Krankheiten

Julian123

Mitglied
Also ich weiss nicht ob ich hier richtig bin, aber ich kenne ein paar Leute auf der Insel unter anderem in Dosmunovas, Iglesias.
Dort werden viele Leute krank, Krebs und such Dinge wie Multiple Sklerose.

Ich frage mich woran das Liegt ?
Die Militärbasen sind doch an ganz anderen Standounkten der Insel und abgesperrt ?

Um hilfreiche Infos würde ich mich seur freuen.

Mfg.
Julian
 

Feuerpferd

Sehr aktives Mitglied
Hast Du Dich schon mal damit beschäftigt, wie viele Menschen prozentual z.B. an Krebs erkranken? Vielleicht liegt das ja wollkommen "im Rahmen" und Du empfindest es nur so. Vielleicht begünstigen aber auch evtl. Metallrückstände im Trinkwasser die ein oder andere Erkrankung, da es ja viele Minen dort unten gibt. Toxische Aluminium-Verbindungen als mögliche Auslöser werden da ja durchaus immer wieder diskutiert.
 

Julian123

Mitglied
Ja klar ist mir bewusst, das Menschen such so Krebs entwickeln . Aber ich kenne Sardinien als Region wo die Leute eigentlich sehr alt werden und nicht krank . Daher ist es ein wenig auffällig.
Und umso mehr ich forsche umso mehr Militärbasen bzw Schiessübungsplätze finde ich, wo davor nicht die Rede war.
Auch z.b. eine Bombenfabrik nahe Domusnovas.
 

Julian123

Mitglied
Die habe ich gerade erst gefunden, also gut .
Die habe ich grade gin na Bekannten geschickt bekommen, weil ich dort nachgefrsgt habe . Die wissen aber auch selber nicht so recht was zuverlässige Quellen sind.
 

baster

Mitglied
In Sardegna è record per malattie e tumori

Marzo 15, 2016

http://www.itenovas.com/in-sardegna/1743-sardegna-inquinamento-ambientale-tumori-malattie.html

Über dem nationalen Durchschnitt liegt die Krebsrate auf der Insel, vor allem in der Nähe großer Industrie- und Militärstandorte, unter den am stärksten betroffenen Gebieten Porto Torres, Portoscuso, Sarroch, aber auch Carbonia, Iglesias, La Maddalena und Salto di Quirra.

Von Manuel Muscas

Der Kontrast mit der warmen Sonne und dem blauen Meer ist blendend, die Rhythmen von Campidano werden oft mit den Klagen ganzer Gebiete Sardiniens verwechselt. Die Krebshäufigkeit in Sardinien, wie die Forschung auf nationaler Ebene zeigt, hat in den letzten zehn Jahren sehr hohe Spitzenwerte erreicht, insbesondere in Gebieten, in denen die Wirkung der menschlichen Arbeit tief greifend ist, um die Luft und den Boden in ihren tiefsten Rissen zu verunreinigen. Die Gebiete Sardiniens mit starken industriellen, bergbaulichen und militärischen Auswirkungen sind laut Studien die am stärksten betroffenen Gebiete: Porto Torres, Portoscuso und Sarroch, aber auch die Gebiete Carbonia, Iglesias, La Maddalena und Il Salto di Quirra.

In Industriegebieten wie San Gavino und Portoscuso sind die Todesfälle durch Atemwegserkrankungen deutlich höher, während in Porto Torres die Sterblichkeit im Hinblick auf Verdauungstrakt und Leberkrebs überdurchschnittlich hoch ist. In den letzten Jahren sind in Arbus durchschnittlich 20 Menschen pro Jahr an pneumokonomischen Erkrankungen gestorben und in Iglesias 10. In militärischen Gebieten gibt es erhebliche Todesfälle durch das Non-Hodgkin-Lymphom in La Maddalena, im Quirra-Sprung erreichen die Todesfälle durch Myelom und Leukämie fast das Doppelte des nationalen Durchschnitts.

