Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
[Frei stehen versus Campingplatz] - Beiträge verschoben

casa sardegna

Sehr aktives Mitglied
Was die Zahl der Camper und Wohnmobilisten aus D- A- CH in diesem September angeht, scheint es kein Corona zu geben. Oder halten sich diese lieber freistehend auf ( trotz der Verbotsschilder), als auf den CP?
 

MariaJ.

Aktives Mitglied
Guten Morgen
neuer Trend ist halt, dass man den Sommer verlängern will und so halt in den Herbstschulferien in Urlaub fährt....... Bei jetzigem Wetter eigentlich verständlich ;)
Hoffentlich verhalten die Leute sich rücksichtsvoll und respektvoll.......so wie sie selber das von 'Gästen' auch erwarten.
LG MariaJ.
 

Olaf

Mitglied
Was die Zahl der Camper und Wohnmobilisten aus D- A- CH in diesem September angeht, scheint es kein Corona zu geben. Oder halten sich diese lieber freistehend auf ( trotz der Verbotsschilder), als auf den CP?
Die Camping/Wohnmobilbranche boomt seit Jahren und irgendwann kommen die auch alle nach Sardinien. Bezüglich Corona ist man mit dem Wohnmobil unabhängig von z.B. von Flügen, die evtl. gestrichen werden könnten.
Zu dem ‚freistehen‘: bin mal gespannt, wie lange das noch gut geht. Ich befürchte, dass nicht alle rücksichtsvoll mit der momentan noch geduldeten Freiheit umgehen und nicht alles zu-müllen.
 
Zuletzt geändert:

casa sardegna

Sehr aktives Mitglied
Das ist nur bedingt richtig. Vor 20 Jahren gab es weniger Flugangebote, weniger für einen Kurzurlaub kommende Touris mit Leihwagen und somit vermutlich in absoluten Zahlen auch weniger Touristen. Weniger Müll natürlich auch. Ein Faehrticket für einen VW Bus kostet jetzt im September hin und zurück mit Kabine ca. 250 Euro, das war vor 20 Jahren relativ gesehen nicht billiger.

Die meisten CP haben bis Ende September geöffnet und ich sprach von meinen aktuellen Beobachtungen der Freisteher, die jedenfalls alle einen CP als Alternative nutzen können, um nach einem Tag an der Küste wieder dorthin zu fahren. Tun sie aber nicht.

Weil es ja so schön in der Natur ist, abends in die Sterne zu schauen und man den Platz mit bestem Blick aufs Meer hat, ganz für sich allein. Und für das kleine und große Geschäft ab in die Macchia.

Dumm nur, dass es verboten ist und das nicht ohne Grund.
 

Pfeffii

Sehr aktives Mitglied
Vor 30 Jahren war es ohne die wahnsinnig voran schreitende Komerzielle Vermarktung überall auf der Welt schöner.
 

Nobbi

Sehr aktives Mitglied
Casa sardegna @betr. #723 u.#726 und andere Beiträge wo der Camper bei Dir schlecht ,wegkommen.
Wie tief muss dein Hass auf diese Inselfahrer Camper sein ?Oder ist es nur Neid ?:rolleyes:
 

casa sardegna

Sehr aktives Mitglied
Lieber Nobbi,

1) ich hasse keine Camper, sondern campe selbst gerne. Ich schätze daran die Individualität und die Freiheit des Urlaubens.

2) Neidisch bin ich auch nicht, wir haben auf Sardinien einen Wohnwagen und ein Haus, dazu noch ein Boot in Holland, das reicht an Auswahl und Freiheit, um Corona zu Wasser und zu Land möglichst aus dem Weg zu gehen

3) Es kann und soll jeder auf Sardinien campen und die Landschaft genießen dürfen. Dazu gibt es Regeln, nicht erst seit Coronazeiten.

4) Danach ist Wildcampen verboten.

5) Warum halten sich die von mir angesprochenen Wildcamper nicht daran und wie gehst Du selbst damit um?

Wir waren vergangene Tage in Pedra Longa. Die beiden Parkplätze unten plus Strasse voll mit ( Dauer)Campern. Sanitäranlagen keine. Diese findest Du links und rechts des Weges in den Bueschen. Gleiches Bild letzte Woche an der Costa Verde, u.a. am Strand von Funtanazza.

