Fähre Einmal Fähre...immer Fähre?

Holly123

Neues Mitglied
Buongiorno! Da unsere Flüge wegen der Corona Krise gestrichen wurden, haben wir uns für die Fähre von Livorno nach Olbia entschieden. Nach acht al Fliegen und Inselfreuden bereits nach 3 Stunden das erste Mal. Nach einer recht langen Anfahrt aus Hamburg erwartete uns ein Schiff, das lediglich im Inneren Sitzgelegenheiten vorhielt, was in Ansehung der Krise noch nicht so optimal war. An Deck saß, wer kann, auf Isomatten, Luftmatratzen und Decken. Ich hoffe auf die Rückfahrr auf einem anderen Kahn. Wer denkt, dass es vielleicht zurzeit sicherer sein könnte als zu Fliegen, der irrt. Abstand wird definitiv nicht eingehalten und die Orga des Ein-und Ausschiffens war recht abenteuerlich. Dennoch : nach sieben Stunden Seereise, auf der Suche nach Schatten, wurden wir mit der Einfahrt nach Olbia belohnt. Als wir von der Fähre fuhren, wurde uns Fieber gemessen, aber die Einreiseformulare mit dem QRCode mussten wir nicht vorzeigen. Nun bin ich gespannt, ob wir unser Auto mit Köstlichkeiten vollpacken und sich die Anfahrt mit dem eigenen Auto wirklich lohnt. Aber was tut man nicht alles für drei Kanister Olivenöl aus Seneghe??? Und die bekommt man nicht mit dem Flieger so einfach mit.
 

mare

Sehr aktives Mitglied
Halllo! Gut zu wissen wäre, welche Reederei und welches Schiff war das denn?
Eine Tagfahrt? Ich habe dieses Gedrängel Richtung Garage noch nie verstanden und jetzt wäre es wirklich erst recht nicht zu verstehen.

Es gibt Schiffe, die sowieso keine Sitzgelegenheiten an Deck haben, Nuraghes, Sharden, Bithia......
Aber dass auch bei anderen Schiffen aktuell die Sitzgelegenheiten und Liegestühle an Deck entfernt wurden, darüber gab es aktuell schon verschiedene Berichte, und das ist wohl gerade der aktuellen Situation, den Hygienevorschriften geschuldet, weil diese nach jeder Benutzung desinfiziert werden müssten. Sonst wäre eine Möglichkeit bei einer Tagfahrt eine Kabine zu nehmen oder gleich eine Nachtfahrt mit Kabine zu buchen .
 
Zuletzt geändert:

Corrado

Sehr aktives Mitglied
Livorno, Olbia wird entweder von Grimaldi bzw Moby bedient. Und ab Hamburg muss man einfach mit mindestens 30 bis 34 Stunden rechnen, bis man in Olbia vom Schiff fährt. Da muss man aber schon durchfahren mit wenigen Pausen. Ich benötige von München aus mindestens 22 Stunden. Diese Zeit ist nicht zu vergleichen mit einem Flieger.
Sowohl bei Grimaldi wie auch bei Mobi gibt es genügend Sitzplätze an Deck und in den Restaurants. Oder Sie buchen sich ganz einfach eine Kabine. Das bei so einer langen Anfahrt eh sinnvoll ist. Dann können sie in fast aller Ruhe schlafen, sind in der Kabine alleine und können aber auch auf Deck gehen für die Annehmlichkeiten, die das Boot sonst so bietet. Natürlich liegen in der Nacht oft Leute mit Luftmatratzen, Decken usw.. in den Gängen, auf Deck und unter den Treppen. Die sparen sich halt eine Kabine. Mache ich auch, weil es mich bei 10 mal hin und her einfach zuviel kostet. Ich bin allerdings alleine. Die Rückfahrt wird nicht anders verlaufen. Da wäre es aber dringend notwendig in einer Kabine zu nächtigen. Ihre Anreise zum Hafen Olbia ist relativ kurz, aber Ihre Rückreise dann nach Hamburg, die ist lange und sie sollten ausgeschlafen sein.
Was das Ein und vor allem das Ausschiffen anbelangt, das liegt an der Verhaltensweise von uns allen. Ins Auto darf nur der Fahrer, aber niemand hält sich dran, die Garagen werden Deckweise aufgerufen, aber es hält sich niemand daran, Alle stehen mit Hund Katze, Kind, Frau, Mann vor der Treppe und alle wollen die ersten sein am Auto. Da ist es schwer, Abstand zu halten. Und das Personal spricht halt mal nur italienisch und kann sagen was es will, es versteht niemand und es hält sich auch keiner dran. Und diejenigen, die es verstehen, sprich die Festlanditaliener, die halten sich gleich gar nicht daran..sorry für meine Offenheit... Aber nach zirka 50 mal und her weiß ich wovon ich rede... Jetzt aber viel Spass, einen wunderschönen Urlaub und erholt euch.
 
