• Rosa Cerrato: Der Fluch vom Valle della Luna. Bei AMAZON    Bruno Morchio: Der Tod verhandelt nicht. Bei AMAZON    Flavio Soriga: Der schwarze Regen. Bei AMAZON    Michael Dibdin: Vendetta. Bei AMAZON    Marcello Fois: Tausend Schritte. Bei AMAZON    Giorgio Todde: Die toten Fischer von Cagliari. Bei AMAZON   

Hirtenmesser verschenken

Georgie

Sehr aktives Mitglied
Ich habe an Weihnachten ein wunderschönes Original-Hirtenmesser verschenkt und vom lieben Beschenkten ein Geldstück als Gegenleistung verlangt, Wer das komisch findet oder selbst eins verschenkt hat und sich für sardische Bräuche interessiert, sollte wissen, warum man das tut. Ein Messer ist kein Geschenk für einen Freund, ein Messer muss bezahlt werden, sonst zerschneidet es die Freundschaft. Die Gegenleistung ist nur symbolisch, es reicht ein kleines Geldstück, das nichts mit dem tatsächlichen Wert des Messers zu tun hat- So ist es Brauch auf Sardinien. Sardische Bräuche wie auch dieser haben oft ihre Wurzeln im Aberglauben. In meiner Anfangszeit, als ich nichts von Bräuchen wusste, wurde meinem Freund an Pasquetta ein Hirtenmesser geschenkt, damals hatten wir nicht verstanden, warum es für den sardischen Schenker so wichtig war, dass er Geld dafür bekommt. Unverständlich für uns, erst schenkt er ein Messer und dann will er Geld dafür haben! Es hatte eine Weile gedauert, bis wir den Brauch und dessen Sinn verstanden hatten. Ein Hirtenmesser ist ein ganz besonderes Geschenk.
 

casa sardegna

Sehr aktives Mitglied
Ja, das stimmt.
Messer müssen bezahlt werden, auch wenn es nur ein symbolischer Preis ist.

Pattada?
 

MariaJ.

Sehr aktives Mitglied
Guets Tägli

Jetzt stoch mich der Gwunder und ich fand dann diese Erklärungen zu Messer verschenken, aber auch Perlenkette ;) noch besser, Schuhe O_O (ür Damen wohl gaaaaaaaaaaaaanz schlimm)


Witzig, ich hörte früher immer, dass man in der CH ein Geldstück mit dem Messer verschenkt, damit die Freundschaft nicht entzweit würde...........

Grüesslis
MariaJ.
 

LA -Lorenz

Sehr aktives Mitglied
ja das kenne ich, bin mir aber nicht sicher ob das mit sardischen brauch was zu tun hat, hab meiner mama vor 30 jahren mal ein messer geschenkt weil mich es genervt hat das sie nie ein wirklich gutes,scharfes messer hatte, sie hat es erst angenommen wo ich bereit war ne mark anzunehmen. ( bringt sonst unglück ).
ist anscheinend auch in bayern so üblich, und in ganz italien was man mir sagte
 

Georgie

Sehr aktives Mitglied
Ich würde gerne auf das eigentliche Thema "sardische Hirtenmesser verschenken" zurückkommen. Ein Hirtenmesser hat eine ganz besondere Bedeutung. Hirten und bodenständige Sarden haben es ständig in Gebrauch, eigentlich überall wo gegessen wird, ziehen sie ihr eigenes Messer aus der Tasche.

Die Frage, die mich beschäftigt ist, warum wir damals von einem Sarden, den wir auf einem privaten Pasquetta Fest zufällig getroffen hatten und mit dem wir auch später nie wieder Kontakt hatten, ein Hirtenmesser geschenkt bekommen hatten. Ist das Verschenken von Messern auf Sardinien (mit Bezahlung natürlich) ein Zeichen von Wertschätzung, Gastfreundschaft oder Freundschaft ganz allgemein, ist es eine besondere Ehrerweisung, oder war er einfach nur rührselig nach vielem Cannonau? Wir halten dieses Messer in Ehren, nicht weil es ein besonders schönes, wertvolles Messer wäre. Es hat für uns eine ganz besondere Bedeutung, weil es uns an diesen schönen, einzigartigen Moment erinnert, als wir unerwartet diese herzliche, freundschaftliche Geste von einem Sarden, dem wir nur zufällig begegnet waren, erfahren durften.
 
Zuletzt geändert:
Anzeige

Mitglied Themen mit ähnl. Begriffen Forum Antworten Datum
C Kultur 26
ADMIN Kultur 0
Forumarchiv Kultur 6

Themen mit ähnl. Begriffen

Top