Fähre das erste Mal mit einer Fähre-leicht überfordert

Silvia L

Mitglied
Hallo,
wir möchten nächsten Sommer mit der Fähre nach Sardinien und obwohl ich mich mit Urlaub und Reisen sehr gut auskenne, bin ich hier etwas überfordert. Nachdem ich nun wenigstens eine Seite gefunden habe auf der man Fahrtzeiten und Preise angezeigt bekommt, habe ich doch noch einige Fragen. Ganz wichtig wann muss man an der Fähre sein und wie lange dauert es bis man dann drauf ist? Kann man z.B. schon zwei Stunden vor Abfahrt auf die Fähre und dann z.B. ins Restaurant gehen? Bei manchen Fahrten wird mir als Unterbringung nur eine Dreibettkabine angezeigt. Kann man die dann zu zweit buchen oder kommt dann noch jemand in die Kabine dazu ( Kenne ich so von früher beim Autoreisezug)?
Vielen Dank für Eure Tipps
VG SilviaL
 

Bisso

Sehr aktives Mitglied
Ciao Silvia,

du kannst Fähren vergleichen bei zB Direktferries.de oder bei turisarda.de buchen.

Man sollte mind. zwei Stunden vor Abfahrt am Hafen sein und kann dann auf dem Schiff ins Restaurant gehen. Das Einfahren auf die Fähre kann sich ziehen, also besser vorher noch für Verpflegung sorgen. Und wichtig ist, dass ihr eure Sachen zum Übernachten gleich griffbereit habt, weil man nach dem Parken recht schnell das Parkdeck verlassen soll und es da auch ziemlich eng ist.
Und es wird niemand Fremdes in deine Kabine gelegt.. ich hatte schon öfter alleine eine Vierbettkabine ;)
 

Bea2

Sehr aktives Mitglied
@Bisso
man sollte 2 Stunden vor Abfahrt im Hafen sein, das heißt allerdings nicht, dass man schon auf die Fähre darf.
Da stehst du dann noch mal mindestens 1 Stunden und die Bordrestaurants, öffnen, wenn die Fähre sich bewegt, ehr nicht.

Bea2
 

Silvia L

Mitglied
Ich wollte eigentlich direkt bei einer Fährgesellschaft buchen. Das mache ich bei Flügen auch immer so. Bei Problemen wird man dann nicht zwischen Vermittler und Flug- bzw.Fährgesellschaft hin und hergeschickt.
Was ist Turisarda?
VG Silvia
 

Rauhellern

Mitglied
Turisarda ist ein Reisebüro - Spezialist für Sardinien mit einem sehr guten Überblick über die diversen Fährangebote nach / von Sardinien. Die ersten Reisen haben wir auch noch direkt bei der Fährgesellschaft gebucht, aber seit einigen Jahren buchen wir nur noch über Turisarda. Wir sind sehr zufrieden und haben immer direkt einen Ansprechpartner.
 

Sardist

Sehr aktives Mitglied
Hallo Silvia,

Ich beschreibe kurz wie es abläuft bei Corsica Ferris in Livorno.

Du kommst, weil Du vor lauter Angst und Aufregung Puffer auf deiner Anreise einplanst, ca.3 Stunden zu früh an. Du bist froh die Anfahrt zum Porto, dank italienische Ausschilderung, eigener Ungläubigkeit nebst verzweifeltem Navi erfolgreich gemeistert zu haben. Glückwunsch! (Ich habe bei 6 Versuchen glaube nur 2 mal auf Anhieb die Zufahrt direkt getroffen und immer gedacht, Alta, die bauen hier ständig um. Es gibt für die Fähre auch 2 Verkehrszeichen....eines führt Dich gnadenlos in so einen Industriehafen, hab leider kein Foto) Mein Tipp: Folge dem hoffentlich neuesten Navi in deinem Auto und versuche nicht irgendwie nebenher die Beschilderung zu deuten.