Und keiner der Camper bricht abends auf zum CP. Bestimmt nicht, weil es beim 60 TEUR Camper nicht mehr für die 15 Euro Stellplatzkosten reicht, sondern aus Arroganz und Egoismus, ein Stück Natur exclusiv zu "besetzen"

Das steckt hinter meinen beiden Posts, vielleicht gehört dieser Beitrag auch eher zum Thema "Camping in Coronazeiten", dann kann ihn der Admin gerne dorthin verschieben
 

Olaf

Mitglied
Ich bin mit der Verallgemeinerung nicht ganz einverstanden. Die meisten Wohnmobile und Kastenwagen haben Toiletten an Bord. Die reicht bei uns in der Regel 2-3 Tage . Danach fahren wir eh meistens weiter und sehen zu, daß wir eine Entsorgunsstation finden. Die gibts zum Glück nicht nur auf Campingplätzen.
 

casa sardegna

Sehr aktives Mitglied
Das ehrt Dich, Olaf.

Aber:

1) scheinen die wenigsten die Bordtoilette zu benutzen, sonst sähe es in der Botanik um die Standplätze nicht so aus

2) es bleibt trotzdem beim verbotenen Wildcampen

3) erklärt es immer noch nicht, warum es schick ist, CP für Übernachtungen zu meiden, die diese Infrastruktur haben.

Und zurück zum Thread, die Zahl der Camper, auf die meine Kritik zutrifft, hat mit Corona auf Sardinien nicht ab-, sondern zugenommen. Ein Grund kann sein, dass es auf dem CP Maskenpflicht gibt, der man sich so entziehen möchte.
 

Nobbi

Sehr aktives Mitglied
casa sardegna @Nun Verbot Gedulded oder weggesehen. Vieleicht hat ja Su Gustu Recht wenn dieser ins selbe Horn wie du bläst. Ich gestehe das Ich ca 20x auf der Insel war und nie ein CP benutzt habe.Ist das schlimm ?Nee meine Schulmeister mit dem erhobenen Zeigefinger,sondern das stelle Ich mir vor als Freiliebender ,
Camper. Da halte Ich es wie Olaf und bin damit gut gefahren. Im März -April stehen wenig CP offen.Gerade an der Ostküste zwischen Olbia und Capo Cormino.Ich habe auch mit mit meiner Auswahl der Stellplätze mit der Obrigkeit Pobleme. Du und das Einheimische Fußvolk sind es heufig die den Sichtschutz eines Camper benutzen um die Notdurft dahinter zu verichten. Im übrigen stehe Ich zu beispiel im März auf einer großen Weide in der nähe von Budoni kennt ja auch Su Gustu bestimmt gut.Mich könnt Ihr damit nicht meinen den Schuh ziehe Ich mir nicht an.
Tanti Saluti
NobbiIMG_8054.JPGIMG_8054.JPG
 

casa sardegna

Sehr aktives Mitglied
Welche Schuhe sich wer anzieht, entscheidet er immer selbst.

Aber Deiner Antwort zufolge lässt Dich das Thema offenbar auch nicht kalt. Was den freiliebenden Camper angeht, klingt Deine Logik so, als wenn ich für mich definieren kann, wo ich parken darf und mich anschließend wundere, warum das die Polizei anders sieht. Verstehe aber nicht, warum Du auch noch stolz darauf bist.
Ist mir letztlich aber auch egal.

Ich schätze an einem CP die dort vorhandenen Sanitäranlagen, Wasser und Strom, ein Laedchen für frische Brötchen und dass ich danach immer noch zu den schönsten Stränden mit dem WoMo fahren kann. Und klar, auch eine Nacht im Freien ist für mich lauschig und nett, aber kein Urlaub von drei Wochen und bestimmt nicht ausschließlich seit 20 Jahren.
 

Nobbi

Sehr aktives Mitglied
In welchen Jahrhundert leben wir ? Solche alten Zöpfe müssen schonmal dran Glauben.
Es ist eine Sichtweise wie Ich mein WOMO bewege und nutze. Bestimmt nicht 3 Wochen im Jahr.
Wesendliches vergisst Du zu beerten das es die Mon. März bis April sind ,wo Ich auf der Insel bin.Wie kommst Du auf drei Wochen ? 4-5 Wochen immer !Sichtweisen wie Ich schon schrieb. @Su Gustu den Punkt 3 ,
gilt da für mich nicht.Doch Ewignörgelern sollte keine Beachtung geschenkt werden.
 

casa sardegna

Sehr aktives Mitglied
Lieber Nobbi,

da scheint bei Deiner Empörung doch einiges durcheinander zu geraten.

Drei Wochen war ein Beispiel, die ich mir nicht vorstellen kann, irgendwo in der Pampa zu campen und fürs Geschäft in die Büsche gehen zu müssen. Wenn Du das sogar 4-5 Wochen schaffst, hast Du entweder einen sehr großen Faekaltank an Bord oder es sieht rund um Dein Womo eben so aus, wie von mir beschrieben.