Oftmals haben die herzlichen Appelle von Ausschüssen, Verbänden, nur ein dickes Getue hervorgerufen, das das Gesicht jener Institutionen und privaten Einrichtungen verdeckt, die für dieses Massaker verantwortlich sind. Es bleibt der Kampf vieler Menschen, die nicht aufgeben, es bleiben die Tränen vieler Familien in der Onkologieabteilung, die versuchen, sich dem Gott anzuvertrauen, dem sie vielleicht nie geglaubt haben; es bleibt das Klagen eines Landes, das allzu oft gesehen hat, dass die Sonne und das Meer gestohlen wurden. In einem Land, in dem oft, auch in den letzten Tagen, der ernste Zustand der Umwelt, der zu den am stärksten verschmutzten in Italien gehört, angeprangert wurde, scheint die Sonne immer schwarzer zu werden.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator
 

Julian123

Mitglied
Kann man davon ausgehen das noch weitere Schandtaten an anderen Orten in Sardinien begangen werden? Oder wird sich das beschränken, auf da wo es schon ist ?

Wie kommt die Atomverseuchung um die Insel herum? Das ist ja dast einmal um die gnaze Insel
 

Maren

Sehr aktives Mitglied
"Obwohl sich die Region seit langem im Kampf gegen zu wenig Bewegung, gegen das Rauchen sowie bei der Förderung von körperlicher Aktivität engagiert (Resolution Nr. 53/50 von 2009), pflegen immer noch wenige Sardinien einem gesunden Lebensstil: 24,9% bewegen sich kaum, 27,8% sind übergewichtig, 26,7% rauchen. Und der Anteil der Bürger, die Alkohol in gesundheitsgefährdenden Mengen trinken, liegt bei 21,3%" Quelle: L'Unione Sarda

Dabei sind Ernährungsgewohnheiten nicht mal berücksichtigt. Alles Punkte, die bekanntlich Krebserkrankungen begünstigen.

Aber ich kenne Sardinien als Region wo die Leute eigentlich sehr alt werden und nicht krank .
Das gilt nur für ein paar wenige Bergdörfer in der Oligastra, die zu den so genannten Blauen Zonen gehören, im Rest von Sardinien gibt es so viel oder so wenig sehr alte Menschen wie zB auch in D.
 
Zuletzt geändert:

Bisso

Aktives Mitglied
Ich denke, dass es wirklich nur noch sehr wenige Orte in Europa oder auch weltweit gibt, die unverseucht oder nur der Gesundheit zuträglich sind. Zum Beispiel durch den Tsunami in Fukushima ist sehr viel Radioaktivität in die Meere geraten, die sich überall hin verteilt.
In Deutschland ist die Luft durch den vielen Verkehr so schlecht, dass ich die ersten Tage Zuhause immer viel Husten muss bis ich mich umgestellt habe.
Ich empfinde Sardinien durch das Klima, die geringe Bevölkerungsdichte und die gelebte Gelassenheit meiner Gesundheit sehr guttuend.
 

mare

Sehr aktives Mitglied
@ Julian Warum genau willst du das wissen?
Als Tourist, der sich nur ein paar Wochen im Jahr auf der Insel aufhält?

Wie sieht das denn vergleichsweise zB in D aus?
Gibt es da in gewissen Industriegebieten oder in der Nähe von Atomkraftwerken
oder für gewissen Berufsguppen wie zB im Bergbau (vergleichbar mit den ehem. Minenarbeitern rund um Iglesias)
ein erhöhtes Risiko für gewisse Krankheiten?
Diese Grafiken sind doch auch reichlich undiffrenziert.
Dann gibt es noch so viele andere Risiken, für Krankheiten oder das Flugzeug könnte abstürzen ,
ein Autounfall, man könnte von einem Auto angefahren werden, im Meer ertrinken oder zu Hause von der Leiter stürzen usw.
Ich konzentriere mich auch lieber auf die positiven und schönen Dinge Sardiniens.
 