Jetzt wird's ernst: Du bist da, stehst in der mehrspurigen Schlange, hast kein Wohnwagen/Mobil und musst mal. Da ist Livorno ganz weit vorn, was fehlenden Service anbelangt. Du musst nun wieder die Sicherheitszone verlassen (zu Fuss, weil hinter Dir steht schon einer und es gibt kein zurück mit dem Auto), zu so einem großen unscheinbaren Bau mit WC und Schnellimbiss. Deine Augen werden grösser, du verfluchst auch nur jeden Schluck aus deiner Wasserflasche, den du vorher getrunken hast. Denke an Ausweis und Papiere, der Sicherheitsmann auf dem Rückweg ist gnadenlos!

Du kommst zurück. Erste Freundschaften haben sich in der Schlange gebildet. Jeder Hund und jeder Wartende ist mittlerweile auf dem Platz. Campingstühle, Bierchen....so richtig Zeit mal "Touristen" zu sehen. Bikergruppen, Familiendramen mit übermüdeten Plagen.....Zeit für Sozialstudien. Wichtig: Foto von Fähre machen!

Der Moment! Es bewegt sich schlagartig irgendwas. Wenn Du Pole Position, dank deine zeitigen Anreise hast Glückwunsch...Boarding! Von allen Wartenden wird wie auf Befehl jeder Motor angelassen. Warum? Die Fähre fuhr ja schön öfters einfach dann so los und es wurden Leute verzweifelt einfach im Hafen stehen gelassen? Ich hab es noch nicht begriffen, es muss irgendwas mit Herdenverhalten zu tun haben. Du fährst locker in den Schiffsbauch. Es entsteht eine gewisse Hektik ob der wild winkenden Einweiser. Es kommen Fragen auf. Was kostet einmal Ausbeulen und Lackieren? What the [Wort zensiert] soll ich noch dichter an die Schiffswand? Hallo, ich habe einen Bierbauch und bin nicht auf Diät! Naja, sowas in der Art halt. Man bekommt das Gefühl nicht los irgendwie im falschen Film zu sein....erst haben die da stundenlang Zeit und lassen mich warten, dann verlangen die Freunde aber ein Parkmanöver in F1-Boxenstopp-Bestzeit!?

Jetzt nimmst Du schnell das notwendige Zeugs für die Nacht. Extrakuscheldecke ist zu empfehlen. Dann machst Du noch ein Foto auf welchem Deck Du parkts und ab zum Bude fassen. Auf den Gängen laufen Stewards rum und zeigen Dir deine Kabine (DEINE, du buchst kein Bett sondern eine Kabine). Ab dann hast Du alle Zeit der Welt alles auf der Fähre zu erkunden. Übrigens dauert es noch ne Stunde zwei bis es losgeht und Du fragst Dich erneut, warum haben die da unten gerade so eine Hektik gemacht?

Viel Spaß! Es ist aber jedes mal irgendwie schön. Es ist wie der Startschuss für einen Urlaub auf Sardinien ;-)

VG
Stephan
 

Silvia L

Mitglied
Hallo sardist,
vielen Dank für Deine tolle Beschreibung. Wir werden aber ab Genua fahren und wahrscheinlich die Nacht zuvor in einem Hotel in Hafennähe verbringen.
VG Silvia
 

Bisso

Sehr aktives Mitglied
Hallo Silvia,

also wenn ihr euch Genua anschauen wollt, was auch eine wirklich schöne Stadt ist, dann verstehe ich die Übernachtung dort.
Wobei auf dem Schiff übernachten in einer Außenkabine wirklich ein Erlebnis ist. Meist schlafe ich sehr gut und
wache rechtzeitig auf, um den Sonnenaufgang über Korsika mit einem Kaffee in der Hand auf Deck anzuschauen. Einfach herrlich!! Und man kommt am Morgen ausgeruht auf der Insel an ;)
 

Sardist

Sehr aktives Mitglied
Na gut, weil gewünscht noch weitere Erfahrungen bei der Überfahrt (ich benutzte bisher nur die Abendfähre CF Livorno-Golfo Aranci und Retoure)