Wenn Du im Frühjahr keinen geöffneten CP findest, kannst Du beim Bauern oder Agriturismo fragen. Sie freuen sich in der Regel.

Aber zum Glück entscheidet nicht Deine Empörung darüber, wo auf Sardinien gecampt werden darf, sondern die geltende Rechtslage. Und danach ist Wildcampen verboten.

Wenn Du alte Zöpfe abschneiden willst, dann reiche eine Petition für Freistehen bei Herrn Solinas ein und berichte uns über deinen Erfolg. Selbstjustiz ist jedenfalls keine gute Idee.

Deshalb bleibe ich auch bei meiner Kritik an Dir und anderen "Ueberzeugungstätern".
 

Corrado

Sehr aktives Mitglied
Hallo Casa sargdegna,
vielen Dank, du schreibst es genau so wie es ist. Freistehen ist schlichtweg verboten. Genau so wie in Deutschland nicht mit 80 durch die Ortschaft brettere. Mehr muss ich dazu nicht sagen. Ich für meinen Teil halt mich an Regeln und Gesetze, egal ob in Deutschland oder anderswo.
 

Sardist

Mitglied
Moin, so viele Wildcamper gibt es garantiert nicht ;-) Die Masse wird wohl Comfort und alles rund um einen Campingplatz nutzen, auch auf Sardinien. Hier entbrennt ja eine Diskussion über Dinge die eventuell im Promillebereich vorkommen.

Und generell: Wenn man sich die saumäßigen Parkplätze rund um die Küstenstraßen von Sardinien ansieht und all den Müll (nicht nur da)......immer wieder schlimme Bilder. Und da frage ich mich ernsthaft, ob sich keiner mehr bemühen und engagieren möchte, diese eigentlich wunderschöne Insel etwas besser zu schützen und in Schuss zu halten. Dafür sollte die lokale Politik Gelder einsetzen. Mülltonnen und Entsorgung, etwas mehr erkennbares Interesse für ihr eigenes Umfeld....aber ach, bin schon wieder zu deutsch.

Noch 10 Tage
Stephan
 

MariaJ.

Aktives Mitglied
Hallo sardist
bin auch der Meinung und finde/fand es extrem dumm, dass man überall die Abfallkübel weg nahm. Trotzdem, das Problem liegt ja beim Verursacher. Da darf man sich schon fragen, wie es in deren Wohnungen/Häuser aussieht? Abfallberge im Wohnzimmer?
Für mich einfach auch eine Frage von Anstand und Respekt der Natur und den dort lebenden Menschen gegenüber! Kommt dazu, dass durch diese Entsorgungen auch Übles passieren kann............grad weggeworfene Flaschen und Sonne..........oder eben sonst alles Mögliche!
LG MariaJ.
 

Sardist

Mitglied
Liebe Maria,

der Fehler auf Sardinien besteht darin: Man hat schon gerne Touristen auf der Insel, jedoch bei der notwendigen Infrastruktur rund um den Tourismus nimmt man es weniger genau. Die Folgen sehe ich seit Jahren.

LG S.
 

MariaJ.

Aktives Mitglied
Hallo Sardist
hm..........ich weiss, dass bis vor 2 oder 3 Jahren noch viel mehr Abfall-Gitterkörbe an Strassen, beim Strand usw. aufgestellt waren...........aso im Süden so rund um CA.
Seit die weg sind, schmeissen Viele gefüllte Säcke u/o Einzelstück von Abfall einfach so in die Natur.........Schlimmer wurde es an den Hauptstrassen............da fliegen die Säcke aus dem Auto :(

Nun denn........in D oder CH wirds ja auch schlimmer.............sowieso an Hauptstrassen!

LG MariaJ.
 

Sbodeschuh

Sehr aktives Mitglied
und warum sind die Abfallkörbe an den Stränden, Strßen und Parkplätzen verschwunden? Weil die gleichen Leute, die ihn heute an den Straßenrand schmeißen, ihren ungetrennten Müll heimlich in diese Körbe gestopft haben oder noch schlimmer, wenn die Körbe natürlich sofort überquollen, die Säcke daneben geschmissen haben!
 

steftina

Sehr aktives Mitglied
Ihr habt ja recht mit der müllproblematik.
Die camper sind sicher nicht das hauptproblem!
Freistehen und wildcampen sind übrigens zwei unterschiedliche dinge.
Vor eurer mülldiskusion war der tread erbärmlich und dazu sage ich:
Freistehen ist kein Verbrechen!
Mfg
 
Zuletzt geändert:

Maren

Sehr aktives Mitglied
Um mal beim Thema Wild-Campen zu bleiben: Solange man nichts nach draussen stellt ist das nicht verboten. Wenn die Situation allerdings so übel ist wie beschrieben, müssen eben die Behörden einschreiten. Denn Menschen, die sich nicht an Regeln halten, gibt es nun einmal, und wenn sie das problemlos können dann tun sie es eben, daran ändert leider auch keine Diskussion hier im Forum irgendetwas.
 

