Extreme Strömungen an der Westküste !!!

apixedda

Sehr aktives Mitglied
Aus gegebenem Anlass möchte ich hier mal an alle eine Warnung rausgeben:

vor kurzem ist eine Frau, die bei uns zu Gast war, in Pistis/Torre dei Corsari bei mittlerem Wellengang
schwimmen gegangen.
Die Dame ist gross und kräftig und eine gute Schwimmerin.
Trotzdem hat sie beim Rausschwimmen nicht gemerkt, wie weit sie von der Strömung abgetrieben
und rausgezogen wurde.
Nach einiger Zeit dreht sie sich um und wollte zurückschwimmen, hat aber kurz darauf gemerkt,
dass es praktisch unmöglich war.
Am Ende waren dort zwei Jungs von der Strandbude mit einem Tretboot und haben sie gerettet.
Das war knapp!!!

Warnung an alle:
Die Westküste unterhalb von Pistis bis nach Buggeru, also auch die Costa Verde ist nicht zu unterschätzen!
Wenn ihr dort die Rote Fahne seht, auf keinen Fall ins Wasser gehen.
Ausserhalb der Saison, wenn keine Rettungsschwimmer da sind folgendes:
Ab einer Wellenhöhe von 1 Meter bitte nur am Ufer planschen -
unterschätzt nicht die Strömungen!!!
 

Sardinista

Moderator
danke für diesen Warnhinweis - möge er nutzen !!!!

auch an der Nordküste erlebe ich seit Jahren Touristen, die mit ihrem Leben spielen, sicher teiweise ohne sich dessen bewusst zu sein. Es vergeht da kaum eine Woche, in der der Rettungshubschrauber nicht zum Einstz kommt - leider ab und an auch vergebens.

Als ich eine deutsche Touristenfamilie einmal warnte, da sie bei Brandung vor Felsklippen - und Unterströmung - mit Kind ins Wasser gingen, erntete ich Unverständnis und wenig freundliche Reaktion

Das Meer ist kein Baggersee und die Unterströmungen nicht sichtbar

Wer merkt, dass er es gegen die Wellen nicht schafft, sollte durch eindeutige Handzeichen ( Heben/Winken ) beider Arme Aufmerksamkeit erregen und Hilfebedarf signalisieren. Es ist i.d. R. leichter sich weiter draussen zu halten bis Hilfe kommt, denn gegen die Strömungen anzuschwimmen.
 
Das Meer ist kein Baggersee und die Unterströmungen nicht sichtbar

So ist es! Ich bin an der Ostsee aufgewachsen, da gab es kaum Strömungen, aber der Wind konnte Dich abtreiben. Aber auch der Rhein bei uns in Oppenheim ist nicht ohne, regelmäßig ertrinken Menschen, weil sie die Strömung unterschätzen.
 

corona niedda

Sehr aktives Mitglied
Dass ich wenn die ROTE FAHNE aufgezogen ist nicht mehr rausschwimme ist an sich eine absolute Selbstverständlichkeit! Das ist auch keine Spezialität der Westküste, sondern eine international kommunizierte Selbstverständlichkeit. Aber es ist dennoch natürlich sinnvoll, das auch in aller Klarheit hier nochmal zu betonen. Es gibt immer Leute die meinen, diese Regeln gelten für alle anderen, die halt nicht schwimmen können...

Ein Rettungsschwimmerservice gibt es an den Stränden in Bosa Marina und Porto Alabe nur in der Spitzensaison im August, wobei es ja in Bosa Marina im zentralen Strandbereich eh keine Strömungen gibt. Porto Alabe ist momentan unbewacht, dort gilt genauso, nicht mehr rauszuschwimmen bei bewegterem Wasser, speziell im südlichen Strandbereich in der Nähe der Felszunge zieht es ablandig bei mittlerem Wellengang aufwärts. Der Strand ist aber jedes Jahr etwas seichter, von daher ist es immer noch möglich, sich im Wasser stehend auf den ersten Metern zu erfrischen bei maximal mittlerem Wellengang.
Und die Wasserrettung hat die Telefonnummer 1530.