Der Abend: Glücklich in der kostengünstigen Innenkabine angekommen. Hier greife ich auf vorherige gemachte Erfahrungen bei ersten Buchungen zurück. Ich kann den Vorteil der Außenkabine nur am klaustrophobischen Problem für das notwendige Vorhandensein eines verschwommenen "Fensters" festmachen. Schön ist es ja schon so ein Fenster, nur irgendwie total unnötig. Man kann es nicht öffnen, sieht im Dunkeln nichts...aber ok, wer es braucht soll es buchen. Gedanken über Titanic-ähnliche Vorkommnisse und wie man am besten jetzt dieses Schiff verlassen würde, ja die gibt es. Eisberge stehen aber absolut nicht als Ursache des Untergangs im Plan. Das Fenster einschlagen, wenn der Dampfer sinkt? Keine realistische Option.

Die Klimaanlage in der Kabine: Sofort zudrehen. Zu kaltes Klima.....ich kann auf 1 Woche Erkältung in Badesi zurückblicken, dank dieser Kühlung auf der Fähre. Nicht schön.

Essen fassen: Du willst ein paar Pommes. Ok jetzt muss man langsam auf Italiano schwenken und patate fritte bestellen. Der "Koch" oder Multifunktionsmitarbeiter (jeder macht gefühlt da alles) ist total hilfsbereit. Jedoch der einzige Bus einer Reisegruppe Rentner hatte die gleiche Idee, nur exakt 1 Minuten vor Dir. Es muss ein Fluch sein. Und was die älteren Damen und Herren vor Dir nicht an Gourmet-Sonderwünschen an so eine Kombüse haben ....es braucht alles seine Zeit. Mei Nerven! Selber grillen an Deck wäre eine schnellere Option.......nein. Du bist jetzt im Urlaub. Sei nicht so deutsch.

Abendspaziergang und Kontrolle der Sicherheit: Noch schnell mal alle ADAC getesteten und vertraglich verbrieften Sicherheitsmaßnahmen am Schiff nachprüfen. Tausend Schilder....wenn ich nun der letzte Mann an Bord wäre, wie würde ich diese Sachen bedienen? Ich würde trotz vorhandenem Bootsführerschein und 8-sprachiger Anleitung am Objekt der Überlebensrettung scheitern. OMG, möge niemals auch nur jemand daran denken diese Beiboote selbständig zu Wasser lassen zu müssen. Ich sehe Kisten mit Rettungswesten, denke über die Wassertemperatur des Mittelmeers nach...ja eine 50% Wahrscheinlichkeit besteht damit. Aber egal, mit einem überteuerten 0,33l Ichnusa in der Hand verschwimmen diese Gedanken langsam, der Tag war auch lang. Letzte Hunde führen ihre Besitzer an Bord spazieren. Uffpasse! Es gibt Pfützen. Kein Seewasser!

Naja, irgendwann denkst du dann noch über den abgedeckten Pool an Deck nach und warum der da ist. Sinn macht er ja wenig auf dieser Fähre. Auf dem Heimweg stolperst Du über Sparfüchse im Schlafsack, bekommst Gefühle des Mitleids, dann aber auch wieder Fragen "warum spart man so?"...ich bin zu alt dafür.....

Der Schlaf ist echt sooooo schön an Bord. Das 3. Ichnusa hat geholfen, ok, der Rotwein zwischendurch mit der Frau war auch eine kleine Hilfe....im Bewusstsein alles für den Start in den Urlaub nun erledigt zu haben schläft man tief und fest.

SeniorieeeSenniorieeee ...wirres Italienisch. Warten wir auf Englisch....Alta, es wird nicht besser. Es dämmert einem nichts wirklich verstanden zu haben......Doch! Irgendwas mit Kaffee!
 
