Auto E-Auto auf Sardinien

HansP1

Sehr aktives Mitglied
Ich hatte die Suchfunktion bemüht und nix gefunden, entweder das falsche Schlagwort verwendet, oder das Thema gabs wirklich nicht.
Nehmen wir mal an, es möchte jemand mit einem reinen E Antrieb nach Sardinien, was gibts da für Erfahrungen.
Über Sinn wollen wir hier nicht reden, da mache ich jetzt einen Beitrag in Off Topic auf, da können wir uns dann darüber auslassen.
Hans
 

Bisso

Sehr aktives Mitglied
Hier ist noch ein interessanter Artikel über die geplante "elektrische Revolution". Interessant, dass wohl gerade die Rückständigkeit Sardiniens in einigen Bereichen einen schnelleren Fortschritt möglich macht

 

HansP1

Sehr aktives Mitglied
Danke, hab ich doch Pfeilgrad E-Auto eingegeben und nix gefunden, kannste mal sehen.
Für Caravaner wie mich ist E Zugwagen momentan nicht geeignet, aber hat mich mal interresiert. Ein Campingnachbar ist von Deutschland die 1100 Km bis hier in die Normandie gefahren, solo ohne Anhänger und hat alles tadellos geklappt nur hier in der Nähe von Cherbourg hat er 2 Stunden auf eine freie Station gewartet.
 

aufreisen21

Aktives Mitglied
Die Stromquellen auf Sardinien - nicht nur für das E-Mobil interessant.



Über die E-Mobilität hier im Forum zu diskutieren macht wenig Sinn. Mein weibliches sagt mir, zu viele Menschen, die mit Ölverschmierten Händen am Motor und dem Getriebe arbeiten wollen, einen Motorlärm als Musik empfinden und wo es aus dem Auspuff röhren und qualmen muss. Diese sind hier in der Oberhand, sehen da einen Abgesang und man will doch, das alles bleibt, wie es ist. Also mit den Motoren. Vor 133 Jahren, August 1888, fing auch eine Diskussion an. Damals Verbrenner gegen Pferdekutsche. Auch heute gibt es noch Pferdekutschen.;)

Der Umweltgedanke ist aber nicht mehr wegzudiskutieren und nicht nur wegen einer wachsenden E-Mobilität muss man natürlich sich fragen. Wie sieht es auf Sardinien denn aus mit dem Strom? Denn der wird ja benötigt. Angst brauchen wir nicht zu haben in Bezug des Angebotes.

Sardinien ist die einzige italienische Region, die einen Stromüberschuss produziert und Strom nach Korsika und auf das italienische Festland exportiert
Quelle: https://gaz.wiki/wiki/de/Sardinia


porto rotondo.JPG
(Für die, die Rechnen wollen. Runde 15 - 18 kWh auf 100 Km verbraucht ein E-Auto der Mittelklasse)

Dies geschieht seit 1965

Die SACOI (HGÜ-Verbindung Sardinien-Corsika-Italien) ist eine der ältesten Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungs-Anlage der Welt und eine der wenigen, die keine reine Zweipunktverbindung ist, denn sie dient der Anbindung der Stromnetze Sardiniens und Korsikas an das von Italien und somit von Kontinentaleuropa
1992 wurde ein zweiter Pol mit einem Übertragungsvermögen von 300 MW bei einer Spannung von 200 kV in Betrieb genommen. Zeitgleich wurden auch die Quecksilberdampfgleichrichter des ersten Pols durch Thyristoren ersetzt. Im Zuge dieser Maßnahme wurde auch die Stromrichterstation auf dem italienischen Festland von San Dalmazio nach Suvereto verlegt.
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/SACOI zuletzt bearbeitet am 18. Januar 2021


Das Kohlekraftwerk Fiume Santo auf Sardinien mit rund 600 Megawatt, es gehörte mal EON. 2012 verhinderten die Kumpel der letzten Zeche auf Sardinien, der Grube Nuraxi Figus die Schließung (ich fand jetzt auf Google nur Informationen von 2012, dem Streik, der Blockade).

gratis.JPG
( Zum Nulltarif gibt es aber auch)


Aber wer glaubt, Strom auf Sardinien kommt nur durch die Kohle, der irrt gewaltig.
So fand ich:

Mit zuletzt über 25 Gigawatt installierter Leistung tragen Windenergie und Solarenergie in Italien bereits mehr als 15 Prozent zur Stromerzeugung bei. In bestimmten Gebieten wie auf den Hauptinseln Sardinien oder Sizilien erzeugen Wind und Sonne gemeinsam bereits 30 Prozent der installierten Gesamtleistung.

Quelle: https://www.cleanthinking.de/wie-sardinien-mit-deutscher-technologie-sein-stromnetz-stabilisiert/ (By Martin Jendrischik On 22. März 2014)


und

Bis 2030 soll die Kapazität der Windkraft von derzeit 10 Gigawatt (GW) Kapazität auf 18,4 GW steigen. Die Solarenergie-Kapazität soll von rund 20 GW auf 50,8 GW wachsen, wobei die Fotovoltaik klar dominiert. Bisher gibt es erst eine Handvoll Concentrated Solar Power-Anlagen (CSP) im Land, diese stehen in Sizilien und auf Sardinien. Bis 2030 sollen CSP 880 MW an Kapazität beisteuern.