Momentan haben wir jeden Tag Badewannenflair im mittleren Westen, Schnorcheln fast ohne Ende machbar und auch Schwimmen für Landratten ein Genuss.
 

narbolese

Sehr aktives Mitglied
das oben angeführte gilt auch für die Sträne " Is Arenas","Mari Ermi","Is Arutas", "Maimoni" und "San Giovanni di Sinis"

lg

klaus
 

Sabina

Sehr aktives Mitglied
... letztendlich bringen Menschen, die bei roten Fahnen etc rausschwimmen auch andere in Gefahr, die sie retten wollen/ sollen..
 

daisyno

Sehr aktives Mitglied
touristen handeln sich und potentiellen rettern gegenüber unverantwortlich, wenn sie die rote fahne nicht ernst nehmen, aber ich finde es ebenso unverantwortlich, wenn die "baywatch" den einsatz dieses signals nicht ernst nimmt.

um bei apis beispiel zu bleiben:
wir waren ende mai für einige tage sowohl dort als auch ca 1 km weiter am strand unterhalb von torre dei corsari unterwegs und hatten das für die westküste eher seltene vergnügen, dass es windstill und das meer spiegelglatt war (s.u.).
aber: an beiden stellen wehte die rote fahne bzw hing lustlos und schlapp herunter!

das war leider kein einzelfall. ich habe es schon oft erlebt und mich darüber geärgert. denn wenn man sich nicht die mühe macht, dieses warnsignal gezielt einzusetzen, wird es zu einem leeren instrument, das von niemandem mehr ernst genommen wird.


CIMG4072.JPG
 
Zuletzt geändert:

corona niedda

Sehr aktives Mitglied
das ist leider zuweilen so. Wenn ihr Ende Mai an Stränden rote Fahnen seht, die manchmal etwas zerfetzt sind, so sind das öfters die Überbleibsel der letzten Spitzensaison, da gingen die Herren und Damen Bademeister dann Anfang September in den Ruhestand und liessen das Geraffel einfach hängen. In Turas bei Bosa hängt noch oder hing bis vor kurzem auch so ein Exemplar.
Ich kenne keinen Strand im Westen der bereits im Mai oder noch Ende September überwacht wird.
 

myrthenthal

Sehr aktives Mitglied
Auch am Strand von Portisco hängt die rote Fahne bei Windstärke null,
in Böen eins.
Aber genauso irritierend ist das ständige Aiuto- Geschrei der planschenden
Kinder.
L G,
myrthenthal

P.S. Aiuto = Hilfe !
 

issefranpe

Aktives Mitglied
Auch wir nahmen diese Sache in der Vergangenheit immer viel zu lax und locker. Es war Gott sei Dank nie etwas passiert. Heute sage ich (nach mehrfachen Sardinienurlauben), Schwimmen in Gegenden wie Sardinien ist nichts anderes als Skifahren in den Alpen. Die Verlockung des Pulverschnees lässt auch bei vielen Touristen das Gehirn ausschalten und diese fahren eben "ohne Kenntnis" in Hänge rein in welchen sie nichts verloren haben.

So geht es uns "Bergmenschen" eben am traumhaften Strand. Die Begeisterung der Welle löst in einem ein ähnliches Glücksgefühl aus und er wird unvorsichtig. Mir als Familienvater hat die Seite http://www.blausand.de/index.php?option=com_content&task=category&sectionid=8&id=79&lang=de_DE sowie eine Doku im TV vor 2 Jahren (ist leider nicht mehr verfügbar) sehr geholfen und den nötigen Respekt eingeimpft die Natur zu respektieren und eben die Kraft des Wassers anzuerkennen, um seinen Kindern einfach auch ein NEIN aussprechen zu können. Seit dem geht Sicherheit immer vor. Habe einfach einige Videos mit den Kindern zusammen geschaut.

