Frank

Sehr aktives Mitglied
..die Sache ist doch schon 2 Wochen alt ...

https://www.unionesarda.it/economia...lage-vola-in-germania-per-il-vaccino-as17eebf ,

..und in dem Artikel heisst es unter anderem , übersetzt (DeepL Translate) :
"Eine Partnerschaft" - so heißt es in einer Mitteilung von Forte Village - "die dank der Möglichkeit, auf einen speziellen medizinischen Dienst im Ausland zuzugreifen, möglich wurde und die in keiner Weise die Menge der bereitgestellten und verwendeten Impfstoffe in der groß angelegten Kampagne, an der alle Mitgliedsstaaten der Europäischen Union beteiligt sind, beeinträchtigt."
 

Maren

Sehr aktives Mitglied
Der Artikel aus der SZ ist nicht lesbar ohne Anmeldung. Was steht da denn drin zur Frage "Wie kann das sein?"
 

bootsmax

Sehr aktives Mitglied
..die Sache ist doch schon 2 Wochen alt ...
Und dann ist es weniger fragwürdig ?
Der Artikel aus der SZ ist nicht lesbar ohne Anmeldung. Was steht da denn drin zur Frage "Wie kann das sein?"
also, von mir abgekürzt:

am 21.Mai kommt der Flieger aus CAG nach MUC, mehr als 100 Beschäftigte der Forte Village lassen
sich im benachbarten Hotel impfen, trinken Bier und fliegen zurück.
Der Impf-Arzt, ein Udo Beckenbauer (Praxen in München und Tegernsee), war zur Impfung dort, hat
aber den Impfstoff nicht gestellt und weiß auch nichts über die Herkunft. Die ärztlichen Dienstleistungen seien nicht berechnet worden.

Nur wer eine deutsche Versicherung hat oder dauerhaft hier wohnt, hat Anspruch auf die Impfung.
Das bayr. Gesundheitsministerium weiß von nichts: "Ein von der SZ suggerierter Impftourismus
bei dem kommerzielle Interesse über medizinische Notwendigkeiten gestellt würden, würde der
Berufsordnung der Ärzte widersprechen."

Der RAI-Journalistin Francisca de Candia soll der Manager des Forte Village behauptet haben,
es gebe einige Impfdosen, "die für den freien Markt in Deutschland bestimmt sind.Und die von
bestimmten medizinischen Zentren, die bestimmte Merkmale aufweisen, verwaltet werden können."

*****
Ich habe bisher noch nichts von diesen speziellen Zentren gehört.
 

Maren

Sehr aktives Mitglied
@bootsmax Vielen Dank fürs Übersetzen.
Die Frage, die sie selbst stellen (Wie kann das sein) können sie also auch nicht beantworten.

Aber jetzt gehts hoch her, das ist jetzt ohne Abo lesbar: https://www.sueddeutsche.de/muenchen/impftourismus-muenchen-sardinien-reaktionen-1.5317728

Das mediale Gedöns finde ich irgendwie amüsant, die bösen Priviligierten aber auch. Endlich mal eine Gelegenheit, für die "einfacheren" Leute einzustehen, natürlich nur verbal (nachdem man ewig ignoriert hat, dass gerade diese viel stärker under der Pandemie leiden als alle anderen).

Man darf gespannt sein was da jetzt noch rauskommt: Stellt das Ressort diesen Sommer 100 deutschen Touristen eine Impfdosis zur Verfügung? Wo sind die 2. Dosen versteckt? Wurden schon Flugtickets gebucht um sich diese spritzen zu lassen? Oder haben die Sarden die Dosen etwa selbst mitgebraucht und wollten einfach mal einen Ausflug nach Deutschland machen? Fragen über Fragen... Als sicher betrachte ich eines: Wenn das Ressort mittels unlauterer Methoden sozusagen 100 Impfdosen hätte organisieren wollen, dann wäre dafür bestimmt keine Reise nach Deutschland nötig gewesen.

Immerhin ist es fürs Ressort ja die perfekte PR - wer an so einen das Gegenteil von preiswerten Ort in den Urlaub fährt, der hat jetzt ein sehr gutes Argument: das Personal ist da geimpft.

Also mal schauen, ob das alles im Sande verläuft oder nicht.