Zuletzt geändert:

Sardist

Sehr aktives Mitglied
Nein! Eigentlich komme ich mir schon wie ein Verräter vor. Es sind doch diese geilen eigenen Erfahrungen wo jeder selber machen sollte und nicht vorher erfahren dürfte :cool:
 

Georgie

Sehr aktives Mitglied
Eigene Erfahrungen machen ist die eine Sache, aber lustig wird's ja erst, wenn man sich selber mit denselben, eigentlich banalen Erlebnissen auf diese humoristische Art wieder findet. Man kann sich ja erst so richtig darüber amüsieren, nachdem man das alles selber zig-Mal erlebt aber das Humoristische an der Erlebnissen gar nicht gesehen hat. Erst im Wiedererkennen liegt der Witz. Deshalb bist du kein Verräter, schreib das Buch:D
 
Hallo Sardinist,

ich kann Georgie nur zustimmen, zumal man - möglicherweise durch die Anreise und als Fähren-Neuling reichlich gestresst - ich spreche aus Erfahrung, erst im Nachhinein über das ganze Geschehen schmunzeln kann.

Und Abläufe zur Abwechslung mal humorvoll und nicht abschreckend dramatisch darzustellen, finde ich schlichtweg prima. Auch dafür ein GROSSES DANKESCHÖN und das nächste Ichnusa erheben wir auf Dich ;))

Renate
 

Feuerpferd

Sehr aktives Mitglied
@Sardist Saugut!!! Ich fliege seit zig Jahren und bekomme immer wieder zu hören, dass ich unbedingt mal mit der Fähre anreisen muss. Beim lesen Deiner Beiträge wird mir im Wechsel heiß und kalt: Au ja, das nächste Mal reise ich auf jeden Fall mit der Fähre an........ ach lieber doch nicht. :) ;)
 
Zuletzt geändert:

Sardist

Sehr aktives Mitglied
Der Morgen: Der Frau die Dusche überlassend erstmal eine Kippe an Deck. Festland auf steuerbord in Sicht. Je nach Monat ist es noch dunkel oder schon Dämmerung. Die Flurleichen schauen alle irgendwie leicht unentspannt aus. Bloß nicht grüßen. Da sie meist in Treppenaufgängen auf ihren Isomatten kampieren haben selbst die freundlichsten "Camper" nach dem 10. Gruß an vorbeischlendernde Mitreisende aufgegeben. Es kann auch der eigene mitleidige Blick sein, welcher sie gefühlt als Mensch zweiter Wahl irgendwie als Ausgegrenzte regungslos daliegen lässt. Oder sie sind einfach noch müde.

Frühstück: Nach der Morgentoilette alles zusammenpacken. Eigentlich hat man nur das nötigste ausgepackt und die Sachen zum zurück räumen sind überschaubar. Zimmerschlüssel liegen lassen und ab zur Kantine.

Cappu, Espresso, Schoko-Croissant (alternative Rührei mit Speck). Was ein Luxus. Mit deutschem Kaffeestandard im Hirn kommen dir sofort Gedanken an deinen Kardiologen. Alta Vadda, die strecken an Bord doch reines Koffein mit Kaffeepulver. Du bist hellwach, schlagartig. Die Durchsagen häufen sich und ergeben langsam wie ein Puzzle einen tieferen Sinn...es bleibt genug Spielraum für die eigene Interpretation der Infos. Sehr hilfreich sind auch 4 Monitore in einem Raum, wo unterschiedliche italienische Sender von der Telenovela bis zu den Nachrichten den Morgen beginnen lassen. Man wartet irgendwie auf einen Bericht über die Mafia, wenn da was von Neapel oder Lokalpolitik läuft....gefühlt ist in Italien irgendwo immer irgendwas los. Alle Klischees werden bedient. Warum man spätestens jetzt bereut den Zimmerschlüssel liegen gelassen zu haben...dies darf jeder selber rausfinden.