Die Strände weiter im Süden der Westküste wie Cala Domestica, Fontanamare, Scivu oder Piscinas haben wir schon sehr bedrohlich erlebt. Aber auch an der Südküste kann man Pech haben, wenn der Mistrale bläst dann geht eben gar nichts. Hatten letztes Jahr einen Traumtag in Chia verbracht, nur waren wir nicht eine Minute schwimmen. :) Das ist dann so wie wenn es in Tirol gerade 1 Meter Neuschnee gemacht hat und die Sonne kommt raus. Dann kann ich eben auch keine Skitour im freien Gelände machen sondern muß warten bis die Pisten präpariert sind um dann eben immer auf der Piste bleiben. Schönes Wochenende
 

nachtlicht

Aktives Mitglied
In Budoni am Strand , nahe der Tavernetta, gibt es einem Bereich wo man sich Sonnenliegen mieten kann. Wenn die Mietstation besetzt ist weht die grüne Fahne und wenn sie unbesetzt ist die rote. Finde ich persönlich sehr verwirrend. Denn es hat nichts mit der schwimmsicherheit zu tun.
 
Karte gefährlicher Strände Sardiniens

In diesen Tagen sind an den Stränden wieder Touristen ertrunken, zuletzt ein Deutscher u. ein Mailänder am Strand von Rena Maggiore. Aus diesem Anlass hat die "Nuova" eine Karte der 8 "gefährlichsten Strände" veröffentlicht (11.7., S. 3). 2 davon liegen an der Ostküste, 6 an der Nord- u. Westküste.

  1. Porto Frailis, Orri
  2. La Caletta di Siniscola, Orosei
  3. Von der Costa Paradiso bis Rena Maggiore
  4. Einige Küstenabschnitte bei Alghero
  5. Porto Alabe, Tresnuraghes
  6. Is Arenas
  7. Is Aruttas, Cabras
  8. Funtanamare, Gonessa
An der Westküste wird der Maestrale für die Gefährdungssituation verantwortlich gemacht.

Achtung: Auf der Grundlage welcher Daten diese 8 Strände identifiziert worden sind, wird nicht erläutert!

Weiter wird berichtet, dass die Regionalregierung gut 400.000 € zur Verbesserung der Sicherheit an den Badestränden bereitgestellt hat.

Günther
 

corona niedda

Sehr aktives Mitglied
bin ich mal gespannt ob hier irgendein euro der 400 000 ankommt.
wahrscheinlich gehen die parlamentarier davon garnelen-essen
:D

im prinzip isses ganz einfach:
1. badewannenflair = maximale wellenhöhe unter einem halben meter: null problemo.

2. action und höhere wellen als maximal nullkommafünfmeter = vorsichtistgeboten und stehenbleiben im wasser wo gestanden werden kann, nicht rausschwimmen.

3. noch ne steigerung: wenns dir auf dem ersten meter sand stehend im wasser den sand unter den füssen wegzieht = NIXWIERAUS aus dem Wasser.

p.s. dies gilt für den mittleren westen. vielleicht hat das meer im osten andere verhaltensweisen.

saluti

christine
 
Die Bürgermeister sagen, es sei noch nichts angekommen. Das ist wohl wie mit den versprochenen Hilfen nach der Überschwemmung vom November 2013.
 

bo-ju

Sehr aktives Mitglied
Christines Beitrag gilt genau so für den südlicheren Westen.

Fontanamare bei Gonnesa ist so gefährlich (und hat schon etliche Tote gefordert), weil die Bucht harmlos und sanft aussieht, aber sehr starke Unterströmungen hat, die durch die Unterwasserfelsen noch gefährlicher werden. Es zieht einen unweigerlich raus. Schon mal im alten Forum beschrieben.