Julian123

Mitglied
@ Julian Warum genau willst du das wissen?
Als Tourist, der sich nur ein paar Wochen im Jahr auf der Insel aufhält?

Wie sieht das denn vergleichsweise zB in D aus?
Gibt es da in gewissen Industriegebieten oder in der Nähe von Atomkraftwerken
oder für gewissen Berufsguppen wie zB im Bergbau (vergleichbar mit den ehem. Minenarbeitern rund um Iglesias)
ein erhöhtes Risiko für gewisse Krankheiten?
Diese Grafiken sind doch auch reichlich undiffrenziert.
Dann gibt es noch so viele andere Risiken, für Krankheiten oder das Flugzeug könnte abstürzen ,
ein Autounfall, man könnte von einem Auto angefahren werden, im Meer ertrinken oder zu Hause von der Leiter stürzen usw.
Ich konzentriere mich auch lieber auf die positiven und schönen Dinge Sardiniens.
Also ich habe Verwandte in Sardinien, mein Vater ist Sarde. Alle aus dem Raum Cagliari,Villaputzu und ein paar nahe Domsunovas. Mein Vater selbst wusste nichts von der Atomversruchung. Mein Vater will in Deutschland sterben, da er 40 Jahre hier gelebt hat und jetzt in Rente ist in D. Er hat mit Sardinien fast nix mehr am Hut und da herrschen auch nicht die Besten Familienverhältnisse.

Meine Verwandten kümmern sich da nicht viel, mein Cousar z.b weiss bescheid aber winkt das locker ab, da man ja sowieso erst "später" schwer krank wird.

Meine Oma lebt im Raum Serramanna-Nuraminis ist 96 Jahre alt und ihre Schwester wurde 93 und die Nachbarn sind alle auch ziemlich alt. Alte fitte Leute, die noch arbeiten können. Obwohl Serramanna nicht zu einer Blue Zone gehört. Ich löcher meine Cousine schon die ganze Zeit mit den Umweltfragen, daher habe ich die Nuklear Map.

Und Sie hat mir von der Bombenfabrik in Domusnovas erzählt(die habe ich im Urlaub bereits gesehen, wusste aber nicht was es ist, die ist ein paar Hundert Meter von meiner Cousine) , plus die ganzen Multiple Sklerose kranken usw.
Mich interessiert das sehr, weil ich es einerseits sehr ungerecht finde was dort getan wird und niemand dafür bestraft wird, hier geht es nicht darum das Italien Grund zum Rumballern vermietet sondern um echte Umweltsünden, die offiziell bestraft gehören. So wie jeder Kriminelle bestraft wird, wenn er kriminell wird .

Desweiteren will ich mir in Zukunft ein Grundstück in Sardinien kaufen und will natürlich keines in total verseuchter Umgebung (vor allem wenn ich vl noch Kinder kriege). Und ich fände es fair wenn man wenigstens, nachdem der Schaden sowieso ist, alle Bereiche die verseucht sind klar kennzeichnet und auch die Sarden mehr informiert. Da die am Wengistens dafür können, die Meisten arbeiten hart und ehrlich auf ihren Land.

Meine Cousine lebt auf einen Bauernhof mit eigener Wasserquelle Grundstück Wert ca 500 000 Euro, wo noch keiner Krank ist . Die Produzieren so gut wie alles selbst, keine Kippen wenig Alkohol. Aber ein paar Kilometer weiter häufen sich schon wieder die Krebs und Multiple Sklerose Fälle.


Ich verbringe zwar momentan wenig bis gar keine Zeit auf der Insel, ich war das letzte Mal 2015 dort . Habe aber in Zukunft vor , wenn ich ein passendes Grundstück finde, möglichst mit und vob der Natur zu leben. Will so wenig Schaden wie möglich anrichten und das Beispiel werden das ich mir von anderen Wünsche.