LG, Maren
 

Bisso

Sehr aktives Mitglied
Soo, hier ein Bericht dazu, dass Touristen auf Sardinien ihre zweite Dosis bekommen können. Soll halt nicht zum Nachteil der Sarden sein, wenn diese noch nicht die erste Dosis erhalten haben, aber innerhalb der EU gleicht sich das ja alles wieder aus oder so ähnlich ;)

 

Georgie

Sehr aktives Mitglied
Na gut, dass ich mein Impfbuch dabei habe. Dann brauche ich ja nicht extra nach D wegen der 2. Impfung zurück.
Ich glaube nicht, dass das was wird. Es soll nicht zum Nachteil der Sarden sein. Dieser Nachsatz schließt schon die Erklärung für ein wahrscheinliches Scheitern des Projekts ein. Wo soll der ganze Impfstoff der verschiedenen Hersteller so kurzfristig herkommen? Was soll das Sardinien bringen? Zusätzliche Sicherheit bringt es nicht, weil die Wirksamkeit erst nach 2 Wochen einsetzt, dann wenn die Touristen meist nicht mehr auf der Insel sind. Wie sollen sich Touristen registrieren?
Ich bin gespannt, was daraus wird.
 

ferina

Sehr aktives Mitglied
@Georgie das ist eigentlich mehr für italienischen Touristen gedacht, weil sehr viele halt ihren Urlaub unterbrechen oder verschieben oder gar absagen müssten wegen der 2. Impfung, ohne italienische tessera sanitaria wird es wohl nicht gehen...... alles zum Wohle des Tourismus ;)
 

Feuerpferd

Sehr aktives Mitglied
Das ist schon praktisch für italienische Familien, die mit Kind und Kegel über den ganzen Sommer bleiben.
 

MariaJ.

Sehr aktives Mitglied
Hm, und einmal mehr, es sind immer die Anderen :(
Rein persönlich kann ich mir aber bestens vorstellen, dass da eine Portion 'Eigeninteresse' mitspielte. Fraglich wie sie zur 2ten Dosis kommen!
Nun denn, das Forte ist ja eh nicht Sardinien! Drum rum ist es typischer und um einige Tausender günstiger!
 

Frank

Sehr aktives Mitglied
...die italienische Zeitung LA REPUBBLICA schreibt :


"Deutschland kann nicht zum Impfstoffbasar für ausländische Touristengruppen werden, während hierzulande ein großer Teil der Bevölkerung noch auf seine Impfung wartet." Der Fraktionsvorsitzende der FDP in Bayern, Martin Hagen, fasste die Stimmung in diesen Tagen in München nach dem Fall Forte Village zusammen, dem Luxusresort auf Sardinien, das mit einer Blitzaktion in München über hundert Mitarbeiter hat impfen lassen. Sogar die SPD hat sich in den Fall eingemischt, der die Schlagzeilen erobert: "Hier sind die Mitarbeiter der Schönen und Reichen geimpft worden, während die Ungeimpften hängen", donnerte der Vorsitzende der örtlichen SPD, Florian von Brunn. Selbst Dietmar Reiter, der sozialdemokratische Oberbürgermeister von München, der "roten Oase" in der konservativsten Region Deutschlands, hat eine "lückenlose Aufklärung" gefordert. Aber das sind Stimmen aus der Opposition. Die CSU, die in Bayern regiert, schweigt. Und das ist kein Zufall.



Der Fall Forte Village kommt zur falschen Zeit und riskiert, einen Wahlkampf zu trüben, der sich zugunsten der Cdu/Csu dreht, vor allem wegen der Fehler der Grünen. Die aus Italien aufgetauchte Nachricht über einen Charter, der über hundert italienische Angestellte des Luxusresorts auf Sardinien am 21. Mai nach München gebracht hätte, um sie dort impfen zu lassen, ist der Skandal, den es nicht gebraucht hätte, für die Cdu/Csu von Angela Merkel und Armin Laschet.



Forte Village gab die Blitzaktion in einem Statement offen bekannt und war stolz darauf, die Saison mit geimpften Mitarbeitern wieder eröffnen zu können. Sogar der sardische Verband hat getitelt, dass "alle Mitarbeiter von Forte Village für den Impfstoff nach Deutschland fliegen". Aber der Fall ist aufgeflogen, als die Sendung "Mezz'ora in più" auf Rai 3 letzten Sonntag die Verantwortlichen interviewte und sich herausstellte, dass es sich um eine völlig illegale Aktion handelte.