MariaJ.

Aktives Mitglied
Hallo Steftina
hm.....wer gab den Camper Schuld?
Meine persönliche Meinung ist, ich nehm Abfall mit und entsorge den so wie es sich gehört. OK, in den Ferien hab ich auch kein Trennsystem..........Trotzdem, Abfall einfach in die Pampa schmeissen sollt man wirklich nicht! Dann sind halt 'mögliche' Entsorgungskübel nicht ganz korrekt (getrennt) befüllt...........immer noch besser als die Waren in der Natur und durch Wind total verstreut!
LG MariaJ.
 

Bisso

Sehr aktives Mitglied
Die Müllabfuhr auf Sardinien ist gut organisiert und findet auch wesentlich öfter statt als in Deutschland. Die Mülltrennung ist wesentlich strikter und bei Nichteinhaltung wird der Müll nicht mitgenommen. Vielleicht gibt es deshalb so viel Müll auf den Straßen. Aber es wird vermehrt nach den Müllsündern gefahndet und es gibt harte Strafen, wenn diese erwischt werden.

Zum Freicampen denke ich, dass die Masse das Problem macht. Auch schon vor Corona hatten Wohnmobile einen Boom und wenn man die Werbung dazu anschaut, wird man ja geradezu angeleitet, sich in die Natur zu stellen. Was ein je größeres Problem darstellt desto mehr das so machen.
Besonders beliebt sind die Camper auf Sardinien eh nicht bei der Bevölkerung, weil sie meist kaum Geld für die Wirtschaft einbringen. Auch wieder verständlich bei den hohen Kaufpreisen der WoMos und den teuren Fährkosten ;)
 

Molli

Mitglied
Ich habe noch keinen Wildcamper gesehen, der die Kühlschränke, Fernseher, riesigen Pappkartons in welchen Fahrräder verkauft wurden in die Pampa geschmissen hat...

Die Mülleimer abzubauen löst jedenfalls das grundsätzliche Problem nicht, das ist ja nun leider offensichtlich.

Ich bin erschrocken, dass zB in Berchida für der Parkplatz Geld genommen wird, der Müll sich dort aber türmt und nicht abgeholt wird. Ich denke die Müllabfuhr sollte bei den Gebühren wohl finanzierbar sein...egal ob es getrennt ist oder nicht! Dann muss es jemand trennen !
 

MariaJ.

Aktives Mitglied
Hallo Steftina
danke.......hab ich leider nicht so aufgefasst.
Nun......sogenannte 'Grüsel' gibt es leider überall! Wenn die Kübel fehlen, kann man auch nix reintun, was dann für Leute die gerne korrekt entsorgen möchten, auch nicht toll ist!
Trennen ja klar..........ob nun Camper oder Wohnung/Hausmieter.........Kleinigkeiten hat man auch am Strand mal oder bei einem Piknik..........
Allerdings ist es heute halt auch überall so, dass man sein Cocci-Büchsli (oder ähnliches) einfach wegschmeisst!
Felder, Wiesen, Gartenränder, Strassenränder und und und zeigen diese unschöne Mode ja deutlich und zwar überall...............:(

LG MariaJ
 

Sbodeschuh

Sehr aktives Mitglied
Aus eigenen Erfahrung bzw. Anschaung möchte ich noch einen anderen Grund für dies wilde Entsorgen ansprechen. Ich versuch, mich etwas vorsichtig auszudrücken. Ich kenne etliche Ferienhäuser, Ferienwohnung, die offiziell Leerstand sind und für die keine Müllabfuhr bezahlt werden muss.
Wenn ich aber höre, wie viele Leute "schwarz" , also unter der Hand, zum Freundschaftspreis oder wie auch immer, ihre Feriendomizile mieten (das sind allerdings nicht in erster Linie die ausländischen Touristen sondern häufig Festlanditaliener) muss ich mich doch wundern. Die haben bei der Abfahrt den Müll in die öffentlichen Abfallkübel gesteckt, wo sollten sie auch sonst hin damit? Ich vermute, ein nicht geringer Teil des Mülls an den Straßenrändern stammt daher. Denn große blaue oder graue Müllsäcke am Straßenrand beinhalten sicher mehr als die Abfälle von einem Strandtag.
Hausbesitzer, offizielle Mieter haben immer eine Möglichkeit, den Müll angemessen zu entsorgen.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Anzeige

Themen mit ähnl. Begriffen

Top