Zuletzt geändert:

Sijo

Neues Mitglied
Hallo zusammen,
möchte mich an dieser Stelle erst einmal vorstellen, denn es ist mein erster Beitrag.
Mein Mann und ich reisen seit einigen Jahren mindestens einmal im Jahr nach Sardinien, weil uns die Insel sehr ans Herz gewachsen ist.
Bisher sind wir nur einmal mit dem Flieger angereist und sind insofern dankbar für jede Information bezüglich Anreise mit der Fähre, da wir sehr hoffen, dass unsere für September geplante Reise auch stattfinden wird, nachdem wir die für Mai/Juni besser stornieren mussten.
Freue mich über alle Informationen und Erfahrungen bei der Anfahrt und vor allem beim Ein- und Ausschiffen oder anderen Gegebenheiten.... Da wir aus NRW kommen, meist von Genua übersetzen, haben wir immer eine Kabine, fahren nachts und nutzen die Zeit zum Schlafen und kommen entspannt in Olbia oder Porto Torres an.
Auf jeden Fall vielen Dank für eure Informationen und einen entspannten Urlaub....
 

Corrado

Sehr aktives Mitglied
es hat sich eigentlich nichts für euch geändert. Ausser, dass ihr den Code anfordern müsst und euch eventuell noch die Temperatur gemessen wird. Ob das im September noch der Fall ist weiß keiner. Ansonsten bucht ihr die Kabine wie immer und fahrt in der Nacht übers Meer und am Tag fahrt ihr von der Fähre runter und macht ganz einfach Urlaub wie ´immer... Bleibt entspannt.... schönen Urlaub..
 

Sijo

Neues Mitglied
Danke, das hört sich gut an. Die Fähre ist schon gebucht, wir zählen die Tage schon rückwärts, noch 77 x schlafen :cool:
 

Bisso

Sehr aktives Mitglied
Ich bin am Mittwoch mit der Nachtfähre von Porto Torres nach Genua gefahren, mit der Janas von Tirrenia. Sitzgelegenheiten draußen gab es nur die üblichen provisorischen Kästen, die eigentlich nicht zum sitzen sind, aber trotzdem so genutzt werden.
Man durfte sofort bei Hafeneinfahrt auf die Fähre wie auch schon bei der Hinfahrt, was die Kabinenvergabe sehr entzerrt hat. Die Leute haben schon auf Abstand geachtet, überall waren Desinfektionsspender aufgestellt und die Durchsagen gab es in vier Sprachen. Auch beim Ausschiffen wurde auf den Treppen echt auf Abstand geachtet, viele Leute blieben an Deck oder in den Aufenthaltsräumen bis die Garagen zur Ausfahrt geöffnet haben. An die Aufforderung, dass nur die Fahrer zu den Autos sollen und der Rest zu Fuß vom Schiff soll, hat sich aber kaum jemand gehalten. War eine sehr entspannte Überfahrt!!
Aber die 700 km hinterher nach Hause waren hart und ich werde wieder eher fliegen wenns denn wieder geht ;)
 

sardegnaorange

Sehr aktives Mitglied
Aber die 700 km hinterher nach Hause waren hart und ich werde wieder eher fliegen wenns denn wieder geht ;)
war es denn schon wieder so voll und mit stau? und wenn ja, auf welcher strecke?
und danke für deinen bericht.
 

Bisso

Sehr aktives Mitglied
Voll war es nicht, ein wenig Stau in Genua am Morgen, um Milano gings wunderbar und am Gotthard auch keine Wartezeit. Der einzige richtige Stau war um Zürich, weil die da die Umgehungsringe neu machen. Kaum deutsche Autos auf der Strecke, also von dem her gings gut. Aber 700 km stecke ich einfach nimmer so leicht weg, bin ziemlich kaputt hinterher.
 
Anzeige

Themen mit ähnl. Begriffen

Top