Höhlenwanderung

BeeQueen

Mitglied
Hat jemand eine Info, wo es in der Nähe der Nordostküste Richtung Nuoro, Höhlen gibt, die man besuchen kann (Führungen)
Wir sind in Santa Lucia (Siniscola) und würden gerne Tagesausflüge machen.
Danke, Gruß Unmani
 

Howie

Sehr aktives Mitglied
Hallo BeeQueen.
Die von Klaus und Martin gepostete Höhle ist die "Grotta di Ispinigoli.

Das ist eine trockene vertikale Höhle.

Der zu besichtingende Bereich ist ein einzelner großer Raum, ist von einem Zugang am oberen Ende zu betreten und man läuft einige Treppen runter zur Höhlenbasis.
Die Besichtigungstour beginnt jeweils nur zur vollen Stunde und es sind leider keine Fotoaufnahmen in der Höhle gestattet.

Weitere Tropfsteinhöhlen sind die "Grotta del Bue Marino"und die "Grotta del Fico"
Diese sind in der Bucht von Orosei, zwischen Cala Gonone und Baunei.
Sie sind beide per Boot zu erreichen, zur Bue Marino führt auch ein Wanderpfad.
 

casa sardegna

Sehr aktives Mitglied
Und ein Ausflug zum Perda e Liana ist auch gut damit zu kombinieren. Toller Ausblick über das Hinterland vom Supramonte bis nach Seui.
 

eumel

Sehr aktives Mitglied
Ja, ich war drin. Sie ist nicht in dem Sinne touristisch erschlossen. Man bekommt von der Führung einen Helm mit Stirnlampe und das ist alles an Licht. Zunächst muss man ca 5 m auf allen Vieren kriechen, dann ist die Höhle groß und weit. Zu Regenzeiten unbedingt Gummistiefel anziehen, da durch die Mitte ein bach fließt. Je nach Regen ist es ein trockenes Rinnsal oder ein kleiner Bach. Die Führung dauert ca 60 min. Unsere war in italienisch, es soll sie aber auch in englisch geben. Sie wird auch für Kinder ab 5 Jahren angeboten und für Gruppen ab 3 Personen.
 

Howie

Sehr aktives Mitglied
Obwohl ich keine 300 m davon entfernt schon oft eingekauft habe, wusste ich von dieser Höhle nichts.
Da weiß ich schon mal, was ich nächste Woche dort unternehme. :D
@BeeQueen: Ab Montag könnten wir uns über den Weg laufen.
 

Howie

Sehr aktives Mitglied
@ Maren: Ich schau mal, das ich Fotos mache und hier einstelle.
Dann kannst du es dir ja noch mal überlegen.

5 Meter auf allen Vieren bedeutet ja nicht, das man kriechen muß,
sondern das die Höhle die ersten 5 Meter eben niedriger als 1,3 Meter ist.
 

eumel

Sehr aktives Mitglied
@ Maren:
Ich leide auch unter Platzangst, aber diese 5m sind zu schaffen und danach ist die Höhle wirklich groß, hoch und weit. Es lohnt sich wirklich, eben weil keine Gänge, Lampen etc. angebracht wurden. Sie ist ursprünglich und sehr interessant. Und anschließend war ich superstolz auf mich, dass ich diese "kritischen" 5m geschafft hatte!
 

Howie

Sehr aktives Mitglied
Wie ich auf Bildern in einem Youtube-Video gesehen habe ich dieser Eingang auch nicht eng, sondern eher breit aber eben niedrig.
 

Georgie

Sehr aktives Mitglied
Ich wollte auch in diese Höhle, aber nachdem ich von dieser Enge im Eingangsbereich von Leuten, die selber drin waren, erfahren habe, warte ich lieber damit, bis ich ein paar Kilo abgenommen habe, d.h. ich werde nie in diese Höhle kommen whistling
 
Zuletzt geändert:

eumel

Sehr aktives Mitglied
Das ist aber nicht der Eingang, durch den ich gekrabbelt bin...

Für eine Führung muss man halt anrufen und einen Termin vereinbaren.
 

Howie

Sehr aktives Mitglied
Update zur Höhle "Gana 'e Gortoe":
Was @eumel geschrieben hat kann ich bestätigen.

Die Höhle befindet sich neben der Bar "Gana 'e Gortoe" in der Via Olbia 35 in Siniscola.
Also wenn man auf der SS 131 die Ausfahrt "Siniscola Nord" nimmt einfach ca 1 Km in Richtung Siniscola.
Auf der rechten Seite nach dem "MD-Markt" und einer Autowerkstatt sieht man das Schild der Bar.

Für eine Führung (dauert etwa 60 Minuten und kostet 10 Euro) muß man entweder einen Termin vereinbaren oder Mittwochs um 15 Uhr dort sein.

Denn Mittwochs um 15 Uhr sind grundsätzlich Führer vor der Höhle um Führungen durchzuführen.
Es sollten halt mehr als nur zwei Interessierte da sein.

Thema "Platzangst":
Man muß erst mal 30 cm durch ein "Loch" kriechen, um in die Höhle zu gelangen. (Foto 1)
Direkt dahinter ist für weitere 7 Meter "auf allen Vieren" angesagt. (Foto 2)
Hier ist die Höhle zwar ca fünf Meter breit, aber nur einen Meter hoch.
Danach geht es zwar immer noch über "Fels und Stein", aber es ist nicht mehr so eng.
Kinder ab 5 Jahren haben da keine Probleme, Erwachsene mit Platzangst, Bewegungseinschänkungen oder Übergewicht schon.
Die sollten lieber in der Bar nebenan einen Kaffee trinken.

Die Führung führt ca 300 m weit in den Berg hinein und ist sehr interesannt.
Man bekommt einen Schutzhelm mit Lampe.
Eine eigene Taschenlampe und festes Schuhwerk (man muß klettern) ist von Vorzeil.
Diese Tropfsteinhöhle ist eben nicht ausgebaut sondern recht naturbelassen.

Man geht vor allem durch einen Gang mit Bachbett der durch einen immer noch existierenden Bach geschaffen wurde.
Man sieht dort wie der Bach sich einen Weg gefressenhat und findet auch Tropfsteine, vor allem Stalagtiten.
Auch ein Blick an die glatte Decke lohnt sich, denn da sieht man funkelnde Pyriteinschlüsse. (Narrengold)
Manchmal sind auch Fledermäuse in der Höhle anzutreffen.

Bei Trockenheit fließt kein Wasser durch die Höhle, aber wenn es geregnet hat ist am Höhlengrund ein Bach und man müsste durchwaten.
Bei Hochwasser und Starkregen ist die Höhle gesperrt.

Hier ein paar Bilder:

Der Eingangsbereich:
DSC00593.JPG

Der Kriechgang:DSC00526.JPG

DSC00566.JPG

Decke mit glitzernden Pyriteinschlüssen:
DSC00538.JPG
 
Anzeige

Top