In Deutschland waren Ende Mai die Prioritätsgruppen noch nicht aufgehoben: Die Liberalisierung der Impfstoffe trat zum 1. Juni in Kraft. Der Charter mit den Vaccinandi ( zu Impfenden) aus Sardinien lief am 21. Mai aus. Und es ist das erste kritische Detail, das die deutschen Kommentatoren entrüstet. Um in Deutschland geimpft zu werden, müssen Sie außerdem einen Wohnsitz haben oder in Deutschland krankenversichert sein. Das gilt natürlich nicht für die Mitarbeiter des Forts.



Wie konnte es passieren, dass die Ärzte in München hundert Italienern Biontech-Pfizer verabreichten? Seit Tagen berichten die deutschen Zeitungen über ein Hin und Her zwischen dem bayerischen Gesundheitsministerium, das versucht, jeden Verdacht von sich zu weisen, und dem zunehmend peinlichen Schweigen der Ärzte und der Protagonisten der Affäre, darunter auch Forte Village.



Aber die Antwort könnte in einem Interview liegen, das Rai 3-Korrespondentin Francisca De Candia mit einem der an der Operation beteiligten Ärzte, Udo Beckenbauer, führte und das morgen auf "Mezz'ora in più" ausgestrahlt wird. In dem Interview behauptet der deutsche Arzt, dass es "die deutsche Regierung" war, die die Operation ermöglicht hat. "Aus welchem Grund", fügt er hinzu, "das weiß ich nicht. Ich wurde gebeten, die Impfungen durchzuführen." Und als De Candia ihn bedrängt, bestätigt Beckenbauer, dass der Befehl von oben kam, "weil sie dort Urlaub machen." Dann merkt er offenbar, dass er etwas gesagt hat, was er nicht hätte sagen sollen, und fordert seinen Gesprächspartner auf, das eben Gesagte zu vergessen. Aber mittlerweile ist es schwierig. Wer in der deutschen oder bayerischen Regierung genehmigte die AKtion? Das ist die eigentliche Frage.


Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
 

bootsmax

Sehr aktives Mitglied
Rein persönlich kann ich mir aber bestens vorstellen, dass da eine Portion 'Eigeninteresse' mitspielte.
Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, wie die Aktion ohne `Eigeninteresse` stattfinden konnte.

Nicht alle sind so extrem sozial eingestellt wie der Herr U.Beckenbauer, der ohne Bezahlung zum
Flughafen rausfährt, um kostenlos die Impfung durchzuführen.
 

MariaJ.

Sehr aktives Mitglied
hm, könnt aber noch mächtig Ärger geben oder viel Geld fliessenO_O
Ich frag mich grad, wie kam die Direktion vom THF auf die Idee und was/wem haben die an Geld 'gesteckt'?
 

ax7

Aktives Mitglied
ein Betrug jagt den nächsten....aber keine Köpfe rollen...apropos Impftorusimus: es gibt ganz "legal" Reiseveranstalter welche Trips nach Moskau oder Dubai anbieten...oder man kann z.b. sich in Serbien als Ausländer online anmelden für ne Impfung....es steht also jedem frei solche "vorteile" auch für sich geltend zu machen.
 

monalisa

Sehr aktives Mitglied
heute steht zu lesen, daß die Impfzentren auf nicht in Anspruch genommenen Dosen sitzen bleiben, also was ist besser ? - wegschmeissen, oder an Impftouristen verimpfen ?
 

Bisso

Sehr aktives Mitglied
Da geht es ja nicht um Impftouristen in dem Sinn, sondern darum, dass die Ressorts der Reichen an der Costa Smeralda Personal in den Flieger setzt, um sie in München am Flughafen impfen zu lassen und damit auch noch Werbung machen. Unterstützt von deutschen Regierungsmitgliedern, die auch gerne in diesen Ressorts Urlaub machen. Da werden sicher keine Reste verimpft ;)
 

Bisso

Sehr aktives Mitglied
Oh sorry. Bin automatisch von der Costa Smeralda ausgegangen. Na, die Vorurteile wieder... ;)
Grüße aus der Hitze :D
 
Anzeige

Top