Außer bei Maestrale, dann geht eh keiner ins Wasser sondern genießt das Schauspiel vom Ufermäuerchen aus.

Wann hat sich eigentlich die Schreibweise "Gonessa" durchgesetzt? Ich kenne das Dorf nur als "Gonnesa" (Toponomastic Sarda, Seite 268), so wie Gonnoscodina, Gonnosfanadiga, Gonnosnò und Gonnostramatza.
 

Georgie

Sehr aktives Mitglied
Weiter wird berichtet, dass die Regionalregierung gut 400.000 € zur Verbesserung der Sicherheit an den Badestränden bereitgestellt hat.
Hoffentlich beschränkt sich die Verbesserung der Sicherheit an den Badestränden nicht wie bisher auf die Aufstellung von Warnschildern wie "Unsichere Badeanstalten wegen fehlende Rettungsdienste" :D
 
A

Ausgetretenes Mitglied 1976

Gast
Hallo zusammen,

für alle, die ihren Urlaub erst noch buchen: Kommt einfach an die Südostküste (südlich von Cagliari)!
Die Strände von Pula, Giacomo oder auch Cagliari (Poeto) sind absolut sicher und im Juli und August bewacht.
 
A

Ausgetretenes Mitglied 1976

Gast
Sorry,
mein Tablet macht mich fertig: Es ist der Strand von GHIA und nicht von Giaccomo!
 
Genau das wollte ich mit meinem Beitrag (Nr. 12) nicht bezwecken: Daß jetzt Werbung für oder Stimmung gegen bestimmte Strände/Gegenden gemacht wird. Ich finde das unseriös,
@ amichetto!
Ich habe auch ausdrücklich hierauf hingewiesen:
"Achtung: Auf der Grundlage welcher Daten diese 8 Strände identifiziert worden sind, wird nicht erläutert!"

Also bitte nur sachdienliche Beiträge. Außerdem ist es besser, lieber einmal zuviel als einmal zuwenig zu warnen. Und wer solche Informationen zu bestimmtem Stränden hat, entscheidet dann autonom, wohin er/sie reisen möchte.

Günther
 

IKristina

Neues Mitglied
Hallo an Alle,

Nach zwei Sardinienreisen haben ich meine Eltern nun angesteckt - sie suchen sich gerade ihre Urlaub für Mitte September heraus und haben sich total in Torre Dei Corsari verliebt. :)

In diesem Threat aber auch im Forum generell lese ich immer wieder vom Westen und würde meine Einschätzung zur Region gerne nochmal abgleichen, bevor ich Gefahr laufe, ihnen vieles schlecht zu reden.

Meine Einschätzung (Kombination aus eigener Erfahrung und dem Forum):

- Wahrscheinlichkeit roter Flaggen rund um Torre Dei Corsari Mitte September recht hoch, da nichtmehr tagesaktuell ausgehangen oder gar überwacht

- Baden eher gefährlich, da dann jeweils unklar, ob wirklich Gefahr herrscht oder Rote Fahne noch als Überbleibel aus der Hochsaison hängt

- ruhiges, wildes Sardinien mit ggf. längeren Wegen zu guter Infrastruktur

Ich würde mich sehr über eine kurze Einschätzung/ Erfahrungen freuen.

Zuletzt hätte ich auch noch ein paar Fragen:

1. Wie ist die Region Mitte September? Sind Restaurants/ Infrastruktur noch geöffnet?

2. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit am Strand von Torre Dei Corsari gefahrlos baden zu können?

3. Gibt es Sehenswertes/ Ausflugsziele innerhalb 1-1,5 stunden Fahrt?

4. Gäbe es darüber hinaus noch etwas wichtiges zu bedenken?

Schonmal ganz lieben Dank an jeden, der sich die Mühe macht zu antworten. Die Süd- und Ostküste kenne ich selbst ganz gut, war aber nur 2x für einen Ausflug im unteren Westen.

Viele Grüße!
 
Anzeige

Top