Alles in allem weiss ich einfach von vielen fitten Leuten, die ihrer Lebensart treu geblieben sind und da passt die Häufigkeit und die Schwere der Erkrankungen einfach nicht und mich mit deren schlechten Lebensweise abwinken lassen, will ich eher weniger . Und ich habe grundsätzlich Interesse an dem Thema Umweltschutz , egal ob Sardinien oder Deutschland oder sonst wo .

Lg
 

Bea2

Sehr aktives Mitglied
@ Julian
warum stecken in Deutschland, die Betreiber der Atomkraftwerke den Profit ein und wenn es um den Rückbau geht,
bezahlt man dies aus der Steuerkasse???

Bea2
 

nonna

Sehr aktives Mitglied
Unser Nachbar in Castelsardo starb vor einigen Jahren an Leberkrebs. er arbeitete zuvor in den 60\70\80 er Jahren in der Chemieindustrie von Porto Torres, wurde dort frühpensioniert. Ein paar Jahre später stand er auf der Warteliste für eine Chemotherapie, starb aber bevor er diese beginnen konnte.
 

corona niedda

Sehr aktives Mitglied
die Jüngeren Leut werden oft nicht mehr so alt, das ist hier auch so öfters mal
da wird mit fünfzig oder sechzig gestorben unter Umständen

also nix mit hundert und so werden
naja, die Lebenshaltung und die Lebensumstände dieser Menschen sind schon auch manchmal sehr anders als die der Hundertjährigen.......

die Jüngeren machen ihren Garten oder Olivenhain nicht mehr und kaufen alles im Discounter, denn "la terra è bassa", der Ackerboden ist niedrig, mensch muss sich bücken, sich Mühe machen, und wer hat da heut noch Bock drauf....
die Jüngeren fahren für 200 m im Dorf mit dem Auto, denn wer zu Fuss geht ist ja arm....
und solche Sachen

mich wunderts nicht wenn die Leut heute nicht mehr so alt werden
 

Bea2

Sehr aktives Mitglied
Genau diese schrecklichen "merendine".
Voller Farbstoffe und Konservierungsmittel
Ich habe am Strand mal eine Frau gesehen, die dem Kleinkind, ca. 12 Monate, so ein schreckliches "Kinder" gefüttert hat.
Früher, wäre es eine Banane gewesen.
Natürlich stirbt, die jüngeres Generation, bevor sie 100 werden.

Meine Oma in Thüringen, ist 99 Jahre alt geworden.

Sie hat mit 80 Jahren noch das Wasser in die 2 Etage getragen und das Schmutzwasser, wieder runter.
Holz gesägt und im Wald Reisig gesammelt.
Ist mit dem 10 Litereimer in die Blaubeeren gegangen.

Bea2
 

corona niedda

Sehr aktives Mitglied
jo, die merendine kommen halt jeden Tag kurz vor 20 Uhr in der Werbung, logisch dass mensch sowas haben muss moo>

sich mit den Inhaltsstoffen selbiger auseinanderzusetzen haben auch die meisten keinen Bock drauf,
wozu auch, schmeckt doch prima,
wenn die Geschmacksknospen schon ruiniert sind und der Instinkt verschüttet whistling

deine Oma lebte genau das, was meines Erachtens die sogenannten Älteren jung hält.... und wenn das nicht mehr gemacht wird, dann sind die Jüngeren auch schnell alt, vielleicht viel älter als manche Power-Senioren:

Aktiv sein, selber machen, selber fürs Essen sorgen, selber denken....
 

Georgie

Sehr aktives Mitglied
Gesund leben heißt nicht, gesund sein. Klar, gute Ernährung und saubere Luft trägt zur guten Gesundheit bei.
Im Mittelmeerraum, auch auf Sardinien ist die Erbkrankheit leucemia meditteranea / anemia mediterranea verbreitet, mit allen möglichen Symptomen und Ursache von gravierenden gesundheitlichen Problemen.
 
Anzeige

Top