritte von Sabrinabella hier im Forum möchte ich betonen, dass ich ihrer Suche nach dem beruflichen Glück nicht im Wege stehen möchte. Deshalb habe ich meinen "erbsenzählerischen" Beitrag selbst gelöscht, nicht dass manche mal wieder auf die Idee kommen, hier hätte die Zensur seitens des Admins zugeschlagen.;)

Dann aber bitte auch in einer Rubrik "gewerbliche Interessen" und nicht unter "Reisetreffen".
Hätte Sabrinas Beitrag als Arbeitsangebot klar erkennbar in dem Unterforum "Angebote auf & von der Insel" gestanden, wohin er m.E. gehört, wäre die ganze Diskussion wahrscheinlich gar nicht aufgekommen.

LG
Georgie
 
Zuletzt geändert:

MMMusic

Aktives Mitglied
Ich denke mal, das eigentliche Thema „Lifesylegruppe“ ist erschöpft und sollte abgeschlossen werden. Die Initiatorin des Themas hat sicher ( so hoffe ich) begriffen, dass ohne einschlägige Ausbildung für die wenigsten sich eine Marktlücke auftut. Auf Sardinien ist das sicher noch etwas schwieriger, als im sozial abgesicherten Heimatland. Fachwissen gehört in allen Bereichen zur Grundausstattung, um sein Leben zu meistern. Es soll aber einige geben, die Lebenskünstler sind und sich überall durchschlagen.Seine Ansprüche muss jeder selbst und eigenverantwortlich definieren.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Anzeige

Themen mit ähnl. Begriffen

Top