Anlanden: Der Hafen kommt in Sicht. Als Leichtmatrose bewunderst Du das rückwärts Einparken vom Captain. Sauber getroffen. Da war doch noch was? Verdammt, wenn Du jetzt nicht wie Usain Bolt in die Garage sprintest wirst Du nur einen Blechhaufen vorfinden, von dem was mal dein Auto war. Zielsicher findest Du natürlich den Abgang. 3 Decks tiefer wirst Du von einer Menschenmenge schlagartig eingebremst. Alle Tore zu? Es kommen Zweifel auf. Du deutest Kracke oder Fisch oder Seestern. Mist, falscher Abgang. Gefühlt geht nun eine Reise nach Jerusalem los, weil geschätzt ca. 30% deiner Mitreisenden auch irgendwie was verwechselt haben. Es ist Murphys Gesetz, diese Leute waren meist überpünktlich und demzufolge auch ganz unten im Abgang. Naja, so lernt man noch den einen oder anderen Hund kennen. Je nach Größe mal mit mehr oder weniger Respekt. Aber was solls, man muss das Tor finden. Scheint auch eine Art gewünschter Morgensport oder Zeitvertreib für alle zu sein. Ganz wichtig ist Koffer und Taschen von einigen zu beachten. Wo waren die? 8 Wochen Hurtigruten?

Ausparken: Glückwunsch. Zurück ins Auto geschafft. Man, ist hier eine Hitze. Spätestens jetzt fällt dir der Schokoriegel (alles was schnell schmilzt hier beliebig einsetzen) im Türfach deines Wagens von der Anreise ein. Gedanken über die Größe eines Schiffsdiesel kommen auf. Jetzt geht es los. Hier gibt es für alle Varianten des "geordneten" Ausparken zu viele Szenarien, um sie hier vollumfänglich zu beschreiben. Wichtig: schon mal die Hupfunktion am Fahrzeug testen. Lieber einmal mehr, alle sind im Stress. Und wir haben ja gelernt, Hupen hat noch immer jedes Problem sofort gelöst, alles geht noch schneller....Ausführungen über die Fahrkünste einiger Zeitgenossen spare ich mir. Die Dellen an deren KFZ sind nun selbsterklärend.

Irgendwann erblickst Du das Sonnenlicht beim Ausfahren. Ein Gefühl kommt auf. Beschreiben würde ich es so ;)) Schnell löst sich der Verkehr in alle Richtungen auf. Der erste Parkplatz auf der Kuppe mit Überblick über Golfo Aranci muss deiner sein! Fototermin (siehe Anhang). Sofort im Whatsapp posten, um den Daheimgebliebenen ein Signal des Überlebens zu senden und dir bewusst werden: WIEDER DA, AUF SARDINIEN!

IMG_4602.jpg
 
Zuletzt geändert:

Rol.Schumacher

Neues Mitglied
Ich wollte eigentlich direkt bei einer Fährgesellschaft buchen. Das mache ich bei Flügen auch immer so. Bei Problemen wird man dann nicht zwischen Vermittler und Flug- bzw.Fährgesellschaft hin und hergeschickt.
Was ist Turisarda?
VG Silvia
Hallo Silvia, ich kann das mit Turisarda nur bestätigen. Die sind kompetent, hilfsbereit und kenn sich bestens aus. habe schon oft (auch auf Empfehlung das erste mal) dort gebucht. Als ich einmal ganz überraschen den Urlaub abbrechen musste hat mir Herr Krause ganz schnell und unbürokratisch eine Fähre gebucht, so dass ich am nächsten Tag schon wieder zuhause war.
Ich habe diese Empfehlung diese Woche auch auf Facebook 2 Paaren empfohlen, und sie da, unabhängig voneinander habe die dort etwas passendes gefunden. Man empfiehlt eben nur das was einem selbst gut getan hat.
Euch viel Erfolg und gute Reise

Roland
 

reiber

Mitglied
Auf dem Heimweg stolperst Du über Sparfüchse im Schlafsack, bekommst Gefühle des Mitleids, dann aber auch wieder Fragen "warum spart man so?"...ich bin zu alt dafür.....
Weil es sich nicht jeder leisten kann. Ich bin eigentlich auch schon lange zu alt dafür. Aber Reisen geht nur noch mit Spartickets der Bahn, Fähre ohne Kabine, Übernachten im Mini-Zelt. Anstatt Mietwagen werde ich mein Fahrrad mitnehmen und werde die Reise auch ohne Luxus genießen.
 
Anzeige

Themen mit ähnl. Begriffen

Top