Quelle: https://www.gtai.de/gtai-de/trade/b...staerker-auf-windkraft-und-fotovoltaik-110866 vom 26.06.2019


und aktuell:

Das italienische Unternehmen Energy Dome baut eine Pilotanlage, die die Versorgungssicherheit auf der Basis von komprimiertem Kohlendioxid verbessern soll. Die Speicherkosten sollen nur halb so hoch sein wie bei Lithium-Ionen-Batterien.
Ein Prototyp mit einer Leistung von 2,5 MW und einer Kapazität von 4 MWh ist auf der italienischen Insel Sardinien im Bau. 2022 soll er in Betrieb gehen. Wenn er sich bewährt will Energy Dome Anlagen mit 25 MW und 100 bis 200 MWh bauen.
Quelle:https://www.ingenieur.de/fachmedien/bwk/energiespeicher/ein-klimagas-soll-das-klima-retten/ 05.08.2021, Von Wolfgang Kempkens


Und für Urlauber ist das wohl sehr Interessant was dieser Campingplatz berichtet:

Wir sind eines des ersten Location im Norden von Sardinien teilweise elektrisch durch eine Photovoltaik-Anlage mit Strom versorgt. Wir produzieren ca. 60% der benötigten Energie. Unser Ziel ist es, in den kommenden Jahren andere Paneel zu installieren, um vollständig durch erneuerbare Energien versorgt zu werden.
Quelle: https://www.camping.it/de/sardinien/laliccia/ 12.11.2020

cagliari.JPG


Für mich keine Frage. Das E-Mobil auf der Insel ist gern gesehen. Stadtbesichtigen und gleichzeitig das Auto dabei Aufladen. Feine Sache.
 

Maren

Sehr aktives Mitglied
Nehmen wir mal an, es möchte jemand mit einem reinen E Antrieb nach Sardinien, was gibts da für Erfahrungen.
Kommentar von Bekannten, die mit einem E-Auto auf Sardinien waren im Juni: würden sie vorderhand nicht mehr machen, ausserhalb der Städte gibt es bislang kaum Ladestationen. LG, Maren
 

HansP1

Sehr aktives Mitglied
Sehr schöner Beitrag Aufreisen 21
Danke Maren, wie gesagt, Wohnwagen ziehen funktioniert noch nicht, also für mich vorerst Konventionell fahren im Urlaub, aber zu Hause im Kurzstreckeneinsatz bis 100 KM einfach, rein elektrisch, geht gut.
 

aufreisen21

Aktives Mitglied
Wer mit einem E-Mobil reisen möchte, der braucht (immer, egal wo hin) ein Auto mit einer Reichweite von mindestens 300 Kilometer, besser noch höher. Und die gibt es ja Mittlerweile nicht nur bei Tesla. Wobei Teslafahrer durch das ausgezeichnete Ladenetz natürlich im Vorteil sind. Olbia und Oristano haben Supercharger. Das bedeutet, in 30 Minuten hat man wieder 300 Kilometer mindestens zur Verfügung. (Das entspricht ja soeben der gesamten Länge Sardiniens.)
Es gibt auf Sardinien einige Unterkünfte, die ja eine Lademöglichkeit haben. Dort, wo man schläft = laden. Und man hat keine Probleme.
Man muss etwas umdenken in der Planung des Urlaubs.
Wer das nicht macht, oder mit viel zu kleinem Accu (Smart und dergleichen) meint es zu meistern, der ist entweder ein ganz großer Idealist, oder einfach....:rolleyes:
 

ClaudiusB

Neues Mitglied
Mir sind einige Leute bekannt, die ebenso wie ich einen Wohnwagen mit ihrem Tesla ziehen.

Ich gehe davon aus, dass es auf Sardinien so unkompliziert ist wie auf dem Festland. Die beiden Supercharger sowie die Destination Charger sollten reichen.

Gibt es hier im Forum Leute, die schon mal mit Tesla - mit oder ohne Wohnwagen - auf Sardinien unterwegs waren? Mich würde interessieren, ob es jemand geschafft hat auf der Fähre zu laden. Der original Ladeadapter UMC1 mit rotem und blauen 16A Adapter ist vorhanden.
 

Pfeiffer_Peter

Mitglied
Hallo zusammen,
wir fahren am 11. September zum 41. Mal für 3 Wochen runter nach Sardinien. Dieses Mal mit dem E- Auto als Premiere. Zugegeben wir haben eine Reichweite von ca. 600 km mit der 85 kW Batterie, was auf dem Festland keinerlei Probleme darstellt. Es gibt sehr viele Ladestationen, und mit den richtigen Ladekarten von Enel und EnBW klappt das auch, weiterhin kann man seinen Wagen mit dem richtigen Adapter auch über eine Steckdose im Ferienhaus laden (Auto kann beim Ladestrom auf 5 Ampere runtergeregelt werden). Verlängerungskabel mit 50m Länge ist dabei. Es wird ein Abenteuer, aber ich berichte gerne um noch unentschlossenen die Möglichkeit eines E-Autos aufzuzeigen.
 

Pfeiffer_Peter

Mitglied
Kommentar von Bekannten, die mit einem E-Auto auf Sardinien waren im Juni: würden sie vorderhand nicht mehr machen, ausserhalb der Städte gibt es bislang kaum Ladestationen. LG, Maren
Hallo zusammen, wir sind rein Elektrisch von Rheinland-Pfalz über Genua in Olbia angekommen und gerade um Villasimius unterwegs. Bei einer ordentlichen Planung alles überhaupt kein Problem. Wir haben die Ladekarte von ENEL, also einfach Trauen, es ist eines der letzten Abenteuer.
 
Anzeige

Themen mit ähnl. Begriffen

Top